Katze hat Gelbsucht und hohe Leberwerte

Typische Katzen-Krankheitssymptome

Moderator: Moderator/in

belfin123
Junior
Junior
Beiträge: 37
Registriert: 18.11.2018 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon belfin123 » 21.11.2018 22:12

Nurena hat geschrieben:Belfin ich denk mal , daß da noch viel Spielraum für nicht zu schlimme Diagnosen ist :kiss:
Daß sie für eine Narkose zu schwach ist verstehe ich bei dem wenigen Gewicht ,
Fip in ihrem Alter ... ich weiß nicht recht :s2442:
Ich werde da mal Nachlesen , ich hatte im Kopf ,das Fip eher bei ganz jungen Katzen ausbricht ..
Aber vielleicht kann dir da auch Stefanie/ Räubertochter etwas genaueres sagen , sie kennt sich
hier wohl am Besten mit Erkrankungen aus

Bitte bleib stark , nicht alles schwarz sehen , vielleicht ist alles nicht zu schlimm, zumal alle anderen Blutwerte
Unauffällig sind , da kann ich auch nicht an eine Entzündung glauben , das würde doch im BB Sichtbar sein ..
Ich hoffe mal daß sich hier bald eine der anderen Freunde meldet mit vielleicht guten Ideen :kiss: :kiss: :kiss:

Ich hab hier mal einen Link , vielleicht hilft dir da das ein oder ander was dort geschrieben steht , ich hab jetzt einiges gelesen , alle Fälle die beschrieben wurden betrafen ganz junge Tiere , ich könnte kein älteres Tier finden
Dazu fällt auf , das nirgendwo ein Schwerer Leberschaden beschrieben wird...
http://www.catgirly.info/Krankheiten/FIP/


das ist so lieb, vielen dank..
weisst was mies ist? meine goldie hat mit 11 FIP bekommen :-( aber man muss ehrlich sagen, sie war sehr geschwächt von allem, niere putt, herz putt, lungen putt, anämie und und und.. die arme hat nichts ausgelassen :-(


Benutzeravatar
hildchen
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 16981
Registriert: 04.06.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon hildchen » 21.11.2018 22:31

Liebe Belfin (toller Name übriens!),
FIP ist nicht leicht zu diagnostizieren, wirklich sicher kann die Diagnose wirklich erst nach der Obduktion sein, wenn ich mich nicht irre.
Und wenn bei Deiner armen Goldie wirklich alles putt war, dann ist das wirklich fast wurscht, ob da auch noch FIP dazukam, alles andere war in der Summe schon mehr als genug für eine Flugreise über die Regenbogenbrücke - wenn es denn wirklich FIP war. Und jetzt spielt das eh keine Rolle mehr.
Es ist wirklich schön, dass sie jetzt quasi "reinhaut", und das noch nach der ganzen Aufregung - das macht doch für mich den Eindruck, dass sie noch ganz viel Lust auf Leben hat! Und das ist gut, es zeigt, dass sie eine Kämpfernatur ist und nicht so einfach aufgibt!
Es stimmt, nur wir Katzenmamis können Deine Sorgen und Ängste wirklich verstehen, versuch gar nicht erst, das jemand anderem zu erkllären, bringt nichts außer Kopfschütteln.
Und jetzt ist es Zeit für eine gigantische Kuschelrunde mit Deiner Süßen! Ich halte die Daumen, dass alles gut, oder wenigstens gut zu behandeln wird.
Bevor ich mich jetzt aufrege, lass' ich es mir lieber egal sein.

belfin123
Junior
Junior
Beiträge: 37
Registriert: 18.11.2018 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon belfin123 » 22.11.2018 11:34

Liebe Hildchen,
danke :-)!

Ja das stimmt, man hat mir damals auch erklärt, dass man FiP sehr schwer eindeutig am noch lebenden tier nachweisen kann... Bei Goldie waren alle sachen aber eindeutig, auch, dass zb sie maus nur noch 2 wochen nach der ersten symptomatik gelebt hat... Ultraschall zeigte auch flüssigkeit im bauchraum etc...
Dann, in der silvesternacht um 00:50 hat sie ihre lezten 3 atemzüge gemacht, auf der couch liegend, im beisein meiner mama. Die tierrettung hat es erst um 1:30 geschafft zu kommen und konnte dann nur noch ihren körper mitnehmen. Seither kann ich kein feuerwerk sehen.

zurück zu Noa: sie hat heute schon 2 mal einen teller nassfutter gefuttert, schaut auch wieder klar u wach, eine kleine schüssel milch gabs ebenfalls noch zur nachspeise.
aber ein wenig flüssig ist jetzt ihr stuhlgang ... vllt echt nur von der milch, die sie lange nicht mehr hatte..?

ich warte noch immer auf den anruf der TA.
Dieses warten ist echt nicht zu ertragen...

belfin123
Junior
Junior
Beiträge: 37
Registriert: 18.11.2018 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon belfin123 » 22.11.2018 11:36

hildchen hat geschrieben:Liebe Belfin (toller Name übriens!),
FIP ist nicht leicht zu diagnostizieren, wirklich sicher kann die Diagnose wirklich erst nach der Obduktion sein, wenn ich mich nicht irre.
Und wenn bei Deiner armen Goldie wirklich alles putt war, dann ist das wirklich fast wurscht, ob da auch noch FIP dazukam, alles andere war in der Summe schon mehr als genug für eine Flugreise über die Regenbogenbrücke - wenn es denn wirklich FIP war. Und jetzt spielt das eh keine Rolle mehr.
Es ist wirklich schön, dass sie jetzt quasi "reinhaut", und das noch nach der ganzen Aufregung - das macht doch für mich den Eindruck, dass sie noch ganz viel Lust auf Leben hat! Und das ist gut, es zeigt, dass sie eine Kämpfernatur ist und nicht so einfach aufgibt!
Es stimmt, nur wir Katzenmamis können Deine Sorgen und Ängste wirklich verstehen, versuch gar nicht erst, das jemand anderem zu erkllären, bringt nichts außer Kopfschütteln.

...was wurde ich belächelt wenn ich über Goldies tod geweint habe... und meine mama erst, die sie ja begleitet hat bis zum regenbogen.. man man man. mache leite verstehen einfach nicht, dass es egal ist ob ein familienmitglied auf 2 oder 4 beinen geht!!

Und jetzt ist es Zeit für eine gigantische Kuschelrunde mit Deiner Süßen! Ich halte die Daumen, dass alles gut, oder wenigstens gut zu behandeln wird.

belfin123
Junior
Junior
Beiträge: 37
Registriert: 18.11.2018 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon belfin123 » 22.11.2018 11:37

belfin123 hat geschrieben:
hildchen hat geschrieben:Liebe Belfin (toller Name übriens!),
FIP ist nicht leicht zu diagnostizieren, wirklich sicher kann die Diagnose wirklich erst nach der Obduktion sein, wenn ich mich nicht irre.
Und wenn bei Deiner armen Goldie wirklich alles putt war, dann ist das wirklich fast wurscht, ob da auch noch FIP dazukam, alles andere war in der Summe schon mehr als genug für eine Flugreise über die Regenbogenbrücke - wenn es denn wirklich FIP war. Und jetzt spielt das eh keine Rolle mehr.
Es ist wirklich schön, dass sie jetzt quasi "reinhaut", und das noch nach der ganzen Aufregung - das macht doch für mich den Eindruck, dass sie noch ganz viel Lust auf Leben hat! Und das ist gut, es zeigt, dass sie eine Kämpfernatur ist und nicht so einfach aufgibt!
Es stimmt, nur wir Katzenmamis können Deine Sorgen und Ängste wirklich verstehen, versuch gar nicht erst, das jemand anderem zu erkllären, bringt nichts außer Kopfschütteln.
Und jetzt ist es Zeit für eine gigantische Kuschelrunde mit Deiner Süßen! Ich halte die Daumen, dass alles gut, oder wenigstens gut zu behandeln wird.



...was wurde ich belächelt wenn ich über Goldies tod geweint habe... und meine mama erst, die sie ja begleitet hat bis zum regenbogen.. man man man. mache leite verstehen einfach nicht, dass es egal ist ob ein familienmitglied auf 2 oder 4 beinen geht!!


Benutzeravatar
Nurena
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 766
Registriert: 17.01.2018 15:42
Vorname: Renate
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon Nurena » 22.11.2018 12:45

...was wurde ich belächelt wenn ich über Goldies tod geweint habe... und meine mama erst, die sie ja begleitet hat bis zum regenbogen.. man man man. mache leite verstehen einfach nicht, dass es egal ist ob ein familienmitglied auf 2 oder 4 beinen geht!!


Oh ja das ist leider so , diese Leute begreifen nicht, daß unsere Fellchen Volle Familienmitglieder sind und daß
die Trauer um sie genauso schmerzlich ist als wenn ein Menschliches Familienmitglied stirbt :cry:

Mein Mohrle hat uns vor 2 Jahren verlassen , und mir kommen auch noch die Tränen wenn ich an ihn denke , vor seinem Grab im Garten stehe oder Bilder von ihm anschaue :(
Bilder anschauen konnte ich lang gar nicht :s2470:
Liebe Grüße
Renate und Nuri Bild

belfin123
Junior
Junior
Beiträge: 37
Registriert: 18.11.2018 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon belfin123 » 22.11.2018 16:40

Nurena hat geschrieben:
...was wurde ich belächelt wenn ich über Goldies tod geweint habe... und meine mama erst, die sie ja begleitet hat bis zum regenbogen.. man man man. mache leite verstehen einfach nicht, dass es egal ist ob ein familienmitglied auf 2 oder 4 beinen geht!!


Oh ja das ist leider so , diese Leute begreifen nicht, daß unsere Fellchen Volle Familienmitglieder sind und daß
die Trauer um sie genauso schmerzlich ist als wenn ein Menschliches Familienmitglied stirbt :cry:

Mein Mohrle hat uns vor 2 Jahren verlassen , und mir kommen auch noch die Tränen wenn ich an ihn denke , vor seinem Grab im Garten stehe oder Bilder von ihm anschaue :(
Bilder anschauen konnte ich lang gar nicht :s2470:


Ah gott das glaube ich dir.. ich verdränge das auch und wenn ich einen moment zu lange an Goldie, oder Noa wenns zum äussersten gekommen wäre, denke, breche ich zusammen..
habe im geiste ein dickes bussi an den kleine mohrle geschickt ...

belfin123
Junior
Junior
Beiträge: 37
Registriert: 18.11.2018 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon belfin123 » 22.11.2018 16:54

So zusammen, endlich kam der anruf.

Das BB schicken sie mir gleich per email, versuche dann sofort es einzustellen.

Also, der corona test besagt einen wert von 4, sie meinte ab ca 34 ist es „eindeutig“. somit schliesst sie FIP zumindest fast aus.

Was aber den Bilirubin wert betrifft, der liegt bei über 7.
das soll schon sehr hoch sein.

Ich gehe morgen hin und hole mir eine infusion für daheim. das haben wir bei ihrer schweren vergiftung vor knapp 4 monaten schon daheim gemacht.

Sie meinte dadurch, dass Noa ein so extremer stressbolzen ist, möchte sie die ultraschall diagnostik ihr nicht antun, zumal sie aktuell leider nicht sediert werden darf.

Ich habe sie ganz offen gefragt, ob wir uns ... naja ihr wisst schon ... sorgen machen müssen und sie meinte nur zögerlich es hört sich wohl an als würde es bergauf gehen, wenn sie von alleine so gut isst.

Wir sollen in 4 wochen nochmal zur blutabnahme und bis dahin die medis weiter nehmen und auf evtl neurlogische ausfälle achten.

Irgendwie bin ich einerseits erleichtert aber andererseits habe ich angst dass wir was übersehen und bin so unbefriedigt :shock: ?!?

Benutzeravatar
hildchen
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 16981
Registriert: 04.06.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon hildchen » 22.11.2018 17:03

Freu Dich doch einfach mal - ganz vorsichtig! :kiss:
Steck Deine Zweifel für eine Weile in die hinterste Schublade und komm erst mal wieder auf den Boden und zur Ruhe. Wie ich schon mal sagte, Grübeln bringt nichts außer Kopfschmerzen.
Trink Dir ein schönes Glas Wein, nimm Dir Dein Schätzchen auf den Schoß und genießt zusammen den Moment.
Bevor ich mich jetzt aufrege, lass' ich es mir lieber egal sein.

belfin123
Junior
Junior
Beiträge: 37
Registriert: 18.11.2018 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon belfin123 » 22.11.2018 17:04

Anbei das BB
5388E365-9FDF-4965-8D90-0CA81381B51B.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7344
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon sabina » 22.11.2018 18:52

also der leber gehts überhaupt nicht gut!
die abwehr ist auch sehr erhöht (monozyten) und die blutplättchen (thrombozyten) sind zu niedrig.
was war das für eine vergiftung vor 4 monaten???
wenn die leberwerte so hoch sind, ist es dem katzi garantiert übel. hast du das etwas bekommen vom ta?
setze dich schnell mit stefanie (räubertochter) in verbindung! lies mal ihren thread "schilddrüsenüberfunkton", denn da geht es in erster linie um die leber :wink:
als sofortmassnahme übelkeit bekämpfen und mehrere, ganz leicht verdauliche mahlzeiten pro tag anbieten (kleine portionen, aber oft). gare ihr mal hühnchen (warm servieren) und sonst ein fettarmes futter, z.b. für senioren. bleib bei leichten geflügelsorten wie huhn, pute etc.
wenn sie nicht frisst, musst du zufüttern, das ist ganz wichtig. denn sonst nimmt die leber noch mehr schaden. sie muss fressen :wink:
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon
und Cosmo und Victoria immer im Herzen

Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen

Benutzeravatar
Nurena
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 766
Registriert: 17.01.2018 15:42
Vorname: Renate
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon Nurena » 22.11.2018 19:04

Bei mir gingen gerade auch alle Antennen hoch als ich von der Vergiftung von vor
4 Monaten gelesen habe ... Gift und Leberschäden kann passen auch noch als Langzeitschäden ...

Ich empfehle dir auch .. setz dich mit Stefanie in Verbindung , sie hat dir ja auch Telefonkontakt angeboten :love:

Aber ich freu mich auch erst mal , daß Fip zunächst vom Tisch ist :kiss:
Liebe Grüße
Renate und Nuri Bild

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 22060
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogtum Lauenburg
Kontaktdaten:

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon Räubertochter » 22.11.2018 19:15

Hallo Belfin,
ich bin gerade dabei Deine Mail zu beantworten, da dieses Blutbild so einige Baustellen zeigt, wo dringender Handlungsbedarf besteht. Allerdings ist das nicht mit ein paar Tips getan, das sollten wir uns genauer angucken.
Alles Weitere schicke ich Dir per Mail! Knutsch Dein Katerchen!

Liebe Grüße
Stefanie
Bild
Unvergessen meine Sternchen Raffi-Ronja & Pauli

belfin123
Junior
Junior
Beiträge: 37
Registriert: 18.11.2018 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon belfin123 » 22.11.2018 19:57

Vielen Dank euch allen zusammen...

ich drehe wirklich am rad. ich glaube mir gehta grad schlechter als meiner süssen (schön wärs) - ich habe so eine angst das kann ich eich nicht beschreiben.

Zu der vergiftung:

ich idiot kam auf die idee meiner mama einen strauss blumen mitzunehmen. Abends war sie bei mor in der wohnung (Noa lebt mit Mama u Papa ums eck bei mor) und währenddessen kam Madamme auf die idee den strauss anzuknabbern.
Am nächsten tag kann das volle programm: erbrecheb (super übelriechend), zittern, schnappatmung etc. wir sind sofort notfallmässig zum tierarzt, es war eindeutig eine vergiftung. Sie hat 11 kohletabletten bekommen u vorher eine menge rausgespuckt, richtig grün, roch extrem und ihr ging es gar nicht gut.
nach 2 std kampf hat es die TA geschafft die zurückzuholen (ja sie war fast schon weg..).
Es stellte sich heraus, dass sie pflanzen an sich keine giftstoffe hatten, aber laut blumenhändler bei dem ich um rat gefragt hatte, mit dutzend pestiziden behandelt wurden. Das war wohl auch der ausschlaggebende punkt. TA fands plausibel.
Wir haben ihr eine woche infuionen daheim gegeben aber nach schon 2,3 tagen war sie total fit.
Nach knapp 4 wochen kamen die blutwerte und die TA meinte „fit wie ein kleines kitten! alles perfekt!“

...diese aussage hätte ich mir jetzt so sehr gewünscht.

Benutzeravatar
Nurena
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 766
Registriert: 17.01.2018 15:42
Vorname: Renate
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bayern

Re: Katze zieht sich zurück ?

Beitragvon Nurena » 24.11.2018 12:10

Huhu Belfin , :kiss:
Wie geht’s der Kleinen , gibt es etwas Neues ???

Diese Vergiftung war wohl sehr massiv ... ob da nicht doch ein Schaden geblieben ist :s2444:

Ich denk weiter an die Süße und drück alle Daumen :s1958: :s2431:
Liebe Grüße
Renate und Nuri Bild



Zurück zu „Symptome“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste