Nicht nur alt... wann muß ich wieder Abschied nehmen???

Alles über ältere Katzen

Moderator: Moderator/in

Valerie
Experte
Experte
Beiträge: 313
Registriert: 18.01.2008 21:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg

Nicht nur alt... wann muß ich wieder Abschied nehmen???

Beitragvon Valerie » 27.04.2008 14:33

Lea, mein Mädchen, ist über 15 Jahre alt. Seit über einem Jahr leidet sie unter einer Schilddrüsenüberfunktion und bekommt täglich Felimazole. Das Eingeben klappt bei ihr sehr gut, sie ist das geduldigste Kätzchen, das ich jeh hatte. Nach der letzten Untersuchung hatte sie wieder abgenommen, und die Allergiewerte zugenommen. Sie ist sehr ruhig, bekommt aber trotzdem noch jeden Tag ihren "Katzenrappel", jagt durch die Wohnung, klettert den Kratzbaum hoch und legt sich dann auf den Kleiderschrank im Schlafzimmer um ihre Ruhe vor den anderen zu haben. Dort habe ich mit einem Kissen und mit einer Decke ein Kuscheleckchen für sie eingerichtet. Die anderen Drei akzeptieren, dass, wenn sie dort ist, sie ihre Ruhe haben möchte. Dann bemerkte ich bei Gismo, dem elfjährigen Chefkater im Haus, dass er einen Knubbel an einer Zitze hatt. Die TÄ Stellte einen Tumor fest. Operation? In dem Alter? Bei einem Kater? 90% der Operationen velängern in diesem Alter nur um wenige Wochen das Leben, vom Operationsstress etc. ganz zu schweigen. Die Züchterin, von der ich meine Katzen habe, stimmte der TÄ zu und bestätigte, dass sie in in ihrer 20 järigen Laufbahn, das Gleiche erfahren hatte. Maximal drei Monate und es bilden sich zu 90 % neue Tumore. Jetzt sitze ich hier.. heule am Abend herum, kuschel meine beiden "Alten" und weiß, dass ich irgentwann wieder die Entscheidung treffen muß, sie einschläfern zu lassen. Bei zwei meiner Lieblinge mußte ich das schon tun.Auch Sandy, ein Kater, hatte einen Tumor an der Zitze, aber da wurden auch Metastasen in der Lunge und an der Niere festgestellt und manchmal denke ich, dass ich bei ihm zu lange gewartet habe. Ich vergesse nie seinen Blick aus seinen Smaragtgrünen Augen, als ich abends aus dem Geschäft nach Hause kam. Voller Schmerz und ein "hilf mir" waren darin. Der Gang zur TÄ war sehr schwer für mich. Sandy wurde 16 Jahre alt. Ein paar Wochen später bekam Valerie einen Schlaganfall. Sie war genauso alt wie Sandy. Sie konnte danach kaum noch sehen, tastete sich nur noch durch die Wohnung, aber ansonsten ging es ihr wieder einigermaßen. Die TÄ meinte, siekönne damit noch "steinalt" werden. Leider war es dann nicht so und nach 11 Monaten mußte ich auch mit ihr den schweren Gang zur Tierärztin machen. Lea trauerte, sie zog sich völlig zurück und ich dachte, sie braucht neue Kameraden. Ich holte mir von "unserer" Züchterin zwei Kater. Gismo und Fantasie. Sie waren damals 7 und 5 Jahre alt. Lea lebte wieder auf und dann kam auch noch Fleur, ein Mädchen von 6 Jahren dazu. Sie war ein Kätzchen "in Not". Die Besitzerin hatte sie zurückgegeben, weil sie einen neuen Lover hatte, der keine Katzen mochte. Na, bei mir hätte jemand anders den "Tritt" bekommen. Nun waren vier Katzen bei uns. Es war eine schöne Zeit mit uns. Dann wurde mein Mann sehr krank. Monate im Hospiz. Er verstarb am 24.12.2007. Jetzt bin ich mit meinen vier "Fellchen" alleine und weiß, dass in absehbarer Zeit, wieder zwei schwere Wege vor mir stehen. Ich mußte das Alles einmal los werden, aber ich weiß, dass wir uns alle hinter der Regenbogenbrücke wiedersehen werden.
Menschen ,die keine Katzen mögen, müssen in ihrem vorherigen Leben Mäuse gewesen sein.


Benutzeravatar
Shy Lee
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4746
Registriert: 26.01.2007 20:13
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder
Kontaktdaten:

Beitragvon Shy Lee » 27.04.2008 14:50

Das tut mir leid für dich und die Katzen und es ist wahrlich kein leichter Weg, der euch bevorsteht.

Hast du vielleicht mal daran gedacht, eine THP zu Rate zu ziehen?
Vielleicht kann das Wachstum des Tumors bei deinem Kater noch "eingefroren" werden, sodass er dennoch ein langes schmerzfreies Leben haben kann.
Normal sind die Chancen besser, wenn der Tumor herausoperiert wird, aber es gibt auch inoperable Tumore, die mit der Horvi-Therapie schon ganz gut in den Griff zu bekommen sind, sodass sie sich abkapseln und einfach nicht mehr weiter wachsen.
Vielleicht wäre das eine Alternative für dich und deinen Kater?

Andernfalls hat er ja bereits ein hohes Alter erreicht.
Ich kann dir leider nichts weiter raten.
Es grüßen Jenni mit Tiger, Aluka, Finch, MC Dreamy und Micky; Sternenkater Angel und Salem immer im Herzen

BildBildBildBildBildBildBild

Benutzeravatar
vilica65
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 19680
Registriert: 16.05.2007 21:16
Geschlecht: weiblich
Wohnort: CH

Beitragvon vilica65 » 27.04.2008 16:37

Ich umarme dich ganz fest.... :( mehr kann ich ich in moment nicht sagen....nur, es tut mir sehr leid :cry:
KIKI - GINA - ONYX - PICCOLA - BELLA
und BIMBO im Herzen

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Grüsse, Vesna

Valerie
Experte
Experte
Beiträge: 313
Registriert: 18.01.2008 21:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Valerie » 27.04.2008 16:53

Danke, shy lee und danke, vilica65
helfen kann man mir nicht, diese Wege muß jeder alleine gehen. Aber es ist schön, dass jemand Anteil nimmt. Ich halte meine "lieben Fellchen" ganz fest, so lange es geht
Danke
Menschen ,die keine Katzen mögen, müssen in ihrem vorherigen Leben Mäuse gewesen sein.

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22094
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Räubertochter » 27.04.2008 17:22

Ich kann Dich so gut verstehen- dieses Abschied nehmen ist soo schwer, egal ob man sich darauf vrbereitet- es kommt immer der Tag X- ich dück Dich und kann Dir nur raten jeden Tag zu Leben als wäre es dr letzte- geniesse die Zeit... Auch junge Tiere oder Menschen können sterben und wir müssen Abschied nehmen
Hoffe Du hast noch viel Zeit mit Ihnen- und schön dass Du auch an ein danach glaubst- es hilft :s2445: :s2024:
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja-Trudi & Pauli


Zugvogel
Experte
Experte
Beiträge: 384
Registriert: 22.03.2008 21:39
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BaWü
Kontaktdaten:

Beitragvon Zugvogel » 27.04.2008 23:14

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, daß es keine Last für Dich gibt, die zu schwer zum Tragen für Dich ist. Bild

Zugvogel (auch schon weit über dem Zenit des Lebens)

Benutzeravatar
margit
Senior
Senior
Beiträge: 86
Registriert: 09.10.2006 11:08
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Beitragvon margit » 01.05.2008 12:21

Liebe Valerie, du hast in letzter Zeit wirklich sehr viel durchmachen müssen, und wie es aussieht, hast du noch sehr viel Schweres vor dir. Ich wünsche dir alle Kraft der Welt, fühl dich umarmt, alles Liebe margit

danzig
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16503
Registriert: 23.04.2008 20:57

Beitragvon danzig » 03.05.2008 17:05

liebe valerie,

das alles tut mir unendlich leid, vor allem für dich. mein herzliches beileid wegen deines mannes!


doch nun zu den tieren:

eine katze mit 11 jahren operieren zu lassen, ist sicher nicht zu spät, außer der tumor ist inoperabel.

auch bei meinem heißgeliebten "danzig" habe ich geglaubt, er würde ewig leben. dennoch wurde er nur knapp 15 jahre alt, bevor ich ihn wegen eines nierenversagens erlösen lassen musste.

hör auf dich und darauf, wass deine katzen dir sagen - du wirst es spüren, wenn die medizin nicht mehr helfen kann und sie sich von dir wünschen, sie gehen zu lassen.

viel glück und alles gute für die richtige entscheidung!

Valerie
Experte
Experte
Beiträge: 313
Registriert: 18.01.2008 21:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Valerie » 03.05.2008 18:08

Liebe Danzig,
auch ich habe hin und her überlegt ob ich Gismo operieren lassen soll oder nicht. Die Züchterin, von der ich alle meine Katzen habe, hat aber aufgrund ihrer Erfahrung davon abgeraten. Sie hat in ihrer zwanzigjährigen Laufbahn als Züchterin mehrer ältere Katzen mit Tumor an der Brust operieren lassen und es hat jeweils maximal drei Monate gedauert bis wieder ein Tumor auftrat. Bei jüngeren Katzen, die nicht kastriert sind ist die Operation fast immer gut gegangen.Wenn Katzen oder Kater aber über 10 Jahre alt sind,ist es ziemlich Aussichtslos. Meinem lieben dicki Gismo geht es im Moment gut, soweit man das so sagen kann. Ich vergaß, zu erzählen, dass er auf dem Rücken auch schon einen kleinen Knoten hat. Er genießt im Augenblick sehr viel die Sonne im Wintergarten. Er frisst noch sehr gut und "rappelt" auch noch quer durch die Wohnung.
Liebe Grüße und danke für die Anteilnahme
Menschen ,die keine Katzen mögen, müssen in ihrem vorherigen Leben Mäuse gewesen sein.

danzig
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16503
Registriert: 23.04.2008 20:57

Beitragvon danzig » 03.05.2008 18:23

Valerie hat geschrieben:Liebe Danzig,
auch ich habe hin und her überlegt ob ich Gismo operieren lassen soll oder nicht. Die Züchterin, von der ich alle meine Katzen habe, hat aber aufgrund ihrer Erfahrung davon abgeraten. Sie hat in ihrer zwanzigjährigen Laufbahn als Züchterin mehrer ältere Katzen mit Tumor an der Brust operieren lassen und es hat jeweils maximal drei Monate gedauert bis wieder ein Tumor auftrat. Bei jüngeren Katzen, die nicht kastriert sind ist die Operation fast immer gut gegangen.Wenn Katzen oder Kater aber über 10 Jahre alt sind,ist es ziemlich Aussichtslos. Meinem lieben dicki Gismo geht es im Moment gut, soweit man das so sagen kann. Ich vergaß, zu erzählen, dass er auf dem Rücken auch schon einen kleinen Knoten hat. Er genießt im Augenblick sehr viel die Sonne im Wintergarten. Er frisst noch sehr gut und "rappelt" auch noch quer durch die Wohnung.
Liebe Grüße und danke für die Anteilnahme


liebe valerie,

der unterschied zwischen 10 und 11 jahren ist doch sehr gering - hör bitte auch auf den tierarzt. wenn dieser meint, eine op an der mammaleiste würde nichts bringen, mach deinem gismo das leben noch so schön als möglich. wenn der TA sagt, gisi hätte durch eine op gute chancen (sofern der TA nicht nur geldgeil ist), lass ihm helfen.

wie gesagt - die entscheidung liegt nun einmal bei dir als katzenmutti. und gerade in deiner situation ist es sicher doppelt schwierig, die grenze zwischen medizin und lebenswürde zu finden...
ich wünsche dir wirklich, von ganzem herzen, das richtige zu tun!!!

Benutzeravatar
Katzenmutt
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2689
Registriert: 17.08.2007 09:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Zuhause

Beitragvon Katzenmutt » 07.05.2008 11:16

Hallo Valerie,

ich kann nicht viel sagen, oder helfen. Aber ich wünsche dir ganz sehr, dass du noch viele schöne und fröhliche Tage vor dem nächsten Abschied hast!

Und für deinen Mann und die Fellchen, die du schon gehen lassen musstest, zünde ich hier eine Kerze an.

Bild

Ich schicke dir viel, viel Kraft und Lebensfreude!

Valerie
Experte
Experte
Beiträge: 313
Registriert: 18.01.2008 21:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Valerie » 07.05.2008 21:43

Liebe Danzig,
Danke, für deine Lieben Worte.
Gismo geht es, soweit ganz gut. Noch!Er ist immer noch der Erste abends an der Tür, wenn ich nach Hause komme.Er ist immer noch der Chef und zeigt mir genau den Weg in die Küche, wo das Futter ist. Er ist immer noch Derjenige, der bei mir auf dem Schoß sitzt, wenn ich am PC bin, so wie jetzt.Insgesamt ist er nur etwas ruhiger geworden. Der Tumor wird langsam größer und nächste Woche werde ich wieder zur TÄ fahren. Lea, meine "alte Dame" macht mir mir im Augenblick mehr Sorgen. Ich will nächste Woche mit der TÄ darüber eden ob wir ihr statt Felimazole lieber Carbimazol geben sollten, da man das besser dosieren kann. Sie wird trotz guten Futterns immer dünner. Ich weiß, dass "alte" Katzen eh dünner werden, aber sie fühlt sich im Moment nur noch wie ein Federchen an. Ich weiß, dass ich Fantasie und Fleur im Moment ein bischen vernachlässige, aber die beiden "Jungschen" nehmen mir das nicht übel. Sie spüren ja auch, dass Gismo und Lea nicht ganz in Ordnung sind. Natürlich kuschel ich sie auch, das ist doch selbstverständlich, aber meine Beiden "großen" sind jetzt halt meine Sorgenkinder.
Ganz liebe Grüße, Valerie
Menschen ,die keine Katzen mögen, müssen in ihrem vorherigen Leben Mäuse gewesen sein.

Valerie
Experte
Experte
Beiträge: 313
Registriert: 18.01.2008 21:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Valerie » 07.05.2008 21:49

Liebe Katzenmutt,
Danke, es tut mir gut, soviel liebe Teilnahme zu erfahren.
Ich bemühe mich, auch Anderen im Forum mit Rat zur Seite zu stehen, da ich schon seit über 20 Jahren Katzenerfahrung habe. Natürlich auch schon Abschied nehmen mußte von geliebten Weggefährten.
Ihr seid Alle so lieb in diesem Katzenforum und ich danke Euch dafür.
Liebe Grüße, Valerie
Menschen ,die keine Katzen mögen, müssen in ihrem vorherigen Leben Mäuse gewesen sein.

waldi1
Experte
Experte
Beiträge: 321
Registriert: 12.04.2008 09:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Pforzheim

Beitragvon waldi1 » 04.08.2008 12:35

Liebe Valerie,

auch ich möchte Dir sagen, daß ich schlucken mußte als ich den Bericht von Dir gelesen habe, auch nachträglich noch herzliches Beleid für den Tod Deines Mannes.

Ich hatte mal eine 12jährige Katze aus dem TH geholt, meine Minka. Nicht lange danach bekam sie einen Mammatumor und wir haben es operieren lassen - es hat zwei Jahre gehalten, bevor er wieder kam. Auch dann habe ich ihn nochmals operieren lassen, allerdings hat sie dann ein paar Wochen später den ganzen Bauchraum vollgehabt mit Metastasen.
Aber diese zwei Jahre habe ich ihr noch geschenkt und sie hat es mir gedankt.

Lg
Waldi
Lg
Waldi und Fellnasen

Benutzeravatar
Amina
Experte
Experte
Beiträge: 107
Registriert: 22.09.2008 16:04
Geschlecht: weiblich
Wohnort: ja

Beitragvon Amina » 24.09.2008 15:27

Liebe Valerie,

habe Deine Einträge gerade erst gelesen. Auch ich wünsche Dir viel Kraft und innere Ruhe.
Gerade das 1.Jahr nach dem Tod eines geliebten Menschen ist ja oft das Schwerste (all' die Feier-Tage erstmals ohne die Person zu
erleben, Geburtstag, Hochzeitstag etc.).

Und daß jetzt auch noch 2 Deiner vierbeinigen Freunde Dir Sorgen und Kummer bereiten, macht das Ganze nicht leichter.

Es war eine gute Entscheidung, 'cattalker' zu werden; ich habe den Eindruck, daß die Mitglieder hier von Herzen Anteil nehmen.

Es klingt banal, aber das Leben besteht ja aus diesen Berg- und Talfahrten. Nur doof, daß man nie weiß, wann es wieder aufwärts geht.

Ich drücke Dich ganz fest und wünsche Dir, daß Du noch viel Freude mit Deinen Tierchen erlebst und liebe Menschen in Dein Leben
treten.

Ganz liebe Grüße

Amina + Misch-Misch



Zurück zu „Senioren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste