Epilepsie bei Katzen

Zahnerkrankungen, Maul, Ohren, Augen, Gehirn- und Nervensystem (z.B. Anfallsleiden)

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Erkrankungen des Kopfes bei Katzen
Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Mozart » 19.03.2007 18:06

Ein herzliches Willkommen auch von mir.
Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Dir diesen Thread mal durchliest. Lucy geht es nach der Einstellung mit Tabletten wirklich sehr gut. Und soweit ich weiß, ist Lucy momentan auch anfallsfrei.
Du musst jetzt erst einmal die Diagnose verkraften. Damit rechnet man ja nicht. Aber wenn Lucy mit den Luminaletten richtig eingestellt ist, dann kann sie noch sehr, sehr alt werden.

Also, es ist nicht hoffnungslos. Ich drücke Dir die Daumen und meine zwei Fellnasen die Pfoten, dass es nach der Einstellung auch zu keinen Anfällen mehr kommt. :wink:
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee


Benutzeravatar
Zauberstaub
Senior
Senior
Beiträge: 58
Registriert: 05.05.2007 18:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon Zauberstaub » 05.05.2007 19:00

Hallo,

auch wir haben eine Katze Lucy die im letztem jahr an Epilepsie erkrankt ist!
Es hat mich ziemlich mit genommen als Lucy ihren ersten Anfall bekam und ich litt mit ihr! Wir haben sie gründlich beim TA untersuchen lassen und das was gefunden wurde, könnte eine Ursache sein aber 100% ist das nicht! Lucy hat eine starke und alte Stauchung in der Wirbelsäule und somit können die Nervenbahnen nicht richtig ihre Impulse weiter geben. Dies könnte eben ein Auslöser sein aber sicher ist das nicht!

Lucy bekommt täglich ihre Tablette und wir haben seid einigerzeit das Futter komplett umgestellt und seid mehr als 5 Monaten ist sie anfallsfrei!
Die Augen einer Katze sind Spiegel, durch die nur wenig Auserwählte einen Blick in das Reich der Feen tun können.
Bild

Benutzeravatar
tessaiga
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1284
Registriert: 22.11.2007 15:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Österreich

Re: Epilepsie bei Katzen

Beitragvon tessaiga » 23.04.2010 17:04

Ich habe eine Frage zu diesem Thema: Eine Kollegin von uns hat Epilepsie, gestern hab ich zum ersten mal einen Anfall miterlebt, war recht arg, zum Glück waren schnell Kollegen zur Stelle, sie hat dann im Büro der Sozialarbeiterin geschlafen. und sich erholt. Jedenfalls hat sie mal erzählt, das es am wichtigsten sei ihren Kopf zu schützen, ihr gut zureden oder so bringt nichts, für sie werden die die ihr helfen zu Monstern, mit schrecklichen Fratzen und die Stimmen klingen auch furchtbar.
Jetzt wollte ich mal wissen, wie das bei Katzen ist? soll man mit dem Tier wirklich reden? oder mach man ihm damit nicht noch mehr angst? und wie hält man eine Katze mit Anfall? unsere Kolllegin zb schlägt um sich und damit hat sie einen Vorarbeiter schon ne blutige Nase verpasst, ich nehme an das Katzen auch um sich schlägen und kratzen, wie kann man da am besten helfen?
Bild

Benutzeravatar
Mozart
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 23341
Registriert: 09.11.2005 19:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Epilepsie bei Katzen

Beitragvon Mozart » 23.04.2010 17:13

Man soll Katzen bei einem Anfall nicht anfassen. Aber man kann ganz ruhig mit ihr reden, das beruhigt sie nämlich. Es ist ja die Stimme, die sie kennt.
Dieses ruhige Sprechen beruhigt sie. Habe auch gelesen, dass man ein Lied singen kann (leise natürlich :wink:)
Der kätzische Wissensspeicher auf www.schnurr-schnurr.de

In Gedenken an Ninifee

Benutzeravatar
tessaiga
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1284
Registriert: 22.11.2007 15:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Österreich

Re: Epilepsie bei Katzen

Beitragvon tessaiga » 23.04.2010 17:40

Mir fällt was seltsames ein was ein paar mal bei Lara passiert ist, erst hat sie wie eine Feuerwehrsirene geheult, so auf und abschwellend dann ist sie herumgerannt und hat sich an 3 Stellen übergeben 2 mal mit nur Speichel und einmal Futter. Danach ist sie herumgerannt und hat sich gekratzt und letzlich hat sie sich hektisch geputzt und wollte dann unbedingt schmußen.

sowas hat aber nichts mit Epilepsi zu tun oder? oder ist es was psychisches oder so? kam bisher etwa 3 mal vor

auch zuckt sie oft wenn man sie an rücken in schwanznähe anfasst, als würde sie das erschrecken und hüpft herum
Zuletzt geändert von tessaiga am 23.04.2010 17:49, insgesamt 1-mal geändert.
Bild


Benutzeravatar
tessaiga
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1284
Registriert: 22.11.2007 15:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Österreich

Re: Epilepsie bei Katzen

Beitragvon tessaiga » 23.04.2010 17:41

Mozart hat geschrieben:Man soll Katzen bei einem Anfall nicht anfassen. Aber man kann ganz ruhig mit ihr reden, das beruhigt sie nämlich. Es ist ja die Stimme, die sie kennt.
Dieses ruhige Sprechen beruhigt sie. Habe auch gelesen, dass man ein Lied singen kann (leise natürlich :wink:)


und für eine katze hört es sich nicht wie grausige geräusche an? wie für menschen?
Bild

Mouni
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 2
Registriert: 17.04.2017 12:43
Geschlecht: weiblich

Anfall bei Transport

Beitragvon Mouni » 17.04.2017 13:11

Hallo Leute!
Mein Kater Oreo ist nun ein Jahr alt.
Er hatte bereits drei epileptische Anfälle allerdings waren alle drei Anfälle ausschließlich beim Transport. Er ist absolut ungern im Transporter.
Beim ersten mal hatte er direkt als ich ihn in den Transporter gesetzt habe und mit ihm zum Auto gelaufen bin einen Anfall. Er ist verkrampft hat gezuckt und es kam Schaum aus dem Mund. Zu diesem Zeitpunkt hatte ersten Giardien und musste einmal täglich zum Arzt um gespritzt zu werden (5 Tage in folge). Als er den Anfall hatte hab ich ihn aus dem Transporter gezogen und auf den Arm genommen (heute weiß ich natürlich, dass das falsch war!)
Bein TA angekommen schilderte ich die Situation, die Ärztin meinte dass man da erstmal nichts machen muss und dass das sicher stressbedingt war. Zwei Tage später passierte es wieder, allerdings auf dem Heimweg vom Arzt, als ich schon mit dem Transporter vor der Tür stand und rein gehen wollte.
Die letzten zwei Tage verlief alles problemlos.
Das ist bereits einige Monate her. Über Ostern bin ich in den Schwarzwald gefahren und habe beide Katzen mitgenommen, die hinfahrt verlief problemlos, Oreo fühlte sich in der Wohnung dort wohl und hat sich schnell daran gewöhnt. Auf dem Heimweg (wieder kurz bevor wir ankamen) hatte er einen Anfall.
Die Anfälle hat er also offensichtlich nur im Transporter, sonst hat er das nie!
Nachdem monate lang alles in Ordnung war und meine Ärztin es offensichtlich nicht für nötig hielt, zu reagieren, habe ich nichts unternommen.
Nach dem Anfall gestern Abend mache ich mir jedoch große Sorgen und weiß nicht, was ich tun soll.
Natürlich werde ich mit Oreo nirgends mehr hin fahren und ihn nicht mehr in den Transporter tun, dann muss der TA falls nötig wohl zu uns kommen. Oreo ist ein Hauskater weshalb wir zum Glück nicht oft zum Arzt müssen.
Nun meine Frage: Was soll ich tun? Soll ich bei einem anderen TA anrufen (der vielleicht mehr Ahnung und Erfahrung damit hat) oder soll ich Oreo einfach vor weiteren Anfällen schützen und den Transport verhindern? Meint ihr er brauch Medikamente wenn keine Anfälle mehr vorkommen? Ich will ihm unnötige Fahrten zum TA ersparen!

Bin über jeden Tipp dankbar!
Mouni

Benutzeravatar
Khitomer
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 7345
Registriert: 04.03.2008 10:58
Wohnort: Dänemark

Re: Epilepsie bei Katzen

Beitragvon Khitomer » 17.04.2017 13:37

Vielleicht hilft es, wenn du ihn anders transportierst. Man kann Katzen an ein Geschirr gewöhnen und dann ein Geschirr benutzen, was man beim Sicherheitsgurt einklinken kann. Dann könnte Oreo während der Fahrt auf den Rücksitz sitzen. Für manche Katzen ist das weiniger Stress als eingesperrt in der Box.
Liebe Grüsse, Khito

Katzen hinterlassen Spuren in deinem Herzen...

Benutzeravatar
sabina
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 7139
Registriert: 12.10.2006 19:34
Geschlecht: weiblich
Wohnort: schweiz

Re: Epilepsie bei Katzen

Beitragvon sabina » 18.04.2017 21:42

man kann auch im transporter vorkehrungen treffen.
sprüh den kennel mal eine halbe stunde vor einem transport mit feliway spray ein. du kannst auch versuchen, ob er auf Notfalltropfen reagiert, bitte als globuli, nicht als flüssigkeit, denn im flüssigen ist alkohol enthalten :wink:
mache ihm daheim den transporter sympatisch :wink: lass ihn am boden stehen und lege immer wieder feinste leckerlis hinein. auch ein ganz flauschiges tuch hineinlegen, das zum drin schlafen einlädt :wink: mein aragon schläft jeden tag im transporter, der fühlt sich darin ganz daheim.
jeden unnötigen transport wie z.b. in ferien mitnehmen würde ich aber wirklich unterlassen.
Liebe Grüsse Sabina mit Morpheus und Aragon
und Cosmo und Victoria immer im Herzen

Ohne Katzen hört meine Welt auf, sich zu drehen



Zurück zu „Erkrankungen des Kopfes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste