Katze abzugeben-wegen schwangerschaft!

Moderator: Moderator/in

Benutzeravatar
Biene
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 17309
Registriert: 16.11.2006 13:16
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Biene » 23.01.2007 22:04

Meine Meinung: Wegen einem Mann würde ich meine Mieze niemals weggeben. Selbst wenn mein jetziger Freund ne Allergie entwickeln würde, wäre ich Notfalls für getrennte Wohnungen. Denn ich kann und will mich auch nicht von meiner Katze trennen.

Wenn man sich ein Tier ins Haus holt, erklärt man sich somit bereit Verantwortung für ein Lebenwesen zu übernehmen. Und sein Haustier für einen Mann weg zu geben, ist für mich ziehmlich Verantworungslos. Würde mich mein Freund vor die Wahl stellen, würde ich meinen Freund ohne mit der Wimper zu zucken aus der Wohnung schmeißen.

Schwerer wirds bei ner Schwangerschaft. Wenn dein Kind auf die Welt kommt und der kleine Säugling plötzlich eine Allergie entwickelt. Mit ner Schwangerschaft erklärt man sich ja ebenfalls wieder dazu bereit, Verantworung zu übernehmen. Du hast im endeffekt dieses winzige Leben genauso in der Hand, wie das deiner Katze :roll: . Ich kann diese Frage eigentlich gar nicht beantworten...aber was ich beantworten kann ist: Das meine Katze niemals im Tierheim oder bei fremden Menschen landen wird!!! Wenn alles nichts hilft (denn ich würd aufjedenfall drum kämpfen), dann würde ich sie eher noch zu meiner Mutter geben die sie von klein auf kennt. Aber da ich sowieso keine Kinder möchte, werd ich glücklicher weise niemals vor die Frage gestellt :wink:

Aber ein Tier nur wegen ner Schwangerschaft weg zugeben, wenn das Kind dann später auch keine Allergie hat, ist für mich das letzte. Dann hat man sich meiner Meinung nach, vor der Anschaffung des Tieres nicht genügend Gedanken gemacht. Ich finds toll wenn Kinder mit Tieren aufwachsen. Bin selbst mit Tieren aufgewachsen und war noch nie in meinem Leben ohne Tiere.
Liebe Grüße- Biene und ihre ♥ Teppichflitzer ♥
Bild


Benutzeravatar
Baby_red
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5972
Registriert: 13.12.2005 09:38
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder

Beitragvon Baby_red » 23.01.2007 22:08

@ Miracle

in solch einer Situation kann ich es auch noch nachvollziehen,man kann ja nicht das Leben seines Kindes gefährden.

Aber ich wünsche daß mir persönlich eine solche Situation nie unterkommt :wink:

Aber da hat die Mieze ja einen glückstreffer mit dir gelandet :wink:
[simg]http://img300.imageshack.us/img300/9526/vivianamitkatzenlp7.gif[/simg]
Liebe Grüße Nadine mit Baby,Sassy und Thommy

Benutzeravatar
Miracle
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1359
Registriert: 29.08.2005 20:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Südlich der Milchstraße ;-)
Kontaktdaten:

Beitragvon Miracle » 23.01.2007 22:16

Baby_red hat geschrieben:@ Miracle
Aber da hat die Mieze ja einen glückstreffer mit dir gelandet :wink:


Allerdings mussten dafür die Kanarienvögel zu einem Nachbar in die Freivolliere umziehen. Sissi fand das Lebenfutter hinter Gittern nämlich unheimlich interessant.

Bild

Das Bild ist leider nicht so gut, aber ich denke man kann es erkennen :lol:


Und ansteckend ist so eine Leihkatze auch. Man siehe heute habe ich gleich 4 solcher Prachtexemplare hier rumlaufen. Und für Kinder bin ich jetzt eh zu alt und den Mann hab auch schon ewig :lol: also kann ja nix mehr passieren. Wir werden zusammen alt :lol: :lol: :lol:
Astrid und
Bild

Benutzeravatar
MissRose
Experte
Experte
Beiträge: 183
Registriert: 12.01.2007 16:41
Geschlecht: weiblich

Beitragvon MissRose » 23.01.2007 22:30

Dann will ich auch mal kurz meine Meinung dazu schreiben:

Kinder hab ich ja noch keine, will aber nicht ausschließen, dass es mal so sein wird. Die Katzen weggeben will ich aber keinesfalls. Eine Allergie habe ich ja zum Glück nicht. Sollte eines Tages doch eine auftreten, dann würde ich diese mit allen Mittel versuchen zu bekämpfen, die Katzen würden aber sicher bleiben.
Ein Mann, der keine Katzen mag, kann für mich gar nicht "der Richtige" sein, so sehe ich das. Darum stellt sich die Frage "Katze oder Mann?" bei mir gar nicht. Wenn er eine Allergie hat, dann würde ich ihn wohl auch mal bitten, es mit Medikamenten etc. zu versuchen. Wenn alles nichts hilft und er auch nicht damit leben will, dann sollte das mit uns wohl nicht sein. Ich würde es gar nicht erst übers Herz bringen, mich von meinen Katzen zu trennen, fände es ihnen gegenüber sehr unfair und noch dazu weiß man nie, was die Zukunft bringt. Der Mann ist ja vielleicht bald wieder weg - wer weiß. Ne ne, Katzen bleiben !!!
Liebe Grüße von Jenny, Zoé, Chisana, Romeo und Tiger's Filou!

Bild

Suche nicht nach dem Sinn des Lebens, gib ihm einen!

Miezileini
Experte
Experte
Beiträge: 470
Registriert: 23.12.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Oberpfalz
Kontaktdaten:

Beitragvon Miezileini » 23.01.2007 22:54

Baby_red hat geschrieben:mann konnte es auch so erkennent :wink:

ABer das ist ja das was mich so ärgert,Kind kommt,Tier geht, egal was das Tier dann durchmachen muß.
Wenn man sein Tier mag,gibt man ihm wenigstens eine Chance,wenn es gar nicht funktionieren sollte(allergie,Tier eifersüchtig,Mensch überfordert...) kann man sich immernoch nach einem geeigneten Platz umsuchen...


Ich bin ganz deiner Meinung :!: Obwohl ich mir erst nach den Kindern mit den Katzen angefangen habe :!: Bin aber mit Hunde, Katzen, Schweine, Kühe, Enten, Hühner, Hasen, Meerschweinchen und Gänse aufgewachsen :!:
Und ich wollte das meine Kinder auch mit Tieren aufwachsen weil Tiere einem soviel geben :!: :!:


miezi06
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 756
Registriert: 23.09.2006 13:29
Geschlecht: weiblich

Beitragvon miezi06 » 23.01.2007 23:12

ich denke wenn das kind, ich oder mein freund eine wirklich extrem starke allergie gegen das tier entwickeln und man es mit medikamten nicht regeln kann dann müssten die katzen gehen. zum glück reagiert bei uns keiner und wenn es so währe dann würden wir alles mögliche versuchen, aber wenn es nicht klappen würde, wär mir die gesundheit meines kindes, meines freundes wichtiger

Benutzeravatar
MissRose
Experte
Experte
Beiträge: 183
Registriert: 12.01.2007 16:41
Geschlecht: weiblich

Beitragvon MissRose » 23.01.2007 23:25

Ich wüsst wohl in dem Moment absolut nicht was ich machen soll, wenn mein Kind dann eine Allergie hätte. Ich bete lieber jetzt schon, dass ich NIE in diese Situation komme.
Wenn es gar nicht anders ginge, würde ich wohl versuchen, die Katzen in meinem Bekanntenkreis zu vermitteln an Freunde oder Familie. Da wüsste ich, dass es ihnen gut geht und könnte sie immer besuchen.
Ich will mir das aber gar nicht vorstellen, da fang ich sonst noch an zu heulen.
Liebe Grüße von Jenny, Zoé, Chisana, Romeo und Tiger's Filou!



Bild



Suche nicht nach dem Sinn des Lebens, gib ihm einen!

Benutzeravatar
sammymin
Experte
Experte
Beiträge: 200
Registriert: 01.08.2006 00:15

Beitragvon sammymin » 23.01.2007 23:51

Es gibt im großen und ganzen zwei Sorten von Allergien:

-> psychosomatisch oder
-> durch sensibilisierende Stoffe ausgelöst.

Ein Kind bekommt Allergien, weil es - bzw sein Körper - einen bestimmten Stoff nicht kennt, weil es damit noch nie in Verbindung kam. Wenn ein Kind eine Allergie bekommt, dann bestimmt nicht wegen dem Kontakt, sondern wegen dem Nicht-Kontakt mit etwas. Und Katzenallergien löst man aus, wenn ein Kind nie eine Katze gesehen hat.

Allergien, die nicht durch Stress kommen, werden von Sensibilisierenden Stoffen, also echte Chemie, ausgelöst. Und solche Stoffe finden sich im dutzend billiger in den modernen Putzmitteln, gerade sowas wie Sagrotan, Domestos und so. Wer desinfizieren will, der kann das auch mit Alkohol tun, Fußpilz-Prophylaxe-Spray, Vodka, oder Ethanol aus der Apotheke. Das stinkt, ja. Aber es soll auch stinken, um den Körper davor zu warnen, dass es nicht gesund ist. Und davon bekommt man keine Allergie. Ach ja, da gibt es dann ja auch noch die bio-nach-orange-riechenden Putzmittel. Orangenöl steht im dringenden Verdacht, Allergien auszulösen. Und wer einmal eine hat, der bekommt auch mehr. Auch die Tiere übrigends. Wie viele Hunde haben inzwischen Allergien, weil Frauchen hinter ihnen herputzt wie Teufel?

Und zum Thema Katze hergeben:

Es IST keine schwere Entscheidung, denn es GIBT keine Entscheidung. Wer bis dreiundzwanzig zählen kann, der weiß, wie alt eine Katze werden kann. Und zwar auch schon, bevor die Katze einzieht. Dann kann man seinen Standpunkt in die Lebensplanung mit einbeziehen. Wenn ich mir ins Hemd mache, dass die Katze dem Kind schadet, dann hole ich mir keine, oder warte mit den Kindern. Wenn ich es dulde, dass das Kind ein Katzenhaar ansehen kann, dann gibt es kein Problem.

Es tut mir leid, Kinder sind heute kein Schicksal mehr. Es gibt wundervolle Methoden um nicht schwanger zu werden, und wenn ich es schaffe, jeden Tag meine Uhr oder mein Handy piepsen zu lassen, dann BRAUCHE ich mir keine Gedanken zu machen, weder über Katze/Kind, noch über Abtreibung, sozialen Abstieg, Mutterschutz, Jobausichten nach 4 Jahren Pause, Kinderkrankheiten oder über irgendetwas in der Richtung.
Wer Kinder will, der kann das planen, und dann auch planen ob er immer noch eine Katze will. Wer keine Kinder will, der muß keine Kinder haben. PUNKT.

PS: Ich habe auch eine Katzenallergie, und trotzdem eine Katze. Es geht. Es geht nur mit diesem Kater, aber mit ihm geht es. Und ich danke meinen Eltern bis heute dafür, dass ich mit allen Tieren der Welt Kontakt hatte, nur nicht mit Katzen, und heute habe ich eine Katzenallergie, sonst keine.

Nostra
Experte
Experte
Beiträge: 157
Registriert: 13.10.2006 15:47

Beitragvon Nostra » 24.01.2007 00:01

Ursprünglich ging es ja wohl um die Frage, was man machen würde, wenn das eigene Kind allergisch reagieren würde.

Ehrlich gesagt, hab ich mir darüber während der Schwangerschaft nicht allzu viele Gedanken gemacht. Wir hatten zwei Katzen, die Familienmitglieder waren, jetzt kam ein Baby dazu - warum sollte es allergisch reagieren?

Okay, ich selbst habe angeblich eine Allergie, zeigte sich vor Jahren bei einem Allergietest, aber wenn ich nicht gerade eine Katzenhaar in Auge oder Nase habe, merk ich davon nichts...

Meine Schwester hat diverse Allergien, Asthma, Neurodermitis, reagiert lt. Testung sehr stark auf Katzen - und hat selbst zwei Katzen, die jetzt im Winter auch mal im Bett schlafen dürfen (im Sommer wollen die das gar nicht, da suchen die sich lieber ein lauschiges Plätzchen im Garten). Okay, manchmal macht ihre Allergie ihr zu schaffen, aber das immer nur, wenn es ihr eh schlecht geht, ist alles okay, reagiert sie auf ihre Katzen nicht. Bei "fremden" Katzen, z.B. unseren beiden, kann es schon mal sein, dass sie nach ein, zwei Stunden Atemnot bekommt, es wird aber besser, je länger sie die Katzen kennt. Daher denke ich, dass die allergischen Reaktionen sehr stark psychisch bedingt sind und man mit etwas Geduld auch ohne Hammermedikamente was erreichen kann.

Sollte meine Tochter irgendwann eine Allergie entwickeln, würde ich erstmal auf den "Hintergrund" gucken: Geht es ihr gut? Ist sie glücklich? Gibt es evtl. Stressfaktoren, die man ausschalten kann? Und ja, ich würde ihr auch Medikamente geben... letztes Jahr hat sie allergisch auf Birkenpollen reagiert und hat Medikamente bekommen, so wenig wie möglich, so viel wie nötig. Außerdem wäre eine Trennung von den Cats für unsere Tochter so schlimm, dass sie darauf mit Sicherheit auch reagieren würde. Klar, wenn es überhaupt nicht ginge, ich alle Möglichkeiten ausgeschöpft hätte, dann würde ich für die Katzen ein neues, gutes Zuhause suchen - aber ich bin einfach sicher, dass es dazu nicht kommen wird.

Was den Partner anbelangt: Ich hab ja schon erzählt, dass ich meinen Mann ohne Katze gar nicht persönlich kennengelernt hätte, daher stellten sich Fragen nach Allergie gar nicht.
Aber mal angenommen, seine Katze und mein Kater hätten sich nicht verstanden, ja, dann wären wir eben nicht zusammengezogen. Die Katzen waren vorher da, wir haben Verantwortung für sie übernommen, ich hätte mich niemals von Hamlet getrennt, mein Mann genausowenig von Yke.

Ich denke, Allergie wird sehr oft als Grund angegeben, wenn Menschen Katzen, Hunde, Kanninchen, Meerschweinchen etc. loswerden wollen - nur bei wenigen ist das der wirkliche Grund.
Liebe Grüße

Frederika
Experte
Experte
Beiträge: 251
Registriert: 17.10.2006 09:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Im Schwobaländle

Beitragvon Frederika » 24.01.2007 15:12

Bei uns war´s genauso ein fall....
D.h.mein Sohn hatte vor ein paar Jahren Theater mit den Bronchien,war wohl schon fast Bronchialasthma.Das ging im Winter los und alle paar Wochen saßen wir wieder beim Kinderarzt.
Der meinte dann wohl auch,dass es an den Katzen liegen könne,aber ich soll sie nicht gleich weggeben,sondern erstmal aus den Schlafzimmern verbannen,das würde oft schon reichen..Damals hat mein Lütte auch noch öfter bei mir im Bett geschlafen.Und was soll ich sagen,der Doc hat recht gehabt,seitdem haben wir bei weitem nicht mehr dieses spektakel,außer er kommt von meinen eltern,bei denen dürfen die Katzen auch in die betten und wenn er da genächtigt hat,dann kannste Gift drauf nehmen,dass Luca am drauf,dann wieder rumhustet uns schnupft....da kann ich 1000mal sagen,sie sollen die Katzen wenigstens aus´m Kinderzimmer sperren.... :evil:

Ergo,man sollte nicht gleich panisch reagieren,sondern erst mal ausprobieren...

Tja und die sache Mann und Katze....Mein jetziger Mann konnte zu Anfang auch nicht wirklich viel mit Katzen anfangen,aber die haben ihn so gekonnt um den Finger gewickelt,dass die inzwischen bei ihm mehr dürfen,als bei mir :shock: Was sie natürlich schamlos ausnützen...ich sag ja,ich hab die reinste Mafia daheim.... :wink:
Letztens hat er noch zu mir gesagt,es ist der hammer,was die Katzen einem zurückgeben,soviel kannst du selber den Katzen nicht geben....

das nenn ich doch mal ne Liebeserklärung....

In diesem Sinne

Alex
Es heißt,nicht der Mensch sucht sich die Katze,sondern die Katze sucht sich ihren Menschen aus...

Benutzeravatar
Sab
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 547
Registriert: 29.10.2006 10:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Beitragvon Sab » 24.01.2007 15:32

Ich habe damals meine Katze auch weggegeben als ich hochschwanger war, Aber nicht weil ein Kind ins Haus stand sondern weil sie nur noch allein war unsere zweite war wenige Monate vorher gestorben sie sehr eifersüchtig dadurch auch war und ich nur noch Bettruhe hatte und mich nicht richtig um sie kümmern konnte.

Da eine Bekannte eine Katze gesucht hat zu Ihrem KAter der genauso aussah wie unsere Stöpsel haben wir sie dorthin gegeben und sie hat es dort sehr gut.

Ich fand es so besser als wenn sie bei uns geblieben wäre und so einsam und allein denn für uns kam zu dem Zeitpunkt keine zweite Katze in Frage , hätte gar keine Zeit gehabt um sie Zusammenzuführen und wenn ich mich schon um 1 Katze nicht mehr richtig kümmern kann, kann ich mir ja nicht noch eine ins Haus hohlen.

Benutzeravatar
hildchen
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 16933
Registriert: 04.06.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Beitragvon hildchen » 24.01.2007 16:13

Lilly habe ich bekommen, weil die Kinder der Vorbesitzer (im Schulalter) nach 1 1/2 Jahren "plötzlich eine Allergie bekommen" hatten. Ich kenne sie nicht persönlich, es waren Bekannte von Bekannten. Ich bekam sie mit Kratzbaum und Katzenklo geschenkt. Wenigstens haben sie sich darum gekümmert, dass sie sie nicht ins Tierheim gegeben haben.
Aber wer war hier wirklich krank? Lilly war psychisch schwer gestört, als ich sie bekam, man konnte sie kaum anfassen, sie machte überall hin, war bissig.... Das Katzenklo, das man ihr mitgegeben hatte, war mit Haube, daran war die Tür zugeklebt und oben hatte man ein Loch in die Haube geschnitten, durch das sie ein- und aussteigen musste.
Mit viel Geduld, Liebe und mit nicht unerheblicher Hilfe aus diesem Forum und zuletzt dem Einzug vom kleinen Mariechen ist Lilly in zwei Jahren eine nette, fette Katze geworden, die sich auf die Zeitung setzt, wenn sie noch mehr Streicheleinheiten will.

Dazu noch eine Anekdote zum Thema "Mann":
Vor einigen Monaten hatte ich mich mal beim Einkaufen längere Zeit nett mit einem Mann unterhalten. Zum Schluss wollten wir uns noch mal auf einen Kaffee treffen, er bat um meine Telefonnummer. Das einzige Zettelchen, das ich bei mir hatte, war ein Kassenbon von Rossmann gewesen. Erst später fiel mir ein, was auf dem Kassenbon gestanden hatte: Katzenfutter, Katzenfutter, Katzenfutter, Katzenfutter... Komisch, der Mann hat sich nie bei mir gemeldet... (den hätte ich aber auch nicht gegen meine Katzen getauscht) :twisted:
Bevor ich mich jetzt aufrege, lass' ich es mir lieber egal sein.

Benutzeravatar
Vibi
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 747
Registriert: 28.12.2006 07:27
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Vibi » 24.01.2007 16:58

hmm also da wir alle ( mein mann, sohn und ich ) schon irgentwie mit asthma , neurodermithis zu tun hatten/haben wussten wir genau das bis dato keine katzenhaarallergie besteht , da wir alle schon x mal getestet wurden :-/ aaaaaaaaaaber wenn jetzt eine allergie auftreten würde egal ob bei meinem mann kind oder mir wäre der fall ganz klar : alles versuchen um die allergie in den griff zu bekommen , aber auf keinen fall die kätzchen weg , nein , nein niemals ....

angenommen ich wäre nicht verheiratet und noch auf "männersuche" :
wenn ein mann eine allergiegegen meine fellis hätte und keine maßnahmen dagegen ergreifen würde , dann liebt er mich nicht wirklich und er müsste leider "gassi" gehn ^^entweder das komplette packet oder garnich :wink:

da mein sohnemann fast 5 jahre ganz übel an neurodermithis ( und ich das wort nie richtig schreiben werde) litt und ich mein leben lang mit asthma zu tun habe , weiss ich was ne schlimme reaktion auf verschiedene sachen ist und sag mal so : mann denkt , oh eine allergie auf dies oder das , aber meist ist es die physhe die einem da übel mitspielt ! aber man vergisst in solchen situationen immer wieder mal gaaanz ordentlich in sich selbst zu hörchen , denn da liegen die meisten auslöser ..........



Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste