Ich weiß nicht weiter

Moderator: Moderator/in

Benutzeravatar
angelordevil
Junior
Junior
Beiträge: 21
Registriert: 31.01.2007 11:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Ich weiß nicht weiter

Beitragvon angelordevil » 15.02.2007 04:37

Wir haben ein kleines gieriges verfressenes Problemchen.

Einer unser zwei Kater frisst wie ein kleines Schweinchen, er verteilt einen Tail des Futters um seinen Napf, dann nimmt er den Napf vom größeren in Angriff und futtert den leer, danach frisst er alles was noch drumherum liegt.
Egal ob Trocken- oder Nassfutter, Milch, Leckerlies, Frauchens Essen oder was aus Versehen runter fällt. Alles wird im Wahnsinnstempo gefuttert, so das unser großer oftmals zu kurz kommt, da er sich nur seltens gegen den kleinen durchsetzt.
Der kleine geht bisweilen so weit, dass er den großen vom Fressnapf wegknurrt.
Wie schaffen wir dem Nimmersatt ein Ende?
Wir haben Einzelfütterung versucht, aber dann versucht der größere sich sein Futter über den Tag einzuteilen, was aber nicht klappt weil der kleine irgendwann nicht mehr zu halten ist, weder auf dem Arm noch im getrennten Zimmer.
Die Theorie von Freunden ihm so viel zu geben bis er aufhört funktioniert leider nicht, er frisst geht aufs Katzenklo kommt wieder und futtert weiter, nach der 6ten Dose hab ich aufgegeben, weil sein kleines Bäuchlein fast zum Boden durchhing.
Ich dachte immer Katzen hören auf zu fressen, wenn sie satt sind?
Das Knurren stört mich besonders weil der kleine absolut nicht teilen will, obschon der große selbst bei Lieblingsleckerlies brav und artig mit dem kleinen teilt.
Sie sind beide von der Katzenhilfe, haben aber da wohl keine Essprobleme gemacht, obwohl die beiden eine zeitlang mit zwei anderen teilen mussten, das klappte aber problemlos.
Also mein großes Problem ist das Knurren, was ja aussagt meins und das der große sich nicht durchsetzt.

Weiß jemand Rat?
Wie bekomm ich den kleinen dazu lieber zum großen zu sein?

Nicht nur beim Futter gibt es Knurren, nein leider ist es so dass der kleine von Anfang an sehr zutraulich war und der große nicht.
Immer wenn wir den großen soweit hatten, dass er auf uns zu gegangen ist, hat der kleine den großen weggeknurrt. Nun geht der große gar nicht mehr auf uns zu, ausser wenn der kleine ins Badezimmer gesperrt wird, weil er zu unartig war und den großen angeknurrt, gehauen und dann noch über die Tische gegangen ist oder Müll aus dem Mülleimer gefischt hat. Der kleine hat nämlich tierische Angst vor dem Allein sein. Nein keine Sorge mehr als 5 Minuten verbringt er nie alleine im Bad. Aber meist bin ich so sauer in dem Moment das ich dann so reagiere.
So wenn der kleine nun seine Strafe absitzt in der Zeit hat der große die ersten zweimal den kleinen gesucht und ab dem dritten mal hat er angefangen sich uns wieder zu nähern.

Ich hab keine Ahnung mehr wie ich den großen zutraulicher bekomme, immer wenn man ihn länger wie ein paar minuten streichelt oder vor ihm sitzend, knienend, stehend oder liegend mit ihm spricht kommt nach wenigen Sekunden der kleine und knurrt ihn an oder legt sich in die Hände von uns oder drängt den großen weg.
Leckerchen, aus der Hand fressen lassen, stundenlang vor ihm liegen, neben ihm sitzen, etc. er traut sich nicht ran. Nachts wenn wir schlafen traut der große sich an die Füße oder knufft einen in die Seite, aber tagsüber traut er sich gar nicht ran.
An manchen tagen nimmt er auch gleich reiß aus wenn er uns sieht als ob er Alpträume gehabt hätte.
Wir haben ihn weder geschlagen, noch ihm dinge hinterher geworfen oder nassgespritz oder durch die wohnung gejagt, er ist immer lieb und eine echte Samtpfote so dass wenn er doch mal Blödsinn macht ein in die Hände klatschen oder schnipsen vollkommen reicht um ihn wieder lieb zu haben.
Leider hab ich aber an ihm gesehen, dass ihm die Augenbrauenfühler auf einer Seite fehlen, obwohl er angeblich nie wirklich kontakt mit menschen gehabt hat, ausser nach der geburt beim aussetzen, beim einfangen und bei der katzenhilfe in form von einer Dame, die mehrere Stunden am Tag bei ihm war aber ausser Füttern auch nicht näher ran kam.

Seit der große kastriert ist haut er überhaupt den kleinen mal wenn der ihm das Futter klaut und die beiden balgen sich stundenlang und mehrmals am Tag.

Hat jemand eine Idee wie das Knurren, die Eifersüchteleien und das Vielfrassverhalten behoben werden kann?

Sorry das es so ein langer Text geworden ist, aber das macht es vielleicht einfacher zu verstehen was hier los ist.


Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon lulu39 » 15.02.2007 04:46

FRagen über Fragen..

Wie alt ist ggroß und klein?
Sind beide kastriert?
Sind beide gesund?
Wer war zuerst da ?

Lg Katrin
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

Benutzeravatar
angelordevil
Junior
Junior
Beiträge: 21
Registriert: 31.01.2007 11:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon angelordevil » 15.02.2007 05:17

Shirkhan = großer = vom Juli 2006
Baghira = kleiner = vom Oktober 2006

Bisher ist nur der Shirkhan kastriert worden vor ca. 2 Wochen.
Beide gesund, beide zeitgleich hier angekommen, beide wohnen zusammen seit Baghira 6 Wochen alt ist.

Und sie sind beide seit dem 25. Dezember bei uns.

Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon lulu39 » 15.02.2007 05:54

Die Zwei orientieren sich noch und testen ihre Kräfte aus. Shirkan muß sich jetzt dringend behaupten. Er ist jetzt - trotz Alter - der unterlegene Kater, da er Kastrat ist.

Laß den Kleinen schnell nachkastrieren und die Chancen gleichen sich wieder aus - näcsten Monat ist das locker drin..

Rangfolgerangeleien sind aber in dem Alter normal und werden vermutlich noch eine Weile anhalten, alledings bei Gleichstellung (Kastra) entschärft..

Lg Katrin
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

Benutzeravatar
angelordevil
Junior
Junior
Beiträge: 21
Registriert: 31.01.2007 11:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon angelordevil » 21.02.2007 08:13

Mein Freund hat den kleinen heute morgen zur Kastra gebracht.
Daraufhin ist es hier zuhause n bissal schief gelaufen.
der größere hat mich angefaucht und ich hab aus Reflex zurück gefaucht, daraufhin hat er schwanz und kopf eingezogen und den rüpckwärtsgang eingschlagen.
Dann hat er sich nicht mehr in meine Nähe getraut und ich hab ihm sein Futter hinterher geschleppt, dann hat er auch aufgefressen und beobachtete mich seit dem aus Entfernung, mittlerweile ist er ca 50 cm entfernt von mir und straft mich mit Ignoranz.
Hab ich damit mir sein Vertrauen verspielt?
Werden wir ihn nie mehr zahm bekommen?

Er ist in letzter Zeit wieder dauernd der Unberührbare, ausser in frühen Morgenstunden, wenn er gerade aufgewacht ist.

Meint ihr der Einsatz von Feliway oder Felifriend wäre ratsam?



Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 38 Gäste