Herzerkrankung Katze

Herzinsuffizienz, Herzinfakt, Herzklappen, Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM)

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Herzerkrankungen bei Katzen
Sommerregen
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 12.09.2011 17:26
Geschlecht: weiblich

Herzerkrankung Katze

Beitragvon Sommerregen » 12.09.2011 17:41

Hallo,
meine Katze hat mit etwa 6 Wochen nach dem Toben immer gehechelt und die Zunge hing raus. Das hatte sich mit der Zeit etwas gebessert, sie ist aber trotzdem noch nach dem Rennen so fertig gewesen und hat sich auf die Seite geschmissen. Man konnte das Herz sogar schlagen sehen.
Sie ist jetzt mittlerweile etwa 3 Jahre alt. Ich habe nun ein Röntgenbild machen lassen weil Herzgeräusche nicht zu hören waren. Das Herz ist "kastenförmig", also nicht abgerundet wie es normal ist. Das rechte Herz ist vergrößert. Sie hat nun ein Blutdrucksenkendes Mittel bekommen.
Da ist noch sehr jung war weist alles auf einen angeborenen Herzfehler hin. Welche angeborenen Erkrankungen können so etwas verursachen? Was kann ich außerdem tun? Welche Medikamente benötigt sie? Reichen da diese BD-senkenden Mittel?
Welche Lebenserwartung hat eine Katze mit Rechtherzhypertrophie?
Echt traurig, weil meine Katze ein sehr lebendiges Wesen ist, das umso mehr toben möchte, aber nicht kann. Sie fällt sogar ständig irgendwo runter wenn sie auf einen höheren Ort springen will, was ich bei einer Katze noch nie gesehen habe...
Momentan zuckt sie manchmal im Schlaf, das kann ich auch irgendwie nicht zuordnen. Kann das an dem Medikament liegen? Sie frisst manchmal nicht so gut.
Danke schon mal für Antworten, :s2439:
VG Sonja


Benutzeravatar
Cuilfaen
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 20235
Registriert: 14.05.2007 16:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Cuilfaen » 12.09.2011 18:26

Erstmal herzlich Willkommen bei uns :s2445:

Wurde "nur" ein Röntgenbild bisher gemacht zur Diagnose?
Im Regelfall ist ein spezieller Herzultraschall (mit Farbdoppler) da aussagekräftiger, so dass man ganz genau weiß, woran man ist.
Mit einer Rechtsherzhypertrophie kenne ich mich persönlich gar nicht aus.
Habe grade mal gegooglet und da wird häufiger die Lunge als "Auslöser" genannt, allerdings habe ich jetzt nur quergelesen, daher weiß ich dazu nichts genaueres.
Ich persönlich würde auf jeden Fall noch eine Ultraschalluntersuchung bei einem Kardiologen machen lassen oder die bisherigen Ergebnisse mit einem Kardiologen besprechen, um eine 2. Meinung zu haben.

Ich bin mir aber sicher, da kommen auch noch hilfreichere Beiträge.

Das Zucken im Schlaf könnten auch Träume sein? Also meine zucken und schmatzen häufiger beim Schlafen.
Liebe Grüße von Annika mit Anarion, Izzie und Merry
Bild

Benutzeravatar
vilica65
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 19680
Registriert: 16.05.2007 21:16
Geschlecht: weiblich
Wohnort: CH

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon vilica65 » 12.09.2011 21:20

hallo
unbedingt zu kardiologen....ein röntgen sagt nicht wahnsinnig viel aus.
toi toi toi
KIKI - GINA - ONYX - PICCOLA - BELLA
und BIMBO im Herzen

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Grüsse, Vesna

Benutzeravatar
teufelchentf
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 11237
Registriert: 14.06.2006 17:34
Vorname: Kaninchenraum
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon teufelchentf » 12.09.2011 21:48

Also ich würde auch mal einen Kardiologen aufsuchen der das Herz schallt, am besten mit einem Farbdoppler...
Mein Kater hat das auch von Kittenalter an, er war noch kein Jahr als HCM fest gestellt wurde.

Ich gehe mal davon aus das deine Katze auch HCM hat (nach dem was du schreibst mit dem verdickten Herzmuskel).

Welches Medikament hast du bekommen bzw welcher Wirkstoff steht drauf?

Bei Herzkatzen muss man auch darauf achten das sich kein Wasser in der Lunge sammelt da sie dann ertrinken/ersticken
können, dies zeigt sich oft durch ein röcheln oder auch husten (bei Katzen nicht so oft vertreten)...es sind dann Geräusche auf
der Lunge zu hören...
Daher bitte mal den TA fragen ob man Vorbeugend mit Entwässerung anfangen sollte in einer geringen Dosis.

Mein Yoda ist inzwischen 5 Jahre alt und es geht ihm *toitoitoi* gut, da er Medikamentös gut eingestellt ist.
So sollte es dann auch bei deiner Katze sein wenn sich mal alles eingespielt hat.
Vielleicht werden unsere Herzkatzen nicht so alt wie gesunde Katzen, aber wir haben trotzdem noch schöne Jahre
mit ihnen...

halt und mal auf dem laufenden...
Bild
Schöne Worte sind nicht immer wahr & wahre Worte sind nicht immer schön.

Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Mozart » 12.09.2011 22:11

Ein "Herzliches Willkommen" auch von mir.
Wie schon hier geschrieben: bitte zum Tierkardiologen gehen. Erst die weiteren Untersuchungen ermöglichen
eine Diagnose und mit der richtigen Medikation können auch herzkranke Katzen alt werden.
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee


Sommerregen
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 12.09.2011 17:26
Geschlecht: weiblich

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Sommerregen » 14.09.2011 15:10

Hallo,

vielen Dank schon mal für Eure Beiträge. Sie bekommt jetzt Fortekor 2,5mg und soll 1/2 Tablette bekommen. Ich finde, dass es zuviel ist weil sie nur noch träge rumliegt. Ich habe es auf ein 3/4 dieser halben Tablette reduziert.
Sie schläft jetzt gerade und hat wieder dieses Zittern, es gleicht vielleicht auch einem Zucken. Sie hat es leider auch manchmal, wenn sie wach ist und es sieht aus als wenn sie friert. Vielleicht ist es eine Nebenwirkung von Fortekor? Ich bin mir sicher dass es kein Träumen ist. Den Unterschied kenne ich weil ich auch noch einen Kater bei meinen Eltern habe, der manchmal träumt.
Dann werde ich jetzt einen Ultraschall machen lassen. Und ich denke ich werde dann erstmal einen neuen TA suchen, der sich auch in dem Fachgebiet Kardiologie gut auskennt. Die werden ja wesentlich mehr Erfahrung haben.
Ehrlich gesagt kenne ich HCM überhaupt nicht und muss mich da jetzt erstmal schlau machen.
Meine Katze ist immer sehr lebendig, liebt es wild zu toben und mich zu ärgern :) Hoffentlich bleibt das so.

Viele Grüße,

Sonja.

Benutzeravatar
teufelchentf
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 11237
Registriert: 14.06.2006 17:34
Vorname: Kaninchenraum
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon teufelchentf » 14.09.2011 15:40

Ich würde auf keinen Fall einfach die Dosis der Medikamente verringern solange das nicht von einem TA angeordnet ist.
Die Medikamente werden nach dem Gewicht der Katze bestimmt, von daher wird das schon stimmen.
Viele Herzpatienten werden mit Fortekor behandelt.
Das sie müde ist und träge liegt sicherlich auch daran, das sich das alles erst einmal einspielen muss. Der Medikamentenspiegel
muss erst einmal erreicht werden und alles seine Wirkung zeigen. Das dauert aber ein paar Wochen und geht nicht innerhalb von
ein paar Tagen...
Du brauchst Geduld.

Wenn sie zittert, dann ist das ein Zeichen das es ihr nicht gut geht, also einfach ganz schnell nen Termin ausmachen beim Kardiologen,
dann bist du auf der sicheren Seite.

Alles Gute weiterhin!
Bild
Schöne Worte sind nicht immer wahr & wahre Worte sind nicht immer schön.

Benutzeravatar
Venezia
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 9719
Registriert: 11.01.2009 18:40
Vorname: Iris
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bayern (Nähe Ulm)

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Venezia » 14.09.2011 15:54

Ich schließ mch meinen Vorrednerinnen an.....geh zu einem Kardiologen....und warte nicht mehr.
Das Zittern zeigt das sie sich nicht gut fühlt......es ist tatsächlich so ne Art "Frieren" (hatte mein Mimo auch mal nach einem operativen Eingriff)

Die Dosis eines Medikaments würde ich auch niemals ohne Absprache einfach selbst verändern.......denke auch es passt shcon so wie es der TA verordnet hat.
Das dauert bis die Medis wirken....
Unser Micky war auch Herz/Nierenkrank...und als er damals mit den medikamenten eingestellt wurde dauerte es ca 3 Wochen bis diese richtig wirkten.
Hab also Geduld!


ach so.....Willkommen im Forum! :s2445:
Liebe Grüße Iris mit ihren 8 Tigern Bild

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"
(Antoine de Saint Exupery)
Bild

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7361
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon sabina » 14.09.2011 16:50

hallo
ja nicht einfach die dosis vom fortekor verringern! :shock: :wink:
mein sternenkater war auch schwer herzkrank und er bekam unter anderem eine ganze tablette fortekor pro tag.
bitte mach möglichst schnell einen termin für einen herzultraschall.
medikamente wie fortekor brauchen eine gewisse zeit, bevor der spiegel im blut konstant ist. auch sollte es immer zu etwa gleicher zeit eingegeben werden, also z.b. immer um 8.00 :wink:
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon
und Cosmo und Victoria immer im Herzen

Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22094
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Räubertochter » 14.09.2011 18:23

Hallo & Herzlich Willkommen bei uns :s2445:

Ist Dein TA sich absolut sicher was die Diagnose betrifft??


Denn einen Rechtherzhypertrophie, sog. Cor Pulmonale ist keine HCM und muss ggf. anders behandelt werden.
Es kann sich daraus eine HCM entwickeln, aber die Ursache ist immer in der Lunge zu suchen.

Cor Pulmonale gehört zu der Gruppe der Kardialen Hypertrophien. Auf Grund der Vergrösserung einzelner Herzmuskelzellen kommt es zu einer Zunahme der Muskelmasse des Herzens und damit zu einer Vergrösserung des Herzens.
Ursache dafür ist eine verminderte Herzleistung oder einer Erhöhung der im Kreislauf zu überwindenden Widerstände und der dadurch zu erbringenden Mehrarbeit. Die Rechtherzhypertrophie wird Cor Pulmonale genannt, weil im kleinen Kreislauf zw. Herz und Lunge die erhebliche Widerstände aufreten.
Bei jedem Herzschlag muss Blut durch die Lunge gepumpt werden, um es wieder mit Sauerstoff anzureichen, dieses ist Aufgabe der rechten Herzkammer. (Die linke Herzkammer pumpt das Blut durch den Körper.)
Bei einer Lungenerkrankung, die zu einer Erhöhung des Widerstandes gegen den Blutfluss im Lungenkreislauf führt, muss die rechte Kammer mehr arbeiten. Zunächst reagiert sie wie jeder Muskel mit Verdickung.

Diese Veränderungen sind zunächst nichts anderes als eine Anpassung an die veränderten Verhältnisse, was zunächst auch wichtig ist., nur so kann die verstärkte Belastung des Herzens aufgefangen werden.

Ab einer gewissen Vergrösserung aber kann der Klappenapparat nicht mehr kompensieren - die Herzklappen schließen nicht mehr vollständig. Außerdem können die Herzmuskelzellen nicht mehr ausreichend ernährt werden.

Im Endstadium kommt es daher zu einer (Rechts-)Herzinsuffizienz.

Als Ursachen gelten u.a felines Ashma, Lungenemphyseme
Auf einem Röntgenbild oder beim Ultraschall sind die Veränderungen erkennbar. Auch im EKG kann man die typischen Veränderungen nachweisen.
Die akute Form des Cor pulmonale kann innerhalb weniger Tage auftreten. Die Symptome sind die gleichen wie bei der chronischen Form. aber weil der Körper keine Zeit hatte, sich an die plötzlich verringerte Belastbarkeit zu gewöhnen, kann es in kurzer Zeit zum plötzlichen Versagen des rechten Herzens und damit zum (tödlichen) Schock führen. Ursachen dafür können zum Beispiel eine schwere Lungenembolie oder ein Pneumothorax sein.

Ich hoffe ich habe das nicht zu medizinisch erklärt und der Unterschied zu reinen HCM ist deutlich geworden.
Ich drücke feste die Daumen, dass es eine Diagnose gibt, die gut behandelbar ist!
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja-Trudi & Pauli

Sommerregen
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 12.09.2011 17:26
Geschlecht: weiblich

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Sommerregen » 14.09.2011 18:57

@Räubertochter:
Nein, vielen Dank für die sehr ausführliche Erklärung. Medizinisch kenne ich mich aus, also auch mit Fachbegriffen. Aber eben nicht mit Katzen und deren Herzerkrankungen. Das ist auf jeden Fall super erklärt :)
Meine Katze ist, als sie ein paar Wochen alt war, im Reitstall zwischen großen Pferden rumgelaufen und wurde deswegen auch abgegeben. Ich musste sie damals auch erstmal aufpeppeln weil sie so zerlaust und viel zu dünn war. Da hatte sie schon einen Schnupfen und hat gehechelt. Der TA hatte sie aber angeschaut und es war alles ok.
Sie macht jetzt gerade zum Glück nicht den Eindruck als ob es ihr schlecht geht. Sie ist trotzdem aktiv.

Sommerregen
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 12.09.2011 17:26
Geschlecht: weiblich

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Sommerregen » 14.09.2011 19:02

@Sabina:
Danke für die Info. Man sagte mir ich soll das nur abends geben weil es besser wäre, wenn sie dann sowieso müde ist. Hatte es generell abends gegeben aber nicht immer zur gleichen Zeit.

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22094
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Räubertochter » 14.09.2011 19:56

Gerne, habe mich auch erstmal bisserl Eingelesen, da das bei Katzen wohl nicht so of vorkommt, musste ich ersmal bisserl blätern.
Aber die Inet Seite der LMU ist of hilfreich.
Was die Fortekor Gabe betriff, kann ich Dir von unseren Anfängen berichten, dass Ronja immer total ko war.
Ich gebe es immer morgens, denn da kann ich den Zeitpunkt und die Ruhe gewährleisten und wir sind mittlerweile sehr gut eingespielt.
Vor 4 Jahren dachte ich sie stirbt mir unter den Händen weg, toi toi toi ist sie fit und kommt mit den Medis gut klar.
An der Dosis nichts selbständig verändern, hatte Sabina ja schon erklärt und gerade zum Anfang ist die absolut gleiche Zeit wichtig.Wenn Du Lesen magst :http://www.katzen-album.de/forum/viewtopic.php?f=78&t=9670
Der Spiegel stellt sich wohl so nach ca. 3 Wochen ein. Wie gesagt ich gebe es morgens und bin dann of eh unterwegs zum Arbeiten, d.h. sie schläft.
Es macht auf jeden Fall erstmal müde, auch heute noch, aber man merkt den deutlichen Unterschied zu damals.
Hat der TA denn zur Lunge irgendetwas gesagt?? Da man ja wohl schon am Röntgenbild erkennen kann, was da los ist, ggf. müsste man doch was für die Lunge tun oder??
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja-Trudi & Pauli

Benutzeravatar
Khitomer
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7570
Registriert: 04.03.2008 10:58
Wohnort: Dänemark

Re: Herzerkrankung Katze

Beitragvon Khitomer » 14.09.2011 20:06

Fortekor macht nicht zwingend müde. Dass man es geben soll, wenn die Katze ihre Ruheperiode hat kommt daher, dass Fortekor den Blutdruck senktund dadurch Schwindel entstehen kann. Dann ist es gut, wenn die Katze nicht grad rum toben will.

Meine Gina bekommt übrigens auch ½ Tablette Fortekor jeden Abend wegen HCM. Zusätzlich aber noch was anderes. Fortekor wird in der Regel sehr gut vertragen, auch in viel höheren Dosen.

Es ist sicher gut, wenn du so schnell wie möglich zu einem Kardiologen gehst. Du brauchst für die üblichen Sachen nicht deinen normalen TA zu wechseln. Es ist üblich, dass man einfach mit der Herzgeschichte zum Spezialisten geht und für den Rest bei seinem alten TA bleibt, schon weil der Kardiologe in der Regel nicht grad in der Nähe liegt.

Ich drück euch die Daumen!
Liebe Grüsse, Khito
Bild
Katzen hinterlassen Spuren in deinem Herzen...



Zurück zu „Herzerkrankungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste