Dusty hat HCM

Herzinsuffizienz, Herzinfakt, Herzklappen, Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM)

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Herzerkrankungen bei Katzen
Benutzeravatar
daylight
Junior
Junior
Beiträge: 12
Registriert: 06.10.2007 22:49
Wohnort: Bielefeld

Dusty hat HCM

Beitragvon daylight » 06.10.2007 23:14

Hallo zusammen,
leider habe ich einen sehr traurigen Anlass mich hier bei Euch vorzustellen.
Bei meinem gerade in der letzten Woche 3 Jahre alt gewordenem BKH-Kater Dusty ist Anfang September eine ausgeprägte HCM mit funktioneller Subaortenstenose mittels Herzultraschall-Farbdoppleruntersuchung diagnostiziert worden. Die Medikamenteneinstellung liegt z.Zt. bei 1/4 Atenolol täglich. Seine Herzfrequenz ist 14 Tage nach Beginn der Atenololgabe von 220 auf 170 gefallen.

Ich würde mich über Beiträge von ebenfalls Betroffenen sehr freuen und bin über jeden Tip und Ratschlag von Euch sehr dankbar.
lg
Karin


user_2177
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 45521
Registriert: 07.06.2007 22:33

Beitragvon user_2177 » 07.10.2007 01:10

Hi Karin!

Unser Aba Hatschi hat das auch... ist ein BKH/5 Jahre alt... Wir haben ihn letztes Jahr aus dem TH geholt. Ist wohl angeboren; da wurde wohl gezüchtet, wo nicht gezüchtet werden durfte :evil: (so sagte es zumindest der TA). Aber naja... er bekommt jetzt schon fast ein 3/4 Jahr Atenolol und Fortekor.

Ich hab gesehen, Du bist auch aus meiner Region.... wer weiß - vielleicht kommen unsere beiden ja vom selben "Züchter" :? ... wobei ich ja nicht weiß, woher unser Süßer eigentlich kommt...

Liebe Grüße
Hatschmann

Benutzeravatar
spike
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1862
Registriert: 29.09.2005 08:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bedburg-Hau
Kontaktdaten:

Beitragvon spike » 07.10.2007 08:43

Hallo Karin,

ich sehe Du kommst aus Bielefeld!
Gottseidank weiß ich nicht die Medikamentengabe bei HCM.

Es tut mir sehr leid für deinen Schatz.


lg Sabine
Zuletzt geändert von spike am 07.10.2007 10:41, insgesamt 1-mal geändert.
'Für blinde Seelen sind Katzen ähnlich. Für Katzenliebhaber ist jede Katze, von Anbeginn an, absolut einzigartig.


http://www.bkh-von-krohne-kleve.de

Schmusakatze
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1507
Registriert: 20.05.2007 17:11
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Schmusakatze » 07.10.2007 09:04

Hallo tut mir leid ,
Ich kann dir leider keine tipps geben ich hoffe es findet sich hier aber noch jemand ..

Lg jessica

Benutzeravatar
Kasperle
Experte
Experte
Beiträge: 339
Registriert: 19.01.2006 16:45
Geschlecht: männlich
Wohnort: Lockhausen
Kontaktdaten:

Beitragvon Kasperle » 07.10.2007 10:02

Hatschmann hat geschrieben:Hi Karin!

Unser Aba Hatschi hat das auch... ist ein BKH/5 Jahre alt... Wir haben ihn letztes Jahr aus dem TH geholt. Ist wohl angeboren; da wurde wohl gezüchtet, wo nicht gezüchtet werden durfte :evil: (so sagte es zumindest der TA). Aber naja... er bekommt jetzt schon fast ein 3/4 Jahr Atenolol und Fortekor.

Ich hab gesehen, Du bist auch aus meiner Region.... wer weiß - vielleicht kommen unsere beiden ja vom selben "Züchter" :? ... wobei ich ja nicht weiß, woher unser Süßer eigentlich kommt...

Liebe Grüße
Hatschmann


Da kann der Züchter auch nichts für. Ich bin da geteilter Meinung, wäre auch schön wenn ich hier mehrere Meinungen von Euch hören würde. Meine Frau möchte ihre Zuchtkatzen auch HCM-Schallen lassen, kann man aber erst in einen Alter von 2 Jahren. Ich selber finde das macht keinen Sinn. Versteht mich jetzt nicht falsch, ich möchte auch das wir gesunde Tiere züchten! Nur mit dem testen ist so eine Sache, heute teste ich auf HCM und der Befund ist negativ und morgen teste ich und er ist dann positiv, will damit sagen das man einige Jahre negativ testen kann und dann irgendwann haben sie es doch und was ist dann mit den Kitten die bis dahin schon gezüchtet wurden? Wir haben schon einen Kittenkäufer gehabt deren Kater an HCM verstorben ist und der kam aus einer guten Zucht die auch damit werben das jedes Tier bei ihnen auf HCM geschallt wird. :cry:


user_2177
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 45521
Registriert: 07.06.2007 22:33

Beitragvon user_2177 » 07.10.2007 11:35

Kasperle hat geschrieben:Da kann der Züchter auch nichts für. Ich bin da geteilter Meinung, wäre auch schön wenn ich hier mehrere Meinungen von Euch hören würde. Meine Frau möchte ihre Zuchtkatzen auch HCM-Schallen lassen, kann man aber erst in einen Alter von 2 Jahren. Ich selber finde das macht keinen Sinn. Versteht mich jetzt nicht falsch, ich möchte auch das wir gesunde Tiere züchten! Nur mit dem testen ist so eine Sache, heute teste ich auf HCM und der Befund ist negativ und morgen teste ich und er ist dann positiv, will damit sagen das man einige Jahre negativ testen kann und dann irgendwann haben sie es doch und was ist dann mit den Kitten die bis dahin schon gezüchtet wurden? Wir haben schon einen Kittenkäufer gehabt deren Kater an HCM verstorben ist und der kam aus einer guten Zucht die auch damit werben das jedes Tier bei ihnen auf HCM geschallt wird. :cry:


Hmmm :roll: Ehrlich gesagt, kenne ich mich damit nicht so gut aus... wie gesagt, hab ich meine beiden aus dem TH. Aber der Arzt der Aba Hatschi damals untersucht und die Krankheit festgestellt hat, erklärte uns, dass es ein angeborener Herzfehler sei, der dadurch zustande kommt, dass mit Katzen gezüchtet wird, die nicht für die Zucht genommen werden dürfen, da sie diesen Herzfehler vererben... und dass es ja so viele schwarze Schafe gäbe..... usw.
Wie genau das mit dem Schallen und Testen im voraus funktioniert, kann ich nicht sagen, weil ich mich nicht für Zucht pp. interessiere... bin ja mehr durch Zufall an eine "Rassekatze" gekommen.
Vielleicht finden sich ja noch ein paar Züchter mit denen Du kontrovers über dieses Thema diskutieren kannst.

Liebe Grüße
Hatschmann

Fuzzy
Experte
Experte
Beiträge: 226
Registriert: 07.06.2007 17:34
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Fuzzy » 07.10.2007 15:44

Hi,

meine Katze hat auch HCM und bekommt nun seit etwas über einer Woche Prilium. Vorher gab es Fortekor. Hatte aber nicht gereicht, um bei ihr den Blutdruck runter zu bekommen.

Speedy ist übrigens kein BKH sondern ein Perser.
Es ist schon so, das es einige Rassen gibt, die ein höheres HCMrisiko haben als andere. Und leider ist die BKH eine davon.

Ich persönlich finde so einen Schall bei eienr Zuchtkatze schon sinnvoll. Auch wenn der Schall sicher keine 100% Garantie gibt. Aber zumindest würdest du damit ein wissentliches Züchten ohne HCM unterstützen.
HCM ist nicht unbedingt angeboren. Es gibt beide Formen. Bei Speedy sind wir z.B. sehr sicher, das es an eienr Fehlernährung im Kittenalter lag.

Und selbst eine Katze mit HCM kann Alt werden. Wenn die Erkrankung früh genug erkannt wurde.

Grüße

Fuzzy
Katzen wurden in die Welt gesetzt um das Dogma zu widerlegen, alle Dinge seien geschaffen um den Menschen zu dienen.

Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Mozart » 07.10.2007 16:47

Hallo Kasperle,

ich habe da auch keine Ahnung, aber ich habe dies beim googeln gefunden:
http://www.svk-asmpa.ch/katze/herz2/herz2_4.htm
und dort steht unter anderem:
"Der beste und sicherste Test wäre ein molekularbiologischer Gentest,
der das kranke Gen identifizieren könnte. Leider ist aber in naher Zukunft nicht mit einem solchen Test zu rechnen."

Auch wird erwähnt, dass viel über HCM geschrieben wird, die Krankheit
jedoch nicht so häufig auftritt.

Der Artikel ist von 2003 und diesen Test gibt es wohl nocht nicht.
Ich weiß nicht was ich machen würde. Man will als guter Züchter alles
tun, damit Vater/Mutterkatze und die Kitten gesund sind.
Von daher verstehe ich Sabine sehr gut. Aber es ist halt auch so wie beim
Menschen: eine 100%ige Sicherheit gibt es wohl nie!
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee

Benutzeravatar
SuSa
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 3514
Registriert: 13.03.2007 12:11
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Beitragvon SuSa » 07.10.2007 17:06

mein greebo hat das auch als blh kater... er ist grade 2, er bekommt taeglich eine halbe tablette vasotop/ramipril und damit gehts ihm echt gut. wenn die tierchen einmal auf ein medikament eingestellt sind, dass sie auch gut vertragen, dann koennen sie echt ein fast uneingeschraenktes leben leben. ich bin richtig froh, wenn ich seh wie guts ihm jetzt geht.. ich drueck die daumen, dass es deinem schatz auch gut geht und er problemlos mit der krankheit leben kann
SuSa mit Baby, Mausi, Rieke und Maxi und Sternenkater Casimir für immer im Herzen
Bild
Gesicht gesträubt: die Iris weit:
ein unentschlüsselbarer Blick:
auf kleinen Pfoten läuft ein Stück
von Leben mit uns durch die Zeit.
Günter Kunert

Benutzeravatar
Kasperle
Experte
Experte
Beiträge: 339
Registriert: 19.01.2006 16:45
Geschlecht: männlich
Wohnort: Lockhausen
Kontaktdaten:

Beitragvon Kasperle » 07.10.2007 18:01

Hm, so richtig weiter bringt ihr mich leider nicht. Ich finde der Test mit PKD bei unseren Tieren war richtig und sinnvoll. Der Test von HCM bringt mir doch nur was wenn ein Tier das von Geburt an hat, so wie es im zweiten Beitrag der Fall war. Für mich scheint so ein HCM-Test eine Modeerscheinung bei Züchtern oder auch ein Alibi zu sein, da meint doch jeder Käufer wenn in einer Zucht HCM geschallt wird das sein Kitten aus der Zucht kein HCM bekommen kann und wenn doch sagt der Züchter dann was wollt ihr denn meine Tiere werden alle geschallt und so ist er dann fein raus.
Selbst wenn Sabine unsere Tiere jetzt schallen lässt und sie negativ sind heißt das nicht das unsere kein HCM bekommen!!! Wo liegt also der Sinn darin? Wenn ich jetzt mit unseren Kater 7 Jahre züchte und er hat nie was gehabt und im 8 Jahr stellt sich HCM heraus sind alle Kitten die der Kater gezeugt hat auch gefährdet und da hat dann das HCM-Schallen auch nichts geholfen. Das hat auch nichts mit einer guten oder schlechten Zucht zu tun. Wenn es dagegen eine Impfung geben würde dann würde ich sofort sagen das das Sinn macht, aber leider versprechen ja viele Impfungen nicht das was sie sollen, selbst wenn man gegen Katzenseuche impft bekommen das Katzen trotzdem.
Ist ein schwieriges Thema!!! :roll:

Benutzeravatar
Kyrill
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 537
Registriert: 11.03.2007 17:04
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nähe Frankfurt/Oder
Kontaktdaten:

Beitragvon Kyrill » 07.10.2007 18:39

Der Sinn liegt darin, dass Du Dir Gedanken darüber machst, mit welchem Tier Du züchtest. Dein guter Wille ist doch da. Wenn ein Tier plötzlich doch daran erkrankt, kannst du es immernoch aus der Zucht nehmen als verantwortungsvoller Züchter.
Ich als Käufer zweier Rassekatzen bin doch zufrieden, wenn mir der Züchter einen Nachweis bringen kann, dass seine Katzen HCM-frei geschallt worden sind. Schlimm finde ich es, wenn wissentlich mit kranken Elterntieren gezüchtet wird.
Auch wir Menschen können krank werden und an Krankheiten sterben. Da sagt ja, wenn man jung ist, auch keiner: In eurer Familie soll es keine Kinder geben, oder? Oder andersherum: Weißt Du denn, welche Krankheiten Du irgendwann mal bekommen könntest? Und trotzdem hast Du ein Recht auf Familie.
Ich finde es notwendig und richtig, wenn Züchter alles tun, um Krankheiten in ihrer Züchtung zu vermeiden.
Liebe Grüße von Anke mit Kira und Kyrill
http://wolleundkatzen.blogspot.com/

KATZEN SIND DIE RÜCKSICHTSVOLLSTEN UND AUFMERKSAMSTEN GESELLSCHAFTER; DIE MAN SICH WÜNSCHEN KANN. (Pablo Picasso)

Benutzeravatar
Kasperle
Experte
Experte
Beiträge: 339
Registriert: 19.01.2006 16:45
Geschlecht: männlich
Wohnort: Lockhausen
Kontaktdaten:

Beitragvon Kasperle » 07.10.2007 19:21

Wenn bei uns ein Tier HCM haben sollte dann wird es sofort aus der Zucht genommen!!! Unsere Tiere sind ständig zur Kontrolle beim Tierarzt und wenn da was verdächtiges ist werden sie sofort auf HCM geschallt, muß man dann ja auch wegen der Dosierung der Tabletten. Man kennt doch auch seine Tiere und merkt sofort wenn was nicht OK ist.

Benutzeravatar
Hope
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 3449
Registriert: 26.02.2007 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Oberfranken

Beitragvon Hope » 07.10.2007 19:31

Ich versteh deine Position Kasperle. Das HCM-Schallen scheint von einigen Züchtern/Interessenten als eine Garantie betrachtet zu werden, die es nun mal nicht ist. Es bewahrt sicher nicht immer davor mit erblich in dieser Hinsicht belasteten Tieren zu züchten. Aber Kyrill hat recht: Wenn du nach einigen Jahren HCM bei einem Zuchttier findest, hast du natürlich für den bereits geborenen Nachwuchs diese trügerische Sicherheit vermittelt. Jedoch kannst du ab dem Zeitpunkt der Diagnose die Möglichkeit das Tier selbst früh richtig behandeln zu lassen und es sowie seine Nachkommen, die in die Zucht gegangen sind von nun an die erbliche Disposition nicht weitergeben zu lassen. Oder seh ich da etwas falsch?

Kenny gehört als Maine Coon ja auch zu den eher "gefährdeten" Rassen und mir ist klar, dass er trotzt geschallter Eltern betroffen sein könnte, da der Test ja immer nur eine Momentaufnahme darstellt. Dem Züchter würde ich nur einen Vorwurf machen, wenn er wissentlich mit erblich belasteten Tieren gezüchtet hätte.

Dusty wünsche ich übrigens, dass er trotz HCM glücklich uralt wird!!! Zu der Krankheit selbst kann ich leider - oder Gott sei Dank - nichts sagen.
Liebe Grüße Hope, Kentucky und Punkt :-D

Benutzeravatar
Kasperle
Experte
Experte
Beiträge: 339
Registriert: 19.01.2006 16:45
Geschlecht: männlich
Wohnort: Lockhausen
Kontaktdaten:

Beitragvon Kasperle » 07.10.2007 19:41

Hope hat geschrieben:Ich versteh deine Position Kasperle. Das HCM-Schallen scheint von einigen Züchtern/Interessenten als eine Garantie betrachtet zu werden, die es nun mal nicht ist. Es bewahrt sicher nicht immer davor mit erblich in dieser Hinsicht belasteten Tieren zu züchten. Aber Kyrill hat recht: Wenn du nach einigen Jahren HCM bei einem Zuchttier findest, hast du natürlich für den bereits geborenen Nachwuchs diese trügerische Sicherheit vermittelt. Jedoch kannst du ab dem Zeitpunkt der Diagnose die Möglichkeit das Tier selbst früh richtig behandeln zu lassen und es sowie seine Nachkommen, die in die Zucht gegangen sind von nun an die erbliche Disposition nicht weitergeben zu lassen. Oder seh ich da etwas falsch?

Kenny gehört als Maine Coon ja auch zu den eher "gefährdeten" Rassen und mir ist klar, dass er trotzt geschallter Eltern betroffen sein könnte, da der Test ja immer nur eine Momentaufnahme darstellt. Dem Züchter würde ich nur einen Vorwurf machen, wenn er wissentlich mit erblich belasteten Tieren gezüchtet hätte.

Dusty wünsche ich übrigens, dass er trotz HCM glücklich uralt wird!!! Zu der Krankheit selbst kann ich leider - oder Gott sei Dank - nichts sagen.


Im großen und ganzen hast Du ja Recht, Du schreibst aber selber das das nur eine Momentaufnahme ist, also kann es doch in einen halben Jahr ganz anders aussehen.
Da unsere Katzen ständig vom Tierarzt abgehört werden würde er doch feststellen wenn am Herzen was nicht OK ist, oder verstehe ich nur noch Bahnhof. Geht denn hier aus dem Forum überhaupt jemand zum HCM-Schallen oder vertraut jeder seinen Züchter, der ja nur ne Momentaufnahme hatte? :?

Benutzeravatar
daylight
Junior
Junior
Beiträge: 12
Registriert: 06.10.2007 22:49
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon daylight » 07.10.2007 19:41

Hallo zusammen,
ich bin sehr überwältig von der Resonanz auf meinen Thread. Und ich hatte insgeheim erhofft hier im Forum sowohl Züchter als auch Liebhaber für diese leider in den meisten Fällen vererbte Herzkrankheit zu sensibilisieren. HCM tritt überwiegend bei den Main Coons,..hier steht ein Gentest zur verfügung auf. Allerdings sind auch andere Rassen, wie die BKH stark betroffen. Auch Hauskatzen erkranken oft an HCM..aber wer schaut bei den Süssen schon so genau nach oder läßt die Katze untersuchen nachdem sie einfach umgefallen ist??? Meines Erachtens nach sollten alle Züchter sich der Verantwortung bewußt sein, nicht nur typvolle, sondern auch gesunde Kitten zu züchten, damit das Leid auf der Seite der Liebhaber und der erkrankten Katzen etwas minimiert wird.
Allerdings versthe ich auch die Seite der Züchter. Eigentlich müßte eine Katze und der entsprechende Deckkater der für die Verpaarung eingesetzt wird vor der Zucht und dann in jedem Jahr auf HCM geschallt werden ..das sind natürlich erhebliche Kosten..die letztendlich auch auf den Kaufpreis der Kitten umgelegt werden müßten. Außerdem ist es so, das HCM sich auch in den Generationen der rUrgroßeltern auf den Nachwuchs vererben kann. Kater sind häufiger betroffen als Katzen. Ich persönlich würde mir verantwortungs- und inbesondere gesundheitsbewußte Züchter wünschen welche diesbezüglich mit gutem Beispiel vorangehen. Leider ist der Vater von meinem Dusty verstärkt in der Zucht eingesetzt worden, er ist bis dato nicht auf HCM geschallt und somit schließe ich nicht aus, das noch viele weitere Kitten erkrankt sind :cry:



Zurück zu „Herzerkrankungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste