Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Typische Katzen-Krankheitssymptome

Moderator: Moderator/in

Benutzeravatar
Xxx
Junior
Junior
Beiträge: 13
Registriert: 26.07.2012 14:30

Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon Xxx » 26.07.2012 21:07

Hallo!

Ich brauch dringend Erfahrungsberichte von langjährigen Haltern, FHV 1 infizierter Katzen.

Wer besitzt eine Katze, die als Kitten Katzenschnupfen hatte und positiv auf FHV 1 getestet wurde?
Gibt es jemanden, wo nie ein Rezidiv aufgetreten ist?
Wie oft kann(!) ein Rezidiv pro Jahr auftreten?
Wie hoch können die Behandlungskosten im schlimmsten Fall, pro Jahr, werden?
Ist eine Katze durch Katzenherpes, trotz Behandlung, erblindet und wie gut schlägt die symptomatische Behandlung an?

Ganz besonders wichtig ist mir eure Meinung zu folgender Frage:
Würdet ihr eine geimpfte(!) Katze, die sich trotzdem als Kitten schwer infiziert hat, nach Abklingen der Symptome mit anderen, gesunden und geimpften Katzen zusammen lassen???

Habt ihr vielleicht noch andere wichtige Informationen zu diesem Thema?
Ich bin für jede Antwort dankbar ...


Benutzeravatar
vilica65
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 19680
Registriert: 16.05.2007 21:16
Geschlecht: weiblich
Wohnort: CH

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon vilica65 » 27.07.2012 10:18

hallo und herzlich willkommen :D
....du hast viele fragen aber ich leider keine antworten :oops: ...kenne mich nicht aus
bitte, ein wenig geduld, wir haben viele erfahrene foris / dosis...du bekommst sicher gute ratschläge... :wink:
KIKI - GINA - ONYX - PICCOLA - BELLA
und BIMBO im Herzen

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Grüsse, Vesna

Benutzeravatar
Cuilfaen
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 20235
Registriert: 14.05.2007 16:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon Cuilfaen » 28.07.2012 14:19

puh, jetzt wartest du ja auch schon ein Weilchen auf Antwort - ich kann dir leider auch nichts genaues aus eigener Erfahrung dazu sagen :oops:
Sind ja gerade Sommerferien, da dauert es manchmal ein bisschen länger, bis genau die Dosis, die Erfahrung mit einem bestimmten Thema haben, auch die Frage dazu entdecken und antworten können.
Es meldet sich aber bestimmt noch jemand mit passender Info für dich!
Liebe Grüße von Annika mit Anarion, Izzie und Merry
Bild

Benutzeravatar
Khitomer
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7549
Registriert: 04.03.2008 10:58
Wohnort: Dänemark

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon Khitomer » 28.07.2012 14:48

Xxx hat geschrieben:Ganz besonders wichtig ist mir eure Meinung zu folgender Frage:
Würdet ihr eine geimpfte(!) Katze, die sich trotzdem als Kitten schwer infiziert hat, nach Abklingen der Symptome mit anderen, gesunden und geimpften Katzen zusammen lassen???


Hier möchte ich um Präzisierung bitten. Mit was infiziert hat?

Mein Rico hatte tränende Augen, als ich ihn mit 15 Wochen bekommen hab. Da war es aber wohl schon besser und er war da auch das erste Mal geimpft. Heute hat er immer mal wieder Probleme mit den Augen und die TA vermutet, dass es Herpes ist. Rico lebt mit 4 anderen Katzen zusammen und die anderen haben keine Probleme.
Liebe Grüsse, Khito

Katzen hinterlassen Spuren in deinem Herzen...

Benutzeravatar
LaLotte
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16981
Registriert: 29.01.2010 01:13
Vorname: Dagmar
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hohohohausen
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon LaLotte » 31.07.2012 23:45

Meine erste Katze ist mit ca. 14 Wochen mit Katzenschnupfen zu mir gekommen und wurde u.a. FHV 1 positiv getestet.
Nach der Behandlung (frag mich nicht, womit sie behandelt wurde, das ist über zwanzig Jahre her), die einige Wochen dauerte, kam es nie zu einem richtigen Rezidiv. Ab und zu mal hatte sie in jungen Jahren ein leichtes Schnoddernäschen und etwas Schleim in den Augenwinkeln, aber darüber hinaus ist nichts passiert. Als sie älter wurde, kam auch das nicht mehr vor.
Xxx hat geschrieben:Wie oft kann(!) ein Rezidiv pro Jahr auftreten?
Wie hoch können die Behandlungskosten im schlimmsten Fall, pro Jahr, werden?
Ist eine Katze durch Katzenherpes, trotz Behandlung, erblindet und wie gut schlägt die symptomatische Behandlung an?
Diese Fragen können leider nur von Fall zu Fall unterschiedlich beantwortet werden, denn es verläuft nicht immer gleich. Wenn du Glück hast, gibt es keine nennenswerten Rezidive oder es kommt nur alle Jubeljahre vor, wenn die Katze Stress hat und das Immunsystem sowieso gerade am Boden ist. Wenn du Pech hast, ist deine Katze andauernd krank an einem oder mehreren Erkrankungen des Systemkomplexes 'Katzenschnupfen', die sich ja gegenseitig begünstigen. Und manche Katzis schaffen es gar nicht :(
Liebe Grüße
Dagmar


Benutzeravatar
Xxx
Junior
Junior
Beiträge: 13
Registriert: 26.07.2012 14:30

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon Xxx » 15.04.2014 09:57

Hallo an alle!

Ich möchte mich ganz herzlich für eure Antworten bedanken, auch wenn bereits viel Zeit vergangen ist.

Die Pflege meines Kittens war sehr, sehr aufwendig. Ich musste damals fast alle 2 Tage zu TA.
Irgendwann stand es so schlimm um die Kleine. Ich rechnete fest mit einer Erblindung und die Tierärzte zumindest mit ernsten Augenschäden. Zwischenzeitlich ging es ihr so schlecht, dass ich dachte, sie schafft es trotz Behandlung nicht! :cry:
Nichts wollte richtig helfen. Nachdem ich in eine Tierklink wechselte und die X'ten Präperate anwendete, wurde es langsam besser. In dieser Zeit habe ich leider meine Login-Daten verschusselt und auch gar nicht mehr an die Antworten gedacht!

Ich hoffe ihr seid nicht enttäuscht. Meine Sorge galt damals einzig und allein meiner Kleinen.

Mittlerweile habe ich mir einiges an Wissen zum FHV 1 angeeignet!
Mit intensiver Pflege und den richtigen Präparaten hat es meine Katze letztlich doch geschafft. :s2448:
Ihre Augen sind wieder klar geworden und sie sieht verdammt gut.

Ein Rezidiv ist bisher auch nicht aufgetreten. :D

Mit anderen Katzen lasse ich sie allerdings nicht zusammen.
Eine Katze die einmal infiziert war, bleibt meist lebenslang Virusausscheider!!!!

Liebe Grüße :s2439:

Benutzeravatar
SONJA
Admin
Beiträge: 17517
Registriert: 23.08.2005 10:18
Vorname: Sonja
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München, Bayern
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon SONJA » 15.04.2014 10:21

Hallo,

schön, dass Du dich nochmal meldest. Und vor allem SEHR schön, dass es Deiner Katze inzwischen so gut geht und ihr es geschafft habt.

Xxx hat geschrieben:Mit intensiver Pflege und den richtigen Präparaten hat es meine Katze letztlich doch geschafft. :s2448:
Ihre Augen sind wieder klar geworden und sie sieht verdammt gut.

Magst Du vielleicht ein wenig erzählen, wie die Behandlung aussah und mit welchen Medikamenten?
Das ist ja für andere, die dieses Thema finden, sicherlich sehr interessant.

Ich wünsche euch auf jeden Fall, dass der Zustand so gut bleibt.
Wie heisst Deine Kleine eigentlich? :D


lg
sonja
...

Benutzeravatar
Xxx
Junior
Junior
Beiträge: 13
Registriert: 26.07.2012 14:30

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon Xxx » 15.04.2014 11:03

Ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich bin, das letztlich alles so gut ausgangen ist.
Sie ist die einzige Überlebende aus dem Wurf. Aber das ist eine andere Geschichte ... :?

Die Einzelheiten der Behandlung schildere ich euch gern. Ich muss nur vorher die alten Rechnungen raussuchen um euch die verwendeten Präparate zu nennen.
Meine Kleine heißt übrigens Feena und ist mein ganzer Stolz! :lol:

Benutzeravatar
LaLotte
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16981
Registriert: 29.01.2010 01:13
Vorname: Dagmar
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hohohohausen
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon LaLotte » 15.04.2014 22:05

Danke, dass du dich wieder meldest ... und dann auch noch mit so guten Nachrichten! Ich freu mich sehr für Feena und für dich :D

Auch ich würde mich freuen, wenn du hier erzählst, welche Therapie bei der Kleinen letztendlich Erfolg hatte. Leider sind viele TÄ bei so schweren Infektionen und gerade bei Kitten ein wenig hilflos und es wäre toll, wenn ratsuchende Katzenhalter hier Tipps bekommen könnten.

Ich drück' die Daumen, dass Feena keine Rückfälle mehr bekommt, oder wenn, dann nur ganz leichte, mit denen ihr Immunsystem selber fertig wird!
Liebe Grüße
Dagmar

Benutzeravatar
Xxx
Junior
Junior
Beiträge: 13
Registriert: 26.07.2012 14:30

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon Xxx » 07.05.2014 11:09

Ein freundliches "Hallo" in die Runde! :D

In folgendem Beitrag werde ich euch die Behandlungsprozedur, meiner Katze Feena, erörtern.

Im Juni 2012 holte ich mein Schätzchen bei der Züchterin ab. Das Kitten schien gesund, war neugierig, lebhaft und auf den Tag 12 Wochen alt.
Die Züchterin wies uns an, keinesfalls die Klimaanlage des Auto´s zu benutzen und Zugluft zu vermeiden.
Die Kleine hatte an diesem Morgen ihre 3. Katzenschnupfenimpfung bekommen.
Es war ein sehr warmer Tag und wir hatten rund 400 km Heimweg vor uns.Wir hielten uns denoch an all diese Regel!

Nach ein ca. 2 Stunden Fahrt fiel mir auf, dass die Kleine mit einem Auge vermehrt blinzelte und dieses Auge kleiner schien. In meiner Freude meine Katze nach Hause zu holen, dachte ich, ich bilde mir das nur ein. Schließlich hatte ich sie mir vor der Abfahrt genau angesehen und nichts Auffälliges festgestellt.
Zu Hause angekommen, verbrachte ich den Abend mit ihr im Wohnzimmer, wo sie auch sehr bald einschlief.

Am nächsten Morgen kam dann der Schock! :shock:
Das Kitten hatte ein total verkrustetes und verschleimtes Auge. Es schien sich nicht gut öffnen zu lassen.
Ich war mit der Sitation total überfordert. Sie war meine erste Katze und einen Tag davor, schien doch alles in Ordnung zu sein.
Hastig suchte ich mir im Internet einen Tierarzt, ich wollte sie sowieso noch durchchecken lassen.

10.07.2012
nach der 1. tierärztlichen Untersuchung bekam Feena zwei Injektionen mit je einer Ampulle:
- Echinacea compositum ad us. vet
- Engystol ad us. vet
Die Diagnose weiß ich nicht mehr genau, aber ich glaube die Ärztin ging von einem geschwächtem Immunsystem aus, welches eine bakterille Infektion auslöste. So etwas könnte schon mal vorkommen, schließlich wurde die Kleine am Vortag geimpft, von Mutter und Geschwistern getrennt, hatte eine lange Reise hinter sich und kam in eine völlig neue Umgebung. Ich sollte mir keine Sorgen machen, es wäre einfach zu behandeln.
Die Augen sollte ich mit einem weichen, fusselfreiem und in Kamilletinktur getränktem Tuch, sauber halten.

Nachdem keine Besserung zu verzeichnen war und die Hornhaut zunehmend ermattete, stellte ich mich erneut in der Praxis vor.
13.07.2012
Die Tierärztin stellte, nach dem Einbringen von fluorezierenden Tropfen, einen Hornhautdefekt fest und verordnete zwei Augensalben:
- Regepithel
- Polyspectran
Beide sollte ich 5x täglich einbringen.
Die Sorge das Feena etwas zurückbehält, wurde mir (an diesem Punkt) noch von der Tierärztin genommen!

In den nächsten Tagen verschlimmerte sich der Zustand zunehmend, trotz gewissenhafter(!) Anwendung der Medikamente.
Mittlerweile tränten beide Augen und die Horhaut, des zuerst betroffenem Auges, veränderte sich. Sie war jetzt ganz stumpf!
Ich rief in der Tierarztpraxis an. Mir wurde gesagt, ich solle mir keine Sorgen machen, dass könnte normal sein.
Ein gutes Gefühl hatte ich dabei nicht. Wie besprochen cremte und salbte ich aber, bis zu dem vereinbarten Kontrolltermin.

19.07.2012
Erneut wurden die fluorezierenden Tropfen eingebracht. Zu unserm Erschrenken hatte sich der Hornhautdefekt rasant ausgebreitet.
Auf der (sowieso schon matten) Hornhaut zeichnete sich eine Art Spinnennetz, durch das Kontrastmittel, ab.
Ich kann mich erinnern, das ich in meiner Verzweiflung anfing zu weinen. Ich hatte mich doch an alle Anweisungen gehalten. Und nun das!
Meine Sorge kreiste nur noch um Feena´s Augenlicht, zumal mittlerweile das andere Auge auch schon matt wurde.
Die Tierärztin versuchte mich zu beruhigen und meinte, Katzen würden sich oft auch von schweren Hornhautdefekten vollständig erholen.
- Veracin-compositum wurde injiziert.
Das Feena nichts zurückbehält und nicht Erblindet, konnte sie mir allerdings nicht mehr versprechen. :(

In meiner Verzweifelung wendete ich mich noch am selben Tag an eine namenhafte Tierklinik!
Dort erzählte ich die Vorgeschichte und welche Behandlungsversuche bisher unternommen wurden.
Die Tierärztin dort, untersuchte Feena vollständig und tippte auf eine Augeninfektion mit Chlamydien, Mycoplasmen, FHV 1 o.ä.
Ungefragt(!) machte sie einen seht teuren und für Feena schmerzhaften Augenabstrich. Sie hat geschrien, wie nie zuvor. Bisher war sie immer tapfer gewesen und hatte alles brav über sich ergehen lassen. Mir kamen wieder einmal die Tränen ... und ich bin echt nicht nah am Wassert gebaut! :oops:
Die Tierärztin erklärte, dass dieser Abstrich sein muss. Ich war ja gekommen, damit Feena endlich das richtige Medikament erhält.
Und es war an der Zeit, Fenna´s Allgemeinzustand lies schon zu wünschen übrig!
Für die Zeit, bis das Untersuchungsergebnis vorlag, sollte ich nun
- Floxal Augensalbe
zusätzlich, zu den zwei anderen Salben (wovon ich schon die nächsten Packungen benutzen musste), anwenden.
Ich sollte ab diesem Tag, alle 2 Stunden (auch Nachts!), abwechselnd die Augen behandeln.

25.07.2012
Das Untersuchungsergebnis lag vor: KATZENSCHNUPFEN, Herpes, FHV 1!
Durch mein zwischenzeitliches Salben veränderte sich nichts. Tendenz weiter zur Verschlechterung, aber langsamer.
Die eine Hornhaut blieb stumpf und wurde immer grinseliger, die andere ... naja ... immer noch etwas glanzlos.
Nun sollte ich nur noch:
- Regepithel
- Virupos
in die Augen einbringen. Zusätzlich gab es:
- L-Lysin
in Pulverform über ihr Futter. Beides sollte die Virusvermehrung stoppen.
Ich hielt mich an alle Anweisungen und endlich schienen die Medikamente zu helfen.

Die Genesung verlief sehr langsam und über viele Wochen ...
Zwischenzeitlich war ich mehrfach bei Kontrolluntersuchung und um Medikamentennachschub zu ordern.

Womit allerdings niemand mehr rechnete ... beide Augen von meiner kleinen Süßen haben sich restlos erholt!!! :D
Sie Strahlen, Glänzen und man sieht wirklich nichts. :love:


Eine Sache sollte man allerdings nie unterschätzen:
Der Herpesvirus ist nicht wirklich eliminierbar!
Es kann jederzeit zu einem Rückfall kommen und man drängt die Viren, mit Medikamenten, nur zurück.
Meines Wissens, bleiben einmal infizierte Herpeskatzen zu 80%, lebenslang Virusausscheider! Und das ohne, dass man es ihnen ansieht!
Somit sollten sie nicht mit anderen, gesunden Katzen Kontakt haben bzw. gehalten werden.
Am gefährdeststen sind Jungtiere, tragende oder stillende Kätzinnen und alte/geschwächte Tiere.
Für eine Zucht, eignetet sich eine "Herpeskatze" also keinesfalls!!!
Was man allerdings auch mal erwähnen muss, unter den "Freigängern" sind sie meinsten mit Katzenschnupfen, wie FHV 1, infiziert.
Man sieht es ihnen nicht an und nicht alle erkranken sichtlich. Bei einigen kommt es zur "stillen Feiung".
Ob eine Katze Herpesträger ist, lässt sich schwierig nachweisen. Denn eine geimpfte Katze, weißt natürlich auch die gesuchten Antikörper auf!
Am ehesten lassen sich die Viren an der Stelle nachweisen, an dem die Infektion gerade ausgebrochen ist!


FHV 1 ist unter Kitten zu 80% tödlich.
Nach all meinen erfolglosen Bemühungen und ihrem schwindenden Allgemeinzustand, bin ich fest davon überzeugt, dass Feena unbehandelt eine von diesen 30% gewesen wäre. :(
Ich bin so froh, dass alles so gut ausgagangen ist. Der enorme Zeitaufwand und die unvorhersehbaren Kosten haben sich gelohnt!

Benutzeravatar
hildchen
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 16908
Registriert: 04.06.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon hildchen » 07.05.2014 13:03

Danke für Deinen ausführlichen Bericht!
Das war ja eine schlimme Sache, die Ihr da gemeinsam durchmachen musstet - aber zum Glück gab es ja ein Happy End - damit hätte ich zu Beginn Deiner Schilderungen jetzt gar nicht gerechnet.
Bevor ich mich jetzt aufrege, lass' ich es mir lieber egal sein.

Benutzeravatar
Ronjasräubertochter
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7864
Registriert: 28.02.2006 11:24
Vorname: Silvie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: am popo der welt mühlheim a.d ruhr
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon Ronjasräubertochter » 07.05.2014 14:37

erstmal herzlich willkommen :s2445:
du meine güte da habt ihr ja einiges durch gemacht ,freu mich das ihr es geschafft habt :wink:
bekommen wir auch ein paar bilder von der süßen zu sehen bitte :wink:
Bild
Freunde die keine Freunde sind lass sie ziehen auch wenn es weh tut !

Benutzeravatar
Xxx
Junior
Junior
Beiträge: 13
Registriert: 26.07.2012 14:30

Re: Erfahrungsberichte von Haltern, FHV 1 infizierter Katzen

Beitragvon Xxx » 07.05.2014 22:52

Während der Behandlung war ich ziemlich verzweifelt und habe auch nicht mehr mit einem Happy End gerechnet.

Man muss sich das mal vorstellen ... Man säubert, cremt und pflegt die Äuglein alle 2 Stunden und anstatt einer Besserung, wird die Infektion immer schlimmer.
Zusätzlich belastete mich noch die Situation, dass sie meine erste Katze war.
So eine kleine, zierliche Fellkugel, bei der man gar nicht wußte, wie und wo man sie anfassen soll.
Wer mag es schon, wenn einem an den Augen rumgefummelt wird? Vor allem, wenn man Schmerzen hat!
Dementsprechend wand sich die Kleine, wie ein Aal! :?

Natürlich wollte ich von Anfang an eine gute Beziehung zu meiner Katze aufbauen.
Da fragt man sich, wie das klappen soll wenn man andauernd mit etwas Unangenehmen über das kleine Wesen herfällt.
Ich glaube aber, dass Problem hab ich ganz gut gelöst! :lol:

Nach jeder unangenehmen Behandlung bekam Feena von mir ein bißchen Malz- oder Käsepaste!
Irgendwann nannte ich sie nur noch "mein Tubenkätzchen". Flaschenkätzchen - kann schließlich jeder. *kleiner Spaß*
Die Paste liebt sie bis heute und ich kann sie damit eigentlich zu allem überreden. :wink:

Foto's bekommt ihr, sobald ich 20 Beiträge geleistet hab.
Der andere Weg scheint mir zu umständlich - da bin ich ehrlich! Sorry! :(
Ich hab sogar noch Bilder von ihren Augen, als sie noch krank war.
Bei einem sieht man ansatzweise, dass auch ihre Regenbogenhaut entzündet war.



Zurück zu „Symptome“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste