Kehlkopfentzündung

Nase, Hals, Kehlkopf, Luftröhre, Erkältungen etc.

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Atemwegserkrankungen bei Katzen
groovemichel
Experte
Experte
Beiträge: 226
Registriert: 23.07.2007 17:59
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mönchengladbach

Kehlkopfentzündung

Beitragvon groovemichel » 18.04.2008 17:18

Hallo,
mein Pauli ist chronischer Schnupfer. Wenn ich den Eindruck habe, dass er nicht nur unter Luftnot u. Müdigkeit leidet (die Nase ist zu) sondern dass es schlimmer wird, dann geh ich zum TA. Damit sich der Schleim in der Nase löst gebe ich seit mehreren Wochen Globuli (Euphorbium). Das bewirkt, dass er niest u. tatsächlich was rauskommt. Da er aber seit ein paar Tagen hustet u. totale Atemgeräusche hat, bin ich heute mit ihm zum TA. Kehlkopfentzündung. Zuerst hiess es: Da brauchen wir kein Antibiotikum, dann hat sie ihm aber eine Spritze gesetzt u. mir AB für 10 Tage mit nach Hause gegeben. Auf meine Frage, ob ich das Globuli weiter geben sollte kam die Reaktion, können Sie, wir halten nicht viel davon.
Auf der einen Seite geht es ihm nicht wirklich schlecht (gestern hat er mir noch einen Vogel vor´s Bett geworfen), andererseits will ich nicht riskieren, dass das schlimmer wird. Die TÄ tat so, als ob das gar nicht so schlimm wäre, Katzenschnupfen halt. Kann man auch Globuli u. AB geben? Mir hat zuletzt jemand von der gemeinsamen Verabreichung abgeraten. Bitte um Meinungen.

Gruß Michaela


Zugvogel
Experte
Experte
Beiträge: 384
Registriert: 22.03.2008 21:39
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BaWü
Kontaktdaten:

Beitragvon Zugvogel » 18.04.2008 19:20

Ich kenne sehr wohl Parallelbehandlungen mit Antibiotika UND Homöopathie. Man macht es nicht so gern, weil man nach der Genesung nun nicht weiß, was letztendlich geholfen hat; das wäre eine gute Hilfe bei erneuten Beschwerden.

Als Komplexmittel haben sich die Reckeweg-Produkte, bekannt unter dem Namen REVET sehr gut bewährt, speziell gegen Schnupfen gibts zwei, eins für akute Fälle, eines für chronische.

Im Prinzip wird die Einstellung Deines TA nicht an der Wirkung von Homöopathie ändern. Seine etwas verächtlichen Worte sind wirklich nur Worte.

Zugvogel

Benutzeravatar
vilica65
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 19680
Registriert: 16.05.2007 21:16
Geschlecht: weiblich
Wohnort: CH

Beitragvon vilica65 » 18.04.2008 21:09

Auf jeden fall, soltest du inhalieren, nicht zu lange....4 min. etwa 3 mal am tag....unser Bimbo macht das immer mit....GsD.
KIKI - GINA - ONYX - PICCOLA - BELLA
und BIMBO im Herzen

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Grüsse, Vesna



Zurück zu „Erkrankungen der Atemwege“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste