20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Alles rund um Nass- und Trockenfutter

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Die richtige Futtermenge und -wahl für meine Katze
Benutzeravatar
Kuro
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1210
Registriert: 29.09.2011 20:17
Vorname: Kuro
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 新宿
Kontaktdaten:

20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon Kuro » 15.02.2015 03:56

Ich stelle den Thread nicht ins Unterforum Rohfütterung, weil es mir darum geht, dass gerade die Nicht-Barfer ihn sehen. :)

Hier folgt ja immer wieder der Hinweis, dass 20 % unsupplementiertes Fleisch neben der normalen Fertigfütterung völlig problemlos seien.
Ich habe das hier (und auch andernorts) oft gelesen und übernommen.
Nun folgte vor ein paar Tagen im Barf-Bereich ein anderer Hinweis. Und vorhin bin ich erneut darüber gestolpert, dieses Mal auch mit einer ausführlichen Erklärung.
Für mich klingt sie sehr logisch, weswegen ich meine bisherige Meinung überdenke.

Es kommt aber bei der Nährstoffzusammensetzung nicht nur auf die absoluten Mengen, sondern auch auf die Verhältnisse von manchen Nährstoffen zueinander an. Ein für die Nieren besonders wichtiges Verhältnis ist das von Kalzium zu Phosphor. Diese beiden Nährstoffe sollten in der Nahrung für gesunde Katzen etwa im Verhältnis von 1:1 bis 1,1:1 vorliegen. Nierenkranke Katzen sollten sogar Nahrung mit einem Verhältnis von 1,5:1 erhalten.
Wenn man nun zu dem ausgewogenen Fertigfutter 20% Fleisch ohne Kalziumsupplement geben würde, so verschiebt sich das Kalzium-Phosphor-Verhältnis durch den Phosphorüberschuss im Fleisch wie in Miriams Beispiel auf 0,8:1. Es kommt zu einem Kalziummangel bei gleichzeitigem Phosphorüberschuss, was Nierenerkrankungen wie CNI begünstigen kann. Schon nach wenigen Wochen können bei der Fütterung mit einem Phosphorüberschuss Nierenschädigungen auftreten.
Aus diesem Grund kann ich die 20%-Regel nicht empfehlen sondern empfehle, zumindest einen Kalziumausgleich zu schaffen, indem bspw. je kg Fleisch ca. 5 g Eierschale ergänzt werden.

Quelle
Das Zitat befindet sich unter den ersten Kommentaren (Freitag, den 09.Mai 2014 um 10:33 Uhr).

Unser Beispiel: Eine 4-Kilo-Katze bekommt normalerweise 300g Futter mit je 2000mg Kalzium und Phosphor pro Kilo. Da sie umgestellt werden soll, bekommt sie nun nur noch 80% ihrer Tagesration und 60g rohe Hähnchenbrust. Die 240g Futter enthalten dann umgerechnet je 480mg Kalzium und Phosphor. Die Hähnchenbrust enthält aber 8,4mg Kalzium und 126mg Phosphor. Die Katze bekommt so nun also insgesamt 488,4mg Kalzium und 606mg Phosphor, was einem Verhältnis von 0,8 zu 1 entspricht.

Quelle ist dieselbe.

Ich bin deswegen der Meinung, dass eine kurzzeitige 20 %-Fütterung von Rohfleisch durchaus unproblematisch sein kann, aber sie sollte nicht regulär durchgeführt werden.
Es gibt Ausschlussdiäten, die über Wochen zu 100 % reines Rohfleisch verlangen, ohne jegliche zusätzliche Stoffe, da passiert dem Tier auch nichts, allerdings dürfte ein Tier in dieser Zeit auch unter ärztlicher Kontrolle stehen.

Wie das jetzt jeder für sich sieht, ist vermutlich (wie so häufig) Ansichtssache, aber ich finde, die Argumente sind nicht von der Hand zu weisen. :)
Your life depends on your ability to master words.


Benutzeravatar
cat.s-eye
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 892
Registriert: 02.11.2005 18:24
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schwarzwald-Pforte ;-)
Kontaktdaten:

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon cat.s-eye » 15.02.2015 18:22

Danke, Kuro und MelK (ich glaub, sie war es, die das erst erwähnt hat), für diesen Hinweis. Ich hab bisher auch nur von der 20%-Regel gehört, und dass das unproblematisch sei.

Und ich bin auch so eine, die, wenn dann was anderes behauptet wird, gern auch einen stichhaltigen Grund dafür wüßte...der Grund ist gut, und eigentlich hätte man da auch selber draufkommen können...
Liebe Grüße - Angelika, die Omis Jackie (1996 - 2013 / 17 J.) und Domaris (1996 - 2014 / 17,5 J.), die blauen Teufelchen und Orocarni ("Marnie")
Bild
:katze2: Ohne ein paar Katzenhaare.....ist man nicht richtig eingerichtet :katze3:

Benutzeravatar
Katzenmutt
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2689
Registriert: 17.08.2007 09:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Zuhause

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon Katzenmutt » 15.02.2015 18:45

Zu dem Thema wollte ich neulich schon was schreiben im barf-Fred, aber hier passt es definitiv besser... :D

Diese 20-Prozent-Regel ist ja eigentlich das Ergebnis einer Studie (die ich jetzt nochmal suchen muss), nach der im durchschnittlichen Katzennassfutter zu viele Mineralien stecken. Und zwar vor allem deshalb, weil die Hersteller sicher gehen wollen, dass auch nach der Erhitzung des Futters auf keinen Fall zu wenig drin ist in der Dose. Dem das auszugleichen, hat mal jemand gesagt bzw. Geschrieben, dass eine zusätzliche gäbe von unsupplementiertem Fleisch keine negativen Auswirkungen habe, solange die menge nicht mehr als 20% des gesamtfutters beträgt.

Allerdings - und das ist leider oft der Denkfehler - geht es nicht um reines filetfleisch sondern um Fleisch mit Fett und Knochen... Denn dann verschiebt sich das Verhältnis, das du in deinem ersten Post zitierst, kuro, nicht. Es wird nur ein bisschen ausgeglichener was die absolute menge angeht. Ob es aber in Praxis in jedem Fall passt, hängt stark vom verwendeten Futter ab. Blind einer Regel ver- oder misstrauen, nutzt nichts, es macht durchaus Sinn, sich mit der Zusammensetzung und den Bedarfen der katzen in jedem Einzelfall (!) zu beschäftigen.
Viele Grüße von Don Camillo und Pepone sowie Dosine Conny

Hollyleaf
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4399
Registriert: 24.07.2013 15:47
Vorname: Melanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nähe Speyer

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon Hollyleaf » 15.02.2015 18:50

Das klingt alles sehr einleuchtend.
Fragt sich nur, was man unter eine kurzzeitigen 20%-Fütterung versteht.
Ich war bislang auch immer davon ausgegangen, dass das mit den 20% ok sei.

Benutzeravatar
Katzenmutt
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2689
Registriert: 17.08.2007 09:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Zuhause

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon Katzenmutt » 15.02.2015 19:10

N ja, bei einer gesunden Katze kann kurzzeitig einige Wochen heißen. Ggf. Sogar länger... Bei einer Ausschlussdiät zum Beispiel gibt man ja unter umständen monatelang unsupplementiert und vorwiegend reines muskelfleisch.

Ich finde wirklich, das kann man nur individuell entscheiden, nach dem Gesundheitszustand und bedarf der jeweiligen Katze.
Viele Grüße von Don Camillo und Pepone sowie Dosine Conny


Benutzeravatar
Kuro
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1210
Registriert: 29.09.2011 20:17
Vorname: Kuro
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 新宿
Kontaktdaten:

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon Kuro » 15.02.2015 20:11

cat.s-eye hat geschrieben:und eigentlich hätte man da auch selber draufkommen können...

Das hab ich dann auch gedacht. :)

Katzenmutt hat geschrieben:Zu dem Thema wollte ich neulich schon was schreiben im barf-Fred, aber hier passt es definitiv besser... :D

Diese 20-Prozent-Regel ist ja eigentlich das Ergebnis einer Studie (die ich jetzt nochmal suchen muss), nach der im durchschnittlichen Katzennassfutter zu viele Mineralien stecken.

Das Problem dabei ist halt auch, dass das dann auch nie so sicher gewusst wird. Das lese ich zumindest immer wieder, dass es überhaupt nicht klar ist, ob diese Überdosierung Sinn macht oder nicht. Und ich glaube das auch nicht wirklich, denn dann müssten Katzen, die ausschließlich mit Nassfutter gefüttert werden, irgendwann ja Organschädigungen wegen Überdosierung aufweisen.

Katzenmutt hat geschrieben:Allerdings - und das ist leider oft der Denkfehler - geht es nicht um reines filetfleisch sondern um Fleisch mit Fett und Knochen... Denn dann verschiebt sich das Verhältnis, das du in deinem ersten Post zitierst, kuro, nicht. Es wird nur ein bisschen ausgeglichener was die absolute menge angeht. Ob es aber in Praxis in jedem Fall passt, hängt stark vom verwendeten Futter ab. Blind einer Regel ver- oder misstrauen, nutzt nichts, es macht durchaus Sinn, sich mit der Zusammensetzung und den Bedarfen der katzen in jedem Einzelfall (!) zu beschäftigen.

Da liegt für mich ohnehin immer ein ganz großes Problem.
Zum einen liegt es nicht Jedem sich damit auseinander zu setzen bzw. viele wissen es einfach gar nicht erst (man schaue sich nur alle an, die aus Unwissenheit schlechtes Futter geben).
Zum anderen ist da für mich auch ein bisschen der Witz der Aussage, dass Dosenfutter perfekt auf Katzen zugeschnitten ist. Verglichen mit Hundefutter sicher. Aber es gibt ja nicht die durchschnittliche Katze, jede ist individuell.

Katzenmutt hat geschrieben:Ich finde wirklich, das kann man nur individuell entscheiden, nach dem Gesundheitszustand und bedarf der jeweiligen Katze.

Gerade bei einer Ausschlussdiät, die einen längeren Zeitraum in Anspruch nimmt, halte ich deswegen ärztliche Betreuung für wichtig, denn dann kann man über regelmäßige Blutkontrollen auch einiges im Auge behalten.
Your life depends on your ability to master words.

Benutzeravatar
Katzenmutt
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2689
Registriert: 17.08.2007 09:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Zuhause

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon Katzenmutt » 15.02.2015 21:21

Offenbar weiß ja niemand wirklich so ganz genau, was katzen eigentlich in welcher Konzentration und in welchem Verhältnis zu anderen Stoffen wirklich brauchen. Sonst gebe es ja bei den barfkalkulatoren keine Abweichungen...

Ich persönlich denke, wenn nur genügend Abwechslung im Spiel ist und man ein paar Grundregeln beachtet, passt es für eine gesunde Katze schon. Wenn ich aber z.b. Über Jahre hinweg immer ein und dasselbe Futter gebe, kann ich mir eher nicht vorstellen, dass über die Zeit gesehen alles gut ist. Denn da wird ja dasselbe Grundrezept an Zusätzen jeder Palette Fleisch zugefügt, egal wie die Zusammensetzung der fleischlieferung ist. Das kann ja nicht stimmen...

Um zu sehen, ob es wirklich passt, machen regelmäßige blutkontrollen dann auch Sinn.

Bei einer chronisch kranken Katze ist es eben dann schwieriger, da muss man sich ein bisschen intensiver mit der Irrung der einzelnen Stoffe befassen und eben auch nicht blind zum industriefutter greifen, sondern erst dann, wenn man verstanden hat, was da warum drin ist und ob das wirklich (!) zum Krankheitsbild passt.
Viele Grüße von Don Camillo und Pepone sowie Dosine Conny

Benutzeravatar
cat.s-eye
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 892
Registriert: 02.11.2005 18:24
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schwarzwald-Pforte ;-)
Kontaktdaten:

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon cat.s-eye » 15.02.2015 21:44

Das blöde bei den Spezialfuttern ist ja aber auch meist, dass man gar nicht weiß, was eigentlich genau drin ist. Und wenn ich dann weiß, dass im Nierenfutter das Protein reduziert ist und Katz aber ein reiner Carnivore ist......irgendwie bin ich da nicht so recht glücklich damit, weiß aber auch nicht so recht, wie ich's anders richtig mache.......
Liebe Grüße - Angelika, die Omis Jackie (1996 - 2013 / 17 J.) und Domaris (1996 - 2014 / 17,5 J.), die blauen Teufelchen und Orocarni ("Marnie")
Bild
:katze2: Ohne ein paar Katzenhaare.....ist man nicht richtig eingerichtet :katze3:

Benutzeravatar
Kuro
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1210
Registriert: 29.09.2011 20:17
Vorname: Kuro
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 新宿
Kontaktdaten:

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon Kuro » 15.02.2015 23:02

Ja, die Abwechslung ist da wirklich der beste Punkt.
Was dieselben Grundrezepte betrifft, da bin ich nicht ganz sicher, denn es heißt ja doch oft genug, dass Rezepturen wieder geändert wurden und Katze das Futter jetzt nicht mehr nimmt. Um das bestätigen zu können, habe ich nicht lange genug Nassfutter gegeben, Shiyuu mäkelte ja schon vorher. :)

Bezüglich Nierendiätfutter habe ich immer wieder gelesen, dass mittlerweile auch Forscher der Meinung sind, dass normales Futter bzw. Barf mit Phosphatbinder besser ist, eben weil Katzen Carnivoren sind. Erst in einem sehr stark fortgeschrittenen Stadium wäre der geringe Protein- und Phosphorgehalt wichtiger und die Versorgung des restlichen Organismus mit Fleisch stehe weiter im Hintergrund als die Entlastung der Nieren. Sprich: Erst im sehr fortgeschrittenen Alter ist Diätfutter unumgänglich. Aber ich denke, ab da wird es so oder so nur noch eine Frage der Zeit sein.
Und der wichtigste Punkt bleibt der, den jeder nennt: Wichtig ist, die Katze frisst überhaupt.
Your life depends on your ability to master words.

MelK
Senior
Senior
Beiträge: 90
Registriert: 12.12.2012 12:20
Vorname: Melanie
Geschlecht: weiblich

Re: 20 % Rohfleisch ohne Supplemente?

Beitragvon MelK » 16.02.2015 09:47

Interessantes Thema.
Ich habe, als ich noch Nassfutter gefüttert habe, ja auch Fleisch dazu gegeben, aber eben ganze Hähnenchenflügel, weil ich mir dachte das dies am natürlichsten ist.
Ich denke bei der 20% Regel sollte man wirklich darauf achten, welches Fleisch man gibt und ich denke es kommt eben auch auf das Nassfutter an.
Ich habe immer darauf geachtet das ich Nassfutter nehme, dass zwischen 90-100% Fleisch enthält, habe kein Trockenfutter gefüttert und eben beim Fleisch geschaut das es so gut es geht an die "Beute" rankommt.



Zurück zu „Katzenfutter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste