Lasse schnarcht und schnauft

Nase, Hals, Kehlkopf, Luftröhre, Erkältungen etc.

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Atemwegserkrankungen bei Katzen
Benutzeravatar
allureante
Senior
Senior
Beiträge: 79
Registriert: 22.07.2011 11:37
Geschlecht: weiblich

Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon allureante » 28.11.2011 17:23

Hallo ihr Lieben

wir beobachten seit ein paar Wochen, das Lasse wenn er schläft immer schnarcht. Wenn wir mit ihm gespielt haben oder Lotta ihn ausgetobt hat, hechelt er. Also,nicht so vor erschöpfung, eher wie Menschen mit Asthma, wenn das vergleichbar ist.
Als wir ihn zu uns holten und der erste Tierarztbesuch anstand, hatte er nur ein freies Nasenloch und dagegen bekam er ein homöopathisches Mittel und dannach war es auch okay.. Sollen wir das weiter benutzen?
Ich mache mir nur ein paar Sorgen, da ich auch hörte, das rote Katzen eh anfälliger sind für Atemwegserkrankungen. Stimmt das?

Ich freue mich auf eure Antworten!


Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon lulu39 » 28.11.2011 17:34

Also , es gibt keine Bestätigungen für Erkrankungen nach Farbschlägen..Das ist immer noch unbewiesen und es gibt keine Studien dazu..

Okay, weißt Du genau, wo Dein Kater her kommt? Damit meine ich, wo er als Katzenkind war?

Könnte er Träger des Katzenschnupfenkomplexes sein? Dann wäre das Schnorcheln und Schnarchen eine Folge davon..Kann man beim TA mittels Abstrich testen lassen.

Ich habe 2 Kater, die mir immer ins Öhrchen schnarchen..

Besserung gibts jetzt zumindest ein bisschen mit B-Vetsan in Sachen Schnorcheln.. Das Schnarchen bleibt.. :lol:
Zuletzt geändert von lulu39 am 28.11.2011 17:52, insgesamt 3-mal geändert.
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

Benutzeravatar
vilica65
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 19680
Registriert: 16.05.2007 21:16
Geschlecht: weiblich
Wohnort: CH

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon vilica65 » 28.11.2011 17:35

allureante hat geschrieben:Ich mache mir nur ein paar Sorgen, da ich auch hörte, das rote Katzen eh anfälliger sind für Atemwegserkrankungen. Stimmt das?

...das weiss ich nicht
aber ich wurde unbedingt abklären an was das es liegt , das lasse probleme mit den atmen hat / schnarcht....sind es lunge, ist das herz oder sind die nasenlöcher
wenn du genau diagnose hast, dann kannst du dir noch immer eine gute THP suchen.
allein ausprobieren würde ich allerdings nicht
KIKI - GINA - ONYX - PICCOLA - BELLA
und BIMBO im Herzen

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Grüsse, Vesna

Benutzeravatar
LaLotte
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16981
Registriert: 29.01.2010 01:13
Vorname: Dagmar
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hohohohausen
Kontaktdaten:

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon LaLotte » 28.11.2011 17:50

Ich finde, das hört sich nicht Gott weiß wie dramatisch an, aber abklären würde ich es dennoch.
Vielleicht ist er ja wirklich ein chronischer Schnupfer.
Auch damit kann man umgehen und wenn man das Immunsystem schön in Schuss hält, kann man die Krankheits-Schübe ganz gut ausbremsen.
Liebe Grüße
Dagmar

Benutzeravatar
Venezia
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 9719
Registriert: 11.01.2009 18:40
Vorname: Iris
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bayern (Nähe Ulm)

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon Venezia » 28.11.2011 19:15

hm.....ja so ähnlich ist es auch bei Sunny......kenne diese Symptome auch so ähnlich....nur hecheln tut Sunny nicht.

Woran das liegt oder ob es etwas zu bedeuten hat weiß ich nicht.......
Wir sind auch immer wieder mal am überlegen ob wir es abklären lassen sollen....
Sunny gehts ansonsten blendend.

Ich geh mal davon aus dass Lasse ansosnten auch fit ist, oder?

Wie bzw mit welchen Untersuchungen würde denn "sowas" abgeklärt?
Schließ mich da also mal ganz frech deiner "Frage" an.... :oops:
Ma will ja seine Süßen nicht unnötig Stress aussetzen.....
Liebe Grüße Iris mit ihren 8 Tigern Bild

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"
(Antoine de Saint Exupery)
Bild


Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon Mozart » 28.11.2011 19:36

Würde es mit dem hom. Mittel erst einmal versuchen. Wenn es nicht besser wird und wenn sonst keine Symptome vorliegen,
dann würde ich zum Doc gehen.
Und sonst würde ich beim nächsten Besuch nachfragen.
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee

Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon lulu39 » 28.11.2011 19:58

Venezia hat geschrieben:Wie bzw mit welchen Untersuchungen würde denn "sowas" abgeklärt?
...


Das kannst Du beim nächsten TA-Besuch mitmachen lassen - um einen Nachweis des Katzenschnupfenkomplexes (Calici, Herpes etc.) zu erhalten, braucht man einen Rachen- und Nasenabstrich - mehr nicht. Die Labortanten haben dann bissel mehr zu tun.. :wink:

Der Katzenschnupfen-Komplex

Der ansteckende Katzenschnupfen ist ein Sammelname für eine Gruppe von Erkrankungen der Atemwege, der Sehorgane und der Maulhöhle, ausgelöst durch bestimmte Erreger. Durch nachfolgende Lungeninfekte hat er besonders bei Jungtieren eine hohe Sterblichkeitsrate.

Die Erreger des Katzenschnupfens sind :

Caliciviren
Herpesviren
Chlamydien, Mykoplasmen und verschiedene Bakterien.

Häufig sind Mischinfekte, an denen mehrere dieser Erreger beteiligt sind. Die Erreger werden besonders dort verbreitet wo viele Katzen zusammenkommen oder gehalten werden.

Die Ansteckung erfolgt direkt oder indirekt. Infizierte Katzen scheiden die Erreger in großer Zahl über Nasen- und Augensekret sowie über den Speichel aus. Die klinische Genesung bedeutet auch nicht automatisch das Ende der Virusausscheidung (chronischer Katzenschnupfen). Ein Teil der Katzen wird auch nach einer scheinbaren Abheilung weiterhin Virus ausscheiden und damit empfängliche Tiere gefährden.Gesunde Katzen werden über den direkten Kontakt mit einem infizierten Tier beim Beschnuppern und gegenseitigem Belecken oder durch beim Niesen versprühte Tröpfchen angesteckt. Die Infektion kann aber auch durch gemeinsam benutzte Gegenstände wie Eß- und Trinknäpfe erfolgen. Der Tierhalter schleppt die Erreger in der Regel mit den Schuhen ein.

Symtome:

Bis zu den ersten Symptomen dauert es beim empfänglichen Tier nach der Ansteckung 1 bis 5 Tage . Die Katzen werden träge und matt. Sie haben Fieber und müssen häufig niesen. Der Appetit fehlt, da sie geschwächt sind und durch die Nasenentzündung den Geruch der Mahlzeit schlecht wahrnehmen können. Die Lymphknoten im Bereich des Kopfes und die Mandeln können anschwellen. Die Entzündung der Mundschleimhaut in Verbindung mit Schluckbeschwerden bewirkt manchmal, daß Speichel in großer Menge aus dem Mund läuft. Mit der Zeit kann der Augen- und Nasenausfluß durch die Beteiligung von Bakterien eitrig trüb werden. Die Sekrete werden so zäh, daß die geschwächte Katze sie nicht mehr selbst durch Putzen beseitigen kann. Je nach Abwehrkraft der Katze, Umweltbedingungen und Art des Erregers können schwerwiegende Komplikationen wie Lungenentzündung oder Geschwüre der Mundschleimhaut und der Hornhaut des Auges auftreten. Besonders betroffen sind junge und abwehrgeschwächte Katzen. In einer Katzengemeinschaft können in kürzester Zeit alle Tiere erkranken.

Die Diagnose "Katzenschnupfen" läßt sich in schweren Fällen aufgrund des Niesens, des Nasen- und Augenausflusses meist schon klinisch stellen.

Der direkte Erregernachweis ist nur aufwendig im Labor möglicht.

Behandlung:

Schulmedizin:

Noch gibt es keine Behandlungsmöglichkeiten, mit welchen die Virusvermehrung gezielt unterbunden werden könnte. Die tierärztlichen Massnahmen sind deshalb hauptsächlich symptomatisch. Bei eitrigem Nasenausfluß werden die bakteriellen Sekundärinfektionen durch Antibiotika bekämpft. Die Sekretreste an Augen, Nase und Mund werden mit körperwarmem Wasser abgewaschen. Hat der Patient Schwierigkeiten, Wasser aufzunehmen muss mit dem Fläschchen oder notfalls per Infusion einer Austrocknung gegengesteuert werden. Bei entzündlichen Veränderungen des Zahnfleisches und der Zunge ist den Tieren breiiges Futter anzubieten, das ohne kauen geschluckt werden kann. Wichtig ist auch das Raumklima im Krankenzimmer. Es darf nicht zu kalt und die Raumluft nicht zu trocken sein.

Homöopatie:

Bei bereits infizierten Katzen hat sich eine Behandlung mit Inhalationen und Euphorbium D4 als hilfreich nach der Antibiose erwiesen.

Euphorbium D4 wird im Akutfall als Nasenspray eingesetzt und kurmäßig für 30 Tage - die einzuhalten sind!

Impfungen:

Seit ca. 25 jahren stehen uns wirksame Impfstoffe gegen die Haupterreger Calici- und Herpesvirus zur Verfügung. Die Grundimmunisierung umfaßt zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen, wobei die erste Impfung nicht vor der achten Lebenswoche erfolgen sollte und nur bei gesunden Katzen. Diese Impfung wird einmal jährlich wiederholt - bitte mit nicht aktiven Impfstoffen!

(K.Achek 2009)
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

hilda
Experte
Experte
Beiträge: 304
Registriert: 11.11.2005 00:02
Geschlecht: weiblich
Wohnort: z. Zeit Gran Canaria

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon hilda » 18.08.2014 00:00

Hallo, habe das gleiche Problem mit einem 1 Jaehrigem Kater den man uns als 15. wieder in unseren Garten entsorgt haben. Haben Ihn kastrieren Lassen, impfen und dann hatte er 2 Monate eine Sinusitis. Haben auch alle Tests gemacht. Der Kater ist organisch vollkommen gesund, aber er pfeift beim atmen , wenn man Ihn such braucht man nur diesem Geraeusch nachgehen. Er ist sehr lieb, wir haben Ihn Pele genannt. Jetzt nach 2 Monaten ist die Schnupfnase vollkommen frei, aber diese Geraeusche sind immer noch da. Der Tierarzt hat uns wir wohnen hier auf gran Canaria eine Klinik fuer Minimalinvasion genannt weil er gegebenfalls einen Fremdkoerper in der Nase oder auch Bronchien haben koennte. Diese Untersuchung wurde auch gemacht. Es ist kein Fremdkoerper, aber ein Naseloch ist total zu, Wie ein Vorhang ist die Haut davor. Diese OP kann man mit einer Laseroperation beheben. Es gibt auch eine andere Moeglichkeit, aber das waere die Beste. Leider haben wir hier auf Gran Canaria keine Klinik die ein Lasergeraet fuer diese OP hat. Werde wohl nach Deutschland fliegen muessen.

Ich an Deiner Stelle wuerde eine Endoscopie machen Lassen das bringt dann Klarheit ueber die Schnarcherei, vielleicht hat er auch ein Nasen loch verstopft oder einen Fremdkoerper in der Nase. Es koennte auch ein Polyp sein den wuerde man sofort entfernen.

Viele liebe Gruesse und viel Glueck mit der kleinen Schnarchnase

Hilda

Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon Mozart » 18.08.2014 14:33

Huhu Hilda,

der Thread ist von 2011. :wink:
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee

Benutzeravatar
LaLotte
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16981
Registriert: 29.01.2010 01:13
Vorname: Dagmar
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hohohohausen
Kontaktdaten:

Re: Lasse schnarcht und schnauft

Beitragvon LaLotte » 18.08.2014 21:46

Liebe Hilda,
ich freue mich, von dir zu lesen und ich empfinde wieder große Achtung, was du für den kleinen Findling alles tust!
Dein Mann und du, ihr seid echt spitze, vielen Dank :s1986:

hilda hat geschrieben: als 15.
Habt ihr irgendeine Chance, von diesen Fellmäusen welche zu vermitteln?
Liebe Grüße
Dagmar



Zurück zu „Erkrankungen der Atemwege“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast