Globuli

Homöopathie, Bachblüten & Co

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Alternative Heilmethoden bei Katzen
Armonia
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 1
Registriert: 30.12.2011 11:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München

Globuli

Beitragvon Armonia » 30.12.2011 11:31

Hallo, da die anderen Threads zum Thema Globuli schon so alt sind, eröffne ich hier einfach mal einen neue, um meine Fragen zu stellen.
Ich bin noch ein relativer Katzenneuling und habe bisher noch keine Globuli für meine zwei Fellnasen benutzt, wusste ehrlich gesagt nicht mal, dass man das überhaupt macht. Jetzt habe ich aber gelesen (nämlich hier: Homöopathie), dass man Globuli bei Katzen verwendet und wollte mich einfach mal nach euren Erfahrungen erkundigen, es scheint hier ja viele Mitglieder zu geben, die Globuli benutzen.
Dass die Gabe mit dem Futter anscheinend kein Problem darstellt, habe ich schon in einem anderen Thread gelesen, und dass man kein Metallnapf verwenden sollte. Aber wie bekomme ich überhaupt raus, bei welchen Beschwerden ich meiner Katze welche Globuli gebe? Ist das genau wie bei Menschen?
Und wie lange gibt man die Globuli dann? Oder sollte ich einfach erstmal mit einem Heilpraktiker für Tiere sprechen? Im Moment haben die zwei ja nichts, wollte mich nur einfach erstmal schlau machen. Les mich grad durch alle möglichen Fach- und auch nichtfachlichen Bücher ;)


Benutzeravatar
LaLotte
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16981
Registriert: 29.01.2010 01:13
Vorname: Dagmar
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hohohohausen
Kontaktdaten:

Re: Globuli

Beitragvon LaLotte » 30.12.2011 12:08

Hallo Armonia, und auch hier noch einmal ein herzliches Willkommen!
Ich taste mich seit etwa 10 Jahren an die Homöopathie und Globulis heran und bei uns bekommen sie im geeigneten Fall alle: mein Mann, unsere Kinder, unsere Katze, unsere Kaninchen und ich natürlich auch.
Es gibt so ein paar klassische Anwendungsgebiete und Mittel, mit denen ich mittlerweile ohne fachliche Beratung umgehe, z.B. Apis bei Insektenstichen, Nux Vomica bei Überlkeit oder Arnica bei Prellungen..., aber bei - sagen wir mal - heikleren Geschichten lasse ich mich beraten oder stimme mich zumindest ab.

Armonia hat geschrieben: bei welchen Beschwerden ich meiner Katze welche Globuli gebe
Das ist genau der Punkt. Es gibt ja nicht das Mittel für die Beschwerde, sondern aus den vielen möglichen Mitteln dasjenige herauszusuchen, das genau in den Gesamtzusammenhang passt, finde ich bei Kindern und Tieren ziemlich schwierig.
Liebe Grüße
Dagmar

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22094
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Re: Globuli

Beitragvon Räubertochter » 30.12.2011 17:40

Hallo & Herzlich Willkommen,

ich hoffe ich texte Dich jetzt nicht zu :kiss: aber genau dass was Dagmar schreibt ist das A und O der klassicshen Homöopathie.
Jeder Mensch, jedes Tier wir individuell nach seinen Symptomen behandelt, d.h. man gibt eben NICHT Übelkeit = Nux Insektenstich= Apis etc. Die klassische Homöopathie behandelt ab C30 aufwärts und nimmt sozusagen jeden Patienten komplett auseinader-man kann sagen, fragt nach alelm was Patienten oder Besitzer einfällt bzw. arbeit nach einem entsprechenden Fragekatalog alles ab und wählt danach das passende Mittel. Dieses wird dann noch einmal in einer Materia Medica gegengelesen, um auch ganz sicher zu sein.

Die Homöopathie hat sich seit Hahnemanns Zeiten weiterentwickelt und mittlerweile wenden auch viele Ärzte und TA diese an.
In der Regel arbeiten diese mit D Potenzen.
Dazu muss man wissen, dass in einer D Potenz mehr vom ursprünglichen Ausgangsstoff steckt, wie in einer C-Potenz.

Wichtig ist immer egal welche Potenz benutzt wird, bessern sich die Symptome, Behandlung einstelllen.
Kommen Symptome wieder ggf. neu repertorisieren und Folgemittel suchen oder wenn das Mittel immer noch passt nächste Potenzstufe ansteuern.

Man kann sich eine homöopatische Hausapotheke zulegen, in dem die wichtigsten Mittel der Homöopathie enthalten sind, unerlässlich ist es sich mit der Materie ausgibiegig zu beschäftigen, denn Globulis sind keine Bonbons.
Leider wird es aber von vielen TA und Ärzten so gesehne, dass wenn Mittel nicht passt, es auch nichts tut, das kann u.U katastrophal ausgehen.
Es kann zur sog. Arzneimittelprüfung kommen, d.h. der POatient entwickelt die Symptome, die eigentlich mit dem Mittel beseitigt werden sollten. Das kann gefährlich werden, wer es mal erlebt hat, sagt nie wieder in Globulis ist nichts drinnen.

Wenn Du Dich einlesen willst, empfehle ich Dir von Risch, Homöopathie ist (k) eine Kunst, leider nicht mehr lieferbar, aber ein sehr gutes Buch, um Hahnemann zu verstehen und seine ersten eigenen Schritte zu gehen! Bekommt man sicher noch antiquarisch.

So, nu habve ich Dich doch zugetextet- bei Fragen immer raus damit. :kiss:
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja-Trudi & Pauli



Zurück zu „Alternative Medizin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste