Kellerkatze

Moderator: Moderator/in

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 02.10.2006 19:36

Ich denke, Evas Vorschläge sind vernünftig. Einfach in den Keller setzen (am besten nicht stehen bleiben oder rumgehen), mit der Katze sprechen und sie ankommen und das Tempo bestimmen lassen. Und mit etwas spielen ist sicher auch nicht schlecht. Am besten irgendetwas, wo man nicht ganz direkt den Kontakt zur Katze hat.
Die Idee, den Futternapf dann jeden Tag ein Stückchen weiter in Richtung Bestimmungsort zu stellen, wäre mir nicht gekommen, klingt aber für mich sehr logisch.
Und dann ist einfach viel, viel Geduld, Liebe und Einfühlungsvermögen gefragt.


Miezekatze
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 888
Registriert: 29.08.2005 13:18
Wohnort: Ostfriesland

Kellerkatze

Beitragvon Miezekatze » 05.10.2006 17:24

Als mein Pucki starb, hat meine Tochter im Internet in unserem TH ein Kätzchen ausgesucht - ganz kleines Handicap: Leukose. Ich nach ein paar Tagen hin - und da saß der kleine Spatz mutterseelen allein im Häuschen und spähte um die Ecke durch die Luke. Sie kam nicht 'raus..Also hab' ich ihr einen von der wilden Wurzel erzählt --wie toll wir wären , wie sehr wir sie verwöhnen könnten - wenn sie sich für uns entscheiden könnte - ja, und alles und so. Nur das Köpfchen guckte mal raus. Ich bin dann nach ca.20 Min. wieder gegangen mit dem Versprechen, sie am nächsten Tag wieder zu besuchen. Hab' ich auch getan ....eine kleine Nase lugte wieder aus dem Loch und ich habe ihr aus unserem Leben erzählt - muß interessant gewesen sein. Ich legte meine Hand auf den Rand der Luke - und plötzlich kam eine kleine Pfote und legte sich auf meine Hand ... da war alles klar. Ich bin ungefähr 3 Wochen jeden Tag - außer Sonntag / keine Besuchszeit - hingefahren u.habe sie besucht. Meine Tochter und mein Mann sind auch mitgekommenund sie hüpfte recht wohlgemut aus dem Häuschen wenn sie unsere Stimmen hörte. Es war der Beginn einer großen Liebe - für mich auf jeden Fall. Nach Pfingsten habe ich sie abgeholt - eins fix drei war sie im Körbchen und bei uns zu Hause. Ich hab' ihr das Klöchen gezeigt und ihre Rückzugsecke u. die Freßecke - danach saßen wir im WZ- gespannt wie die Flitzebogen --- es dauerte keine Stunde, da stand sie auch im WZ.... und gehörte zu uns. Sie ist eine ganz Pfiffige und liebe , kleine Mieze - und wird heißgeliebt.-- Ich wollte kurz und bündig sagen, daß man den Tierchen Zeit lassen soll - sie kommen von ganz alleine.

LG Miezekatze


Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 39 Gäste