Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Homöopathie, Bachblüten & Co

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Alternative Heilmethoden bei Katzen

Was haltet ihr von Alternativer Medizin? (Homöopathie etc)

Umfrage endete am 11.04.2013 19:48

Halte ich gar nix von
0
Keine Stimmen
Finde ich prima
19
70%
Habe mich damit noch nie beschäftigt
5
19%
Siehe Beitrag
3
11%
 
Abstimmungen insgesamt: 27

Benutzeravatar
Athari
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1021
Registriert: 30.09.2011 11:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: östlich von München

Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Beitragvon Athari » 04.04.2013 19:48

Wie die Überschrift schon sagt würde mich eure Meinung zu dem Thema interessieren .

Ich selber kann mich nicht richtig dafür oder dagegen entscheiden,weil ich einfach och zu wenig Erfahrung damit habe.
Liebe Grüße von Catharina mit Teddy,Giulia und dem Sternchen Charly
Bild


Benutzeravatar
Katzelotte
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5834
Registriert: 24.08.2008 14:55
Vorname: Claudia
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Viva Colonia

Re: Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Beitragvon Katzelotte » 04.04.2013 20:11

Ich finde alternative Medizin klasse!

Homöopathie ist ja ein Teil der alternativen Medizin.
Ich habe für meine Terror-Brüder eine Hausapotheke mit den wichtigsten homöopathischen Mitteln angelegt, die immer wieder super funktionieren. Mag es als Begleittherapie oder erste Hilfe sein.
Liebe Grüße Claudia mit Sami sowie immer in meinem Herzen: Lucky, Elli und Mogli

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22094
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Beitragvon Räubertochter » 04.04.2013 23:13

Ah das ist sie ja die Umfrage-jetzt bin ich ja mal gespannt :D
Das ich die prima finde, ist ja jedem klar. es gibt aber auch ein grosses ABER...
Die alternative Medizin hat viele Seiten und leider wirdVieles begrifflich falsch zusammengesetzt, da wir meditosin homöoipatisch, da muss eine kahrtasuendalte Medizin sich westlich "beweisen" um in ein naturwissenscahdtliches Weltbild zu passen. Globulis werden wie Bonbons in die Tiere gekippt, nach dem Motto schad ja nix,, ist ja nix drin....

Tja, was soll man als Jemand sagen, der mit diesen Therapieform arbeitet- ganz einfach - jegliche alternative Medizin, ob für Mensch oder Tier gehört in die Hände von Fachleuten. Das können ausgebildete Heilpraktiker oder Ärtze mit naturheilkundllichem Schwerpunkt sein, ober Laien, die sich in die jeweilige Materie vertiefen. Aber nicht umsonst, dauert die Ausbildung für bestimmte Fachrichtungen lange, wer sich mit Akupunktur oder Homöopathie vom Wesen her beschäftigt studiert mindestens 3 Jahre nach bereits zuvor erfolgter HP-Ausbildung. Leider ist nur die HP Ausbildung,gesetzlich geregelt, beim THP sieht es nicht so rosig aus- da kann zur Zeit noch ausbilden wer will und auch ohne Prüfung kann sich jeder THP nennen. Man ist alos immer gut beraten sich anzugucken, was an medizinischer Grundausbildung jemand mitbringt. Denn das ist das A und O. Die naturheilkundlichen Therapien sind vielfältig, aber sie müssen auf einem soliden medizinschen Gerüst stehen, denn auch sie haben Risiken & Nebenwirkungen. In Globulis ist nämlich nicht Nichts drin, nur wer kann schon eine Arzneimittelprüfung am Tier sehen, der Mensch kann reden- unsere Tiere nicht. Deshalb mein Rat auch durchaus dreimal hinschauen, wenn Tierärzte anfangen alternativ zu behandeln. Auch sie sind nur so gut, wie ihre Ausbildung. Man lernt Akukunktur oder chinesische Kräutertherapie nicht an einem Wochenende und auch das Oragnon liest man nicht in einer Nacht (viel Vergnügen, dem der es versucht *g*) Es gibt Tierärzte die auf diesem Sektor sehr gut sind und von denen man eine Menge lernen kann. Aber leider gibt es auch die die nach "Kochrezepten" Akupunktieren oder Globulis verschreiben.
Das sind dann in der Regel auch die Bücher die man so zu Hause im Schrank hat. *g*

Die Naturheilkunde kann ganz viel, sie kann Vieles besser als die Schulmedizin, weil sie nicht diese starken Nebenwirkungen hat, aber sie hat eben ihre Grenzen. Richtig gut betreut ist ein Tier dann wenn Tierarzt und alternative Therapeuten Hand in Hand arbeiten. Jeder kann sein gebiet gut und man kann sich immer prima ergänzen, wenn man es zulässt.
Das Internet verführt sich die Hilfe von aussen zu suchen und auf die Ratschläge zu vertrauen. Man kennt aber seklen die Quelle, also liber den direkten Kontakt vor Ort suchen. Im zweifelsfalle helfen die zahlreichen THP-Verbände auch immer weiter, denn wer da Mitglied ist, hat seine Prüfung vor Tierärzten & Verband bestanden und bildet sich regelmässig fort. Das Gleiche gilt übrigens, wenn man für die Dosi enen HP sucht :-)



Ich bin sehr gespannt was ihr hier noch so berichtet und was für Erfahrungen ihr so habt!
Aude sapere! Stefanie
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja-Trudi & Pauli

Benutzeravatar
Sanoi
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 3250
Registriert: 16.06.2008 20:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Himmel
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Beitragvon Sanoi » 04.04.2013 23:17

Ich finde es gut, aber nicht dass Allheilmittel.
Man kann die Heilung beschleunigen und einige kleinere Wehwechen nur damit behandeln, aber gegen extreme Krankheiten wie Krebs, sollte man auf die Schulmedizin zurückgreifen und die Homöopathie nur als Unterstützung sehen.
Am besten ist wenn man beide einsetzt und gegenüber beiden offen ist :-)

Am Besten man hat einen TA der von beidem Ahnung hat ;-)
Bye
Saskia
-------------------------------
http://www.sanois-welt.de

Benutzeravatar
Schuggi
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 3284
Registriert: 15.10.2011 03:17
Vorname: Schuggi
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hinter 3 Tannen
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Beitragvon Schuggi » 05.04.2013 04:44

Alternative Medizin JA
aber nur im Zusammenhang/Rücksprache mit TA,
Ausnahme kleine Unzulänglichkeiten/Wehwehchen!!!

Das einzige was ich echt schade finde ist, das sich
nicht immer der gewünschte Erfolg einstellt auf den
man so sehr hofft.

Was ich aber weis, ist das mein TA mich wirklich
gut berät und wir schon einiges in Angriff genommen
haben (ganz besonders bei Cookie),
und das er mir ganz klar sagt "bei der einen oder anderen Sache"
versetzt eher der Glaube daran die Berge.
Das ich ihm in dem Punkt absolut vertraue liegt auch daran
das selbst die TK in die wir schon öfter mussten
bestimmte "Alternativ Mittel" nicht "verabreicht" obwohl sie
Alternativmedizin u.a. Akupunktur, Homöopathie, Neuraltherapie,
Magnetfeldbestrahlung u.s.w. anbietet.
Bild
Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das was übrig
bleibt, wie unwahrscheinlich es auch wirken mag, die Wahrheit sein...


Benutzeravatar
Miracle
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1420
Registriert: 29.08.2005 20:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Südlich der Milchstraße ;-)
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Beitragvon Miracle » 05.04.2013 10:11

Bei der Antwort habe ich mich für "Finde ich Prima" entschieden.

Aber natürlich nur da, wo sie auch wirklich helfen kann. Ich denke es gibt Krankheitsbilder, da kommt man ohne Schulmedizin bzw. "Chemiekeule" nicht aus. Ich bin sehr froh, dass ich eine Tierärztin habe, die hier immer beide Varianten in die Behandlung einfließen lässt.

Ich halte dies übrigens auch für mich so und nicht nur für die Katzen, was meine Ärztin manchmal vor ganz schöne Probleme stellt, wenn ich mich mal wieder weigere "Chemie" in mich reinzuschieben wo sie meint es müsste aber schon sein :lol: Und nicht immer, aber häufig findet man dann doch eine Alternative :wink:
Astrid und
Bild

Benutzeravatar
hildchen
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 17189
Registriert: 04.06.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Beitragvon hildchen » 05.04.2013 16:30

Alternative Heilmethoden sind gut - aber nicht allein. Ein guter Arzt sollte sie anwenden, wenn es angezeigt ist - aber nicht ausschließlich, es gibt Krankheiten, da muss einfach die Schulmedizin eingreifen.
Mein einziger Vorsatz für 2020: Ich will mir nicht mehr alles gefallen lassen!

Benutzeravatar
LaLotte
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16981
Registriert: 29.01.2010 01:13
Vorname: Dagmar
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hohohohausen
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur Alternativen Medizin

Beitragvon LaLotte » 05.04.2013 21:39

Unter dem Begriff "Alternativmedizin" findet sich ja eine große Zahl unterschiedlichster Diagnose- und Behandlungsmethoden. Auch einer gewissen ganzheitlichen Sichtweise kann ich einiges abgewinnen. Persönlich kenne ich nur eine kleine Auswahl, die ich aber - je nachdem - als alleinige oder unterstützende Methode jederzeit empfehlen würde. Auch gegenüber einigen Konzepten und Methoden, mit denen ich noch keine persönlichen Berührungspunkte hatte, bin ich durchaus offen. Vor allem bei jenen, mit denen schon vor hunderten von Jahren Mensch und Tier geheilt wurden, als die Schulmedizin der westlichen Welt den Aderlass noch nicht überwunden hatte :wink: Dummerweise ist es um die Überlieferung zuweilen schlecht bestellt, weil die Wissensträger/innen gerne mal ertränkt, verbrannt oder anderweitig zu Tode gequält wurden.
Ich muss allerdings auch sagen, dass so manche Konzepte auch meine offene Einstellung überfordern. Ein vorbehaltloses "finde ich prima" kann ich darum nicht geben.
Liebe Grüße
Dagmar



Zurück zu „Alternative Medizin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste