Kleiner Überblick über die Herzanatomie

Infos zu Herzinsuffizienz, Herzinfakt, Herzklappen, Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), Nase, Hals, Kehlkopf, Luftröhre, Erkältungen etc.

Moderator: SONJA

Benutzeravatar
Filou
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 9320
Registriert: 28.08.2005 22:33
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Kleiner Überblick über die Herzanatomie

Beitragvon Filou » 09.04.2007 18:32

Kleiner Überblick über die Herzanatomie:

Das Herz stellt das zentrale Pumporgan im Blutkreislauf dar, das den Blutstrom in den Gefäßen immer in eine Richtung fließen lässt. Die Wände des Herzens bestehen aus einem besonderen Muskelgewebe, das sich unabhängig vom Willen regelmäßig aktiv kontrahiert (sog. Systole) und auch aktiv erschlafft (sog. Diastole), wodurch eine abwechselnde Pumpund Saugwirkung zustande kommt. Durch eine Scheidewand ist das Herz in eine linke und rechte Hälfte unterteilt, diese sind durch sog. Segelklappen (= Atrioventrikularklappen: rechts Mitral- und links Trikuspidalklappe) wiederum in je einen Herzvorhof (Atrium) und eine Hauptkammer (Ventrikel) getrennt. In die Vorhöfe münden die zuleitenden Blutgefäße (Venen) ein.

Im linken Vorhof sammelt sich das sauerstoffreiche Blut aus der Lunge, gelangt nach Öffnung der Mitralklappe in die linke Hauptkammer und wird von dort durch die Aorta in den Körper gepumpt. Im rechten Vorhof sammelt sich das Blut aus dem Körper, gelangt nach Öffnung der Trikuspidalklappe in die rechte Herzkammer und wird von dort über die Pulmonalarterie in die Lunge gepumpt. An der Basis der Aorta und der Pulmonalarterie befinden sich je eine weitere Klappe: die Aorten- bzw. die Pulmonalklappe, die ein Rückfließen des Blutes in der Kammerfüllungsphase (Diastole) verhindern.

Die Selbständigkeit (Automatie) des Herzschlages wird durch ein spezielles, herzeigenes Reizbildungs- und Erregungsleitungssystem gesichert, welches über Einflüsse des vegetativen Nervensystems des Körpers sowie durch eigene spezielle Sensoren im Herzen und in großen Gefäßen (sog. Rezeptoren), eine optimale Anpassung der Herzfunktion (Herzfrequenz und Kontraktilität) an die Be-dürfnisse des Körpers ermöglicht.

Das gesunde Herz hat eine drei- bis fünffache Funktionsreserve. Diese geht bei einer Herzerkrankung verloren und resultiert in einer mangelhaften Funktion. Kompensatorische Mechanismen um die Funttion aufrechtzuerhalten sind z.B. eine erhöhte Herzfrequenz, eine Erhöhung des peripheren Widerstands, die Zunahme des Blutvolumens, eine Herzdilatation oder /und eine Hypertrophie des Herzens.

Quelle: http://www.tierkardiologie.lmu.de/besitzer/vsd.html
Das letzte, was ich einer Katze nachsagen würde, ist Harmlosigkeit...von Edward Paley

Bild


Zurück zu „Herz- und Atemwege“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste