Hybriden sinnvoll?

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du :arrow: Rassekatzen-Portraits
user_2562
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6217
Registriert: 13.09.2007 10:30
Geschlecht: männlich
Wohnort: Lützenkirchen

Hybriden sinnvoll?

Beitragvon user_2562 » 18.12.2010 08:28

Ich bekomme relgemäßig den Tasso Newsletter und der neuste dreht sich um Hybriden. Was denkt ihr, ist sowas sinnvoll?

TASSO-Newsletter


Wunder der Schöpfung oder Einmischung des Menschen?
Brauchen wir Hybriden?


Ein Hybrid ist das Ergebnis der Paarung von Elterntieren unterschiedlicher Arten, Gattungen oder - beispielsweise bei Hunden - Rassen. In der Natur kommen artübergreifende Verpaarungen so gut wie nicht vor. Die Nachkommen wären in aller Regel nicht fruchtbar und hätten somit für die Evolution auch keine Bedeutung, so der Biologe Klaus-Rainer Töllner.

Liger (männlicher Löwe und weiblicher Tiger) bzw. Tigon (weiblicher Löwe und männlicher Tiger), Leopon (Löwe und Leopard), Zorse (Pferd und Zebra), Grolar (Polarbär und Grizzlybär), Puwo (Königspudel und Wolf) und Schiegen (Schaf und Ziege) sind daher eher von Menschenhand geschaffene Arten, als von der Natur gewünscht. Nicht auszuschließen sei natürlich, dass sich nicht doch einmal zwei Arten paaren, aber die Regel sei es nicht, so Töllner weiter.

Auch bei den Haustieren sind die Kreuzungen verschiedener Rassen seit einigen Jahren in Mode gekommen. Als so genannte Designerhunde entstanden unter anderem der Labradoodel, eine Mischung aus Pudel und Labrador oder der Goldendoodel, die Kreuzung aus Pudel und Golden Retriever, der Cockapoo (Cockerspaniel und Pudel), Yorkipoo (Yorkshireterrier und Pudel) und der Shipoo (Shih Tzu und Pudel).

Mit den Nachkommen zweier verschiedener Hunderassen wird in der Regel nicht weitergezüchtet. Die Nachkommen der ersten Generation ergeben zwar noch gleich aussehende Welpen. Mit jeder weiteren Generation ergibt sich aber nach den Vererbungs-Regeln von Mendelson eine breite Variation der Genvielfalt der Elterntiere. Ein Labradoodel der vierten Generation würde seinem Vorfahren aus der ersten Generation also nicht unbedingt ähnlich sehen. Beide Rassen werden daher immer wieder von neuem gepaart. Vom VDH sind diese neuen Designerhunde nicht als Rasse anerkannt, obwohl sie im Anschaffungspreis den anerkannten Rassen in nichts nachstehen.

Umfrage:

Vernünftig oder unnötig? Was halten Sie von der bewussten Züchtung neuer Hunderassen, die aus verschiedenen Rassen hervorgehen? Sagen Sie uns Ihre Meinung unter hwww.tasso.net/Tierschutz/Umfrage


© Copyright TASSO e.V.

Ich wollte noch eine Umfrage einfügen, aber finde nicht die Option dafür... Vielleicht kann ein lieber Moderator das noch hinzufügen für mich? ;)


Benutzeravatar
Shy Lee
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4746
Registriert: 26.01.2007 20:13
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder
Kontaktdaten:

Re: Hybriden sinnvoll?

Beitragvon Shy Lee » 18.12.2010 11:23

Meine Meinung dazu?

Also Mischlingshunde kommen fast überall vor, egal ob von Menschenhand "gezüchtet" oder auf der Straße vermehrt.
Bei Katzen ists genauso. Dagegen wird man wohl kaum etwas machen können. Find ich jetzt auch nicht so tragisch.
Schlimm wird es, wenn man gezielt zwei problematische Rassen miteinander kreuzt, die ohnehin schon gesundheitliche
Probleme haben wie z.B. Mops und Französische Bulldogge (Atmung), Bordeaux-Doggen und Boxer (HCM), Airdale Terrier
und Deutscher Schäferhund (HD).
Ebenso auch bei den Katzen.
Aber da es sich dabei um die gleiche Tierart handelt (Hund oder Kleinkatze), ist es wenigstens noch "natürlich".
Über Artverwandte Kreuzungen kann man streiten, wobei ich Pferd und Esel (oder umgekehrt) jetzt auch nicht als so tragisch
erachten würde, da beide Tiere domestiziert sind und auch nur in Gefangenschaft vorkommen; dem Menschen als Nutztier
dienen. In freier Natur sähe dies wieder anders aus, aber da kommen solche Verpaarungen auch nicht zustande.

Bei so Kreuzungen zwischen Wildtieren z.B. Pferd und Zebra, Tiger und Löwe, usw. bin ich total dagegen und finde sie total
unnötig. Für was soll das bitte gut sein, außer dass ein Zoo vielleicht etwas "Neues" präsentieren kann und damit mehr Geld
verdient. Die Kreuzungen an für sich ergeben mMn für das Tier keinen Vorteil; diese beiden Tiere würden so in der Natur auch
nie aufeinander treffen und/oder sich miteinander verpaaren.
Da frag ich mich echt, wie lange es noch dauert, bis ein Gorilla das erste Menschenbaby zur Welt bringt... :?
Es grüßen Jenni mit Tiger, Aluka, Finch, MC Dreamy und Micky; Sternenkater Angel und Salem immer im Herzen

BildBildBildBildBildBildBild

Benutzeravatar
Khitomer
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7553
Registriert: 04.03.2008 10:58
Wohnort: Dänemark

Re: Hybriden sinnvoll?

Beitragvon Khitomer » 18.12.2010 15:06

Das ist ein schwieriges Thema für mich...

Also erstens: Biologisch gesehen sind kreuzungen zwischen verschiedenen Hunderassen oder Katzenrassen keine Hybriden. Ob man das gut oder schlecht findet, verschiedene Rassen zu kreuzen hängt davon ab, wie sehr man sein Herz an die Rassenzucht gehägnt hat. Obwohl ich auch Rassekatzen hab, mag ich Strassenkatzen und Mischlinge genau so. Ich hab auch bewust eine Rassekatzegewählt, di nicht dem Standardentspricht und darum auch nicht zugelassen ist.

Nun kommen wir zu den echten Hybriden, also Kreuzungen zwischen verschiedenen Arten. In freier Wildbahn geschieht das oft nicht, weil sich die betreffenden Tiere gar nicht erst begegnen. Nehmen wir als Beispiel Löwe und Tiger; Die haben ein ganz anderes Verbreitungsgebiet. In Zoos, wo die beiden Arten zusammen gehalten werden, kommenaber spontane Paarungen vor. Abgesehen davon, dass man diskutieren kann, ob man die beiden Arten aus welchen Gründen auch immer zusammen halten soll, finde ich das nicht weiter schlimm, weil nicht erzwungen.

Esel und Pferd sind, wie Shy Lee schon gesagt hat, domestiziert und werden seit Jahrhunderten gekreuzt.

Das Thema ist für mich schwierig,weil ich selbst Katzen habe, die aus einer Kreuzung verschiedener Arten hervorgegangen ist. Rico und Masai sind nur 7 Generatioenen weg von ihren wilden Vorfahren - das merk ich auch deutlich an ihrem mehr wildtierhaften Verhalten - und dafür liebe ich sie auch. Aber auch die Paarung von der Asiatischen Leopardkatze mit einer Zahmkatze kommt gelegentlich natürlich vor. Ausserdem haben beide Arten ungefähr die gleiche Grösse. Darum finde ich, kann man das vertreten.

Kreuzungen zwischen Arten mit stark unterschiedlichen Grössen, wo man dann auch um das Leben des einen Partners fürchten muss und wo man Geburtsprobleme erwarten kann, das hingegen finde ich nicht okay. Die Kreuzung Serval mit Zahmkatze, die die Savanna Rasse bidet, ist so ein grenzfall...

Das Thema ist also sehr differenziert, finde ich und sollte in jedem Fall einzeln betrachtet werden.
Liebe Grüsse, Khito

Katzen hinterlassen Spuren in deinem Herzen...

Benutzeravatar
Felinae
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2293
Registriert: 25.07.2016 23:28

Re: Hybriden sinnvoll?

Beitragvon Felinae » 16.11.2016 16:16

Khitomer hat geschrieben:Kreuzungen zwischen Arten mit stark unterschiedlichen Grössen, wo man dann auch um das Leben des einen Partners fürchten muss und wo man Geburtsprobleme erwarten kann, das hingegen finde ich nicht okay. Die Kreuzung Serval mit Zahmkatze, die die Savanna Rasse bidet, ist so ein grenzfall...

Das Thema ist also sehr differenziert, finde ich und sollte in jedem Fall einzeln betrachtet werden.


Bin grad über das Thema gestolpert und mag meinen Senf dazu geben. Allerding möchte ich mich nur auf Katzen beziehen, weil dies ist ja ein Katzenforum :-)

Kitho hat schon eines für mich wichtigen Themen angesprochen. Es darf nicht zu gesundheitlichen Problemen der Mutterkatze kommen, z.B. durch die Grösse des Katers bzw. der Kitten und die Tragezeiten müssen passen.

Das andere Problem was ich sehe, ist das es für die Foundationkatzen nur extrem wenig geeignete Plätze gibt, was passiert mit diesen...

Das dritte Problem ist, das die Hypirdkatzen doch meist auch in den höheren Generationen noch viel Wildinstinkte oder sagen wir stark ausgeprägte Instinke mitbringen und so meiner Meinung nach nicht für jeden Katzenliebhaber geeignet sind.

Die generalisierte Hetzjagd gegen Hybridrassen hingegen finde ich nicht in Ordnung.
Oft fehlt da jedes Hintergrundwissen und dazu kommt, dass es wie überall "gute Züchter" gibt und solche die nur Geld machen wollen.

Hybridekatzen sind nicht alle gleich. Bengalen sind zum Beispiel aus einem Zufall entstanden. Der schwarze Hauskater der Gründerin der Rasse, hat deren asiatischen Leopardenkatze (diese war teil eines Forschungsprojektes und deshalb in ihrer Obhut) ganz freiwillig und ohne jede Absicht der Gründerin der Zucht gedeckt, das war vor mehr als 50 Jahren!

Es ist auch bekannt das es solche Verpaarung immer wieder mal in der freien Natur gibt... Um gesundheitliche Probleme bezüglich Tragezeit und Geburt muss man sich bei dieser Rasse wirklich nicht all' zu viele Sorgen machen.

Die Bengalen von heute werden schon lange nicht mehr mit der ALC verpaart. (Mit ganz wenigen Ausnahmen und das sind dann Tiere die nicht für den normalen Katzenbesitzer gedacht sind)

Es gibt ein interessantes Buch, das heisst die wilden Zahmen und die zahmen wilden. Es beruht auf einer wahren Geschichte (die Autorin ist inzwischen verstorben) und spielt in den 60 iger und 70 iger Jahren, als es noch möglich war Wildtiere per Katalog zu bestellen.

Ganz vieles würde einem nach heutigen Moralvorstellungen übel werden lassen, aber eines wird aus der Geschichte dennoch klar. Wildkatzen und Hauskatzen verpaaren sich gar nicht so selten ganz freiwillig und ohne gezieltes zutun des Menschen.

Ich stehe Hypriden durchaus kritisch gegenüber.
Und das obwohl ich selber Bengalen habe.

Ich finde nicht das so etwas auf Teufel komm' raus probiert werden muss. Bei so grossen Katzen wie dem Karakal sehe ich auch wirklich grosse Probleme für die Katze die diese austragen soll und auch für die spätere Haltung. Nicht alles was geht sollte auch getan werde!

Dennoch ein verteufeln von Hypridrassen halte ich für falsch. Bevor jemand diese verurteilt, sollte er sich die einzelne Rasse genau ansehen.

Hybrid oder nicht, wer züchten will und als "gut und seriös" gelten will, muss in meinen Augen eh als oberstes Ziel die Gesundheit seiner Tiere auf der Fahne stehen haben, dicht gefolgt von einer guten Sozialisation.
Ein hochseriöser Savannahzüchter ist mir jedenfalls alle mal lieber als ein mieser Hinterhofzüchter egal von welcher Rasse.



Zurück zu „Katzen-Rassen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste