Chronisch kranke Katze verweigert Tabletten: Wird es langsam Zeit sie gehen zu lassen?

Alles über ältere Katzen

Moderator: Moderator/in

Benutzeravatar
Flava
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 573
Registriert: 10.07.2008 07:11

Chronisch kranke Katze verweigert Tabletten: Wird es langsam Zeit sie gehen zu lassen?

Beitragvon Flava » 13.06.2023 09:34

Kurz zur Vorgeschichte: Bei meiner Cao-Ihme wurde vor 5 Jahren Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Vor zweieinhalb Jahren Jahren dann auch Herzinsuffizienz. Sie hatte über einen längeren Zeitraum gehechelt, so dass ich sie in die Tierklinik brachte. Dort stellte man die Herzprobleme und Wasser in der Lunge fest. Im letzten Jahr waren dann die Leberwerte immer mal wieder auffällig. Gegen alles gibt’s Tabletten. Damit bekamen wir die Werte zurück in den Normalbereich und sie ist frei von Symptomen.
(Zusätzlich hat sie immer wieder mal Ohrentzündungen bzw. extreme Dreckablagerungen. Wird begünstigt von Wucherungen im Gehörgang, da wurde vor einem Jahr viel entfernt, seitdem hat sich das sehr verbessert, kommt aber trotzdem wieder.)

Die Tabletten habe ich ihr immer versteckt in Kaustangen gegeben. Andere Tricks funktionieren bei ihr nicht, hab das schon alles durch. Inzwischen mag sie aber auch die Kaustangen nicht mehr. Hab jetzt praktisch alle üblichen Sorten durch. Direkte Tablettengabe ist schwierig. Cao ist zwar sehr gutmütig und beißt nicht, aber auch nicht kooperativ. Flüssige Medikamente ins Mäulchen geben, ist auch nicht möglich. Wir sind inzwischen auch bei 5 Einzeldosen jeweils am Morgen und am Abend, das ist also eine größere Sache.

Letztlich sind wir an dem Punkt, dass sie kaum noch was von den Medikamenten nimmt. Ich hab schon das Futter genau rationiert, aber in letzter Zeit hat sie wenig Appetit bzw. ist total mäkelig, übergibt sich morgens (nur klare Pfützchen mit vereinzelten Haaren) und in ihrem Bauch fiept es. Ansonsten ist sie aber normal. Schmust, randaliert morgens, schläft wegen der Hitze jedoch recht viel.

Ich werde mich wohl drauf einstellen müssen, dass es zu Ende geht, auch wenn es das theoretisch nicht müsste. Mich macht die Sache mit den Tabletten ziemlich fertig. Ich biete sie ihr immer wieder an, teilweise über zwei Stunden. In der Zeit muss ich meine andere Katze, Sylvi, davon abhalten die Leckerlis mit den Tabletten drin zu klauen, denn die hat Hunger. (Kann die beiden auch nicht trennen und Sylvi schon füttern, bevor Cao ihre Tabletten genommen hat oder ich resigniere.) Das Ganze macht mich ziemlich fertig und mir geht es psychisch sowieso schon nicht gut.

Jetzt frage ich mich, ob es nicht am besten ist, tatsächlich mit den Tabletten aufzuhören bzw. eine Pause zu machen, während der ich es nicht mehr versuche. Das ist für alle ja ziemlich viel Stress. Auf der anderen Seite ist klar, dass sie dann wieder Probleme wegen der Schilddrüse bekommt und sich Wasser in der Lunge ansammelt. Ich fürchte, dass der Sommer dann zu viel wird und ich vor der Entscheidung stehe, sie wieder in die Tierklinik zu bringen oder direkt einschläfern zu lassen. Wobei sie in der Tierklinik ja nicht dauerhaft stabilisiert werden kann und das auch Stress dort ist.

Leider habe ich nach einem Umzug keinen Tierarzt mehr, mit der/der ich das besprechen könnte.

Was denkt ihr? Wie seid ihr damit umgegangen, als euch klar war, dass das Sterben absehbar war aber noch nicht direkt bevorstand?


Benutzeravatar
Scrat
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 8229
Registriert: 25.10.2006 19:04
Vorname: Christine
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Südtirol

Re: Chronisch kranke Katze verweigert Tabletten: Wird es langsam Zeit sie gehen zu lassen?

Beitragvon Scrat » 13.06.2023 21:39

Hallo Flava,

leider findet man sich als Katzenbesitzer irgendwann in dieser Situation. Eine Ferndiagnose ist sicher schwierig.
Hast du die Meinung eines zweiten TA angehört?
Was sagt deine Familie?
Wie alt ist eigentlich deine Katze?

Vielleicht kommt das wenig esssen auch nur von der Hitze.
Versteckt sie sich ?
Christine mit Flauschis Cindy, Max, Wilbur und den Sternenkätzchen Luis, Minnie, Billie, Susi und Leo.

Freunde sind jene seltenen Menschen, die einen fragen, wie es einem geht - und dann auch die Antwort abwarten. (Autor/in unbekannt)

Benutzeravatar
Flava
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 573
Registriert: 10.07.2008 07:11

Re: Chronisch kranke Katze verweigert Tabletten: Wird es langsam Zeit sie gehen zu lassen?

Beitragvon Flava » 16.06.2023 10:10

Hallo Scrat!

Zu deinen Fragen:
- Cao ist jetzt etwa 13 Jahre alt.
- Ich lebe mit meinen beiden Katzen alleine, gibt daher keine anderen Meinungen.
- Zweitmeinung... Es gibt ja nicht mal eine Erstmeinung. Ich habe hier jetzt drei Tierarztpraxen durch. Die eine TÄ fand ich sehr grob und wollte nicht mehr hin, inzwischen hat die Praxis geschlossen. Die nächste hat sich zwar gekümmert, mich aber wegen der Herzprobleme an die hiesige Tierklinik verwiesen, sie macht eigentlich nur Standardprogramm (Kastration, Wundversorgung, Impfen, Entwurmen, u.ä.). In der Tierklinik praktiziert man nur Fließbandbearbeitung. Die Ärzte sind desinteressiert, erklären nichts, fragen nicht nach. Bekam teilweise (neue) Medikamente einfach von den Helfern in die Hand gedrückt, ohne genaue Erklärung. Das Problem mit der Tablettengabe war bei meinem letzten Besuch noch nicht so akut, ich hatte es trotzdem angesprochen, aber da kam nur Schulterzucken.
Ich hatte in sozialen Medien nach Empfehlungen für Tierarztpraxen hier aus der Gegend gefragt, das half mir auch nicht weiter. Auf Verdacht alle hier in der Gegend abklappern, ist schwierig. Da müsste ich auch Cao jedes Mal mitschleppen zur Untersuchung, habe aber kein Auto und kann aktuell auch nicht richtig laufen. Ich weiß auch nicht, ob ich das psychisch schaffe, ich war nach den letzten Tierarztterminen einfach nur fertig und hab geheult.
- Sie versteckt sich nicht. Es gibt auch sonst keine Anzeichen, dass es wirklich akut zu Ende geht. Sie baut halt langsam ab: Es werden mit jedem Kontrollblutbild mehr Medikamente bzw. höhere Dosen, die sie nehmen müsste.
- Die Hitze trägt sicher dazu bei, dass sie nicht fressen mag. Nur, die kann ich nicht abstellen und wir haben ja kalendarisch noch nicht mal Sommer, das wird also noch schlimmer werden. Ich bemühe mich zwar, dass die Wohnung möglichst kühl bleibt, aber ich habe da nur wenige Möglichkeiten.

Die letzten zwei Tage ging es besser, da hat sie die meisten Tabletten genommen und auch nicht wieder erbrochen. Es hat aber heute morgen auch wieder anderthalb Stunden gedauert. Das zerrt halt auch unglaublich an meinen Nerven.

Benutzeravatar
Scrat
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 8229
Registriert: 25.10.2006 19:04
Vorname: Christine
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Südtirol

Re: Chronisch kranke Katze verweigert Tabletten: Wird es langsam Zeit sie gehen zu lassen?

Beitragvon Scrat » 16.06.2023 18:35

Dass sie sich nicht versteckt ist schon mal gut.

Hast du schon versucht die Tabletten zu pulverisiern und sie unter flüsssige Snack zu mischen?
Funktioniert bei Max und Wilbur sehr gut.

Es gibt spezielle Kühlkissen, ansonsten kannst du es auch mit Kühlakkus für Kühlboxen versuchen.
Ich gebe die in kaputte Strümpfe und hänge sie im Transportkorb fest.
So haben die Spitzohren zumindest ein kühles Plätzchen.
Christine mit Flauschis Cindy, Max, Wilbur und den Sternenkätzchen Luis, Minnie, Billie, Susi und Leo.

Freunde sind jene seltenen Menschen, die einen fragen, wie es einem geht - und dann auch die Antwort abwarten. (Autor/in unbekannt)

Benutzeravatar
Flava
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 573
Registriert: 10.07.2008 07:11

Re: Chronisch kranke Katze verweigert Tabletten: Wird es langsam Zeit sie gehen zu lassen?

Beitragvon Flava » 17.06.2023 09:12

Scrat hat geschrieben:Hast du schon versucht die Tabletten zu pulverisiern und sie unter flüsssige Snack zu mischen?

Mag sie leider nicht.



Zurück zu „Senioren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste