Wespen

Moderator: Moderator/in

Benutzeravatar
Filou
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 9320
Registriert: 28.08.2005 22:33
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitragvon Filou » 03.10.2006 10:40

da hab ich folgendes dazu gefunden:

Stiche von Wespen oder Bienen können mit einer frisch aufgeschnittenen halbierten Zwiebel in den ersten Minuten erfolgreich behandelt werden -aber Achtung - die Zwiebel brennt in der Wunde und das Tier lässt es sich nur in entsprechend verpackter Weise gefallen, so behandelt zu werden. Stiche im Bereich von Schleimhäuten können ebenfalls so nicht gelindert werden.

War die Übeltäterin zudem eine Biene, muss der Stachel mit den Widerhaken zuvor z.B. mit einer Pinzette entfernt werden.

Ein mit kaltem Essigwasser getränkter Wattebausch auf die betroffene Stelle gelegt, kann ebenfalls helfen. Unsere Katzen fanden dies aber wenig witzig, wenn sie im Bereich der Lefzen einen Stich hatten und mehr einem Bullterrier ähnelten, als einer Katze.

Helfen soll auch, die Wunden mit Apis mellifica C30 zu behandeln (alle 15Min.), wenn der Stichbereich geschwollen und gerötet ist - ausprobiert haben wir es allerdings noch nicht.

Meistens hilft nur abwarten - zumindest solange keine alarmierenden Anzeichen hinzutreten.

Sollte die Katze eine Biene/Wespe verschlucken (oder nach einem Maulstich ausspucken) sofort (falls möglich) kalte Umschläge machen und DIREKT zum NÄCHSTEN Tierarzt.

Manchmal wird empfohlen den Tierarzt zu bitten, ein flüssiges sofort wirksames Kurzzeitkortison (Soludacortin) zur Verfügung zu stellen, dass im Notfall Zuhause gleich verabreicht werden kann. Dies verhindert ein Anschwellen der Schleimhäute. Wir kamen bislang ohne aus und glauben auch, unseren Tierarzt schnell erreichen zu können.


quelle: http://www.mindara.de/Im_Garten/Wespen_und_Co/wespen_und_co.html
Das letzte, was ich einer Katze nachsagen würde, ist Harmlosigkeit...von Edward Paley

Bild


Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 26 Gäste