Wir bekamen die Diagnose HCM

Herzinsuffizienz, Herzinfakt, Herzklappen, Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM)

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Herzerkrankungen bei Katzen
Hexe25
Junior
Junior
Beiträge: 39
Registriert: 07.01.2018 12:09
Vorname: Gabi
Geschlecht: weiblich

Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Hexe25 » 07.01.2018 12:14

Am Freitag haben wir die schreckliche Nachricht erhalten, dass unser Sammy, ein Maine coon Kater, Lungenödem und eine HCM hat. Er ist drei Jahre alt, wiegt 4,6 kg, kommt vom Züchter und die Eltern sind beide negativ beschallt. Bis dato hatte er für mich kein auffälliges Verhalten. Hat mit den anderen getobt und gespielt (wir haben noch 4 Coonies. Am Donnerstag fiel er mir auf, da er nicht zum Fressen kam und sich verkrochen hat. Ich wollteihm mit einer Spritze etwas Wasser geben, wobei er sich verschluckt hat. Danach atmete er ganz heftig mit offenem Mund. Als ich mittags von der Arbeit kam hatte sich seine Atmung nicht wesentlich gebessert und dann bin ich mit ihm zu unseren TA. Dort wurde ihm erst einmal Temperatur gemessen, er hatte leichte Untertemperatur. Dann hörte der Arzt ihn ab und kam zu dem Ergebnis das er ein Lungenödem
vermutet und das Sammy massive Herzprobleme hätte. Ich musste ihn dort lassen, er kam ins Sauerstoffzelt und zur Entwässerung würde was gespritzt.
Nach Rücksprache mit unserem TA sind wir dann gestern in die Klinik zur kardiologischen Untersuchung. Beim US hat er nicht stillgehalten und die Kardiologie wollte ihn auch nicht weiter stressen, das was sie sah reichte ihr. Dann wurde er noch geröntgt was zum Glück klappte und da konnte man die Vergrößerung des linken Herzmuskels sehen und das noch einiges an Flüssigkeit in der Lunge ist.
Ich muss nun tgl. folgende Medis geben:
Dimazon, 2 mal tgl. 1/2 Tablette
Enalatab, 5 mg, 1 mal tgl. 1/4 Tablette
Ab Mittwoch Atenolo 25 mg, 1 mal tgl. 1/4 Tablette
In drei Wochen sollen wir zur Kontrolle kommen.
Jetzt meine Frage, die Atmung ist immer noch schneller als normal, normalisiert sich das jetzt durch die Medikamente??? Er hat knapp 38 Grad Körpertempertur, frisst nicht so richtig, trinkt aber gut.
Die Ärztin meinte er soll Ruhe halten aber er fühlt sich alleine in unserem Schlafzimmer nicht wohl. Kann ich ihn unbedenklich im Haus laufen lassen? Was kann ich sonst noch für ihn tun damit es immer besser geht????


Benutzeravatar
Felinae
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2293
Registriert: 25.07.2016 23:28

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Felinae » 07.01.2018 12:59

Liebe Gabi ich bin nicht der ausgewiesener Experte für HCM, aber die Medikamente die er bekommt dienen der Stabilisierung des Herzens und der Entlastung der Lunge indem er etwas entwässert wird.
Eigentlich sollten die Medikamente auch dazu führen dass seine Atmung sich in der Frequenz reduziert.
Das solltest du gut beobachten.
Es sollte sich in den nächsten 24 Stunden schon etwas verbessert habe, wenn nicht rufe bitte noch mal die Klinik an und frage ob du etwas an der Dosierung der Medikamente verändern sollst, so klingt es für mich erst mal nach einem vernünftigen Plan was die Klinik Euch da an Medis mitgegeben hat.
Was du bei HCM wissen solltest ist dass diese Tiere ein höheres Wärmebedürfnis haben, also wenn du ihm ein paar schöne warme Plätzchen ein richtest tust du nichts verkehrtes.
Natürlich darf er rumlaufen, das soll er sogar, allerdings eben alles moderat, also nicht hingehen und ihn mit wilden Jagd spielen zu Hochleistungen antreiben.
Futtertechnisch ist es für diese Tieren auch sehr gut wenn sie sehr hochwertig fressen.
Ansonsten fällt mir im Moment nichts ein, was ich dir dazu raten könnte, aber ich hoffe es melden sich noch diejenigen die selbst ein eine Katze haben/hatten die davon betroffen war.
Eines weiß ich aber, mit guter Pflege und den Medikamenten kann, man sehr viel erreichen, auch wenn es das Herz nicht heilen kann.

Ich drücke Euch von Herzen die Daumen.

Benutzeravatar
NinK
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 625
Registriert: 11.06.2017 11:34
Vorname: Nina
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Osnabrück

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon NinK » 07.01.2018 14:43

Hallo Gabi!

Mein Kater Stinki hat zwar kein HCM (ich habe tatsächlich bisher noch nicht davon gehört), aber auch eine Insuffizuenz und dadurch ein vergrößertes Herz. Auch er bekommt zur Entwässerung Dimazon und zusätzlich zur Unterstützung der Lunge und Bronchien Solosin aus der Humanmedizin sowie B-Vetsan. Letzteres ist ein Pulver, das leicht unterstützt aber nicht zu sehr reinhaut. Meine TA hat es mir empfohlen weil es nicht so eine Chemiekeule ist. Vielleicht fragst du die Klinik mal, ob bei euch diese beiden Medikamente auch helfen könnten? Zumindest mit dem Pulver kannst du nicht so viel falsch machen, die Solosin Tropfen sind schon etwas stärker und werden bei Menschen mit Asthma eingesetzt um die Bronchien zu erweitern. Ich drücke euch auch die Daumen!!

Benutzeravatar
Khitomer
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7570
Registriert: 04.03.2008 10:58
Wohnort: Dänemark

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Khitomer » 07.01.2018 18:16

Hallo Gabi

mit Lungenödem hab ich Gott sei Dank keine Erfahrung. Aberr meine gina hat starke HCM, zum glück eben vor der entstehung eines Lungenödems entdeckt. Gina bekommt auch Atenolol und Fortekor (analog zu deinem Enalatab). Mein Pelle hat HCM und bekommt nur Atenolol (kein Fortekor, weil er normalen Blutdruck hat).

Es dauert ein paar Tage bis die Medikamente richtig wirken und man erkannen kann, ob die Dosierung stimmt.

Atenolol reduziert die Herzfrequenz. Wenn die Katze also einen sehr hohen Puls hat, wird der reduziert und damit das herz entlastet.

Fortekor/Enalatab ist ein ACE Hemmer und senkt den Blutdruck. Das ist wichtig bei Lungenödem, da durch den zu hohen Blutdruck Flüssigkeit in die Lungen gepresst wird.

Wenn dein Katerchen immer noch keinen Apetit hat, dann frag deinen TA nach einem Mittel gegen Übelkeit. Herzkranke Katzen mit Lungenödem leiden oft unter Übelkeit und fressen darum nicht.

Und ja, Katerchen darf herum gehen, wo er will. Mit Ruhe halten ist gemeint, dass er sich wohl fühlt (also nicht isolieren) und nicht gestresst wird - zB duch Besuch, falls er fremde menschen nicht mag. Und natürlich nicht wild spielen.

Ich hoffe, Stefanie (Räubertochter) meldet sich noch. Sie hatte viele Jahre eine HCM Katze (Ronja) und ist ausgebildete THP. Sie hat da den totalen Duchblick.
Liebe Grüsse, Khito
Bild
Katzen hinterlassen Spuren in deinem Herzen...

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7361
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon sabina » 07.01.2018 21:04

liebe gabi
vieles wurde schon gesagt.
es dauert etwa 2 tage, bis sich die atmung wieder stabilisiert. du kannst, wenn er ruhig liegt, seine atemfrequenz zählen. ideal ist so um die 20/minute. mein morpheus hatte 65/minute, das hat sich von tag zu tag wieder gebessert mit den medis. ich hab 2-3 mal pro tag gezählt, in ruhe (nicht im schlafen, da sinkt die atemfrequenz aufgrund des schlafs und verfälscht).
wichtig ist, dass du die medis und auch die entwässerung immer zur gleichen zeit gibst, also z.b. 8 uhr morgens und 8 uhr abends :wink:
mir fällt auf, dass dein kater sehr leicht ist für einen coonie. normal wäre ja schon fast das doppelte seines gewichts, oder?
viele herzpatienten, va. die schweren, leiden unter stauungsgastritis, also übelkeit wegen der herzproblematik. füttere ihn leicht und wenig, dafür öfters pro tag. gern gegartes hühnchen und im moment nicht so fettig. versuch mal hüttenkäse (dieser körnige cottage cheese), der ist gut für magen und leber. du kannst deinen ta auch nach was zum päppeln fragen, z.b. das reconvales tonicum und paste. das gibt ihm die nötigen kalorien,bis er wieder besser fressen mag :wink:
medikament gegen übelkeit würde ich auch anraten, bis die medikamente wirken.
lass ihn ruhig rumlaufen und gehe einfach sicher, dass er nicht gemobbt wird. das kann passieren, wenn katzis krank sind :wink:
ich hatte schon 2 kater mit schwerer herzerkrankung, beide auch mit lungenödem. ich hab mit dimazon flüssig entwässert, das kann man mit etwas leckerer sauce geben oder nem liquidsnack/joghurt. es ist oft nicht so toll, tabletten in tiere zu bekommen, denen übel ist. ich hab zusätzlich entwässert mit schüssler salz (pflüger) nr. 10.
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon
und Cosmo und Victoria immer im Herzen

Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen


Hexe25
Junior
Junior
Beiträge: 39
Registriert: 07.01.2018 12:09
Vorname: Gabi
Geschlecht: weiblich

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Hexe25 » 07.01.2018 22:09

Ich bin so froh hier in diesem Forum gelandet zu sein denn es tut gut wenn man liest, dass man nicht alleine mit diesen Problemen ist. Ich werde morgen direkt beim TA was gegen die Übelkeit holen und Aufbaunahrung. Sammy ist voll dabei, verkriecht sich nicht und sucht unsere Nähe.ich denke unsere anderen Fellis merken das er nicht fit ist und sind ganz behutsam mit ihm.

Hexe25
Junior
Junior
Beiträge: 39
Registriert: 07.01.2018 12:09
Vorname: Gabi
Geschlecht: weiblich

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Hexe25 » 07.01.2018 22:12

Gibt es denn auch was homöopathisches was ich ihm geben könnte um die Entwässerung positiv zu beeinflussen???

Benutzeravatar
NinK
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 625
Registriert: 11.06.2017 11:34
Vorname: Nina
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Osnabrück

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon NinK » 07.01.2018 22:15

Bei Menschen hilft Brennnessel aber ich weiß nicht, ob das auch Katzen bekommen dürfen...

Benutzeravatar
Felinae
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2293
Registriert: 25.07.2016 23:28

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Felinae » 07.01.2018 22:22

Hexe25 hat geschrieben:Gibt es denn auch was homöopathisches was ich ihm geben könnte um die Entwässerung positiv zu beeinflussen???


Stefanie (Räubertochter) kann Dir diesbezüglich bestimmt weiter helfen. Ich hoffe sie kommt bald wieder online.

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7361
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon sabina » 08.01.2018 13:06

homöopathisch; schüssler salze von pflüger nr. 10 :wink:
hab ich morpheus auch 2 mal am tag gegeben nebst dem klassischen dimazon. ich hab die tablette zerdrückt und ihm mit nassfuttersauce zum schlecken gegeben.
es gibt auch stärkeres homöopathisch zum entwässern, aber da solltest du wirklich mit einer ausgebildeten homöopathin zusammenarbeiten :wink:
das kalium muss im auge behalten werden
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon

und Cosmo und Victoria immer im Herzen



Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22094
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Räubertochter » 08.01.2018 19:04

Liebe Gabi,
und hier bin ich :kiss: Danke für die Blumen Khito, ich hoffe ich kann hier Helfen.

Also, Vieles haben die Foris ja schon geschrieben, was auch sehr hilfreich und richtig ist.-

Es gibt ein paar Punkte, die man im Auge haben sollte:

Medikamnete tgl. zur gleichen zeit, ist vor allem am Anfang wichtig, während der Spiegel sich einstellt. Wenn das System erstmal läuft ist es auch möglich ein wenig zu variieren, aber es solte schon klar sein, ob morgens oder abends gegeben wir.
Das Herzmedikamnet braucht durchaus bis zu 4 Wochen, bis es entsprechend sein Wirkung entfaltet. Viele Medikamente machen müde, wenn Du beobachtest, dass erhöhtes Ruhebedürfnis eintritt nicht wundern, gehört pharmakologisch dazu. Deshalb empfehlen einige Tierärzte es Abends zu geben, weil Katzen da ja Schlafen sollen (Wunschgedanke) vergessen dabei aber, dass esaber normal ist, dass katzen in der Dämmerung aktiver sind.

Ich habe Ronja auf Morgens eingestellt gehabt, was einfach organisatorisch besser zu handhaben war. Und wenn ich Arbeiten war, konnte sie Ausruhen und war Abends fit. Wichtig ist nur, dass man das nicht permanent wechselt, da der Spiegel ja gehalten werden sollte.

Was die Entwässerung betrifft, so ist es so dass das grad bei starkem Ödem das Wichtigste ist, fast Wichtiger als die Herztabletten, denn mit wasser in der Lunge sinken die Überlebenschancen, das muss man leider so hart sagen. Nichts destotrotz, Entwässerung muss Nierenkompatibel sein, d.h. das Medikament wird nach gewicht dosiert und sollte nur unter tierärztlicher Aufsicht höher dosiert werden. Wenn der Wasserstand sehr hoch in der Lunge ist, kann es sinnvoller sein das Medikamnet zu spritzen, als oral zu geben, geht schneller ins System.
Normalerweise bemerkst Du recht schnell eine erhöhte Wassermenge im Katzenklo und wenn sie schon sehr hoch ist, merkt man es auch am abnehmenden Körpergewicht.

Grundsätzlich gilt für die Entwässerung, sie wird nur dann eingesetzt, wenn nötig. Kein Tier braucht lebenslang diese Diuretika ausser es ist Nierenkrank. Dann liegt der fall anders. Dimazon ist ein Schleifendiuretika, d.h. es ist darauf konzipiert, dass es nicht sofort zum kalium-washout führt. Solltest Du es langfristig einsetzen müssen, empfiehlt es sich den kaliumspiegel zu kontrollieren.

Was das Allgemeinbefinden betrifft, so ist es wichtig, dass ganz normal am Leben teilgenommen wird, ekien Separation. Ein wenig psitiver Stress ist auch nicht schädlich, es kommt letztendlich darauf an, wie der Charakter vorher war. Coonies sind ja in der regel sozialverträglich, können aber ja auch durchaus sensibel sein. das muss man immer im Einzelfall betrachten.

Was ich wichtig finde ist Sabinas Hinweis auf das Gewicht., 4,6 Kilo ist für einen dreijährigen Coonie echt nüscht. Er ist natürlich auch, wenn er große Linie ist, noch nicht 100% ausgewachsen, aber wenn man bedenkt, dass das wasser ja auch Gewicht hat, finde ich ihn auch rcht wenig.

Durch das wasser in der Lunge und die schlechte Herztätigkeit ist vermutlich aber der appetit reduziert. Da ist auf jeden fall päppeln wichtig. natürlich ist schlank besser als Übergewicht für ein krankes herz, aber er sollte was zuzusetzen haben.

Es gibt eine Menge Möglichkieten zu unterstützen, was Homöopathie betrifft, so bitte nur nach ausführlicher Anamnese. Gib bitte keine Globuli auf Empfehlung aus dem INet, das kann bös ins Auge gehen. Lungenödeme sind immer ein Hinweis auf eine Linksherzinsuffizienz, wenn die Eltern negativ geschallt sind, müsste hier der ein Defekt angeboren oder dirch eine andere Erkrankung erworben sein. Weißt Du da Näheres vom Tierarzt?

Ich kann Dir hier mit Tips und Ratschlägen natürlich genauso zur Seite stehen, wie meine Kollegen hier. Was ich im Forum nicht bieten kann ist eine homöopathische Empfehlung, dazu müsstest du Dich ggf. bei mr melden und wir gucken mal was da geht und wie am Besten.
Aber Grundsätzlich möchte ich dir Mut machen, ich hatte bei Ronja (damals 4) eine niederschmetternde Diagnose und sie ist 12 geworden. Ich suche Dir mal den Link zu unserer Geschichte, sie hat mich in dieses Forum geführt und wenn ich helfen kann, sehr gerne :kiss:

Melde dich ggf. einfach per pn bei mir!
Liebe Grüße
Stefanie :s2439:

Hier ist der LINK
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja-Trudi & Pauli

Hexe25
Junior
Junior
Beiträge: 39
Registriert: 07.01.2018 12:09
Vorname: Gabi
Geschlecht: weiblich

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Hexe25 » 09.01.2018 10:45

Vielen Dank Stefanie. Habe mal angefangen die Geschichte von Deiner Ronja zu lesen..
Ganz so schlimm ist es mit der Nahrungsverweigerung von Sammy nicht. War gestern morgen beim TA und da meinte er, ich solle ihm alles anbieten von dem ich meine das es ihm schmeckt. Da habe ich sogar wider meinen Willen Felix gekauft, und da geht er dran. Das Trockenfutter knabbert er auch wieder, zwar nicht in Mengen aber immerhin. Die Atmung ist viel ruhiger geworden. Ab morgen bekommt er Betablocker noch dazu. Hoffe das er die gut verträgt. Am 25.1. haben wir Termin zum Kontrollschall und ich hoffe das er bis dahin weitgehend stabil ist und er es zulässt. Dann kann die Kardiologie bestimmt genau sagen was los ist mit seinem Herz.

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22094
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Räubertochter » 09.01.2018 11:02

Hallo Gabi,
ja so habe ich das auch gehalten, alles anbieten worauf Sammy Lust hat, wenn es Mist ist, daraum kann man sich später kümmern.
Wichtig ist, Wasser muss weg, danach geht alles andere seinen Weg. Das die Atmung schon mal ruhiger ist, freut mich sehr.

Was das Fressen betrifft, achte darauf, ob er Übelkeit zeigt. Und stelle ihm ggf. den napf auf eine angenehme Höhe. Das wasser drückt oft alles ab, den der Stau beginnt in der Lunge, zieht sich aber durch den ganzen Körper und drückt damit auch mal den Magen ab, was Übelkeit verursacht. Auch da könnteb man ggf, homöopathisch gucken ( und ja - für alle die jetzt hier Schreien-es KANN NUx helfen, muss aber nicht :wink: )
Wichtiig ist eher die Reize nicht zu überfordern, ggf. das Futter kurz anbieten und sollte Sammy sich das Mäulchen lecken oder aufstossen, Futter entfernen. Sonst prägt sich das ein und es wird gar nicht gefressen. Falls Du Päppeln willst bieten sich Rekonvalenz, Calo Pet oder Bioserin an.
Das kanstt Du ggf. auch mit den Herzmedis zusammen per Spritze geben.
Wenn Du Ronjas Geschichte liest, wirst Du feststellen, dass wir relativ schnell bei tgl Spritze ins Mäulchen gelandet sind. Das war ein festes Ritual. Wir beide in der Küche und alle anderen draußen. Sie hat mir immer zugesehen, wenn ich ihren Cochtail gemixt habe und im Anschluss gab es immer leckere Paste für sie. so hatten wir jeden moregn unsere ganz persönliche viertelstunde und das hat sie super mitgemacht.
Immer dran denken, Katzen lieben Rituale, besonders wenn das Unangenehme mit was Leckerem endet, sind die Meisten bestechlich :kiss:

Bitte berichte wieder, wie es Sammy geht!

Liebe Grüße
Stefanie
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja-Trudi & Pauli

Hexe25
Junior
Junior
Beiträge: 39
Registriert: 07.01.2018 12:09
Vorname: Gabi
Geschlecht: weiblich

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Hexe25 » 09.01.2018 11:12

Eine Frage zu den Tabletten, kann ich die auch in Wasser auflösen und mittels Spritze geben????

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22094
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Re: Wir bekamen die Diagnose HCM

Beitragvon Räubertochter » 09.01.2018 11:18

Ja kannst Du Fortecor lässt sich super mörsern und Dimazon auch und soviel ich das im Kopf habe, das Atenolol auch.
Also Fortecor und Dimazon kam bei mir immerzusammen in die Spritze, sollst Du das Atenolol zeitlich versetzt geben oder alles gleichzeitig? dann darft das ggf. auch mit rein.
Wir fanden das deutlich stressfreier als das maul auf Tablette rein. Da hat Ronja mir nämlich oft genug die Tablette wieder rausgespuckt. Beim Mörsern musst Du nur darauf achten, dass wirklich alles in der Spritze landet und sich auch auflöst. Das dauert immer eine kurze Zeit.
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja-Trudi & Pauli



Zurück zu „Herzerkrankungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste