Hilfe !!! Krampfanfälle

Zahnerkrankungen, Maul, Ohren, Augen, Gehirn- und Nervensystem (z.B. Anfallsleiden)

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Erkrankungen des Kopfes bei Katzen
Schwarzbär
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 26.02.2007 23:34

Hilfe !!! Krampfanfälle

Beitragvon Schwarzbär » 26.02.2007 23:50

Liebe Katzenfreunde,

Ich brauche dringend eure Hilfe, weil ich hier sonst verzweifel...
Ich habe einen Kater, um die 6 Jahre alt, der immer fit wie ein Turnschuh ist und nie eine schwerwiegende Krankheit hatte (sogar einen gebrochenen Schwanz hat er selbst ohne Gips und Medikamente auskurrieren können). Doch vor 2 Tagen wollte mein Findus nichts mehr essen. Ich hielt ihm seine Lieblingsbrekkies hin, doch er drehte nur angewidert den Kopf weg.
Einen Tag später folgte eine Chronologie an "Zuckungen". Ca. alle halbe Stunde krampft sich sein rechter Nackenbereich so stark zusammen, dass es ihn umhaut. Wir waren beim Tierarzt, der im Ohr eine Entzündung diagnostizierte und auf eine Störung des Gleichgewichtssinnes tendierte. Doch ich habe mir die Anfälle genauer angeschaut:
Kurz bevor er für eine Sekunde zusammenzuckt (nur der Oberkörper, vor allem Nacken) beginnt er 2-3mal zu Schlucken oder maunzt oder gähnt und dann schlägt es regelrecht zu. Natürlich gings dann nochmal ab zum Arzt, der Findus für den Vormittag da behielt, um sein Verhalten genauer anzuschauen. Blutbild und Röntgen, sowie das Verhalten zwischen den Anfällen sind vollkommen Klasse. Der Tierarzt, ein sehr guter Freund unserer Familie hat jetzt gesagt, dass Findus wahrscheinlich etwas an der Wirbelsäule im Halswirbelbereich hat (eingeklemmter Nerv), dass aber nur


Benutzeravatar
ela2706
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 15084
Registriert: 12.11.2006 18:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon ela2706 » 26.02.2007 23:52

Hallo...dein Text ist nicht ganz bis zum Ende. lg ela
Das Tier erkennt die tiefsten Tiefen unseres Wesens
und hält zu uns, selbst wenn die ganze Welt uns auch verlässt...
Die Treue eines Tieres kann uns rühren,
weil Treue unter Menschen doch so selten ist...

Schwarzbär
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 26.02.2007 23:34

Fortführung

Beitragvon Schwarzbär » 26.02.2007 23:57

durch Ruhe und Wärme sich bessere. Findus hat jetzt Schmerzmittel und Cortison bekommen. Doch ich habe das Gefühl, dass das ein ganz falscher Ansatzpunkt ist.
DENN:
Findus hat auch die Krämpfe, wenn er schläft. Er liegt ohne sich zu bewegen, macht die Augen auf, maunzt, gähnt, streckt sich oder schluckt und zuckt dann wieder zusammen.
Der Tierarzt (eigentlich ein guter) sagt dass das ganze nichts mit epilepsie zu tun hat. Ich habe schon das ganze Internet und sonsitges an Literatur durchforstet, komme aber immer wieder auf Epilepsie. Doch Findus Anfälle sind nur für eine Sekunde. Es sieht auf den ersten Blick aus, als würde er sich erschrecken und deswegen umpurzeln. Dahinter steckt aber eine Muskelkontraktion, dass kann ich fühlen.
Ich bitte so sehr darum, dass irgendwer, der eine Idee oder ähnliche Erfahrungen hat / hatte mir helfen kann... Bitte...

Dany75
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1190
Registriert: 13.11.2006 21:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogenrath

Beitragvon Dany75 » 26.02.2007 23:57

Hallo Schwarzbär!

Ich weiß leider aus eigener Erfahrung wie verzweifelt man in einer solchen Situation ist.

Leider scheint wohl der Schluss von Deinem Beitrag zu fehlen.

Was schlägt Euer TA denn weiter vor. Wenn es ein eingeklemmter Nerv ist, muß man es doch irgendwie behandeln können.

Ansonsten ist halt die Frage, ob Du das vielleicht genauer in einer Tierklinik abklären läßt. Hat nichts mit der Fähigkeit Eures TA zu tun - aber die haben dort mehr Untersuchungsmöglichkeiten. Vielleicht sprichst Du auch mit ihm mal drüber, ob man dort genaueres feststellen kann.

Ich wünsche Deinem Findus gute Besserung und hoffe, daß ihm bald geholfen werden kann.

Viele liebe Grüße

Dany
Bild
Wenn sie Dich dessen erachtet, wird eine Katze Dein Freund sein, niemals Dein Sklave.

Benutzeravatar
ela2706
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 15084
Registriert: 12.11.2006 18:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon ela2706 » 27.02.2007 00:00

Kann dir leider nicht helfen...wünsche aber deiner Samtpfote das es nicht schlimmes ist und das ihm bald geholfen werden kann...lg ela
Das Tier erkennt die tiefsten Tiefen unseres Wesens
und hält zu uns, selbst wenn die ganze Welt uns auch verlässt...
Die Treue eines Tieres kann uns rühren,
weil Treue unter Menschen doch so selten ist...


Schwarzbär
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 26.02.2007 23:34

Beitragvon Schwarzbär » 27.02.2007 00:02

Ich habe mir auch schon so manche Gedanken darum gemacht, ob ich vllt. mal zu einem zweiten TA gehen sollte, doch das ganze bedeutet immer eine riesenmenge Stress für meinen Findus. Eine richtige Tierklinik ist ziehmlich weit entfernt und den Stress eines Kernspin möchte ich ihm wenn möglich ersparen....

Benutzeravatar
ela2706
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 15084
Registriert: 12.11.2006 18:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon ela2706 » 27.02.2007 00:05

Schwarzbär hat geschrieben:Ich habe mir auch schon so manche Gedanken darum gemacht, ob ich vllt. mal zu einem zweiten TA gehen sollte, doch das ganze bedeutet immer eine riesenmenge Stress für meinen Findus. Eine richtige Tierklinik ist ziehmlich weit entfernt und den Stress eines Kernspin möchte ich ihm wenn möglich ersparen....


Kann ich sehr gut verstehen, aber wenn du das Gefühl hast einen zweiten TA mal zur Rate zu ziehen, dann würd ich das auch mal machen...dann bist du auf der sicheren Seite und weisst vielleicht ganz sicher was deinem Schatz fehlt...
Das Tier erkennt die tiefsten Tiefen unseres Wesens
und hält zu uns, selbst wenn die ganze Welt uns auch verlässt...
Die Treue eines Tieres kann uns rühren,
weil Treue unter Menschen doch so selten ist...

Benutzeravatar
Elaa
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 538
Registriert: 20.02.2007 23:37
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon Elaa » 27.02.2007 00:06

Ich kann dir jetzt leider keine Experten Meinung geben, weil ich nicht so ein großes Wissen wie die meißten hier habe.
Kann dir nur soviel erzählen, dass wir eine Katze mit epileptischen Anfällen hatten. Da sah die Sache ein bisschen anders aus. Die Anfälle kamen auch ganz plötzlich aber nie im Schlaf. Sie hat dabei alles verloren (Urin etc.) und weisser Schaum trat ihr aus dem Mund.
Die Anfälle waren aber nicht von kurzer Dauer sondern haben mindestens fünf bis zehn Minuten angedauert. Es war jedesmal der absolute Horror. Der TA war sich sehr lange nicht sicher bis er uns mit Epilepsie geantwortet hat. Wir haben damals Puder bekommen, welches wir auf die Nase unserer Katze bei jedem Anfall pudern mussten - danach ging es nur noch bergauf.

Ich wünsche dir trotzdem viel Glück das es deiner Fellnase bald wieder besser geht :pfote:
...,dass der Mensch lediglich ein Tier unter anderen Tieren ist, machmal
besser, häufig jedoch schlechter als die Vierbeiner, da er auf Grund seiner
"göttlichen, geistigen und intellektuellen Entwicklung" zum bösartigsten aller
Tiere geworden ist.

Dany75
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1190
Registriert: 13.11.2006 21:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogenrath

Beitragvon Dany75 » 27.02.2007 00:11

Hallo Schwarzbär!

Wenn Du das Gefühl hast, dann mach es wirklich. Wir haben das mit einer Zweitmeinung wegen dem Streß auch 3 Wochen rausgezögert. Aber heute würde ich direkt in die Tierklinik fahren. Dein Findus ist jung und wird die Narkose gut überstehen. Kernspin wird nur unter Vollnarkose gemacht - sonst kann man ja nicht gewährleisten, daß die Fellnase sich nicht bewegt.

Wir sind jetzt auch in einer Tierklinik mit Gipsy in Behandlung, wo wir ein Stunde Fahrtzeit hin haben - aber das nehme ich gerne in Kauf - auch wenns für Gipsy mehr Stress ist. Aber dort wird er besser versorgt.

Viele liebe Grüße

Dany

P.S.: Vielleicht klärst Du das in einem Gespräch vorher erstmal mit der Tierklinik entweder telefonisch oder persönlich mit Unterlagen, was die vorschlagen.
Bild

Wenn sie Dich dessen erachtet, wird eine Katze Dein Freund sein, niemals Dein Sklave.

Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon lulu39 » 27.02.2007 04:42

Ich denke auch, das sollte in der Klinik abgeklärt werden. Ein ausgiebiges Gespräch am Telefonim Vorfeld zeichnet eine gute Klinik aus.

Bei ungeklärten Symptomen zählt das Argument "Streß ersparen" einfach nicht mehr - was sein muß, muß sein - zum Wohle der katze.

Lg katrin
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

Schwarzbär
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 26.02.2007 23:34

Beitragvon Schwarzbär » 27.02.2007 17:27

hmmm... ich weiss nicht. Wir waren grade nochmal beim TA und hab ihm erzählt, dass Findus diese Anfälle auch hat wenn er schon eingeschlafen ist. Deswegen schwört mein TA jetzt auch nicht mehr auf die Diagnose "Fehler im Bewegungsapperat". Doch er ist ratlos. Nun hat er uns auch angeboten, doch mal in die Tierklinik zu fahren, hat aber auch dazu gesagt, dass er es seinem Kater ersparen würde, denn wenn er eingestellt wird, dann weiss er wie sie ihn da halten... Stress pur sagt er. Er hat ja alles mitbekommen als studierter TA und Massenlagerung ist da in Kliniken die einzige Möglichkeit.
Findus bekommt jetzt Lubinaletten, also Antiepileptika. Ich hoffe es wirkt, damit ist aber natürlich die Ursache noch ungewiss...

Dany75
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1190
Registriert: 13.11.2006 21:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogenrath

Beitragvon Dany75 » 27.02.2007 17:52

Hallo Schwarzbär!

Ob sie ihn unbedingt dabehalten müssen ist ja die Frage. Ich würde das erstmal mit denen telefonisch oder persönlich abklären, was sie vorschlagen. Er kann doch vielleicht auch zu Hause auf die Medikamente eingestellt werden. Aber ich kann Dich natürlich auch gut verstehen, daß Du ihn ungern dalassen möchtest - würde ich auch nur im absoluten Notfall, wenn es gar nicht anders möglich ist. Der Stress ist natürlich auch nicht gerade förderlich. Aber andererseits mußt Du ja irgendwie rausbekommen, was mit Findus los ist. Vielleicht wäre ja ein Kernspin wirklich sinnvoll und dafür mußt Du ihn nicht dalassen. Sprech doch erstmal mit denen.
Hat Dein TA denn was zu der Tierklinik gesagt, ob die da gut sind? Dein TA kann denen ja die Diagnostik überlassen und behandelt dann weiter - dann kann man ihn doch bestimmt auch zu Hause einstellen. Die arbeiten doch mit den TÄ zusammen.

Viele liebe Grüße und ich drück Dir die Daumen, daß sich ein guter Weg für Findus findet, damit ihm geholfen werden kann

Dany
Bild

Wenn sie Dich dessen erachtet, wird eine Katze Dein Freund sein, niemals Dein Sklave.

Benutzeravatar
mitzi1983
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1154
Registriert: 19.06.2006 19:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: england (aldershot)
Kontaktdaten:

Beitragvon mitzi1983 » 27.02.2007 18:38

Ich kenne mich auch damit nicht aus wuerde aber an deiner stelle die meinung eines 2. tierarztes hoeren wollen!
Liebe grüsse
Sandy, Luzi und die kleine Muffin :lol: :katze6: :lol:

Bild

i Miss you Tinka come Home!

von katzen bekommt man das schönste geschenk ohne das sie etwas zurück verlangen! bedingungslose Liebe Bild

Dany75
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1190
Registriert: 13.11.2006 21:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogenrath

Beitragvon Dany75 » 03.03.2007 11:42

Hallo Schwarzbär!

Wie geht es Findus und gibt es was neues?

Viele liebe Grüße

Dany
Bild

Wenn sie Dich dessen erachtet, wird eine Katze Dein Freund sein, niemals Dein Sklave.

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 03.03.2007 13:22

Hallo Schwarzbär,

ich habe das erst jetzt gerade gelesen. Ich kann mich den anderen nur anschließen. Wenn Du noch nicht in der Tierklinik warst, lass' Dir erst mal von deinem TA die Unterlagen (von sämtlichen Untersuchungen, die bisher gemacht wurden, auch von vermeintlich unwichtigen) geben und mache einen Gesprächstermin in der Klinik oder faxe ihnen die Unterlagen und besprich' das am Telefon mit denen. Die können unter Umständen da schon genauer sagen, was gemacht werden sollte oder wie ihr weiter vorgehen könnt.

Wie ist denn eigentlich die Ohrentzündung behandelt worden? Das Gähnen/schlucken kann durchaus auch mit dem Ohr in Zusammenhang stehen, da zwischen Rachen und Ohr eine Verbindung besteht (Eustach'sche Röhre), die bei einer Entzündung mitbetroffen sein kann (darüber funktioniert z.B. auch der Druckausgleich, wenn man fliegt / auf einen Berg fährt). Und leider können solche Ohrentzündungen auch wandern.

Ich denke, sowas kann ein normaler TA mit normalen Untersuchungen nur schwer feststellen.
Aber vielleicht warst Du inzwischen auch schon in der Tierklinik?

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr bald die Ursache kennt und sie behandeln könnt!



Zurück zu „Erkrankungen des Kopfes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste