SDÜ und jetzt noch CNI bei meiner Seniorin?

Alles über ältere Katzen

Moderator: Moderator/in

Claudia83
Junior
Junior
Beiträge: 20
Registriert: 12.07.2007 09:46

das traurige Ende

Beitragvon Claudia83 » 11.09.2007 10:51

Hallo Ihr Lieben

Leider musste unsere kleine Seniorin gestern von uns gehen. Ich schreibe das hier, weil ich mir erhoffe, dass es den Schmerz etwas lindert.
Meine Mia hatte SDÜ und CNI. SDÜ konnten wir gut behandeln, CNI hingegen liess sich nicht aufhalten. In den vergangenen zwei Wochen hatte meine Kleine nichts mehr gefressen. Ganz selten und mit viel Überredungskunst etwas frischen Fisch oder Hackfleisch. Sonst hat sie alles stehen lassen, insb. Nierendiät - davon wollte sie gar nichts wissen. Seit letzter Woche hat sie auch das Trinken praktisch gänzlich eingestellt und das, wo sie doch zuvor noch so viel getrunken hat. Seit einigen Tagen lief aus ihrem Mäulchen übelriechender Speichel und durchnässte ihren kleinen Hals. Deswegen war sie noch beim TA, welcher ihr Antibiotika und Cortison spritzte. Das Cortison hätte auch den Appetit anregen sollen, aber davon haben wir nichts gemerkt. Der TA sagte, das sei die Urämie, sie vergiftet langsam von innen. Diese Vorstellung ist grauenhaft. Alles, was sie seit der SDÜ-Behandlung an Gewicht zugelegt hatte, war wieder verschwunden, sie war so dünn. Sie konnte auch kaum mehr gehen, schleppte sich nur noch vorwärts und kippte und stolperte ständig. Das Hinlegen und Aufstehen bereitete ihr solche Mühe. Sogar zum Miauen war sie zu schwach.
Nachdem uns verschiedene TÄ prognostiziert hatten, dass es nicht mehr besser werde und man sich langsam überlegen müsse, was man noch tun könne, haben wir am Sonntag den schweren Entscheid gefällt.
Der letzte TA, der sie behandelt hatte, sagte uns zu, dass er zu uns nach Hause kommen könne, um sie zu erlösen. Wir wollten der Kleinen wenigstens die nervenaufreibende Autofahrt und die Panik beim TA ersparen.

Und so gingen gestern 19 Jahre Geschichte zu Ende. Es ist, als fehlen diese 19 Jahre jetzt in meinem Leben. Ich dachte, ich komme besser damit zurecht. Aber es ist nicht so. Ich fühle mich als Verräter an ihr. Immer wieder plagt mich die Angst, dass es vielleicht zu früh war. Wenn ich an ihr Leiden denke, sagt mir der Kopf, dass es richtig war. Aber mein Herz sagt mir, sie könnte noch leben! Gestern morgen ist sie noch zu mir ins Bett gekommen und hat mich angeschaut. Gestern konnte ich noch durch ihr Fell streichen und sie hinter dem Ohr kraulen. Und jetzt ist alles vorbei. Als sie in dem Körbchen lag, auf der weissen Decke und den Blumen, sah sie aus, als würde sie nur schlafen. Und ich wollte sie wieder hinter dem Ohr kraulen, aber dann fiel mir ein, dass sie es gar nicht mehr spürt!
Mia war so ein kleine feine Katze, ich hätte nie gedacht, dass das Haus ohne sie so leer sein wird. Überall sind Dinge, die uns ans sie erinnert. Die unzähligen Wasserschalen, die ich aufgestellt habe, Schachteln, in welchen sie geschlafen hat, die Kule auf dem Bettüberwurf, wo sie so oft gelegen hat und ihre Haare verstreut hat, die Merkzettel am Kühlschrank, auf welchen ich geschrieben habe, was sie fressen darf und wann sie welche Medikamente nehmen muss...aber die Kleine ist nun einfach weg. Und ich fühle mich dafür einfach irgendwie schuldig.

Morgen können wir ihre Asche abholen und werden sie unter einem schönen Strauch im Garten vergraben. Ich hoffe, ich kann dann etwas besser abschliessen. Wenn nicht, weiss ich nicht, was ich noch tun soll. Ich wollte eigentlich ein Foto von ihr aufstellen. Neben der Figur der aegyptischen Katzengöttin und vielleicht eine Kerze anzünden. Aber ich schaffe nicht einmal das...

:cry:


Benutzeravatar
Aleshanee
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2212
Registriert: 12.05.2007 21:13
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ruschberg

Beitragvon Aleshanee » 11.09.2007 11:23

Als unser Felix letztes jahr von uns ging fühlte ich mich genauso schäbig.Auch ich dachte ,das ich was falsch gemacht hätte(denke ich eigentlich immer noch)aber ich durfte keine Entscheidung treffen(tat der TA).Ich zweifele noch sehr oft .ob ich vielleicht beim falschen TA war.Mein Felix war nicht lange krank und war auch erst 6 Jahre alt.Wir haben jetzt 3 andere Kätzchen aber ich vermisse ihn noch so sehr und werde ihn immer vermissen und ewig lieben.
Es grüßen Euch Heike mit Micky, Smoke, Lisa und natürlich Kalija

Benutzeravatar
vilica65
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 19680
Registriert: 16.05.2007 21:16
Geschlecht: weiblich
Wohnort: CH

Beitragvon vilica65 » 11.09.2007 12:52

Hallo Claudia
Du hast deine Katze nicht verraten, du hast dem letzten Dienst deine Katze erwiesen in dem du sie erlöst hast.
Das es jetzt unheimlich weh tut….so ist es Claudia, und es wird noch lange weh tun.

Aber 19 Jahren….du dürftest 19 Jahre lang sie durch leben begleiten, ihr deine liebe schenken, für sie sorgen, sie bewundern und sie schenkte dir ihre Zuneigung, mit ihren Blicken, mit ihren, an dich reiben, mit ihren miauen usw.
Claudia….19 Jahre sagen schon etwas….ihr ist sehr gut gegangen, und du hast sie auch an ihre letzte Reise begleitet.
Viele Katzen haben das Glück nicht.
Also dem bleibt sie in deiner nähe, in deinem Garten.

Liebe Claudia, es tut mir unheimlich leid für dein Schatz, aber jetzt hat sie keine schmerzen, sie erfindet kein leid mehr…sie ist jetzt erlöst und schaut sicher zu dir runter.
Du weißt jetzt, dass du ein Katzen Engel in Himmel hast….

Wünsche dir viel Kraft, Claudia
LG, Vesna


Bild
KIKI - GINA - ONYX - PICCOLA - BELLA
und BIMBO im Herzen

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Grüsse, Vesna

Claudia83
Junior
Junior
Beiträge: 20
Registriert: 12.07.2007 09:46

Beitragvon Claudia83 » 11.09.2007 20:54

Vielen Dank Euch, jedes tröstende Wort tut mir im Moment gut. Bin froh um jedes Posting...Ich muss immer an die Kleine denken, sie fehlt einfach. :cry:

Benutzeravatar
ela2706
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 15084
Registriert: 12.11.2006 18:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon ela2706 » 11.09.2007 21:19

Du warst bei mir bis zum Ende
und auch nachdem ich gegangen war,
hast Du mich gehalten,
und als meine Seele meinen Körper verließ,
blickte ich hinab und sah Dich weinen.

Ich würde Dir so sehr sagen wollen,
dass ich verstanden habe.
Du tatest dies für mich.
Ich versuchte Dir auf meine Art zu sagen,
dass es Zeit für mich war, zu gehen,
und ich danke Dir für Dein Verständnis.
Niemand wird meinen Platz einnehmen,
aber die ich hinter mir lasse
brauchen Deine Liebe und Zuneigung,
so, wie ich sie hatte.

Du denkst immer noch an mich
und da sind Momente, in denen Du versuchst,
Deine tränengefüllten Augen zu verbergen ,
aber bitte, sei glücklich und denke nicht an Trauer,
denke daran, wie ich Dich glücklich gemacht
und zum Lachen gebracht habe mit den lustigen Dingen, die ich tat.

Ich danke Dir dafür, dass Du mich geliebt hast,
für mich gesorgt hast,
und das Du den Mut hattest,
mich mit Würde gehen zu lassen.

Ich hoffe sehr dieses Gedicht hilft dir...Ich drücke dich ganz fest...es tut mir so unendlich leid...

Gute Reise Schatz... :cry:

Traurige und mitfühlende Grüsse Ela
Das Tier erkennt die tiefsten Tiefen unseres Wesens
und hält zu uns, selbst wenn die ganze Welt uns auch verlässt...
Die Treue eines Tieres kann uns rühren,
weil Treue unter Menschen doch so selten ist...


Benutzeravatar
camithecat
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 65260
Registriert: 03.04.2007 20:34
Geschlecht: männlich
Wohnort: Unterallgäu

Beitragvon camithecat » 11.09.2007 21:31

Der Tod bedeutet die Tilgung jeglichen Schmerzes,
und er ist die Grenze,
über die unsere Leiden nicht hinausgelangen;
er gibt uns wieder jenen Zustand der Ruhe zurück,
dem wir vor unserer Geburt angehörten.


Bewahr' mir ein Erinnern
wie einen Lebenskuss.
So bleib' ich in der Nähe,
auch wenn ich gehen muss.
Erzähl' von mir mit Lachen
so waren wir ja einst.
Erzähl' die tollsten Sachen,
auch wenn du nachher weinst.

Bild

Bild

Samson
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 09.09.2007 15:21
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kranenburg

Beitragvon Samson » 11.09.2007 21:39

Das tut mir leid für dich das du sie jetzt hergeben musstest, fühl dich gedrückt von mir :cry:

Leider habe ich genau die gleiche Geschichte wie du ,nur bei uns ist das Ende noch offen :(
Mein Kater hat auch SDÜ und ist immer noch nicht richtig eingestelt, seine Nierenwerte sind auch nicht die besten und das Herz ist auch schon in Mitleidenschaft gezogen.

Claudia83
Junior
Junior
Beiträge: 20
Registriert: 12.07.2007 09:46

Beitragvon Claudia83 » 12.09.2007 14:22

Vielen vielen Dank, das hilft. Es ist schön, dass ihr mitfühlt. Sonst "draussen" hört man nur Dinge wie "ach was, es war ja nur eine Katze...". Ich kann kaum mit jemandem darüber reden, da schlägt einem nur kaltes Unverständnis entgegen :(



Zurück zu „Senioren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste