Verdacht auf Kehlkopfentzündung: Habt Ihr noch Tipps?!

Nase, Hals, Kehlkopf, Luftröhre, Erkältungen etc.

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Atemwegserkrankungen bei Katzen
BLAUAUGE
Junior
Junior
Beiträge: 11
Registriert: 09.05.2008 21:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Stuttgart

Verdacht auf Kehlkopfentzündung: Habt Ihr noch Tipps?!

Beitragvon BLAUAUGE » 17.05.2008 11:41

Nachdem es Mauz nun endlich besser geht (war vor 4 Tagen nochmal beim Tierarzt mit ihm, und nun werden sein Schnupfen und die Augenentzündung merklich besser!), ist jetzt unsere Murmel krank.

Übrigens sind Kinski und Murmel gegen Katzenschnupfen geimpft.
Möglich, daß Murmel sich trotzdem bei Mauz angesteckt hat...
Aber eigentlich glaube ich das nicht. Ihre Symptome sind auch anders:

Sie hustet seit drei Tagen. Sie ist heiser, und sie macht Kopfbewegungen, als wolle sie irgendetwas auswürgen.
Sie hat auch Trockenfutter erbrochen: Habe das Trockenfutter jetzt erstmal weg gestellt, ebenso das Katzengras.

Seit vorgestern gebe ich ihr Erkältungstropfen.
(Umckaloabo heißen die. Nehmen wir auch immer, wenn wir erkältet sind. Die Tropfen sind pflanzlich, wirken leicht antibiotisch und dürfen auch Kleinkindern gegeben werden.).
Murmel nimmt die Tropfen mit dem Naßfutter auf.

Wegen des Würgens glaube ich, die Kleine könnte wirklich eine Kehlkopfentzündung haben.
Sie schläft viel, ist insgesamt ruhiger. Braucht viele Streicheleinheiten derzeit. Ihr Appettit und Verdauung sind gut, wenn man sie animiert, spielt sie auch.
Atembeschwerden hat sie offensichtlich nicht, auch die Körpertemperatur ist okay.

Ich habe hier recherchiert und werde Murmel gleich noch inhalieren lassen, mit Meersalz. Bin gespannt, was sie dazu meint...
In einem schlauen Buch habe ich gelesen, daß auch Milch mit Honig gut ist, um den kratzenden Hals zu beruhigen.
Werde das aber abwandeln und Sahne mit Honig geben, weil Milch ja zu fettarm für Katzen ist.
Sie schleckt auch gerne Butter vom Finger, das gebe ich ihr auch noch: "Schmiert" ja den Hals.

Antibiotikum (Amoxicillin-Paste) habe ich auch noch hier, möchte es ihr aber nicht soo gerne geben.
Oder sollte ich doch?
Bitte um Eure Meinungen!

Irgendwie müssen wir ja jetzt über's Wochenende kommen.
Wenn es Murmel bis Montag nicht besser geht, werde ich mit ihr direkt zur Tierärztin gehen: Klarer Fall!
Aber was kann ich jetzt noch tun, damit es der Kleinen besser geht?!

Danke für Eure Aufmerksamkeit, und liebe Wochenendgrüße!
Eva :roll:
"Das Wenige, was man tun kann, ist viel, wenn man damit Schmerz und Leid von nur einem Wesen nimmt." (Hans Clarin)


Benutzeravatar
FrauMonte
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2621
Registriert: 19.03.2008 14:11

Beitragvon FrauMonte » 17.05.2008 11:57

Hallo Eva,

erstmal versende ich ein paar Genesungsknuddler!!!

Ganz ehrlich halte ich nichts davon, Humanarzneien Katzen zu applizieren, wenn nicht vom TA angeordnet - das kann ganz schnell nach hinten los gehen, da die Physiologie der Katzen sich vom Menschen unterscheidet!!!

AB würde ich auch nicht einfach so geben, sondern in Abklärung mit dem TA, denn es kann sich auch um eine virale Infektion handeln und dann sind AB unwirksam.
Ich denke schon, dass sie sich angesteckt haben - die Entzündungsorte müssen ja nicht zwingend identisch sein. Der eine neigt bei Infektionen eher zu Schnupfen und der andere eher zu Husten.

Die Inhaltionen sind hier hilfreich, dass befeuchtet die Stimmbänder und macht sie geschmeidiger, da machen sich aber Tees besser als Meersalz - denn Meersalz kann zusätzlich austrocknen!
Milch und Honig - Honig ist ja auch als natürliches AB bekannt - und Milch als auch Sahne nicht geben! Wenn du Pech hast bekommen sie noch Durchfall... dann lieber Katzenmilch. Ich bezweifel aber, dass deine Katzen den Honig fressen oder Trinken :wink:

Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, dir einen Medizinischen Tee in der Apo zu kaufen oder mischen zu lassen, den deine Katzen dann Inhalieren können.

bei Erkältungskrankheiten eignen sich:
Kamille, Eibischwurzel, Anisfrüchte, Fenchelsamen, isländisch Moos, Malvenblüten, Süßholzwurzel, Thymian, Lindenblüten, Königskerzenblüten etc.

Zum TA gehe aber bitte auf jeden Fall - der Weg zur Lunge ist nicht weit - nicht dass sie noch eine Lungenentzündung bekommen!!!

Gute Besserung an den kleinen Kranken :2883:

BLAUAUGE
Junior
Junior
Beiträge: 11
Registriert: 09.05.2008 21:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Stuttgart

Kehlkopfentzündung? Waren beim Tierarzt

Beitragvon BLAUAUGE » 17.05.2008 21:15

Kurz, nachdem ich heute Mittag den Beitrag hier reingestellt hatte, "spuckte" Murmel!
Das war mir dann doch zu viel.
Ich machte die "diensthabende" Notfallpraxis aus (natürlich am anderen Ende der Stadt!), und dann fur ich mit Murmel per U-Bahn einmal den Berg runter, durch das "Loch" (Volksmund nennt Stuttgart auch Loch, weil es ja im Talkessel liegt), und dann den Berg wieder rauf.
Eine Stunde waren wir unterwegs! Die Kleine hat es sehr gut verkraftet, guckte die ganze Zeit interessiert zum Fenster raus.

Diagnose des Tierarztes:
Eventuell wirklich eine Kehlkopfentzündung. Endgültig läßt sich das nur unter Narkose nachweisen.
Auf jeden Fall aber eine Entzündung im Rachenbereich.

Therapie:
Antibiotikum injiziert, in pastöser Form zur Weiterbehandlung hier zuhause mitgegeben (fünf Tage).
Schleimlösendes Mittel injiziert, in Pulverform zum Anrühren mit Wasser zur Weiterbehandlung mitgegeben.
Tipps:
Keine Honigmilch! Die wirkt eh nur, wenn sie heiß gegeben wird: und das dürfte kaum gelingen. Außerdem wirkt Milch schleimbildend.
Butter: Gut! Schmiert wirklich das Hälschen.
Inhalieren: Ja! Auch ruhig mit Meersalz.
Obwohl der Tierarzt auch eher zu Kamille oder Fenchel riet.
Werde das morgen entscheiden. Unser Teeregal ist gut gefüllt.
Wahrscheinlich aber Fenchel, weil ich hier gelesen habe, daß Kamille auch reizen kann.

Eine Stunde Rückweg durch's "Loch"...
Um 17.30 Uhr waren wir daheim.
Jetzt schläft die Süße erstmal.
Vorher hat sie sich noch das Bäuchlein mit Thunfisch (gibts jeden Samstag!) vollgeschlagen.
Werde sie für heute auch in Ruhe lassen.
Schlaf ist ja auch Medizin!
Und Öhrchen kraulen und schnurren natürlich.
Good Vibrations...

Danke für Eure Aufmerksamkeit!
Eva
:s2464:
"Das Wenige, was man tun kann, ist viel, wenn man damit Schmerz und Leid von nur einem Wesen nimmt." (Hans Clarin)

BLAUAUGE
Junior
Junior
Beiträge: 11
Registriert: 09.05.2008 21:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Stuttgart

Danke für die Tipps!

Beitragvon BLAUAUGE » 17.05.2008 21:30

Frau Monte hat geschrieben:


"Ganz ehrlich halte ich nichts davon, Humanarzneien Katzen zu applizieren, wenn nicht vom TA angeordnet - das kann ganz schnell nach hinten los gehen, da die Physiologie der Katzen sich vom Menschen unterscheidet!!!

AB würde ich auch nicht einfach so geben, sondern in Abklärung mit dem TA, denn es kann sich auch um eine virale Infektion handeln und dann sind AB unwirksam.
Ich denke schon, dass sie sich angesteckt haben - die Entzündungsorte müssen ja nicht zwingend identisch sein. Der eine neigt bei Infektionen eher zu Schnupfen und der andere eher zu Husten.

Die Inhaltionen sind hier hilfreich, dass befeuchtet die Stimmbänder und macht sie geschmeidiger, da machen sich aber Tees besser als Meersalz - denn Meersalz kann zusätzlich austrocknen!
Milch und Honig - Honig ist ja auch als natürliches AB bekannt - und Milch als auch Sahne nicht geben! Wenn du Pech hast bekommen sie noch Durchfall... dann lieber Katzenmilch. Ich bezweifel aber, dass deine Katzen den Honig fressen oder Trinken" :wink:


Sag' mal, wenn ich's nicht besser wüßte, dann könnte ich fast glauben, daß Du der Tierarzt bist, bei dem ich heute war!
Wow! Du kennst Dich wirklich gut aus!
Ich hätte der Kleinen auch nie einfach so diese Tropfen gegeben, wenn wir nicht vorher schon mit anderen Katzen damit gute Erfahrungen gemacht hätten. (Übrigens warnte der Tierarzt ganz eindringlich davor, Katzen Aspirin zu geben! Das wäre wirklich gefährlich.).

Danke für Deine Tipps!
Und einen schönes Restwochenende für Dich!
Eva :s2261:
"Das Wenige, was man tun kann, ist viel, wenn man damit Schmerz und Leid von nur einem Wesen nimmt." (Hans Clarin)

Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kehlkopfentzündung? Waren beim Tierarzt

Beitragvon lulu39 » 18.05.2008 06:27

BLAUAUGE hat geschrieben:Kurz, nachdem ich heute Mittag den Beitrag hier reingestellt hatte, "spuckte" Murmel!
Das war mir dann doch zu viel.
Ich machte die "diensthabende" Notfallpraxis aus (natürlich am anderen Ende der Stadt!), und dann fur ich mit Murmel per U-Bahn einmal den Berg runter, durch das "Loch" (Volksmund nennt Stuttgart auch Loch, weil es ja im Talkessel liegt), und dann den Berg wieder rauf.
Eine Stunde waren wir unterwegs! Die Kleine hat es sehr gut verkraftet, guckte die ganze Zeit interessiert zum Fenster raus.

Diagnose des Tierarztes:
Eventuell wirklich eine Kehlkopfentzündung. Endgültig läßt sich das nur unter Narkose nachweisen.
Auf jeden Fall aber eine Entzündung im Rachenbereich.

Therapie:
Antibiotikum injiziert, in pastöser Form zur Weiterbehandlung hier zuhause mitgegeben (fünf Tage).
Schleimlösendes Mittel injiziert, in Pulverform zum Anrühren mit Wasser zur Weiterbehandlung mitgegeben.
Tipps:
Keine Honigmilch! Die wirkt eh nur, wenn sie heiß gegeben wird: und das dürfte kaum gelingen. Außerdem wirkt Milch schleimbildend.
Butter: Gut! Schmiert wirklich das Hälschen.
Inhalieren: Ja! Auch ruhig mit Meersalz.
Obwohl der Tierarzt auch eher zu Kamille oder Fenchel riet.
Werde das morgen entscheiden. Unser Teeregal ist gut gefüllt.
Wahrscheinlich aber Fenchel, weil ich hier gelesen habe, daß Kamille auch reizen kann.

Eine Stunde Rückweg durch's "Loch"...
Um 17.30 Uhr waren wir daheim.
Jetzt schläft die Süße erstmal.
Vorher hat sie sich noch das Bäuchlein mit Thunfisch (gibts jeden Samstag!) vollgeschlagen.
Werde sie für heute auch in Ruhe lassen.
Schlaf ist ja auch Medizin!
Und Öhrchen kraulen und schnurren natürlich.
Good Vibrations...

Danke für Eure Aufmerksamkeit!
Eva
:s2464:


Die Behandlung hört sich passend an. Das AB ist bei einer echten Kehlkopf entzündung leider unumgänglich..

Der Zeitraum, bis die alternativen Mittel greifen, ist einfach zu lange .

Inhalieren mit Hymalyasalz o.ä. ist immer gut .

Gute Besserung für die Süße..
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de



Zurück zu „Erkrankungen der Atemwege“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 40 Gäste