Schauspieler

Eigenarten, Sprache, Kommunikation, Katzen-Spielzeug, Kunststücke, Katzenminze, Baldrian & Co

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Verhalten der Katze
Benutzeravatar
Judith
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2363
Registriert: 23.04.2006 08:35
Vorname: Judith
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Schauspieler

Beitragvon Judith » 19.07.2006 17:08

Sagt mal, schauspielern eure Katzen auch?

Ich frage deshalb, denn ich habe bei meinen Beiden festgestellt das sie, je älter sie wurden, umso größere schauspielerische Fähigkeiten an den Tag gelegt haben.

Beispiel:

Micky hatte Mitte letzten Jahres eine Erkältung und zusätzlich wegen Zahnstein eine Zahnfleischentzündung ... es ging ihm ganz schlecht. Also haben mein Freund und ich ihm in dieser Zeit natürlich ein bisschen betüttelt.

Nach ein paar Tagen fing Bonnie ganz plötzlich an zu "humpeln". Wir natürlich sofort zum Tierarzt mit ihr ... aber die Untersuchung ergab: Bonnie hatte nichts, war kerngesund. Die TÄ meinte, beobachten sie die Katze mal unbemerkt ... vielleicht ist sie nur eifersüchtig.

Gemacht, getan und tatsächlich ... Bonnie hat nur dann gehumpelt, wenn Micky bei uns auf der Couch lag und Bonnie sehen konnte, dass WIR sie beobachten.

Beispiel2:

Bonnie und Micky tranken/trinken am liebsten aus dem Waschbecken im Bad. Einmal hat Bonnie falsch abgeschätzt und ist mal nicht ganz so elegant im Waschbecken gelandet. Mein Freund gleich: Och die Arme, die schafft das nicht mehr und von diesem Moment hat er sie immer ins Waschbecken gehoben. Tja, und plötzlich hat Bonnie es "nie" mehr alleine ins Waschbecken geschafft ... zumindest dann nicht, wenn mein Freund da war.

Beispiel3:

Meine Beiden können/konnten zum Wohnzimmerfester raus. Damit mir aber das Fenster nicht immer sperrangelweit aufsteht, habe ich an den Fenstergriffen einen festen Gummi gespannt und es kostet ein bisschen Kraft, aber vor allem Geschick, den offenen Fensterflügel zu öffnen.
Mein Freund wieder: Er meinte eines Tages zu mir, Mensch hilf den Katzen doch mal .. das ist viiiiel zu schwer für die Beiden. Und ich: Quatsch, die können das noch sehr gut. Aaaaber .. mein Freund ist dann immer sofort gesprungen wenn eine der Katzen raus oder wieder rein wollte. Das Ende vom Lied ... beide haben nach einer gewissen Zeit solange vorm Fenster gesessen und gemaunzt, bis wir aufgestanden und es geöffnet haben.

Aaaber wenn wir nicht im Raum waren, dann ging es auch ohne uns und ganz leicht.

Deshalb meine Frage: Habt ihr mit euren Katzen auch schon solche Erfahrungen gemacht?
Liebe Grüße von Judith, Jeanny, Fellini & Wilai :pfote:
http://liebenswerte-fellmonster.magix.net/

BildBildBildBildBildBild


Benutzeravatar
Jessi mit Faye
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1144
Registriert: 08.06.2006 12:40
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Beitragvon Jessi mit Faye » 19.07.2006 17:15

Ohja das kenne sowohl bei Hund und Katz, sind wir nicht alle ein wenig schauspielerisch verlangt, warum anstrengen, wenn es jemanden gibt der es für uns macht.... :roll:
Jessi + Faye
----------------------------

Lebe dein Leben aber träume nicht dein Leben

Benutzeravatar
Martha Musselmink
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4322
Registriert: 02.03.2006 11:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Martha Musselmink » 19.07.2006 17:18

Ja, ich denke, Tiere, die mit Menschen zusammenleben können GROßE Schauspieler sein.

Mir fällt nu gerade keine Katzenbeispiel ein, aber meine Eltern haben immer wieder von Susi, dem Nachbarshund ihrer ersten Wohnung erzählt. Die arme Kleine hatte sich mal das Beinchen gebrochen und wurde natürlich von der ganzen Nachbarschaft betüttelt und verwöhnt. Noch Wochen nach dem alles verheilt war, hat das Schlitzohr immer wieder angefangen zu humpeln, wenn sie einen netten Nachbarn gesehen hat, um noch mal in den Genuss des wohltuenden Bedauernwerdens zu kommen.

Und die Angewohnheit, etwas nicht mehr zu können, wenn man es den Katzen einmal erleichtert hat, kenne ich natürlich auch...
Man kann im Leben auf vieles verzichten,
aber nicht auf Katzen und Literatur!

Bild

Benutzeravatar
Judith
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2363
Registriert: 23.04.2006 08:35
Vorname: Judith
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon Judith » 20.07.2006 12:18

Mmmhh, nur wie überzeuge ich meinen Freund, dass er die Katzen nicht immer so verwöhnt und ihnen solche "Unarten" angewöhnt?
Denn er ist nur jedes 2-3 Wochenende bei mir, aber ich habe dann die Probleme mit den Kätzchen ... mmmhhh.
Liebe Grüße von Judith, Jeanny, Fellini & Wilai :pfote:
http://liebenswerte-fellmonster.magix.net/

BildBildBildBildBildBild

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 20.07.2006 12:26

Dass Katzen schauspielern können, haben wir bei Chico auch schon mal festgestellt. Sie hat in einer Zeit, als mein Freund und ich gerade sehr viel zu tun hatten, angefangen, zu husten. Wir natürlich auch zum TA mit ihr: Nix - der Rat von unserem TA: einfach mal ignorieren, wenn sie hustet. Haben wir gemacht und siehe da: Sie hat es sich wieder abgewöhnt, als sie gemerkt hat, dass das nicht mehr zieht ;)

Was Du mit Deinem Freund machen kannst, um ihn zu überzeugen... Gute Frage! Vielleicht hast Du die Möglichkeit, mal eine Videokamera "aufzubauen" und Deine Katzen, wenn sie es nicht merken, zu filmen - dann kannst Du Deinem Freund das vorspielen und ihm zeigen, dass die Katzen das sehr wohl noch können... Ist jetzt gerade das einzige, was mir einfällt.

Und um ihnen das abzugewöhnen, hilft wohl nur Konsequenz. D.h. wenn Dein Freund nicht da ist, musst Du hart bleiben. Dann merken sie irgendwann immerhin, dass das bei Dir nicht zieht und machen es vielleicht nur noch, wenn Dein Freund da ist...


Benutzeravatar
Martha Musselmink
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4322
Registriert: 02.03.2006 11:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Martha Musselmink » 20.07.2006 12:32

Hi Judith,

ich muss jetzt doch ein wenig schmunzeln. :D Ich habe da zwar keine eigene Erfahrung, aber ich glaube, dass sind genau die Probleme, die auch Partner mit Wochenendbeziehung in der Erziehung ihrer Kinder haben... Die Erziehungsarbeit hängt an dem Elternteil, das die ganze Zeit mit den Kindern zusammen ist, und das andere Elternteil möchte natürlich so lieb und nett wie möglich sein, wenn er/sie die Kinder mal sieht; ist ja auch irgendwie verständlich. Und genau das führt dann zu den Konflikten zwischen den Eltern...

Einen Rat kann ich Dir allerdings auch nicht geben. :?
Man kann im Leben auf vieles verzichten,

aber nicht auf Katzen und Literatur!



Bild

Benutzeravatar
Judith
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2363
Registriert: 23.04.2006 08:35
Vorname: Judith
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon Judith » 20.07.2006 12:56

Bienchen hat geschrieben:Was Du mit Deinem Freund machen kannst, um ihn zu überzeugen... Gute Frage! Vielleicht hast Du die Möglichkeit, mal eine Videokamera "aufzubauen" und Deine Katzen, wenn sie es nicht merken, zu filmen - dann kannst Du Deinem Freund das vorspielen und ihm zeigen, dass die Katzen das sehr wohl noch können... Ist jetzt gerade das einzige, was mir einfällt.


Ich konnte ihm das an einem Beispiel (das mit dem Fenster) schon mal zeigen. Aaaaaber, so richtig lassen konnte er es dann doch nicht. Er meinte dann immer: Och Möööönsch, die Kleine ist doch sooooooooo zart und das ist doch bestimmt sooooooooo anstrengend, da muss ich ihr einfach helfen ...

Bienchen hat geschrieben:Und um ihnen das abzugewöhnen, hilft wohl nur Konsequenz. D.h. wenn Dein Freund nicht da ist, musst Du hart bleiben. Dann merken sie irgendwann immerhin, dass das bei Dir nicht zieht und machen es vielleicht nur noch, wenn Dein Freund da ist...


Ja, das praktiziere ich ja schon. Aber wenn mein Freund da ist und ich dann (wieder das Beispiel mit dem Fenster) nicht helfe, wird er sauer auf mich und meint ich sei nur zu faul um aufzustehen.


Martha Musselmink hat geschrieben:Hi Judith,

ich muss jetzt doch ein wenig schmunzeln. :D Ich habe da zwar keine eigene Erfahrung, aber ich glaube, dass sind genau die Probleme, die auch Partner mit Wochenendbeziehung in der Erziehung ihrer Kinder haben... Die Erziehungsarbeit hängt an dem Elternteil, das die ganze Zeit mit den Kindern zusammen ist, und das andere Elternteil möchte natürlich so lieb und nett wie möglich sein, wenn er/sie die Kinder mal sieht; ist ja auch irgendwie verständlich. Und genau das führt dann zu den Konflikten zwischen den Eltern...


Ja ich denke, genau DAS ist das Problem. Mein Freund ist 9 Jahre älter als ich und es war uns Beiden bisher nicht vergönnt "DEN" Partner fürs Leben zu finden, geschweige denn "KINDER" zu bekommen. Und so, sind meine Katzen schon so etwas wie Kinderersatz für uns Beide. Ganz besonders jetzt Jeanny, denn hier hat mein Freund ja mit entschieden, also "das überhaupt eine Katze für Micky geholt wird" und "welches" von den Kitten wir zu uns holen wollen.

Und da die Katzen bei mir leben, verwöhnt er sie natürlich nach Strich und Faden wenn er dann bei "UNS" ist. Gott sei Dank hat es bisher noch nie ernsthaften Streit deswegen gegeben und ich denke, besser so, als wenn er für die Katzen kein Interesse zeigen würde und sie ihm egal wären. Zumal er schon seit Ende 2005 wegen der Katzen ständig zurückstecken musste. Denn ich fahre nicht nach München und lasse meine Katzen alleine, wenn es ihnen nicht 100 % gut geht. Und jetzt mit Jeanny, ist auch erstmal nichts drin mit einem Besuch bei ihm ... sie ist mir einfach noch zu jung, als dass ich sie auch nur übers Wochenende alleine lassen würde. Vielleicht nächstes Jahr wieder und so .... muss jetzt immer mein Schatz zu mir kommen und die Fahrerei auf sich nehmen.
Liebe Grüße von Judith, Jeanny, Fellini & Wilai :pfote:
http://liebenswerte-fellmonster.magix.net/

BildBildBildBildBildBild

Benutzeravatar
Martina
Experte
Experte
Beiträge: 318
Registriert: 05.05.2006 13:39
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Österreich

Beitragvon Martina » 20.07.2006 13:21

Also Katzen sind definitiv Schauspieler!!!!

Mein Sanny hatte ja vor 3 Monaten seine OP wegen Bänderriss. Wir haben ihn dann in der ersten Zeit natürlich immer überall hinaufgehoben und wieder herunter und so, damit sein Bein auch schön verheilt.

Mittlerweile ist es eigentlich wieder ganz OK, er humpelt zwar noch, aber nicht mehr so extrem.

Also wenn er merkt, dass wir ihn beobachten, dann ist das Humpeln immer viel stärker, als wenn er sich unbeobachtet fühlt. Z.B. kann er auch schon wieder ganz flott laufen - wenn mein Freund nach Hause kommt und er hört ihn, rennt er quer durchs Haus wie ein Junger. :lol:
Liebe Grüße
Martina

Benutzeravatar
Sahnekatze21
Experte
Experte
Beiträge: 137
Registriert: 23.07.2006 20:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Sahnekatze21 » 30.07.2006 14:22

Solch ähnliche Geschichten haben wir mit Jackie auch schon erlebt.
Vor ca einem Jahr hat sich eine Kampfwunde zugelegt und hat dann gehumpelt. Wir sind darauf gleich zum Tierarzt gefahren. Für Jackie ist das der pure Horror, mehr das Autofahren (beim tierarzt ist er brav) Er weint dann immer ganz doll. Als wir ankamen, hatte der TA zu und sind wieder nach Haus, mit großem Gejaule.
Zu Haus hab ich dann die Transport Box im Garten aufgemacht und schwupps ist unser Strolch - Friede, Freude, Eierkuchen- auf der Wiese normal spaziert und hat auch danach nicht mehr gehumpelt.
Vielleicht auch ein Fall von spontaner Selbstheilung.
Wer eine Katze hat, braucht das Alleinsein nicht zu fürchten. Daniel Defoe :)



Zurück zu „Katzen- & -Spiel-Verhalten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast