Was ist nur passiert?

Moderator: Moderator/in

Benutzeravatar
Kyrill
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 535
Registriert: 11.03.2007 17:04
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nähe Frankfurt/Oder
Kontaktdaten:

Beitragvon Kyrill » 21.07.2007 10:16

Ein epileptischer Anfall ist sicher auch schlimm für das Tier. Aber ehe nicht genau Epilepsie diagnostiziert ist, würde ich ihm keine Medikamente geben. Das sind ja schließlich auch keine Bonbons. Sie belasten den Körper ja wieder in anderer Weise.
Da heißt es wohl abwarten und hoffen, dass es wirklich einmalig war. :cry:
Liebe Grüße von Anke mit Kira und Kyrill
http://wolleundkatzen.blogspot.com/

KATZEN SIND DIE RÜCKSICHTSVOLLSTEN UND AUFMERKSAMSTEN GESELLSCHAFTER; DIE MAN SICH WÜNSCHEN KANN. (Pablo Picasso)



BildBild


Benutzeravatar
Shorty1701
Experte
Experte
Beiträge: 414
Registriert: 27.12.2006 19:22
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Shorty1701 » 21.07.2007 10:28

Liebe Elaa,

ich habe gerade erst wieder hier rein gucken können. Und war ganz schockiert... Epilepsi... Ich wünsche mir so sehr für euch, dass es keine Epilepsi ist und es nur eine einmalige Sache war. Ich drücke ganz fest alle Daumen, die ich habe. Und meine Katzen drücken ihre Pfoten.-...


Alles Liebe
Es gibt hundert gute gründe, eine Katze zu haben. Wobei einer schon vollauf genügt !!!

Benutzeravatar
Apfelchen
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 14.10.2007 22:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitragvon Apfelchen » 21.10.2007 12:36

Hallo Elaa!

Was ist denn daraus geworden?
Hat sich der Verdacht auf Epilepsie bestätigt?
Wenn Ja, bekommt er Tabletten (evtl. Luminaletten) und hast Du seit dem irgendwelche Veränderungen in seiner Koordination bemerkt?

All diese Fragen stelle ich, weil:
Als wir Luna im Tierheim kennengelernt haben, erzählte uns die Pflegerin, dass sie an Epilepsie leide, was wohl erst im Tierheim festgestellt wurde. Sie erzählte uns auch, dass dies durch eine Blutunterzuchung festgestellt werden kann und wurde und das wir in einem halben Jahr zum TA müssten um eine neue Blutuntersuchung machen zu lassen. So weit so gut, wir haben uns in die "Mäus" verliebt und 2x tägl. ein Tablettchen geben ist nicht tragisch, also haben wir sie mit ihrer Schwester zu uns genommen. Wie das nun mal so ist, neue Umgebung, Streß usw. wurde die "Maus" nach ein paar Tagen krank. Sie hatte sich wohl eine kleine Erkältung eingefangen. Wir aber nichtsahnend, was mit ihr los ist zum TA gefahren, der hat ihr dann erstmal 4 Spritzen (3 mit Elektrolydlösung) verpaßt und Antibiotika mitgegeben. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich nach der Epilepsie gefragt und wegen der Tabeletten, weil die vom Tierheim nicht mehr lange ausreichen werden. Der TA meinte, dass man Epilepsie nicht nur mit einer Blutuntersuchung bestimmen kann, sondern das ein Auschlußverfahren viel sinnvoller wäre. Ich habe ja doch noch ein bißchen Hoffnung, dass sie von diesen Luminaletten weg kommen kann, da ich in manchen Situationen das Gefühl habe, dass ihr Reaktions- und Koordinationsvermögen aussetzt.

Vielleicht hat ja auch jemand anderes Erfahrung damit.

LG
Maria



Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 72 Gäste