Heißt es bald Abschied nehmen?

Alles über ältere Katzen

Moderator: Moderator/in

molly1997
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 7
Registriert: 31.03.2012 08:39
Geschlecht: weiblich

Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon molly1997 » 24.11.2014 05:50

Hallo zusammen,

meine Molly wird bald 18, aber ich mache mir in letzter Zeit Sorgen, dass sie es vielleicht nicht mehr schafft. In den letzten paar Wochen haben sich einige Dinge verändert.
1. sie putzt sich nicht mehr und ihr Fell ist an einigen Stellen stark verfilzt, so dass ich es rausschneiden musste.
2. sie verlässt die Küche nicht mehr, dass heißt sie macht auch ihr Geschäft dort, weigert sich aufs Katzenklo zu gehen.
3. sie kann die Krallen an den Hinterpfoten nicht mehr einziehen.
4. sie ist sehr wackelig auf den Beinen, verliert ab und an schon mal die Balance.
5. sie trinkt Unmengen an Wasser, der Urin ist aber völlig geruchlos.
Ich weiß, dass das mit dem vielen Trinken auf die Nieren schließt. Aber was ist mit dem Rest? Sind es nur Alterserscheinungen? Sollte man dem Ganzen ein Ende setzen? Ich möchte nicht herumexperimentieren. Wir haben das schon einmal mit unserem Hund durchgemacht (er litt an Epilepsie), der Tierarzt schlug immer wieder neue Methoden vor. Es war furchtbar für die ganze Familie, so hilflos zu sein.
Also was ratet ihr mir?
Lg


Benutzeravatar
Katzelotte
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5834
Registriert: 24.08.2008 14:55
Vorname: Claudia
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Viva Colonia

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon Katzelotte » 24.11.2014 09:10

Dies erinnert mich an meinen Sternenkater Lucky. :(

Ist dies für Molly noch lebenswert? Die Frage musst du dir stellen.

All das, worauf eine Katze Wert legt, macht sie nicht mehr, Putzen und aufs Klo gehen. Katzen sind ja äusserst reinlich.

Ich kann es von hier aus nicht so beurteilen, doch ist es mehr vegetieren als am Leben teilnehmen?

Ich achte immer darauf, meine Tiere in Würde gehen zu lassen.

Doch letztendlich kannst nur du das entscheiden.

Ich finde diesen Spruch sehr gut:
Lieben heisst auch Loslassen können.

Es tut mir sehr leid und wünsche dir viel Kraft.
Liebe Grüße Claudia mit Sami sowie immer in meinem Herzen: Lucky, Elli und Mogli

molly1997
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 7
Registriert: 31.03.2012 08:39
Geschlecht: weiblich

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon molly1997 » 24.11.2014 09:34

Ja ich weiß, die Entscheidung liegt bei mir, aber das ist es auch was mir Angst macht.
Diesen letzten Schritt gehen. Ich darf garnicht daran denken.
Und immer wieder die Frage im Hinterkopf, ob ich da auch das Richtige tue?
Denn noch frißt sie normal, schmust gerne....
Ich weiß im Moment wirklich nicht, was ich tun soll.

Benutzeravatar
steffinchen
Experte
Experte
Beiträge: 333
Registriert: 12.01.2010 20:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon steffinchen » 24.11.2014 10:33

Hallo Molly ....

ich kann dich sehr gut verstehen was du gerade durch machst! Warst du denn schon beim Tierarzt mit ihr ? Was sagt der ?

Viel viel Kraft wünsche ich dir !
Denn dir gehört mein Herz ja, dir gehört mein Herz von heute an für alle Ewigkeit
Dir gehört mein Herz, nun bist du hier bei mir, denn dir gehört mein Herz
nur dir !!! Ich liebe dich meine Süsse " MOTTE" Maus - Feb. 1996 - 23.08.2014


Ich vermisse dich so sehr :'(

Benutzeravatar
Sanoi
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 3250
Registriert: 16.06.2008 20:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Himmel
Kontaktdaten:

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon Sanoi » 24.11.2014 10:54

Also normalerweise sagt man wenn Katzen aufhören zu fressen, haben sie keinen Lebenswillen mehr.
Lass sie mal untersuchen, vielleicht schwächelt sie nur was weil sich eine Erkältung oder so anbahnt.
Milli und Nova haben in den letzten Monaten bzw. bei Nova 2 Jahren kein Katzenklo mehr aufgesucht. Aber gegessen und geschmust haben sie und der Tierarzt hat nie was gesagt.
Ok, es war mein Alter, aber die Landtierärzte sich da ja oftmals schnell mit, gerade bei Katzen.
Einschätzen musst du es, aber wenn sie noch frisst ist es, so finde ich, ein gutes Zeichen.
Bye
Saskia
-------------------------------
http://www.sanois-welt.de


Benutzeravatar
LaLotte
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16981
Registriert: 29.01.2010 01:13
Vorname: Dagmar
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hohohohausen
Kontaktdaten:

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon LaLotte » 24.11.2014 17:09

Oje, es macht mich ein bisschen traurig, denn obwohl ich nicht weiß, ob Mollys Zeit schon gekommen ist, hört es sich auf jeden Fall so an, als wenn ihr der Alltag sehr beschwerlich geworden ist :? Ich kann nicht beurteilen, ob fressen und schmusen die körperlichen Gebrechen aufwiegen. Das musst du leider tun, denn du kennst deine Süße ja und hast sie vor Augen.
Keinesfalls würde ich eine so betagte Katzenomi durch einen Diagnosemarathon jagen. Aber was du vielleicht einmal abklären lassen könntest, ist, ob sie vielleicht Arthrose hat. Dann putzt sie sich nämlich nicht mehr, klettert nicht mehr ins Katzenklo und geht auch nicht mehr aus dem Zimmer heraus, weil ihr die Bewegungen einfach weh tun. Und dagegen könnte man mit Medikamenten was tun. Klar, ein junger Hüpfer würde Molly dadurch nicht mehr, aber zumindest könnte sie schmerzfrei sein, bis es Zeit wird, über die Brücke zu gehen, und somit ihre Lebensqualität erhöhen.
Liebe Grüße
Dagmar

Benutzeravatar
Scrat
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 8219
Registriert: 25.10.2006 19:04
Vorname: Christine
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Südtirol

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon Scrat » 24.11.2014 17:42

Hallo Molly,

aus der Ferne kann man schwer Mollys Lage einschätzen.
Ein grosses Blutbild würde sicher hilfreich sein.

Letztes Jahr musste ich zwei Katzen gehen lassen. Susi ist von alleine eingeschlafen, aber bei Leo blieb mir keine andere Wahl.
Er hat fast bis zuletzt gefressen, konnte aber keinen Kot mehr absetzen und aufgrund seiner Lähmung auch nicht mehr putzen. Ansonsten war er bis sauber. Ich musste ihn zweimal am Tag auf Kistchen tragen und dort helfen die Blase zu entleeren. Seine zunehmende Lähmung (zuletzt konnte er nur noch den Kopf heben) lies mir allerdings keine Wahl, zudem war er stark FIV-positiv.
Christine mit Flauschis Cindy, Max, Wilbur und den Sternenkätzchen Luis, Minnie, Billie, Susi und Leo.

Freunde sind jene seltenen Menschen, die einen fragen, wie es einem geht - und dann auch die Antwort abwarten. (Autor/in unbekannt)

Benutzeravatar
IschliebäKatzen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1751
Registriert: 31.05.2009 20:40
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon IschliebäKatzen » 24.11.2014 19:48

Ich kann nur von meinem alten Kater berichten. Er wollte auch nicht mehr ins Klo bis ich mitbekommen hatte, dass ihm der Einstieg zu hoch war und er hat auch im Stehen gepiselt, sodass alles über Klo lief. Ich hab dann eine größere Plastikkiste gekauft, einen tiefen Einstieg hineingesagt und ganz wenig Katzensteine reingemacht und siehe da, der Kater ging wieder aufs Klo. Ihm waren die vielen Katzensteine zu unsicher. Er ist da gerutscht beim Klogang. Du kannst es aber auch mit Sägespäne (Kleintierstreu) versuchen.
Sie ist ja nun wirklich ein altes Ömchen da braucht man schon ein bischen Hilfe. Außerdem kannst Du eine weiche Bürste kaufen (z.B. Schweineborsten) und sie damit vorsichtig abbürsten. Das tut ihr auch gut. Weiche Unterlagen (dicke Decken) schonen die Knochen beim Liegen. Eventuell eine kleine Leiter bauen oder kaufen damit sie z.B. aufs Sofa oder auf den Stuhl kommt.

Guck mal hier bietet jemand eine zum Ersteigern an

http://www.ebay.de/itm/Katzentreppe-/201224812782?pt=de_haus_garten_tierbedarf_katzen&hash=item2ed9eef8ee

Ich hatte meine damals selber gebaut. Ansonsten hier zum Kaufen. Die finde ich aber nicht so gut, weil die Trittfläche nicht voll mit Teppich beklebt ist

http://www.ebay.de/itm/Haustiertreppe-Hundetreppe-Katzentreppe-Hunderampe-Einstiegshilfe-Tiertreppe-NEU-/360895794122?pt=Studioequipment&hash=item540710cbca

Knuddel die Oma mal vorsichtig von mir.
Katzen hinterlassen Spuren in unserem Leben.
Für eine Zeit, halt ich Eure Pfötchen fest, aber Eure Herzen, mein Leben lang.
Zur Erinnerung an Lilly-Mimi (kleine Puschimaus 01.07.2009 - 27.05.2018) Samson (ca. 6-7 J.) Othello (8 J.) Donald (21 J.) Pamina (13 J.) und Pauli (2 J.). Ich werde Euch nie vergessen

Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon Mozart » 24.11.2014 20:25

Wenn es meine Katze wäre, würde ich mit ihr zum Tierarzt gehen. Er soll sie untersuchen und auch die
Blutwerte bestimmen lassen.
Man soll nicht immer auf das Alter schieben. :wink:

Wenn Du die Ergebnisse hast, dann siehst du weiter.
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee

Dieter
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2224
Registriert: 01.12.2011 23:14

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon Dieter » 24.11.2014 21:17

molly1997 hat geschrieben:Ja ich weiß, die Entscheidung liegt bei mir, aber das ist es auch was mir Angst macht.
Diesen letzten Schritt gehen. Ich darf garnicht daran denken.
Und immer wieder die Frage im Hinterkopf, ob ich da auch das Richtige tue?
Denn noch frißt sie normal, schmust gerne....
Ich weiß im Moment wirklich nicht, was ich tun soll.


Es ist wie bei uns Menschen.
Wird die liebe Oma ein Pflegefall dann tut man doch auch vieles was sie selber nicht mehr kann.
Deine Katze hat wie ich lese doch Freude an etwas sie liebt und geniest es und scheint auch keine Schmerzen zu haben.
Sie zeigt liebe und Du liebst sie doch auch.
Sie braucht jetzt mehr Hilfe den je aber es ist in meinen Augen noch lebenswert.

Hollyleaf
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4399
Registriert: 24.07.2013 15:47
Vorname: Melanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nähe Speyer

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon Hollyleaf » 24.11.2014 21:54

Auch ich denke, eine Katze in diesem höheren Alter kann durchaus auch an etwas "normalem" erkrankt sein.
Es bedeutet nicht automatisch das Todesurteil für ein Tier, nur weil es in seinem Alter einige "Wehwehchen" dazubekommen hat.
Ihm kann durchaus noch geholfen werden :s1958: Und deshalb würde ich mit ihr erst einmal zum Tierarzt gehen und sie untersuchen lassen.

Benutzeravatar
Ronjasräubertochter
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7864
Registriert: 28.02.2006 11:24
Vorname: Silvie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: am popo der welt mühlheim a.d ruhr
Kontaktdaten:

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon Ronjasräubertochter » 25.11.2014 11:40

Mozart hat geschrieben:Wenn es meine Katze wäre, würde ich mit ihr zum Tierarzt gehen. Er soll sie untersuchen und auch die
Blutwerte bestimmen lassen.
Man soll nicht immer auf das Alter schieben. :wink:

Wenn Du die Ergebnisse hast, dann siehst du weiter.

seh ich auch so !
Bild
Freunde die keine Freunde sind lass sie ziehen auch wenn es weh tut !

Benutzeravatar
biggi139
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 575
Registriert: 24.05.2012 20:22
Vorname: Brigitte
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon biggi139 » 25.11.2014 17:14

Hallo,
da wir im selben Boot sitzen möchte ich auch etwas dazu sagen. Mein Kater Mummel ist auch , mindestens 18 J. alt, kann die hinteren Krallen auch nicht mehr einziehen. Ich schneide ihm, wenn er schläft, regelmässig die Spitzen der Krallen. Dieses Problem kenne ich von meinen , leider verstorbenen Katzen, es hängt tatsächlich mit demhohen Alter zusammen. Ich rate Dir ganz dringend zu einem Tierarztbesuch, bezw., lass ihn zu Dir kommen, dann ist der Stress nur kurz, ich halte es so, weil Mummel sich ganz fürchterlich aufregt sobald er im Korb sitzt. Die Blutwerte sind dann auch durch die Bank besser. Viel Trinken und Taumeln kann viele Ursachen haben, z. B., Nieren, Zucker, darauf tippe ich bei Deiner Katze weil bei Nieren der Urin nach Salmiak riecht. Mummel trinkt auch sehr viel, das hängt mit der Überfunktion der Schilddrüse zusammen. Ok, 18Jahre sind schon ne Menge, ich kannte aber Katzen die 23J. alt wurden. Diese Angst vor dem Abschied nehmen ist doch furchtbar, selbst wenn man in diesem Alter öfter daran denkt, die Sympthome müssen aber nicht das Todesurteil sein. Hol Dir Gewissheit, das kann ich Dir nur raten.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein Geschenk in sich.

molly1997
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 7
Registriert: 31.03.2012 08:39
Geschlecht: weiblich

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon molly1997 » 31.12.2014 04:34

Hallo zusammen,

gestern abend war es nun doch soweit. Es ging plötzlich alles ganz schnell. Sie ist zusammengebrochen, wir schnell zum TA und die war wirklich toll. Sie war auch dafür Molly zu erlösen. Meine Tochter und ich konnten so lange bei unserem Schnuggel bleiben wie wir wollten.
Es ist seltsam, alles ist so ruhig. kein nächtliches miaue, weil sie meint, sie müsste jetzt was fressen, da muss man sich erst dran gewöhnen.
Aber sie hatte noch ein schönes Weihnachten, konnte lecker Pute futtern und die Knallerei heute abend ist ihr auch erspart geblieben. Sie hatte ein erfülltes Leben und wir sind froh, dass wir es mit ihr teilen durften.
Leb wohl Molly

Dieter
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2224
Registriert: 01.12.2011 23:14

Re: Heißt es bald Abschied nehmen?

Beitragvon Dieter » 31.12.2014 09:38

Komm gut an Molly :s2450:



Zurück zu „Senioren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste