Leben nach der Hirnhautentzündung - Kater Thor

Zahnerkrankungen, Maul, Ohren, Augen, Gehirn- und Nervensystem (z.B. Anfallsleiden)

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Erkrankungen des Kopfes bei Katzen
Benutzeravatar
Leni
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.2009 20:16

Leben nach der Hirnhautentzündung - Kater Thor

Beitragvon Leni » 03.11.2009 23:41

Guten Tag!

ich wüsste gerne, ob hier jemand Erfahrung mit Katzen hat, die eine Hirnhautentzündung überlebt, und nun motorische Störungen (aufgrund eines Nervenschadens) haben. Wenn es irgend etwas gibt, was ich für meinen kleinen Kater (Geschichte siehe unten) tun kann, um seine Bewegungsfähigkeit zu verbessern, wüsste ich es gerne. Auch über Tips zu Tierärzten oder Kliniken, die mit so etwas mehr Erfahrung haben als mein Landtierarzt, wäre ich dankbar.

Hier ist Thors Geschichte:

Thor ist ein rot-weisses Katerchen. Er wurde Ende August 2008 geboren und kam mit 8 Wochen zu uns ins Haus. Er war damals stark unterernährt und von seinen Ex-Dosenöffnern erfuhren wir, dass seine Katzenmama ihn schon mit vier Wochen verstossen hatte. Da er ein "Problemkind" sei, das zudem nicht essen wolle, wurde er auch nicht abgeholt von jenen Menschen, die ihn ursprünglich haben wollten. Wir nahmen das klägliche Bündel mit den riesigen Augen mit. Katzenkinder sind ja immer süss, aber dieses Exemplar war unglaublich süss (ist er immernoch, er hat zum Teil sein "Kindergesicht" behalten...)

Zunächst scheute er Katzenfutter wie der Teufel das Weihwasser, bis schliesslich eine Portion "mit Lamm" ihn überzeugte. Seitdem frisst er was er kriegen kann, selbst vor einer Dose Oliven mit Jalapeno-Füllung, die versehentlich mal runter fiel, machte er nicht halt. Beim Grillen im Sommer im Garten stuerzte er sich nicht auf das Fleisch, sondern erst einmal auf die Tomaten O_O

Er verlangte stets schreiend nach Aufmerksamkeit und rotierte ständig zwischen meinem Mann und mir hin und her. Glücklich war er nur, wenn er auf uns sitzen konnte. Zum Glück arbeiten wir beide von zu Hause aus und konnten seinem Bedarf gerecht werden. Von Anfang an schlief er nachts neben dem Bett auf dem Teppich, jede Nacht auf einer anderen Seite des Bettes. Ein besonders grosser Kletterer oder Springer war er nicht, nur selten versuchte er ins Bett zu kommen und unter die Decke zu kriechen. Wir schoben dieses auf seinen schlechten Zustand in dem wir ihn bekamen. Zunächst entwickelte er sich augenscheinlich jedoch hervorragen und nahm gut zu und wuchs schnell.

Nach einem Monat bei uns fiel er plötzlich an einem Freitagnachmittag um. Er konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und drehte sich auf dem Teppich mit eingehakten Vorderkrallen im Kreise. Seine Pupillen waren erweitert. Wir fuhren sofort mit ihm zum Tierarzt. Der schüttelte bloss den Kopf und meinte "hat keinen Sinn". Seine Diagnose: Hirnhautentzündung. Der Arzt merkte an, das er mit Medikamenten eine 10% Chance hätte, das Wochenende zu überstehen, und das die Medikamente in seinem Fall wohl Geldverschwendung seien. Wir hatten das kleine Vieh jedoch schon in unser Herz geschlossen und zahlten bereitwillig die Antibiotokaspritze. Weitere Medikamente bekamen wir nur bis Montag, der Arzt ging ganz offensichtlich davon aus, uns nicht wiederzusehen. Auf dem Weg nach Hause hatte ich den kleinen auf dem Schoss und er regte sich kaum noch.

Zuhause kam er in ein gepolstertes Körbchen. Die folgenden 10 Tage hat IMMER einer von uns bei ihm gesessen und mit ihm geredet, ihn gefüttert, ihn gesäubert. Wir schliefen nur noch in Schichten, weil sich bei uns die Überzeugung breit gemacht hatte, dass der kleine Kater am nächsten Tag nicht mehr unter den Lebenden wäre, wenn wir ihn alleine liessen. Es war vorher immer so wichtig für ihn, jemanden von uns zum kuscheln zu haben, dass wir ihn nicht einfach mit seiner Krankheit und seinem dazukommenden Durchfall alleine lassen konnten. Ein Privatleben hatten wir nicht mehr, es ging tagelang nur noch Thor. Schon zwei Tage nach dem Zusammenbruch kam ein erstes vorsichtiges Schnurren als er in meinem Arm lag. Ich hätte fast vor Freude meinen Mann geweckt. Schmerzen schien das Katerchen überhaupt nicht zu haben, er wirkte zeitweise nur sehr desorientiert und verwirrt. Umso mehr ein Grund, ihm bekannte Gesichter zu bieten.

Nach ca vier Tagen, nachts gegen fuenf Uhr weckte ich meinen Mann, weil ich mich nicht mehr wachhalten konnte. Mein Mann medikamentierte den kleinen und hinterher war sein gesamter Pulloverärmel von weisslicher Substanz bedeckt. Erschrocken untersuchten wir das Katerchen und stellten ein fast 2cm langes Loch im Fell an der Flanke fest, aus dem weiter klebriges Zeug herausrann. Mein Mann machte einen Notverband und sass bis zum Morgengrauen mit dem kleinen im Arm da und wartete auf das Öffnen der Arztpraxis.

Der Arzt erklärte ihm, das sich wohl eine ältere Verletzung eingekapselt hätte, und das durch die Antibiotika eine Abstossung hervorgerufen wurde. Die Wunde wurde gereinigt und ein Verband um das Katerchen gewickelt. Am nächsten Tag war das ganze verutscht und darunter sah es übel aus. Also wieder Katerchen zum Arzt. Thor wurde dort in Narkose versetzt, nach dem wir einen Zettel unterschreiben mussten. Der Arzt hielt uns wohl mittlerweile für verrückt und den kleinen Kater endgültig für hin. Thor wurde seitlich rasiert und die Wunde aufgeschnitten, gereinigt, genäht und zusätzlich geklammert. "Der wird den Rest des Tages schläfrig sein". Denkste. Nur 2 Stunden später stakste eine rot-weisse Portion Lebenswillen auf dem Teppich herum und hinterliess eifrig seinen Dünnschiss dort. Zum Glueck sollte jener Teppich sowieso spaeter ausgetauscht werden, da wir am Renovieren waren, denn in den folgenden Wochen ging noch viel in den Teppich...

In den folgenden Monaten ging es auf und ab. Wenn Thor einen Wachstumsschub hatte verschlechterte sich seine Motorik massiv, bis hin zu nur noch herumliegen und am Futternapf gehalten werden zum fressen. Selbständig zum Klo gehen war auch nicht drinn. Zwischen den Wachstumsschüben erholte er sich jeweils und rannte schonmal quer durchs Zimmer wenn es Futter gab. Der Arzt schüttelte immer nur den Kopf und bezeichnete ihn als kleines Wunder. Allerdings gab er auch zu, dass er keine Ahnung habe, wie Thor sich entwickeln würde. Er hat noch nie eine Katze erlebt, die soviel überstanden hat. Den Lebenswillen hat Thor bei all dem nie verloren. Er liess sich stets anstandslos von uns medikamentieren, fährt in seinem Körbchen liegend zum Arzt mit (auch längeres Autofahren stört ihn nicht, wir können ihn halt nicht über Nacht alleine zu Hause lassen weils ja mit der Toilette und dem gehen hapert, also fährt er immer mit). Zuhause ist für ihn immer der Raum, indem mein Mann und ich uns aufhalten. Wir haben ein sehr grosses Haus, das wir immer noch renovieren. Auch Hotelzimmer hat Thor schon kennengelernt.

Von Zeit zu Zeit wird Thor komplett mit Katzenshampoo gewaschen, da es leider auch mit dem Putzen hapert. Warmes Wasser hat er sehr gerne und lässt die Prozedur erfreut über sich ergehen. Im Sommer hat er mit uns im Garten gesessen und die Umgebung kommentiert. Überhaupt kommentiert Thor gerne und viel.

Vor ein paar Monaten hat er noch zwei kleine Brüder bekommen. Die Jungs sind Geschwister, die Katzenmama wurde hier im Ort überfahren. Wir bekamen sie schon mit 6 Wochen und nach zwei Tagen fingen sie an, mit Thor zu kuscheln. Wir hatten ursprünglich drei Katzen geplant, als Thor jedoch krank wurde, haben wir dieses Vorhaben verschoben. Inzwischen sind die "Kleinen" (Rasputin, rabenschwarz und Odin, rot) so gross wie der kleine Thor. Sie ärgern ihn nicht und respektieren seinen Napf. Uns hingegen nehmen sie manchmal nicht ernst ;-)

Aber zurück zu Thor. Mittlerweile ist er 1 Jahr und zwei Monate alt. Er ist nicht besonders gross geworden und ein kleiner kompakter Kater, weder zu dünn noch zu fett. Allerdings hat er seit dem letzten Wachstumsschub immense Probleme mit der Motorik, die sich dieses Mal noch nicht gebessert haben, obwohl er nun schon eine Weile nicht mehr gewachsen ist. Der Arzt ist ein wenig besorgt um die Lage seiner Organe, da Thor eigentlich alles im Liegen erledigt. Besonders mobil ist er nicht, aber lebensfroh und verkuschelt. Fressen tut er wie ein Scheunendrescher, man muss ihn dabei oft festhalten, da er sonst vor lauter Enthusiasmus umfällt. Saftige Bröckchen werden grossräumig über die Umgebung und das Fell verteilt.

Thor hat in erster Linie Probleme mit dem aufstehen und gehen, weil er die Beine oft versteift. Zudem bekommt er sie gerne durcheinander, rechtes Bein steht links und umgekehrt. Auch typisch ist ein Zittern der Pfötchen für ihn das immer wieder mal auftritt. Der Arzt empfahl ein massieren der Beinmuskeln, bislang hat sich aber keine Besserung eingestellt.

Alles in allem macht Thor viel Arbeit und erfordert viel Aufmerksamkeit. Wir haben uns aber niemals mit dem Gedanken getragen in auf- oder wegzugeben. Wir lieben diesen Kater, egal wie "schadhaft" er sein mag. Und solange er zufrieden schnurrt wissen wir, dass die Entscheidung ihm eine Chance zu geben die richtige war.

So, wer bis hier hin nicht eingeschlafen ist, dem danke ich für die Aufmerksamkeit ;-)


user_2177
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 45521
Registriert: 07.06.2007 22:33

Beitragvon user_2177 » 04.11.2009 00:16

Was für eine rührende Geschichte :( ... meinen Respekt! Was ihr für den kleinen Kerl alles auf
euch genommen habt. Das ist nicht selbstverständlich.

Vielleicht schreibst Du noch, in welcher Gegend Du wohnst - wegen der Tips zu Kliniken und TÄen.

Ach ja... und Herzlich Willkommen hier im Forum :s2445:

Benutzeravatar
Leni
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.2009 20:16

Beitragvon Leni » 04.11.2009 00:41

Danke :-)

Thor ist ein gebürtiger Sachsen-Anhaltiner, und dort (südlich von Magdeburg) leben wir seit unserem Umzug in den "wilden Osten".

Mein Avatar hier ist übrigends Thor - ca 9 Wochen alt damals :-)

Benutzeravatar
Lea-Coonie
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7700
Registriert: 27.08.2008 06:01
Geschlecht: weiblich
Wohnort: NRW

Beitragvon Lea-Coonie » 04.11.2009 04:22

Von mir bekommt Ihr auch den größten Respekt.

Was für eine Aufgabe.

Zum Glück seid ihr überwiegend zuhause,
sonst wäre es ja fast unmöglich dem Kleinen gerecht zu werden.

Ich hoffe ihr bekommt noch jede Menge Tipps
die Thor und Euch weiterhelfen können.

Einen dicken Knuddler an den tapferen kleinen Kerl.
:s1958: :s1958: :s1958:
Für immer im Herzen,Cayenne,Billy,Biyou und Lisa
Bild



LG Jutta und Lea

skippy96
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2208
Registriert: 13.05.2009 11:50

Beitragvon skippy96 » 04.11.2009 06:31

ihr habt wirklich viel für den kleinen spatz getan- klasse :s1942:

was mir als erstes einfällt ist vielleicht physiotherapie oder falls es das für katzen gibt eine ergotherapie?

ach ja... und herzlich willkommen im forum :2975b:


user_2530
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 47936
Registriert: 06.09.2007 15:38
Geschlecht: weiblich

Beitragvon user_2530 » 04.11.2009 07:54

Eure "Geschichte" ist wirklich rührend :( ...in jedem Wort was du schreibst
liest man die Liebe die du und dein Mann für Thor hegt.

Das ihr ihn nicht aufgebt und für ihn da seid,
das ist so wunderbar,er hat die besten Katzeneltern
die es gibt :love:


Leider kann ich dir keine Tipps geben
bezüglich der Hirnhautentzündung.

Herzlich Willkommen hier :s2445:

Schau doch mal hier rein http://www.katzen-album.de/forum/ftopic11131.html dort kannst du nach Ärzten und Kliniken in deiner
Stadt oder in den umliegenden Städten suchen,
dort nachfragen ob es Spezialisten auf dem Gebiet der Hirnhautentzündung gibt.


Alles Liebe und Gute für Thor :kiss:

Benutzeravatar
Moppi 2
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 12733
Registriert: 26.09.2007 17:55
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Moppi 2 » 04.11.2009 08:43

Hallo und Herzlich Willkommen :s2817:

Eure Geschichte erweicht mich zu Tränen.Was ihr alles für den kleinen Knopf macht.Meine größte Hochachtung ,kämpft bitte weiter für Thor.


Bin ja gebürtige Anhaltinerin :wink: evtl. sagt Dir Staßfurt was :wink: Meine Tante fährt bei "schwierigen Sachen" immer nach Leipzig.
LG Grit & Tapsi


Katzen erreichen mühelos,was uns Menschen versagt bleibt,durchs Leben zu gehen,ohne Lärm zu machen
Ernest Hemingway

Benutzeravatar
teufelchentf
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 11237
Registriert: 14.06.2006 17:34
Vorname: Kaninchenraum
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon teufelchentf » 04.11.2009 08:53

Hallo und Herzlich Willkommen erst mal....!
:s2792:

RESPEKT was ihr schon alles für und mit der kleinen Maus durchgemacht habt und ich drücke ganz feste die Daumen das es weiter aufwärts geht...

Was die Motorik betrifft denke ich das nur eine Therapie helfen kann bzw Gymnastik von jemandem der sich wirklich auskennt wie z.B. eine Tierheilpraktikerin...

Mit Hirnhautenzündung kenne ich mich nicht aus aber ich denke ihr kriegt hier noch den ein oder anderen Tip...

Knuddel den Schatz mal ganz dolle...
Wünsche euch alles Gute!!!
Bild
Schöne Worte sind nicht immer wahr & wahre Worte sind nicht immer schön.

Benutzeravatar
vilica65
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 19680
Registriert: 16.05.2007 21:16
Geschlecht: weiblich
Wohnort: CH

Beitragvon vilica65 » 04.11.2009 09:28

Hallo und herzlich willkommen :D
Ein riessen grossen Respekt !!!!!....und man merkte aus jeder deine zeile das du dein kleines mäuschen liebst...
...und einschlafen bei si eine Geschichte...neeee...
Habe keine Erfahrung mit so was...
Aber MRI, Liquor...das haben wir diesen Sommer alles mit unserem Hund gemacht...GsD, war alles OK.
Ich glaube bei deinem Spatz sollte man Muskulatur und Nerven unterstüzen und das sicher sehr intensiv.
Nur genau wie und was....das weiss ich nicht :oops:
Aber wo du ganz bestimmt gute Ratstschläge bekommst wäre hier KLICK
Aber paar von unseren Foris werden die sicher noch paar gute Tipps geben :wink:

Ich wünsche euch alles, alles gute ...viel Geduld, Liebe und vor allem Ausdauer.

Und BITTE, weiter berichten !!!
KIKI - GINA - ONYX - PICCOLA - BELLA
und BIMBO im Herzen

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Grüsse, Vesna

Benutzeravatar
kathi154
Junior
Junior
Beiträge: 47
Registriert: 16.05.2007 11:38
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Villach (Österreich)

Beitragvon kathi154 » 04.11.2009 13:16

Hallo!

Es ist wirklich bewundernswert, was ihr für den kleinen Thor gemacht habt!!!!!!
Es ist wirklich eine sehr traurige Geschichte und finde es einfach toll, dass es solche Menschen wie euch gibt!!! :love:
Kämpft weiter!!

Liebe Grüße

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7354
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Beitragvon sabina » 04.11.2009 13:43

was ich noch empfehlen würde, ist vitamin b hochdosiert. das hilft den nerven, sich zu regenerieren :wink:
möglichst viel spielen für eine möglichst gute kordination ist auch sehr wichtig, dazu kann so ein verkümmern der muskulatur verhindert werden.
eine gezielte physiotherapie plus tägliches massieren und bürsten wäre auch toll.
der link, den vesna (vilica) eingestellt hat, kann ich auch nur empfehlen :wink: . all meine tips hab ich von dort gelernt.
ganz toll, dass ihr euch so sehr für thor eingesetzt habt und nicht aufgegeben habt! und er dankt es euch jeden tag, der kleine kämpfer :kiss:
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon
und Cosmo und Victoria immer im Herzen

Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen

Benutzeravatar
Leni
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.2009 20:16

Beitragvon Leni » 04.11.2009 16:37

Hallo alle zusammen,

erst einmal vielen Dank für das herzliche Willkommen hier im Forum! Und danke für die Links, ich werde mir alles genau anschauen.

@Moppi 2: ja, Stassfurt sagt mir in der Tat etwas. Meine beiden kleinen (siehe letztes Bild, zusammen mit Thor am kuscheln), Odin und Rasputin sind gebürtige Stassfurter! Wir sind alle ganz in der Nähe, wohnen aber nicht in der Stadt.

Hier ein paar Bilder vom kleinen Thor:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Benutzeravatar
teufelchentf
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 11237
Registriert: 14.06.2006 17:34
Vorname: Kaninchenraum
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon teufelchentf » 04.11.2009 16:41

*omG* in den hättsch mia a sofort verlieben tut :love:
Bild
Schöne Worte sind nicht immer wahr & wahre Worte sind nicht immer schön.

Benutzeravatar
vilica65
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 19680
Registriert: 16.05.2007 21:16
Geschlecht: weiblich
Wohnort: CH

Beitragvon vilica65 » 04.11.2009 16:52

keine worte :love: :kiss:
KIKI - GINA - ONYX - PICCOLA - BELLA
und BIMBO im Herzen

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Grüsse, Vesna

Benutzeravatar
redrose
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7237
Registriert: 10.03.2007 13:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ubstatd-Weiher

Beitragvon redrose » 04.11.2009 17:01

Wow....Respekt für euch und Thor...

ein süßer Spatz ist er!
:love: :love: :love: :love: :love: :love: :love:
Ein Tier zu retten bedeutet nicht, die Welt zu retten, aber mit Sicherheit wird für dieses eine Tier sich die Welt verändern.
Grüße von Rosita mit Moritz und Caruso.
Nie vergessen Findel und immer im Herzen Pedro



Zurück zu „Erkrankungen des Kopfes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste