Fleckchen gibt auf!

Moderator: Moderator/in

Ann-Sophie
Experte
Experte
Beiträge: 120
Registriert: 14.11.2005 14:07
Geschlecht: weiblich

Fleckchen gibt auf!

Beitragvon Ann-Sophie » 09.05.2007 11:10

Es sind nun bald 5 Wochen her wo ihr Zwillingskater das zeitliche gesegnet hat.
Anfangs ging es Fleckchen noch gut:sie trauerte aber aß noch gut.Seid gestern trinkt sie nur noch von fließend Wasser und essen tut sie seid mind.3 Tagen nix mehr.
Wir wissen nicht mehr weiter...Wir bieten ihr alles an und versuchen sogar mit ihr zu spielen-nix!Sie will nicht mehr!!!!

Entsetzt waren wir,als wir sie hochgenommen haben:Sie ist nur noch Haut und Knochen,wiegt vermutlich unter 3 kg(es waren mal 8 kg).

Der TA kann uns da vermutlich nur wenig bis gar nicht helfen.Was machen wir denn nun?Sie "ziehen" lassen?Es akzeptieren?Wie können wir ihr es denn noch die wohl letzten Tage gemütlich machen?

Wir sind nun echt am verzweifeln....Erst Garfield und dann auch noch sie...


Benutzeravatar
Bubu
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 509
Registriert: 22.03.2007 12:57
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Bubu » 09.05.2007 11:18

Ach du meine Güte!
Ich würde sofort zum Tierarzt fahren!!!!!
Wie alt ist sie denn? Man kann ihr sicher Infusionen geben...

Sie brauch halt Zeit um mit ihrem Schmerz fertig zu werden.
Aber einen qualvollen Hungertod sollte sie nicht sterben!

Ehrlich, ich würde auf direktem Weg zum Tierarzt.

Alles Gute für die Maus und auch für euch.
Bin Gedanken bei euch...

Benutzeravatar
Teddy
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 44274
Registriert: 11.10.2006 18:12
Geschlecht: weiblich
Wohnort: das weiß der Wichtel

Beitragvon Teddy » 09.05.2007 11:20

Wenn ich nur wüßte, was ich schreiben soll...... :(

Es ist so schrecklich, doch eins darf auf keinen Fall geschehen: daß sie einen Hungertod stirbt!!!
der Mensch GLAUBT die Katze zu erziehen
die Katze WEISS den Menschen zu erziehen
(von mir)

Benutzeravatar
SONJA
Admin
Beiträge: 17528
Registriert: 23.08.2005 10:18
Vorname: Sonja
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München, Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon SONJA » 09.05.2007 11:30

Auf zum Tierarzt!
...

Benutzeravatar
teufelchentf
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 11237
Registriert: 14.06.2006 17:34
Vorname: Kaninchenraum
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon teufelchentf » 09.05.2007 11:35

Also ich würde auf alle Fälle auch zuerst mal zum TA...der kann zumindest evtl gegen den Hungerstreik was machen...
Hat sie denn noch einen Gefährten zum spielen ?
Wenn nicht, solltet ihr darüber nachdenken...
Niemand ist gerne alleine...oder eben nur in den seltensten Fällen !

Alles Gute und viel Glück beim TA !
Bild
Schöne Worte sind nicht immer wahr & wahre Worte sind nicht immer schön.


Benutzeravatar
Scrat
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 8216
Registriert: 25.10.2006 19:04
Vorname: Christine
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Südtirol

Beitragvon Scrat » 09.05.2007 11:43

Hallo Ann-Sophie,

schön mal wieder von dir zu hören (auch wenn der Grund dafür weniger schön ist)
Erstmals ab zum Tierarzt, damit Fleckchen nicht bei lebendigem Leib verhungert.
Habe mal kurz gegooglt und das gefunden, vielleicht hilft es dir.

Wenn Katzen trauern Von: unbekannt

Öffnen Sie nachts die Schlafzimmertüre. Schlafgeräusche können für Katzen ein vertrautes Geräusch sein. Manche legen sich dann sogar ans Fußende. Lässt sich eine Katze zwar anfassen, will aber nicht fressen, stellen Sie beim Streicheln etwas in die Nähe, was intensiv und verlockend riecht wie Räucherfisch oder gebratenes Hähnchen. Funktioniert der Trick, sollten solche Leckerbissen aus Rücksicht auf die schlanke Linie und die Gesundheit eine Ausnahme bleiben. Die Hamburger Katzenpsychologin und Tierhomöopathin Janine Baguhn hat die Erfahrung gemacht, dass sich Trauer auch in Stimmungsschwankungen äußern kann. "Einerseits möchte die Katze Kontakt aufnehmen, will man sie aber anfassen, wird sie aggressiv. Manche reißen sich sogar die Haare an Unterbauch, Oberschenkel und Pfoten aus. Das ist eine Übersprungshandlung, um den Stress zu kompensieren", erklärt die Expertin. Oft reagieren Katzen beim Verlust ihres Menschen noch heftiger als beim Tod eines Artgenossen. Denn meist verlieren sie zusätzlich ihre vertraute Umgebung. Sie verstehen nicht, warum sie plötzlich woanders sind, wo es nur fremde Sachen gibt und alles anders riecht. "Übernehmen Sie das Tier eines Verstorbenen, sollten Sie daher möglichst alle Katzensachen mitnehmen und auch getragene Kleidungsstücke des Besitzers, die noch nach ihm riechen", rät Janine Baguhn.

„Legen Sie diese auf den Schlafplatz oder unter den Futternapf. Das kann helfen, das Tier langsam zu entwöhnen.“ Mitunter kann Trauer auch erst Tage nach dem Tod des Sozialpartners eintreten. Wird zum Beispiel eine kranke Katze in der Tierarztpraxis eingeschläfert, ist das für das andere Tier nicht nachvollziehbar. „Besser wäre es, die Katze zu Hause einschläfern zu lassen oder, wenn der Tierarzt es erlaubt, die tote Katze mitzunehmen“, rät die Katzenpsychologin. „So kann es von den anderen noch mal beschnuppert werden.“ Erschrecken Sie aber nicht, wenn sie es anfauchen. Das ist normal, weil es sich nicht mehr bewegt und anders riecht. Manchmal ist es hilfreich, die Katze zum Spielen zu animieren. Durch das Wecken des Jagdinstinktes wird sie aus der Trauer herausgeholt. Sie können auch zur Entspannung Katzenminze, Bierhefe (als Flocken extra für Katzen) oder Fischöl ins Futter geben oder ihr ein bis zwei Tropfen Baldrian ins Maul träufeln. Allerdings sollten Sie das nicht zu häufig tun, da es sonst die Wirkung verliert. Alternativ hat der Tierarzt ein gut riechendes Feromonpräparat (Feliway), das Wohlgefühl vermittelt. „Auch Tiere brauchen Zeit, um ihre Trauer zu verarbeiten. Sie sollten daher etwa ein Jahr verstreichen lassen, bis Sie einen neuen Partner dazuholen“, meint Janine Baguhn. Beim Trauerprozess können auch Bach-Blüten eine wichtige Hilfe sein. „Die Notfalltropfen sind der einzige fertige Bach-Blüten-Komplex, der aus fünf Blüten zusammengesetzt ist. Darin enthalten ist auch der ‚Star of Bethlehem’, der nicht nur den Namen Seelentröster trägt, sondern auch als solcher wirkt“, erklärt Petra Stein, Autorin eines Bach-Blüten-Buches. Ansonsten empfiehlt sie aus den 38 Bach-Blüten acht besonders, um die Folgeprobleme des Verlustes zu regulieren. „Egal, worüber die Tiere trauern, es findet in jedem Fall ein seelisches Trauma statt, das wie bei Menschen unterschiedliche Reaktionen auslöst“. „Manche reagieren mit Protestaktionen, manche mit Apathie und Verlust des Lebenswillens, wieder andere aggressiv. In einigen Fällen wirkt sich die seelische Trauer auch negativ auf Organismus und Stoffwechsel aus, so dass die Tiere auch organisch erkranken können. Bis hin zu Krebsleiden, auch wenn diese vorher nicht abzusehen waren. In vielen dieser Fälle kann auch begleitend Homöopathie helfen, das seelische Gleichgewicht wieder herzustellen und die Lebensqualität wiederzuerlangen.“ Immer wieder gibt es auch Katzen, die beim Tod des vierbeinigen Partners keinerlei Anzeichen von Trauer zeigen. Ganz im Gegenteil. Sie blühen regelrecht auf, weil da keiner mehr ist, der sie ärgert, und weil sie den Besitzer endlich ganz für sich allein haben.
Quelle: nicht bekannt http://www.frauenportal.net/tiere/trauer
Christine mit Flauschis Cindy, Max, Wilbur und den Sternenkätzchen Luis, Minnie, Billie, Susi und Leo.

Freunde sind jene seltenen Menschen, die einen fragen, wie es einem geht - und dann auch die Antwort abwarten. (Autor/in unbekannt)

Ann-Sophie
Experte
Experte
Beiträge: 120
Registriert: 14.11.2005 14:07
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Ann-Sophie » 09.05.2007 11:56

Infusionen geben damit sie nicht verhungert ist ja schön und gut,aber nicht auf dauer!Was ist denn wenn sie sich davon auch nicht erholt?
Und wenn ich mal ganz ehrlich bin:
Einen weiteren TAbesuch können wir uns derzeit rein gar nicht erlauben!Die Rechnung von Garfield haben wir zwar immer noch nicht bekommen aber wir wissen das diese bei 500 Euro liegt.Wir haben also definitiv gar kein Geld dafür und müssten wenn wir da hinkommen die 500 schon in bar zahlen.Das können wir nicht!

Eine Gefährtin zum spielen hätte sie,aber die beiden Damen hassen sich!Was also auch heißt,das wir uns keine 3. Katze anschaffen werden.Fleckchen akzeptiert ja noch nicht mal Schneewittchen und die lebt nun schon seid über einem Jahr bei uns!!!!

Die Lieblingsdecke von Garfield habe ich noch nicht gewaschen.Fleckchen leigt da ja auch seid gestern drauf.Soll sie auch!Feliway habe ich auch wieder in benutzung aber da hat sie schon damals nicht drauf reagiert.Ebensowenig auch Bachblüten ezt.

Das wir Garfield hätten mit nach hause nehemen müssen als er tod war,wussten wir nicht.Wir hätten es sicherlich getan für Fleckchen.

Benutzeravatar
Judith
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2363
Registriert: 23.04.2006 08:35
Vorname: Judith
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon Judith » 09.05.2007 13:11

Hallo Ann-Sophie,

erst Mal - es tut mir fürchterlich leid, dass es Fleckchen so schlecht geht. Und nun - ich weiss gar nicht wie ich es schreiben soll, ohne dass es vielleicht "falsch" rüberkommt - ich versuche es einfach Mal.

Soweit ich mich an die früheren Beiträge erinnere (Krankheit Garfield, sowie Verhalten Fleckchen), hast du zwei Kleinkinder, dein Mann ist Alleinverdiener und finanziell steht ihr nicht gaaaaanz so gut da.

Jetzt habt ihr eine offene Rechnung von ca. 500,00 Euro und du kannst mit Fleckchen nicht zum TA gehen, da Du dann erst die Rechnung bezahlen müsstest.

Mmmhh, geht ihr aber nicht zum TA, da euch einfach die finanziellen Mittel fehlen - kann Fleckchen noch nicht mal eventuell geholfen werden (weder dadurch das sie durch Medikamente vielleicht wieder auf den Damm kommt, noch das - wenn gar nichts hilft - eingeschläfert wird).

Schlußfolgerung meinerseits: Ihr tut jetzt gar nichts, sondern nehmt in Kauf das Fleckchen einen langen qualvollen Leidensweg vor sich hat, bis sie "verhungert" ist.

Das mag jetzt vielleicht etwas hart rüberkommen - soll aber nicht verletztend oder ein Angriff sein. Ich kann sehr gut nachvollziehen welche Probleme zu bewältigen sind, wenn einfach das Geld zum Leben fehlt. Und wenn man kleine Kinder hat, dann stehen einem diese sicherlich näher, als ein Tier.

Aber so als Denkanstoss: Wenn es mit dem Geld nicht reicht und die Gefahr besteht das ein Tier dadurch vielleicht leiden muss ... wäre es dann nicht vielleicht besser (im Sinne des/der Tier/es) das Tier bzw. sogar alle Tiere abzugeben, bis man es sich in ein paar Jahren vielleicht wieder leisten kann ... ???

Wer weiss, vielleicht kann Fleckchen noch geholfen werden - aber das kostet nun Mal Geld. Und vielleicht findet ihr eine TS-Organisation, die euch behilflich sein kann ...
Liebe Grüße von Judith, Jeanny, Fellini & Wilai :pfote:
http://liebenswerte-fellmonster.magix.net/

BildBildBildBildBildBild

Benutzeravatar
tomcat
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 704
Registriert: 22.03.2007 14:52
Geschlecht: weiblich
Wohnort: heute hier - morgen dort
Kontaktdaten:

Beitragvon tomcat » 09.05.2007 13:29

Hallo Ann-Sophie,
das tut mir wirklich leid, das es Fleckchen so schlecht geht.
Das arme Tierchen ist so traurig, das ihm der Lebensmut fehlt.
Gerade deshalb denke ich solltet ihr nicht aufgeben!!
Wenn ihr die Rechnung für Garfield noch gar nicht habt, ruf doch den TA an, schilder ihm wie es Fleckchen geht ( vielleicht kann er am Tel. schon lösungen aufzeigen...) und sag ihm auch das ihr finanzielle Schwierigkeiten habt. Ich denke das der TA auch mit einer Ratenzahlung einverstanden wäre, und das er Fleckchen auf jeden Fall behandelt! An der Trauer kann er sicher nichts tun, aber wenn sie so abgenommen hat und nicht mehr frisst kann ein TA sicher erstmal helfen. Wenn sie körperlich wieder einigermaßen fit ist, mußt du den Rest natürlich selbst in den Griff kriegen. Aber da hat ja scrat schon was dazu geschrieben.
Wenn wirklich nichts mehr zu tun ist, würde ich das Kätzchen warscheinlich einschläfern lassen, anstatt so einen (sicher qualvollen) Tod sterben zu lassen.
ich wünsch euch beiden viel Kraft!
Bild

Benutzeravatar
Bubu
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 509
Registriert: 22.03.2007 12:57
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Bubu » 09.05.2007 13:35

also ich möchte mich auch nicht zu sehr einmischen...
aber bitte mach dir Gedanken über das was Judith geschrieben hat.
Wenn ihr wisst, dass ihr derzeit und auch in naher Zukunft keine Mittel habt,
um in Notfällen für eure Katzen zu sorgen, solltet ihr sie vielleicht wirklich
zu Pflege geben, oder abgeben - auch wenn das sicher nicht leicht fällt.
Aber diese Qual sollte weder Mensch noch Tier erleiden müssen.

Sprich doch mal mit dem Tierarzt. Die Rechnung kann man doch sicher auch
in Raten zahlen. Ich glaube kaum, dass ein Tierarzt ein Tier qualvoll sterben lässt,
weil er eigentlich noch Geld bekommen müsste...

Es versuch sicher jeder hier dich zu verstehen, und es tut mir auch sehr leid für dich, dass du in dieser schrecklichen Situation bist,
aber ihr habt eben trotzdem die Verantwortung für eure Tiere, auch wenn ihr das momentan schwer tragen könnt...

Ich hoffe, dass ihr einen Weg findet und wünsche weiterhin alles Gute...

Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon lulu39 » 09.05.2007 13:56

Mal abgesehen vom Moralischen, finanziellen etc. Standpunkt.

Ihr müßt Fleckchen SOFORt "zwangsfüttern" mit Hills a/d oder ähnlichem und Elektrolyte geben.

1 Liter Wasser
2 gestrichene TL Salz
1 gehäufter Esslöffel Traubenzucker

Das hast du im Küchenschrank und rein damit.

Fleckchen stirbt sonst nicht den Hungertod, sondern den Organtod - nämlich die Nieren und die Leber verabschieden sich.

Hab Mut und Stopf ihr das Fressen rein - es nützt nichts, wenn sie es schaffen soll.

Lg katrin
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

Ann-Sophie
Experte
Experte
Beiträge: 120
Registriert: 14.11.2005 14:07
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Ann-Sophie » 09.05.2007 15:55

Ihr habt ja recht....
Wir müssen zum TA! Da führt kein Weg dran vorbei.Ich werde da heute nochmal mit meinen Mann reden.Aber es nützt nix:den Hungertod sollte sie nicht sterben müssen!Wenn dann Ein....Ein...(ich mag es gar nicht schreiben,ohne das mir Tränen in die Augen steigen)Einschläfern.
Mein Mann meint ja,das es reicht wenn sie trinkt,aber davon kann sie halt nicht leben!
Ich habe ihr heute wirklich alles Angeboten:3 verschieden Sorten Trockenfutter,ihre Lieblingsleckerlis,Nassfutter....nix.2 kleine Stücke Leckerli hat sie gegessen und das wars.
Sie liegt nur rum,mag kaum laufen....ein häuflein Elend ist sie nur noch...

Benutzeravatar
Regina
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2794
Registriert: 30.10.2006 14:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Lyon / Frankreich

Beitragvon Regina » 09.05.2007 15:59

Liebe Ann-Sophie,

ist denn sicher, dass Fleckchen organisch gesund ist und dass keine körperliche Ursache vorhanden ist, dass sie nicht fressen will?

Mir fallen eigentlich auch keine anderen Ratschläge mehr dazu ein, denn es wurde alles schon gesagt, aber bevor sie bei Dir zuhause sterben muss, wäre vielleicht noch eine Möglichkeit, ein Tierheim anzurufen und den Leuten dort die Situation zu erklären?? Vielleicht gäbe es dort eine Person, die helfend auf die eine oder andere Weise eingreifen könnte?

Fest steht, dass etwas unternommen werden muss und zwar heute noch!!!

Liebe Grüsse,
Regina

:katze2:
Ich sah die Tiere in ihren Zwingern und Käfigen im Tierheim.
Den Abfall der menschlichen Gesellschaft.

Ich sah in ihren Augen Liebe und Hoffnung, Furcht und Verzweiflung, Traurigkeit und Betrug.
Und ich war böse. "Gott", sagte ich, "das ist schrecklich! Warum tust Du nicht was?"

Gott schwieg einen Augenblick und erwiderte dann leise: "ich habe was getan...
...ich habe Dich erschaffen.

Ann-Sophie
Experte
Experte
Beiträge: 120
Registriert: 14.11.2005 14:07
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Ann-Sophie » 09.05.2007 16:04

Mein Mann lässt nicht mit sich reden....sry....er verweist nur auf die noch bestehende Rechnung!!!!

Benutzeravatar
Baby_red
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5972
Registriert: 13.12.2005 09:38
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder

Beitragvon Baby_red » 09.05.2007 16:08

Ich kann mir nicht vorstellen,daß ein Ta die Katze gleich einschläfert.
Ich denke er wird erst mal versuchen sie zu päbbeln,und dann weitersehen.

Einschläfern ist normal nur die absolut allerletzte Möglichkeit,die ein TA einschlägt.
Es sei denn er stellt fest daß ihr wirklich nicht mehr zu helfen ist (was ich nicht hoffe) und sie nur noch schmerzen hätte,dann wird er wohl die Letzte Möglichkeit nutzen.

Klar kostet das alles wieder Geld,aber ein TA verweigert nicht die Behandlung,nur weil noch eine rechnung offen ist.
Wende dich doch mal an die Luna Hilfe,oder wenn es keinen anderen Weg gibt,guckt dich nach neuen Dosis um... :wink:

Du wirst schon das Richtige tun...und gute Besserung an die Mieze
[simg]http://img300.imageshack.us/img300/9526/vivianamitkatzenlp7.gif[/simg]
Liebe Grüße Nadine mit Baby,Sassy und Thommy



Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 42 Gäste