wie kriegt ihr die Medis rein????

Alles über ältere Katzen

Moderator: Moderator/in

krasil
Senior
Senior
Beiträge: 84
Registriert: 26.12.2007 15:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld

wie kriegt ihr die Medis rein????

Beitragvon krasil » 05.12.2008 07:08

hallo zusammen

wie stellt ihr das an das eure Fellnasen die Medikamente nehmen? :?

Meiner braucht ja nun einiges, morgens 1 ganze und 1/4 Tabl. nach einer Stunde Schmerzmittel
abends 2 Tabl. also 1/4 und 1 ganze
nach einer Stunde wieder 1/2

nun versuche ich das immer über Futtergabe, aber es gibt immer Tage da frißt er nicht und ich krieg dann nicht die nötigen Medis in ihn rein.
:oops:

dann hängt er an dem Tag richtig in den Seilen, verkriecht sich.
Wenn wir versuchen ihm etwas mit einer winzigen Spritze ins Mäulchen zu spritzen dann filetiert er uns und der hat ne Kraft.. hölle..

Wie macht ihr das?

lg


Benutzeravatar
Teddy
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 44274
Registriert: 11.10.2006 18:12
Geschlecht: weiblich
Wohnort: das weiß der Wichtel

Beitragvon Teddy » 05.12.2008 07:16

es kommt auf die Konsistenz der Tabletten an, gute Möglichkeiten sind z.B.:

-die Tabletten in ein Leckerlie (natürlich eins, auf das die betroffene Fellnase voll abfährt) hineinzudrücken

-die Tabletten zu Pulverform zerdrücken und dann z.B. mit etwas Wasser vermischen und per Spritze ins Mäulchen geben, besonders geeignet natürlich für wasserlösliche Medis.
der Mensch GLAUBT die Katze zu erziehen
die Katze WEISS den Menschen zu erziehen
(von mir)

Benutzeravatar
Alana
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 656
Registriert: 09.07.2006 13:59
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Alana » 05.12.2008 07:18

hi,

würde dir raten dir und der fellnase eine art ritual anzueignen;kätzchen "festklemmen" - mäulchen auf"drücken" und schwupps rein mit den tabletten. dann weißt du immer sicher, dass die tabletten auch aufgenommen werden.

genau sagen WIE das geht kann ich dir nicht, aber das wurde von erfahrenen "pillengebern" schon oft erklärt. schau einfach mal in der suche nach: tabletten einnehmen;- geben etc... da findest du dann ne menge tipps!
Bild

Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon lulu39 » 05.12.2008 07:45

Ich bin bei älteren, kranken Katzen auch für die Direkteingabe.
Das liegt sicher auch daran, das ich nicht die Zeit habe, 5 Versuche zustarten und aber die Dosis garantieren muß.

Also Mäulchen auf und rein, danach ein Leckerli.

Es ist ein reiner Trainingsprozeß und beginnt mit Blut (von meinen Händen), aber endet immer in schneller und sicherer Eingabe.

Das hat sogar bei Opa Nero noch mit 17 geklappt. Erst hat er mich feste gebissen, aber dann hat es funktioniert.

Ganz wichtig ist wirklich der "Belohnungsakt", der muß ausgiebig zelebriert werden, denn das merkt sich die Katze.

Auf diese Art und Weise bekomme ich problemlos Augentropfen und Nasenspray in die Katzen, Tabletten sind schon die kleiste Nummer..Lucy macht nur noch 1 Auge auf.. :lol:

Also üben, üben, üben (und ne gute Heilsalbe für die Hände kaufen).

Wichtig: Tabletten geben ist wie Baskettball spielen - schön weit hinten ins "Körbchen" treffen - auch Übungssache.
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

Benutzeravatar
Regina
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2794
Registriert: 30.10.2006 14:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Lyon / Frankreich

Beitragvon Regina » 05.12.2008 10:08

Bei uns hilft auch, wenn wir sie sanft in ein grosses Handtuch wickeln, dann sind sie wehrloser und man kann ihnen schneller das Mäulchen öffnen. Bei ganz schwierigen Fällen benutzt unser TA eine Art Umhang mit Velcro-Verschluss - ganz praktisch!

Liebe Grüsse,
Regina
Ich sah die Tiere in ihren Zwingern und Käfigen im Tierheim.
Den Abfall der menschlichen Gesellschaft.

Ich sah in ihren Augen Liebe und Hoffnung, Furcht und Verzweiflung, Traurigkeit und Betrug.
Und ich war böse. "Gott", sagte ich, "das ist schrecklich! Warum tust Du nicht was?"

Gott schwieg einen Augenblick und erwiderte dann leise: "ich habe was getan...
...ich habe Dich erschaffen.


MaryanLong
Experte
Experte
Beiträge: 329
Registriert: 01.06.2008 10:48
Geschlecht: weiblich
Wohnort: WW

Beitragvon MaryanLong » 05.12.2008 12:16

Wenn man Katzen im Nacken greift und halb auf den Rücken dreht, maunzen sie meistens erstmal, die Chance nutzen und sofort die Pille in den Hals soweit wie möglich nach hinten schieben, Mund zuhalten und Hals kraulen. Wenn die Katze eher eine Beißkatze ist, man muss auch zum beißen den Mund aufmachen..
Die Katze nach einem Angriff niemals! sofort los lassen, das merkt sie sich und für die Zukunft wars das dann.
Wenn die Pille unten ist (lange streicheln, die können fuddeln), Katze in den Arm nehmen, dolle streicheln und ganz arg loben.
Und wie bereits erwähnt wurde das Handtuch nicht vergessen.

Tschakka... :D

Benutzeravatar
Elfchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2302
Registriert: 09.07.2006 20:56
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Elfchen » 05.12.2008 13:40

das ist ja grausam, was da meine Vorgänger beschrieben haben.

Ich habe die Erfahrung gemacht...geduld und üben. Ich mache auf den Tisch einen kleinen Kleks Paste (Malz oder vitamin) und drücke die tabletten hinein. Noch einen klecks darauf und es wird aufgeschlappert. Ich bleibe daneben stehen und kontrolliere das. Das ist ein richtiges Ritual geworden. Mit der zeit klappt das von selbst.
Bild

MaryanLong
Experte
Experte
Beiträge: 329
Registriert: 01.06.2008 10:48
Geschlecht: weiblich
Wohnort: WW

Beitragvon MaryanLong » 05.12.2008 14:00

Elfchen hat geschrieben:das ist ja grausam, was da meine Vorgänger beschrieben haben.

Ich habe die Erfahrung gemacht...geduld und üben. Ich mache auf den Tisch einen kleinen Kleks Paste (Malz oder vitamin) und drücke die tabletten hinein. Noch einen klecks darauf und es wird aufgeschlappert. Ich bleibe daneben stehen und kontrolliere das. Das ist ein richtiges Ritual geworden. Mit der zeit klappt das von selbst.


Also zum einen passiert das bei mir alles ohne Gewalt, zum anderen schiebe ich die Pille nicht mit dem Daumen bis zum Anschlag rein, ich lasse sie eher nach hinten fallen, aber halt so tief wie möglich.
Grausam ist es erst wenn man der Katze weh tut und das mache ich nicht.

Ich hab eine norwegische Waldkatze, um ihr eine Tablette zu geben brauchts Überlistung statt Geduld. Sonst müsste man ein paar Jahre warten und dann ists zu spät für die Tablette.

Alle meine anderen sind aus misshandelten und schlechten Verhältnissen und somit muss eine Medikamentengabe schnell, unkompliziert und mit viel Lob von statten gehen. Die merken mir schon genau an wenn ich was vor habe, üben und probieren ist denen da wurscht, die Tablette wird aus allem raus gefiltert und ausgespuckt.

Chelsea hat sich ja nicht mal gegen FIP impfen lassen, als die Tropfen kamen hat sie einfach durch die Nase ausgeatmet und die Tropfen flogen durch die Gegend, was hätte ich da tun sollen? Bitte sagen?

Also auch wenn sich das schlimm anhört, wer es schon mal gemacht und/oder gesehen hat weiß was ich meine und das es NICHT grausam ist.

Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon lulu39 » 05.12.2008 14:31

Elfchen hat geschrieben:das ist ja grausam, was da meine Vorgänger beschrieben haben.

Ich habe die Erfahrung gemacht...geduld und üben. Ich mache auf den Tisch einen kleinen Kleks Paste (Malz oder vitamin) und drücke die tabletten hinein. Noch einen klecks darauf und es wird aufgeschlappert. Ich bleibe daneben stehen und kontrolliere das. Das ist ein richtiges Ritual geworden. Mit der zeit klappt das von selbst.


Sorry, Elfchen, aber das ist Unsinn.
Herzmedikamente z. B. sind nichts zum Üben oder sowas, sie sind zeitabhängig und dosierungsgenau zu geben und es ist sicher zustellen, das sie genommen werden in einer exakten Dosis.

Für Experimente - was frisst die Mietz - ist da keine Zeit.

Und mit der gehörigen Portion Lob ist das eine der kleinsten Übungen für eine Katze.

Was würdest Du tun, wenn Du Insulin spritzen mußt? Bitte, bitte sagen?
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

Benutzeravatar
Elfchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2302
Registriert: 09.07.2006 20:56
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Elfchen » 05.12.2008 16:48

lulu39 hat geschrieben:
Elfchen hat geschrieben:
Was würdest Du tun, wenn Du Insulin spritzen mußt? Bitte, bitte sagen?


spritzen...und zwar ohne mit der Wimper zu zucken. Da hab ich aber Glück gehabt, das Pinki ihre zwei genau dosierten Tabletten jeden morgen zur gleichen Zeit am gleichen Platz unter meiner Sichtkontrolle aufleckt.
Für mich ist das erst mal unvorstellbar, sie im Nacken zu fassen und das Medikament ihr in den Hals zu werfen. Wenn sie es aber freiwillig nicht nehmen würde, so wie sie es tut, dann würde ich es ihr auch mit Zwang geben, denn ohne würde sie nach 3 Tagen krank werden und nach einer Woche sterben.
Und das will ich nicht. Es geht ihr so oder so schon oft genug schlecht.
Ihr müsst nicht glauben, das ich nicht schon mit ihr durch die Hölle gegangen wäre. Auch wenn man nicht über jeden Pups redet.
Bild

MaryanLong
Experte
Experte
Beiträge: 329
Registriert: 01.06.2008 10:48
Geschlecht: weiblich
Wohnort: WW

Beitragvon MaryanLong » 05.12.2008 19:25

Und ich muss es meinen mit Zwang geben.
Sie werden ja nicht gequält, es tut ihnen nichts weh, ich gebe ihnen nur Medikamente.
Wenn Du Katzen hast die sich von Dir reinlegen lassen, Glückwunsch, ich hab solche nicht (wär ja auch fast langweilig).
Außerdem kuschel ich hinterher wild, das mögen sie alle uns außer meiner Norwegerin läuft dann keine vor mir weg.

Benutzeravatar
Gwynhwyfar
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 25014
Registriert: 07.08.2006 16:03
Geschlecht: weiblich
Wohnort: FFB/München
Kontaktdaten:

Beitragvon Gwynhwyfar » 05.12.2008 19:33

Ich habe auch alle Methoden durch :roll: Habe zwar einige Kandidaten, die jede Tablette, egal wie groß, mit etwas Käse oder Multivitaminpaste bestrichen wie Lekkerli fressen.
Aber drei hab ich auch, die nehmen nix so.
Daher hab ich nach langem hin und her nun auch die "Brutale" Methode. Das haben mir Tierschützer gezeigt, wie man die Katze richtig im Genick packt und das dann macht. Seitdem traue ich mich das auch. Je fester man die Katze im Genick hat, desto schneller ist es vorbei.
Derzeit bekommen die beiden Kleinen noch Immustim K bis Ende nächster Woche. Sie nehmen es überhaupt nicht krumm, danach wird gestreichelt und gut ist. Keine psychischen Schäden bisher :wink: Und meine Hände und Arme bleiben seitdem auch unblutig. Bei Bacio geb ich es immer morgens kurz vor dem Futter, dann hat sie das positive Erlebnis, daß es nach den Vitaminen lecker Futter gibt. :wink:
Dustee nimmt z.b. ihre Wurmtablette am besten in ein Lekkerlistängli von Aldi versteckt. Diese Stängli lieben alle und man kann sie mit einem spitzen Messer gut aushöhlen oder aufschneiden.
Wenn man natürlich AB gegen Durchfall geben muss, ist es schlecht, wenn sie noch Pasten oder Stängli bekommen, da die den Darm auch wieder durcheinander bringen. Daher üb ich auch die Tablette pur Methode :wink:
LG Jutta und die Fellpopos
Kater Mikesch, Dustee-Skye, Carla, Un Bacio, Blue Dawn, Aurelia und Duncan
Bild
Homepage mit vielen Fotos und die Cattery

duke-schmuseratte
Junior
Junior
Beiträge: 12
Registriert: 22.12.2008 19:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wilder Süden

Beitragvon duke-schmuseratte » 29.12.2008 13:35

Ich habe zwei Katzen. Mein Großer braucht jede Menge Medikamente - morgens und abends. Bei ihm geht das einfach - er ist es gewohnt. Vor dem Essen Fingerspitzen in die Mäulchenecken, Maul auf, Finger rein und knutschen. Er ist das so gewohnt, daß er Theater macht, wenn ich es vergesse.

Meine Kleine ist da ganz anders. Keine Chance ihr Tabletten zu geben. Im Leckerlie spuckt sie es aus, zermalen rührt sie das Leckerlie nicht an und das Maul bei ihr zu öffnen, ist unmöglich ohne nicht komplett verkratzt zu sein. Vor allem windet die sich so, daß sie sich fast alle Knochen bricht. Daher mache ich es wie auch hier schon beschrieben:

Decke um Katze wickeln, so daß die Vorderläufe in der Decke/handtuch sind und dann auf den Rücken, Mäulchen auf, Tablette rein - aber richtig hinten in den Rachen sonst spuckt die so lange bis die Tabl. wieder draussen ist.

Und damit sie keine Angst vor dem Handtuch hat, machen wir das auch ab und an ohne Tabl. und schmusen oder wenn sie naß von draussen rein kommt.

Benutzeravatar
Filou
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 9320
Registriert: 28.08.2005 22:33
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitragvon Filou » 30.12.2008 20:50

auch hier wieder in ein handtuch wickeln (sanft!), auf den rücken legen (z.b. auf dem arm), einer hält die katze im genick fällt, mäulchen aufmachen und reingleiten lassen. dann das mäulchen zuhalten bis die katze schluckt.
der TA hat es mir zwar mal gezeigt wie es gut geht, aber das krieg ich nicht hin. sie nehmen mich nicht so ernst :roll:
Das letzte, was ich einer Katze nachsagen würde, ist Harmlosigkeit...von Edward Paley

Bild

Benutzeravatar
Walter.fr
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1359
Registriert: 24.05.2007 18:46
Geschlecht: männlich
Wohnort: Paris

Beitragvon Walter.fr » 30.12.2008 22:51

Liebe Cattalk Gemeinde

Ich habe diesen Beitrag leider erst ein wenig spät gefunden - aber besser als "überlesen" ....

Wenn eine Katze Medikamente nehmen muss, so ist der Besitzer gefragt diese auch "just in time" zu verabreichen. Wenn die Katze nur mit Leckerlies zu bewegen ist - und dies auch funktioniert, dann spricht IMO nichts dagegen diese in dieser Art zu verabreichen.

Meine Erfahrung ist da leider eine andere :roll:

Es gibt nur EINE Methode (die auch schon beschrieben wurde)

Katze mit dem Nackengriff auf den Rücken legen - am Besten auf die eigenen Oberschenkel. Danach mit der anderen freien Hand die Tablette, tief in den Mundraum verabreichen - wenn nicht sofort geschluckt wird, ein wenig auf die Nase "blasen" und den Hals massieren - darauf achten daß die Medis nicht wieder ausgespuckt werden.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Tablette in Wasser aufzulösen und dieses Gemisch dann mit einer Injektion in den Mund zu geben .... Dies erfordert weniger Übung, und ist leichter zu bewerkstelligen.

Die letzte Möglichkeit ist es, das Medikament zu injizieren - das ist für die ersten Male (war es auch für mich) ein wenig heavy :oops: - aber man gewöhnt sich rasch daran, und ICH bevorzuge diese Art der Medikamentenverabreichung, da ich dann genau weiss, daß es auch wirklich da ist - wo es auch hinsoll. Bei Langzeittherapien (ausser Insulin) würde ich dies jedoch nicht empfehlen.

Liebe Grüße

Walter



Zurück zu „Senioren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste