Operieren lassen oder nicht?

Vorbereitung und Nachbehandlung von Operationen

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Operation und Narkose bei Katzen
Linda123
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 590
Registriert: 15.07.2012 08:13
Geschlecht: weiblich

Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Linda123 » 01.08.2013 22:11

Hallo ihr lieben,

ich war gestern mit Mia beim Tierarzt wegen ihrem Bauch.
Als sie klein(er) war, hat sie wahnsinnig viel gefressen und ihr Bauch war dadurch immer sehr voll.
Der Arzt meinte damals das wäre normal, sie hätte schließlich einen erhöhten Energiebedarf.

Es entstand ein winzig kleiner Bauch. Naja, eigentlich mehr Fell als Fett.
Nun hängt er aber seit der Kastration immer mehr nach unten. (Morgen werde ich ein Foto machen, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt).
Beim rennen, schwappt er hin und her. Also es ist schon heftig.

Gestern war ich wieder beim Tierarzt und habe ihn anschauen lassen. Der Tierarzt sagte zu meiner Beruhigung das sei bloß sehr viel Fett und man könne nichts machen. Hm. Ich weiß ja nicht, aber die letzten Monate ist es immer schlimmer geworden. Sollte ich nicht lieber die Notbremse ziehen und sie operieren lassen, bevor was schlimmeres (zum Beispiel das die Bauchdecke reißt) passiert?

Ich fühle mich irgendwie gar nicht verstanden vom TA.
Auch ihre Ohren waren wieder voll mit Milben. Zum 10 mal wurde sie nun behandelt, aber nichts will helfen.
Als ich ihn bat, doch eine Mini OP durchzuführen, lächelte er und meinte so etwas würde er nicht anbieten.
Ich habe hier nun alle drei Tierärzte durch, die es gibt.

Soll ich denn auf den Tisch hauen und darauf bestehen, sie operieren zu lassen?
Ich habe irgendwie die Befürchtung das dann erst recht was schief gehen könnte, so nach dem Motto: "sehen sie, hätten sie doch lieber auf mich gehört."

Was würdet ihr machen?


Benutzeravatar
SONJA
Admin
Beiträge: 17517
Registriert: 23.08.2005 10:18
Vorname: Sonja
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München, Bayern
Kontaktdaten:

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon SONJA » 01.08.2013 22:17

Hm, oft heisst es ja, dass der "Hängebauch" mit der Kastration zusammenhängt.
Ich habe aber mal gelesen, dass es sich dabei um eine Bindegewebsschwäche handelt und der "Hautlappen" dadurch entsteht.
Auch die meisten Wild- und Großkatzen haben diesen Hautlappen und es ist oft auch eine Veranlagungs- also Vererbungs-Sache.

Warum denkst Du denn, dass es operiert werden soll / muss?


lg
sonja
...

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7339
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon sabina » 01.08.2013 22:20

äh, ich würd nicht operieren lassen :wink:
viele katzis haben diese kastraten-hängebauchis, na und? morpheus wird nicht umsonst puddingbauchi genannt von mir :kiss:
es besteht keinerlei risiko, bei einer op aber immer, z.b. die narkose. abgesehen davon, dass deine kleine dann bauchiweh hätte und ne grosse narbe, sowas würde ich meinem tier niemals zumuten ohne triftigen grund :wink:
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon
und Cosmo und Victoria immer im Herzen

Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen

Linda123
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 590
Registriert: 15.07.2012 08:13
Geschlecht: weiblich

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Linda123 » 01.08.2013 22:23

Hallo Sonja,

ich befürchte das es soweit gehen wird, bis entweder der Bauch zum Boden streift (so blöd es sich auch anhört), oder die Bauchdecke reißt weil er das Gewicht vom Fett nicht aushält.
Die Haut fühlt sich an der Stelle nämlich dünner an als an anderen Stellen, so als wäre sie bereits überdehnt...

Linda123
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 590
Registriert: 15.07.2012 08:13
Geschlecht: weiblich

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Linda123 » 01.08.2013 22:25

@Sabina: Kannst du dir dann das Foto anschauen, so als Vergleich ob es bei deinem auch so ausschaut?
Ich lade gerade meine Kamera auf, vielleicht schaffe ich es gleich noch ein Foto zu machen.


Benutzeravatar
SONJA
Admin
Beiträge: 17517
Registriert: 23.08.2005 10:18
Vorname: Sonja
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München, Bayern
Kontaktdaten:

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon SONJA » 01.08.2013 22:28

Linda123 hat geschrieben:Die Haut fühlt sich an der Stelle nämlich dünner an als an anderen Stellen, so als wäre sie bereits überdehnt...

Aber das spricht doch dann sehr für die Bindegewebsschwäche-Theorie, oder? Da würde eine OP ja nicht viel helfen,
da das Gewebe dann bestimmt wieder "ausleiert" / sich dehnt...

Pumbi hatte das auch - nicht bis an den Boden, aber wenn er einen Zahn zugelegt hat, dann schwabbelte der Bauch links zwischen den Beinen
raus und dann rechts - so richtig hin und her, wie ein Sack... Da ist aber nie etwas schlimmes passiert.
...

Linda123
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 590
Registriert: 15.07.2012 08:13
Geschlecht: weiblich

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Linda123 » 01.08.2013 22:33

Ich denke auch das sie eine Bindegewebsschwäche hat.
Bei ihr schwappt es genau so...

Durch eine Straffung dachte ich, könnte man das Problem beheben, aber wenn es nicht weiter schlimm ist will ich es lieber so lassen wie es ist.
Ich mache mir da halt immer gleich so einen Kopf :oops:

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7339
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon sabina » 01.08.2013 22:40

morpheus' bauchi schwabbelt auch hin und her, wenn er sich schnell bewegt :wink:
und das bindegewebe, wie sonja schon sagte, würde wieder nachgeben.
betrachte es als liebenswerten schönheitsfehler, aber gefährlich ist das sicher nicht :kiss:
dafür haben wir ganz viel weiches bauchi zum knutschen und ich liebe es :lol:
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon

und Cosmo und Victoria immer im Herzen



Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen

Linda123
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 590
Registriert: 15.07.2012 08:13
Geschlecht: weiblich

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Linda123 » 01.08.2013 22:43

Okay danke euch :kiss:
Da bin ich jetzt deutlich beruhigter. Ich finde es ja süß und knuddelig und so, nur kannte ich das bisher nicht von Loui und meinem früheren Kater... Deswegen.

Benutzeravatar
Schuggi
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 3284
Registriert: 15.10.2011 03:17
Vorname: Schuggi
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hinter 3 Tannen
Kontaktdaten:

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Schuggi » 02.08.2013 00:28

Das wäre ja noch die Marktlücke... "Schönheits OP`s" für Katzen :shock:
Ungefähr 70% aller Kastraten haben solch ein Hängebäuchlein, auch
Miezen die mal stark Übergewichtig waren und wieder erschlankt sind
gehören dazu, genau wie kerngesunde Miezen mit schwachen Bindegewebe.
Ein medizinscher Eingriff damit nix mehr wackelt & schwabbelt wäre für mich
das Allerletze, erstrecht wenn man weis was das für eine große, aufwendige
und Risikobehaftete Operation ist.
Ein TA der sowas aus ästhetischen Grund machen würde, weil es z.B. den Besi
stört, wäre für mich alles andere als seriös!!! Leider gibt es solche schwarzen Schafe
überall, wenn auch rar gesät...man kann es kaum glauben aber trotz Verbot werden
heute bei dieser skrupelosen Spezies auch noch Krallen auf Wunsch gezogen.
Es gibt einfach nichts was es nicht gibt, solange der Preis stimmt es ist so traurig :(

Gäbe es einen ersthaften medizinschen Hintergrund liegt der Fall natürlich anders,
dann muss getan werden was unumgänglich ist!

Es ist natürlich etwas unglücklich wenn man komplett alle TÄ in seiner Stadt durch
hat, es keinen weiteren gibt und man sich dazu noch unverstanden fühlt....
vielleicht wäre es eine Option in einen anderen Ort zu fahren und einen weiteren
TA oder eine TK befragt...
by the Way, es kommt vor das man etwas zu hören bekommt das einen nicht gefällt
oder womit man nicht gerechnet hat d.h. ein Gegenüber wie z.B. ein TA geht mit
"gewissen Vorstellungen" die einem vorschweben nicht dakor...aber dann kann man
sich bis ins Detail erklären lassen warum und wieso er es anders sieht, allerdings
ist die wichtigste Sache dabei das man einem/seinem TA auch Vertrauen entgegen
bringen kann. Selbstverständlich kann es passieren das man an jemanden gerät
der nicht so dolle ist, da können bestimmt einige Besis ein Lied von singen, aber
das alle Praxen in einem Ort nichts taugen ist tatsächlich sehr ungewöhnlich und
traurig.
Bild
Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das was übrig
bleibt, wie unwahrscheinlich es auch wirken mag, die Wahrheit sein...

Linda123
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 590
Registriert: 15.07.2012 08:13
Geschlecht: weiblich

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Linda123 » 02.08.2013 08:16

Es ging a) überhaupt nicht um eine Schönheits- OP sondern um meine Sorge die Bauchdecke könnte irgendwann reißen oder auf dem Boden streifen (was m.M nach für Mia noch viel schlimmere Konsequenzen gehabt hätte), b) ist mir auch klar das ich in eine andere Stadt fahren könnte und habe meine persönlichen Gründen, weshalb ich sie momentan nur in unsere Stadt bringen kann.

Das mit den Ohren finde ich auch einfach der Hammer. Warum kann sie nicht einfach einmal richtig behandelt werden? Warum muss sie alle paar Monate zur Ohrreinigung hin. Die arme Maus tut mir einfach leid. Sie quält sich. Die Ohren sind teilweise innen schon blutig. Aber was soll ich machen, wenn wir mit einem Lächeln entlassen werden. Kein Tierarzt hat sich bisher die Mühe gemacht zu schauen wo die Wurzel des Problems liegt.
Nun habe ich wieder einmal ein Antimilben Mittel für beide mit bekommen. Und das obwohl Loui allergisch reagiert. Das ganze mit einem Lächeln, ich solle in einer Woche wieder mit ihr hin. Langsam habe ich das Gefühl mein Geld ist wichtiger als die Gesundheit meiner Katzen. Wenn ich so lese das bei anderen Katzen die Ohren doch in einer mini OP behandelt werden, frage ich mich warum das hier die Tierärzte nicht machen sondern immer nur das nötigste reinigen :roll:

Benutzeravatar
malie
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2060
Registriert: 14.02.2011 15:46
Geschlecht: weiblich
Wohnort: nord-westlich in Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon malie » 02.08.2013 08:45

Ist in der Nähe nicht eine TK wo du mal hin könntest?
Unser Boomer hatte auch Ohrmilben als wir ihn bekamen und hatte damit richtig zu tun. Der TA hat ihm damals die Anti-Milben-Lösung in die Ohren geträufelt und mir auch was mitgegeben.
Das habe ich aber nicht mehr gebraucht. Die Milben waren weg. Und er hatte die Ohren aber mal richtig voll damit.

Einen Hängebauch hat er übrigens auch. Wenn er den Weg lang läuft und man geht hinter ihm her wabbelt das Bauch links und rechts hin und her. Mein Felix hatte das auch. Das ist so, wenn Katerchen kastriert sind. Das hat mir bisher jeder TA bestätigt. Ich würde mir da nicht allzu große Sorgen machen.
Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück.(Mary Bly)

Bild

Benutzeravatar
Khitomer
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7555
Registriert: 04.03.2008 10:58
Wohnort: Dänemark

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Khitomer » 02.08.2013 11:03

Der Hängebauch ist nicht das Problem aber die Ohren klingen für mich alarmierend, vor allem, wenn du sie als blutig beschreibst. Stell dir vor, wie das weh tut! Katzen können vor Milben auch taub werden, wenn die nicht richtig behandelt werden.

Ich hab meinen damals Stronghold in den Nacken geträufelt. Nach 1 x Anwendung war Ruhe. Unbedingt auch alle Katzen im Haushalt behandeln, damit sie sich nicht gegenseitig anstecken.
Liebe Grüsse, Khito

Katzen hinterlassen Spuren in deinem Herzen...

Linda123
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 590
Registriert: 15.07.2012 08:13
Geschlecht: weiblich

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon Linda123 » 02.08.2013 12:42

Ja natürlich tun ihr die Ohren weh! Das ist ja das schlimme. Wer mal Ohrenschmerzen hatte weiß wie schlimm so etwas ist.
Deshalb will ich das sie endlich einmal richtig behandelt wird.
Die Prozedur ist einfach immer die selbe: Ohren reinigen, Tropfen rein und ein Antimilbenmittel in den Nacken und das obwohl ich sage das es bisher nicht geholfen hat. Einfach ernüchternd. Vielleicht liegt ja eine Immunschwäche vor wenn Milben immer wieder kommen? Aber auch das wurde bisher nicht untersucht.

Das beste ist, das immer noch Milbenkot in den Ohren vorhanden ist. Also ich weiß ja nicht, aber das kann doch nicht so schwer sein die Ohren gründlich zu reinigen. Jetzt habe ich ihr an den zwei blutigen Stellen eine antiseptische Wundsalbe drauf getan. Immerhin kratzt sie sich momentan nicht mehr.

Die nächste Klinik ist zwar nur 30 km entfernt, aber ich muss noch zwei Tage warten das mich meine Bekannte hin fährt.
Stronghold werde ich dann ansprechen. Es muss unbedingt abgeklärt werden wie wir das mit Loui machen. Hatte er ja damals einen allergischen Schock wegen einem Antimilben Mittel. Mal schauen was der Arzt sagt. Ich hoffe in der Klinik gehen die anders vor :?

Was haltet ihr von Neemöl (statt chemisches Antimilbenmittel in den Nacken)?

Benutzeravatar
hildchen
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 16948
Registriert: 04.06.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Operieren lassen oder nicht?

Beitragvon hildchen » 02.08.2013 13:03

In den meisten Neemöl-Präparaten ist wohl auch Teebaumöl enthalten, das giftig für Katzen ist. Ich würde es nicht anwenden.
Bevor ich mich jetzt aufrege, lass' ich es mir lieber egal sein.



Zurück zu „Operation und Narkose“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste