Blöde Frage zu Impfsarkomen

Imfpschutz

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Impfungen der Katze
Benutzeravatar
Fenya
Experte
Experte
Beiträge: 366
Registriert: 31.05.2007 21:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Georgsmarienhütte
Kontaktdaten:

Blöde Frage zu Impfsarkomen

Beitragvon Fenya » 10.07.2015 22:33

Hallo ihr Lieben,

ich hab da eine wahrscheinlich total dämliche Frage... aber ich muss einfach fragen... und die unter euch die mich kennen wissen, dass ich zu Panikattacken neige und deshalb auch mal überreagiere >.<

Ich lese immer wieder, dass ein Impfsarkom auch noch Monate nach einer Impfung auftreten kann... Weiss jemand, wie man diese Monate zu deuten hat? Können Monate auch Jahre sein? Ich hab heute abend bei meiner Loona einen ganz kleinen Gnubbel an der Seite bemerkt, kleiner als ein Stecknadelkopf, aber deutlich zu spüren. Ich hab das Fell beiseite genommen und mit Taschenlampe geschaut, oberflächig konnte ich nichts entdecken. Es hat sie auch nicht weiter gestört, dass ich da rumgetastet hab.

Das letzte Mal, dass Loona dort gepieckst wurde, ist 2 Jahre und 3 Monate her, als sie Antibiotika gespritzt bekommen hat, also sollte doch hoffentlich nach so langer Zeit keine Gefahr eines Impfsarkoms bestehen, oder? *hoff*

Sorry, wenn ich wieder Panik schiebe und alle nervös mache... Ich hab meine Angsterkrankung zwar schon ganz gut im Griff wenn es um mich geht, aber bei den Katzen schrillt bei mir immer sofort der Alarm :'(


Benutzeravatar
hildchen
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 16420
Registriert: 04.06.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Blöde Frage zu Impfsarkomen

Beitragvon hildchen » 10.07.2015 22:43

Ich hoffe, es gelingt mir, Dich ein wenig zu beruhigen.
Über 2 Jahre nach einer ANTIBIOTIKAspritze kann es sich nicht um ein Impfsarkom handeln. Außerdem ist es nur stecknadelkopfgroß, also winzig. Es könnte eine Fettgeschwulst sein (aber dafür ist es eigentlich zu klein), oder eine Warze o. ä. - halte es unter Beobachtung. Wenn es viel größer wird, würde ich sie dam TA vorstellen.
Und nun wünsche ich Dir einen guten Schlaf. :kiss:

Ach so: dämliche Fragen gibt es hier nicht. :wink:
Bevor ich mich jetzt aufrege, lass' ich es mir lieber egal sein.

Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Blöde Frage zu Impfsarkomen

Beitragvon Mozart » 10.07.2015 22:46

Deine Frage, in welchem Zeitraum ein Impfsarkom entstehen kann oder nicht, die kann ich nicht beantworten.
Aber aus eigener Erfahrung, ich bin nämlich wie D überbesorgt, ich glaube, das sind hier die meisten :wink:
Bei einer Pustel so wie du sie beschreibst, da würde ich jetzt nicht an einen bösartigen Tumor denken.
Die kommen und gehen auch bei Katzen .

Leider neigen wir Menschen dazu immer vom Schlimmsten auszugehen. In den meisten Fällen ist es harmlos.
So schwer es Dir fällt, versuche nicht im Minutentakt zu fühlen (ich kenne das von mir *g*). Fühle in 5 Tagen wieder,
und wenn die Pustel noch da ist, dann nicht Panik schieben. Zum Doc gehen und gucken lassen.

Und vor allem: Finger von Tante Google lassen, gelle. :wink:
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee

Benutzeravatar
Fenya
Experte
Experte
Beiträge: 366
Registriert: 31.05.2007 21:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Georgsmarienhütte
Kontaktdaten:

Re: Blöde Frage zu Impfsarkomen

Beitragvon Fenya » 10.07.2015 23:52

Danke ihr 2 :)

Mein Kopf sagt meinem blöden Bauch auch immer "heeeee, mach mal halb lang und atme erstmal wieder ruhig"... Aber Bauch kann ich fühlen, Kopf nicht ;)

Mein Lucky hat auch einen winzig kleinen Gnubbel (der ist so lütt, dass ich den oft suchen muss) innen am Bein vorn. Da hab ich auch erstmal furchtbare Panik geschoben und alle paar Stunden rumgetastet. Inzwischen hab ich akzeptiert, dass der einfach da ist, sich nicht verändert und fühle nur noch alle paar Wochen mal nach. Aber die Loona Maus hat mich heute echt erschrocken. Mein Mann hat inzwischen auch mal gefühlt und meinte, das kann nur ganz dicht unter der Haut sein, weil man kann es bewegen... ergo wohl nichts Schlimmes.

Aber ja, ich gehe immer vom Schlimmsten aus :'( Hab da ja leider auch schon sehr traumatische Erfahrungen gemacht.

Deshalb bin ich auch so froh, dass es euch gibt. Ihr gebt mir immer wieder so viel Kraft und positive Gedanken, ihr seid echt toll :)

Ich werd mich jetzt ganz doll bemühen, vor nächster Woche nicht wieder genauer zu tasten *auf die Finger hau*

Vielen Dank ihr Lieben, gute Nacht :)

Felinae
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1794
Registriert: 25.07.2016 23:28

Re: Blöde Frage zu Impfsarkomen

Beitragvon Felinae » 15.08.2016 21:51

Vielleicht nur mal ganz kurz zu diesem Thread. Das Impfsarkom wird inzwischen eigentlich als Spritzen Sakrom bezeichnet, weil es nicht alleine bei Impfungen auftritt, sondern eben auch nach anderen Stoffen.

Es wird davon ausgegangen, das es nicht durch den eigentlichen Wirkstoff, ausgelöst wird, sondern durch die Adjuvantien, also die Zusatz- und Trägerstoffen die den Wirkstoff, also z.B. dem eigentlichen Impfstoff zugesetzt sind.

Es gibt inzwischen Impfstoffe die praktisch Adjuvantien frei sind. Mein TA war so nett und hat extra solche für meine vier beschafft.



Zurück zu „Impfungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast