Aortentrombose

Herzinsuffizienz, Herzinfakt, Herzklappen, Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM)

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Herzerkrankungen bei Katzen
Benutzeravatar
katzenseelchen
Junior
Junior
Beiträge: 12
Registriert: 28.12.2011 22:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: frankfurt am main

Aortentrombose

Beitragvon katzenseelchen » 11.07.2015 01:17

Liebe Forumsmitglieder

Wir erleben gerade einen Alptraum.
In der Nacht von Samstag zu Sonntag bekam unser geliebter Kater Teddy (Raddoll, fast 5 Jahre alt) plötzlich sehr starke schmerzen.
Er schrie und wältze sich am Boden, Minuten später konnte er seine Hinterbeine nicht mehr bewegen.Er zog sich mit seinen Vorderbeinen die Treppe hoch.
Das war ein so furchtbarer Anblick.
Wir waren völlig verzweifelt und sind sofort zu unserer Tierärztin gefahren, die wir zum Glück gut kennen, und die ganz in unserer Nähe wohnt.
Sie gab ihm zuerst einmal Schmerzmittel gegen seine furchtbaren Schmerzen, und riet uns sofort in eine Tierklinik zu fahren.
Dort wurde wenig später die Diagnose gestellt:
Aortentrombose aufgrund eine fortgeschrittenen , genetisch bedingten Kardiomyopathie.
Wir waren völlig geschockt.Nichts hatte je auf eine Herzerkrankung hingewiesen.Er war immer sehr aktiv, hat nie gehächelt, und hatte kein Herzgeräusch.
Man sagte uns, das nur max. ca.50% der Katzen auf eine Therapie zur Auflösung des Trombus ansprechen, und das es in dem Falle keine Hoffnung gibt.
Aber wir hatten Glück. Am Montag waren seine Beine wieder komplett durchblutet und warm. Er konnte sie aber noch nicht bewegen.
Am Dienstag konnte er die Beine wieder bewegen und stehen.
Am Mittwoch konnte er einige Schritte gehen, und wir konnten unseren Schatz mit nach Hause nehmen.
Das Laufen wird jeden Tag besser in kleinen Schritten.Seine Füße, besonders der linke, knicken zwar noch um und rutschen weg, aber wir sind unendlich froh, das es nach relativ kurzer Zeit schon wieder allein gehen kann.
Mit dem essen ist es noch schwierig. Zum größten Teil besteht sein Futter aus Royal Canin Recovery, das wir aus der Tierklinik mitgenommen haben.
Das ändert natürlich nichts an der Hauptdiagnose.
Im Internet findet man dazu nur Deprimierendes. Wir wissen, das seine Lebenserwartung nicht hoch ist, aber wir wollen unserem Teddy seine noch verbleibende Zeit so schön wie möglich machen.So schlimm es für uns ist, zu wissen, das wir ihn verlieren.
Wir stehen total neben uns, und können das alles noch gar nicht glauben.
Letzte Woche um diese Zeit hätten wir so etwas niemals für möglich gehalten.
Was mir vor allen Dingen Angst macht ist, das ich nur lese, das die Thrombose meist wiederkommt. Es wäre nicht auszudenken, wenn er wieder so starke Schmerzen erleiden müßte.
Zur Zeit bekommt er:
2x Clexane 0,05 s.c.
1x Clopidogrel 1/4
2x Diamazon 5mg
Es soll noch ein ACE Hemmer dazukommen, aber in der Klinik war sei Blutdruck dafür noch zu niedrig.
Am Dienstag haben wir wieder einen Kontrolltermin in der Klinik, dann wird weiter entschieden.

Hat jemand von Ihnen auch schon traurige Erfahrungen mit dieser Erkrankung gemacht, und kann mir vielleicht einen Rat geben?

Ich bin mit im Moment völlig verzweifelt, könnte nur weinen.
Dazu kommt, wir haben noch einen Ragdollkater aus der gleichen Zucht, aber mit anderen Eltern.
Für ihn haben wir auch am Dienstag einen Ultraschalltermin bei der Tierkardiologin der Klinik. Auch er hat keinerlei Anzeichen einer Erkrankung, aber ich muß Gewissheit haben, das er gesund ist.
Vielen Dank schon einmal.

Liebe Grüße, Gerda
Liebe Grüße von
Gerda mit Lucius und Teddy jr.


Heaven`s the place where all the cats you`ve ever loved come to greet you.


Benutzeravatar
SONJA
Admin
Beiträge: 17484
Registriert: 23.08.2005 10:18
Vorname: Sonja
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München, Bayern
Kontaktdaten:

Re: Aortentrombose

Beitragvon SONJA » 11.07.2015 06:33

Hallo Gerda,

hui, das ist natürlich erstmal ein Schock, was ihr da gerade durchlebt. Aber ihr habt sofort richtig reagiert und seid zur Tierklinik,
dort ist man im Normalfall in den richtigen Händen.

Ich kenne mich leider mit Herzerkrankungen nicht sonderlich gut aus, aber wir haben hier einige Foris, die Herzpatienten haben,
es wird sich also bestimmt noch jemand melden, der zu HCM etwas beisteuern kann.

Teddy scheint ja ein Kämpfer zu sein, ihr gehört zu den 50% bei denen sich die Thrombose aufgelöst hat und er kann seine Beine wieder bewegen.
Das sind doch beste Voraussetzungen dafür, dass die Medikamente bei Teddy gut ansprechen und ihr die Erkrankungen in den Griff bekommen könnt.

Mir bleibt nur Teddy alles gute zu wünschen und dass es sich bei euch schnell und gut mit den Medikamenten einpendelt.
Und für den Termin nächste Woche (auch mit dem anderen Kater) drücke ich euch ganz fest die Daumen!

:s2431:
...

Benutzeravatar
katzenseelchen
Junior
Junior
Beiträge: 12
Registriert: 28.12.2011 22:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: frankfurt am main

Re: Aortentrombose

Beitragvon katzenseelchen » 12.07.2015 15:07

liebe sonja,
vielen dank für die lieben Worte.
mit dem laufen geht es jeden tag besser, er ist wirklich ein kämpfer.
alles,was man über diese erkrankung ließt, ist absolut entmutigend.
aber so schnell geben wir nicht auf.
vielleicht hat jemand in diesem forum schon einmal (leider) Erfahrungen mit dieser Erkrankung gemacht, und kann mit noch einen rat zu auch eventuell zusätzlichen, alternativen therapien gäben.
ich bin für jeden rat sehr dankbar.
liebe grüße, gerda
Liebe Grüße von
Gerda mit Lucius und Teddy jr.


Heaven`s the place where all the cats you`ve ever loved come to greet you.

Benutzeravatar
Katzelotte
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 5820
Registriert: 24.08.2008 14:55
Vorname: Claudia
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Viva Colonia

Re: Aortentrombose

Beitragvon Katzelotte » 12.07.2015 19:17

Oh je Gerda, dass ist ein riesiger Schock. Das müsst ihr erst einmal verdauen. :(

Ich kann zu dieser Krankheit leider auch nichts beitragen. Es tut mir leid.

Jedoch weiß ich bei Menschen, dass der ACE Hemmer blutverdünnend ist und daher bestens geeignet.

Bekommt Teddy Schmerzmittel oder ist er mittlerweile schmerzfrei? Auch sollte er auf wärmenden Unterlagen liegen, damit die betroffenen Beine warm bleiben.
Evtl. könnte auch entsprechende Physio die Durchblutung fördern.

Ich drücke euch ganz doll die Daumen, dass Teddy geholfen werden kann und ihr noch eine lange Zeit zusammen habt.
Liebe Grüße Claudia mit Sami sowie immer in meinem Herzen: Lucky, Elli und Mogli

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7165
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Re: Aortentrombose

Beitragvon sabina » 12.07.2015 22:36

oje, was für ein schock :(
sehr gut ist, dass ihr sobald wie möglich einen herzultraschall machen lässt. der Herzspezialist wird die Medikamente zusammenstellen, die für ihn am besten geeignet sind :wink:
frag bitte den Herzspezialisten unbedingt nach einer geeigneten blutverdünnung!!
da er dimazon bekommt, wurde wasser auf der lunge festgestellt? ich empfehle zur entwässerung nicht das übliche dimazon, sondern LASIX flüssig :wink: besser ist auch, 2 mal am tag zu entwässern :wink:
mein Cosmo war schwer herzkrank, und zwar eine sehr ungewöhnlich Erkrankung. er hatte DCM, und dazu sass in seiner linken Herzkammer ein riesiger Thrombus, sein herz konnte kaum noch kontrahieren.
Cosmo wurde blutverdünnt, damals war das mit Aspirin cardio oder 100 mg, und zwar 1/8 alle 4 tage. inzwischen gibt es geeigneteres, ich glaube, es heisst ASS :wink:
wurde ein Blutbild gemacht? wie sehen seine leber- und nierenwerte aus? das wäre noch sehr wichtig zu wissen :wink:
bzgl. entwässerung und Ernährung kann ich dir noch mehr tipps geben, sobald du die genaue Diagnose weisst. die Blutwerte, genaue herzdiagnose und wie es mit dem wasser steht :wink:
eine Thrombose ist natürlich sehr schmerzhaft, aber die Herzerkrankung selbst nicht.
Cosmo hatte zuvor auch null Symptome und für eine Diagnose brauchte es ganze 4 Tierärzte....
du kannst viel für eine verbesserte Durchblutung tun, indem du ihm sanft jeden tag mehrmals seine Beinchen und pfotis massierst. auch bürsten ist gut, das fördert die Durchblutung ebenfalls.
es dauert etwas zeit, bis die medikamente wirken! ganz wichtig ist, sie ihm immer zur selben zeit einzugeben, also z.b. um 8 Uhr morgens :wink: so bleibt der medikamentenspiegel im blut konstant.
hab mut, es wird ihm besser gehen :)
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon
und Cosmo und Victoria immer im Herzen

Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen


Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Aortentrombose

Beitragvon Mozart » 13.07.2015 17:55

Hallo Gerda,
ich kann zur Aortenthrombose auch nichts sagen. Habe mich mit dem Thema noch nicht beschäftigt.
Auf alle Fälle würde ich zu einem Tierkardiologen gehen, der sich am besten auskennt.

Wie geht es Teddy heute?
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee



Zurück zu „Herzerkrankungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste