Bauchspeicheldrüsen-Unterfunktion (Pankreas-Insuffizienz)

Magen, Darm, Leber, Galle, Durchfall, Erbrechen etc

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Erkrankungen der Verdauungsorgane bei Katzen
sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 02.08.2006 19:19

Drottnig hat geschrieben:Bei Kreon besteht die Gefahr, dass es aus Versehen zerbissen wird.
Damit es wirklich die Schleimhäute beim Zerbeissen beschädigt muss die Katze aber äusserst viel Kreon zerbeissen. Zumal die Möglichkeit vom Zerbeissen den Granulates ziemlich gering ist.
Hast du mal das Granulat angeschaut?
Ein Stecknadelkopf ist groß dagegen und du brauchst minimalste Mengen.

Drottnig hat geschrieben:O ja - rohes Fleisch hat Tommy überhaupt nicht vertragen!!! Würde ich ohne Medizin streichen! Absolut.
Wen dein Kater nicht gewohnt war Rohfleisch zu fressen ist es relativ normal, daß er erbricht.
Die Umstellung von Fertigfutter auf Rhofleisch ist nicht anders als die Umstellung von miserablem Futter auf Hochwertig - es ist immer mit Umstellungsbeschwerden zu rechnen.
Man kann auch nicht von einem Fall auf mehrere gehen. Die einen vertragen was die anderen nicht vertragen
Auch bei den Siebenkatzenleben ist mir ans Herz gelegt worden zu barfen.

Im Gegenteil wird Barf sogar bei Verdauungsbeschwerden empfohlen.
Gerade vom Leonardo ist mir damals abgeraten worden. Man sollte das Futter bei Pankreas so hochverdaulich halten wie möglich. Barf ist an für sich das bestverdaulich (vorausgesetzt die Umstellung ist vorüber), Leonardo ist "schwerer" da das Ca-Ph-Gleichgewicht unausgeglichen ist.

Ich hatte mich damals auch mit meinen TA´s besprochen. Auch sie meinten, daß Rohfleisch, vorausgesetzt man beherscht es, eine sinnvolle Ernährung bei Pankreas wäre.


Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 19:19

Mit anderen Worten: Felix war gar nicht euer Kater, war auch nicht kastriert und hat eure Wohnung markiert oder wie? Irgendwie steige ich jetzt nicht so ganz durch!

Ich dachte, wegen des Nicknames, dass du drei Katzen hast.... Finde ich auch schon beachtlich!

3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Beitragvon 3katzen » 02.08.2006 19:27

Seit März haben wir 3 Kätzinnen, daher 3katzen. Vorher gab es noch einen Terrassenkater zusätzlich, der starb im März 2006. Und nach einem menschlichen Todesfall 2005 nahmen wir Felix auf. Was hätten wir mit diesem armen Tier auch machen sollen, der durch den Tod seiner Katzenmutti ja alles, sogar seinen Mitkater verloren hatte.

Er war kastriert und absolut rein, anstandslos benutzte er die obenstehenden Katzentoiletten, markierte nicht und übergab sich auch nicht. Ein wunderbarer schmusiger Traumkater. Aber weil er "sein Revier" katzenfrei halten wollte, bedrohte und jagte er unsere Kätzinnen. Die trauten sich nicht mehr nach oben und benutzten aus Angst und wohl auch aus Rache unseren Fußboden unten als Toilette.

Nachdem Felix allerdings versuchte, unsere älteste Katze totzubeißen, mußten wir tätig werden. Zum Glück bekam er dann ein neues Zuhause (siehe vor).

Steigst Du jetzt durch?
Zuletzt geändert von 3katzen am 02.08.2006 19:31, insgesamt 1-mal geändert.

Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 19:29

@sanne: Barfen kommt für mich nicht in Frage - auch wenn du vielleicht oder bestimmt sicher eine Verfechterin davon bist. Ich habe mich ausgiebigst damit befasst - und es ist mir zu aufwändig und zu riskant.

Und: Tommy hat am Anfang bei mir oft rohes Fleisch bekommen - er hat auch, bevor er zu mir kam, mit Sicherheit Mäuse gefressen, er hat es nicht erbrochen, sondern unverdaut ausgeschieden und wäre fast gestorben. Dass er es nicht vertragen hat, lag nicht daran, dass er es nicht gewohnt war, sondern dass er es nicht verdauen und verwerten konnte wegen seiner Krankheit. An dem Tag, wo ich dachte, er stirbt, hatte er besonders viel gefressen - das hatten wir später dann noch mal bei einer doppelt so großen Mahlzeit wie gewohnt, und dadurch sind wir erst darauf gekommen, was er haben könnte - die anschließenden Untersuchungen haben dann die Vermutung bestätigt.

Tommy verträgt das Leonardo bestens - deshalb bleiben wir auch dabei.

Klar ist das Granulat von Kreon (nichts anderes ist in den Kapseln!) klein, trotzdem möchte ich das Risiko nicht eingehen. Ich weiß nicht, welche Mengen er zerbeißen müsste, aber ich tu es einfach nicht. Zumal das Mittel, das ich jetzt habe, einfacher zu dosieren ist und wir damit prima klar kommen. Das muss, denke ich, jeder selbst wissen.

Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 19:30

@3Katzen: Jaaa! Ich hab's kapiert! Danke!!!! :D


sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 02.08.2006 19:42

Jetzt verstehe ich auch dein Posting "nicht ohne Medizin"
Man sollte bei Pankreasinsuffizienz an für sich nie ohne Enzyme füttern. Da ist es egal ob jetzt Roh oder Fertigfutter.

Barfen kommt für mich nicht in Frage - auch wenn du vielleicht oder bestimmt sicher eine Verfechterin davon bist. Ich habe mich ausgiebigst damit befasst - und es ist mir zu aufwändig und zu riskant.
Ichhatte weder versucht dich "zu bekehren" noch sonstiges. Ich wollte nur klar stellen, daß man bei Epi durchaus Roh füttern kann.
Mir kam dein Posting nur so rüber, daß man nicht Roh füttern kann bei Epi.
Ausserdem bin ich keine Verfechterin ich möchte nur die Irrtümer richtig stellen.
Ich selbst füttere auch nur Fertigfutter.

Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 19:55

@Sanne: Ja, es war ohne Medizin - und 3Katzen kriegt ja auch nicht die Medizin (bis jetzt!) in ihre Katze rein - und wir wussten doch gar nicht, was Tommy hat! Deshalb ohne Enzyme!!! Jetzt gibt's nix mehr ohne! Ohne Medizin kein Futter - wie ich geschrieben habe. Hat er den ersten Happen mit der Medizin nicht gefressen, gibt's keinen Nachschlag - dann muss er eben hungern. Da bin ich hart - ihm zuliebe.

Dann verstehen wir uns ja! Ich hatte auch eben mal schnell einige deiner weiteren Beiträge gelesen - und auch schon gemerkt, dass du keine Verfechterin von Barfen bist, sondern auch eher warnst, wenn man es nicht genau hält! Dass es sogar verträglicher sein soll, habe ich auch vernommen - deshalb war ich ja so baff, als Tommy schließlich soo extrem darauf reagiert hat. Meine Tierärztin meinte dazu auch nur: "Ja - verträglicher bei einer gesunden Katze!" und hat mir am Anfang dringend davon abgeraten, das noch mal zu tun, weil wir ja nicht wussten, was er hat! Mittlerweile meint sie auch, dass ich es wieder füttern darf, aber ich gebe es eben jetzt nur noch einmal in der Woche und auch nur in ganz kleinen Mengen (aber da wiederhole ich mich!). Paulinchen steht da sowieso nicht so drauf - was mag sie überhaupt!?

Wegen des Calzium-Phosphor-Verhältnisses beim Leonardo: Welche Auswirkungen könnte das haben, bzw. hast du eine Idee, wie ich das ausgleichen könnte? Wie gesagt, er verträgt es super gut, es schmeckt ihm , ich hatte auch mal Animonda probiert - er mag es nicht, und ich kann ihn verstehen, weil es wirklich nicht so toll aussieht und so trocken ist. Er hat überhaupt keinen Durchfall mehr und ich bin einfach nur froh, dass es ihm jetzt so gut geht, da möchte ich nicht mehr soviel experimentieren, zumal ich eben bei Paulinchen so große Fehler gemacht habe, dass die Fresserei jetzt ein richtiges Problem ist. Vielleicht eröffne ich dafür noch mal einen neuen Thread - vielleicht gibts ja dafür doch noch eine Lösung...

sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 02.08.2006 20:57

Hallo Drottning,
mit falschem Barfen machst du nichtnur viel falsch sondern auch "richtig" falsch. Du erkennst deine Fehler erst wenn es bereits zu spät sein kann. Das ist die Angst die ich versuche beim Barfen zu vermitteln.
Ich bin in mehrere Foren aktiv und wenn ich da lese mit welchem Wissen Menschen ans Barfen gehen stellen sich mir die Nackenhaare. Da werden grundlegende tatsachen einfach nicht bedacht. Da denke ich immer, daß es für alle Beteiliogten besser wäre, sie würden bei der Dose bleiben.

Ich selbst möchte barfen, habe es auch schon versucht. Bisher kam aber immer etwas dazwischen. Momentan stehen uns nur noch die Ergebnisse von Julias Allergietest dazwischen. Hoffentlich erhalte ich sie am Freitag.

Drottning hat geschrieben:Hat er den ersten Happen mit der Medizin nicht gefressen, gibt's keinen Nachschlag - dann muss er eben hungern. Da bin ich hart - ihm zuliebe.
Bei Julia half selbst das nichts. 24 Stunden hungern waren da keine Seltenheit. Bisher hat sie dann doch gewohnen, aber momentan werde und muss ich sie zum Glück auch zu nichts mehr zwingen.

Drottning hat geschrieben:Wegen des Calzium-Phosphor-Verhältnisses beim Leonardo: Welche Auswirkungen könnte das haben, bzw. hast du eine Idee, wie ich das ausgleichen könnte? Wie gesagt, er verträgt es super gut, es schmeckt ihm
Auf Dauer kann zu viel Calcium zu Harnsteinen führen. Das ist von Katze zu Katzen verschieden, manche vertragen es, manche bekommen schnell Harnsteine. Es ist nur "minimal" zuviel an Calcium. Aber meine Freundin hat eine sehr junge Katze, sie ist noch nicht einmal 2 Jahre alt und diese hat bereits schon mehrfach Probleme mit Struvit gehabt. Von daher bin ich vorsichtig egal wie, es kann gut aber auch schlecht gehen.

Bisher habe ich es immer ausgeglichen indem es Fleisch oder Almo Nature ohne Ca-Zusatz gab. Ich bin aber in Arbeit auf einen Futter-Rechner, ähnlich unserem Barf-Rechner. Der dir anzeigt wieviel du bei was noch zugeben musst. Almo Nature z.B. ist ja kein Alleinfutter, da fehlen die Zusätze.

Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 21:11

Heißt das, du gibst auf soundsoviel Dosen Leonardo (z. B.) eine Dose Almo? Könntest du mir das mal für Leonardo ausrechnen?

Wegen des Barfens: Da bin ich absolut deiner Meinung - ich hatte wirklich den Eindruck, dass man es so richtig falsch machen kann - und dieses Risiko möchte ich nicht eingehen, zumal ich auch berufstätig bin und es für mich wirklich einfacher ist, eine Dose zu öffnen! Und wenn ich im Urlaub bin ist es auch für meine Leute leichter....

sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 03.08.2006 07:39

Heißt das, du gibst auf soundsoviel Dosen Leonardo (z. B.) eine Dose Almo? Könntest du mir das mal für Leonardo ausrechnen?

Puh, ich habe es immer so Pie mal Daumen gehalten. Bei uns gibt es sehr sehr selten Leonardo oder Almo.
Das Ca-Verhältnis könnte man noch berechnen, aber du hast bei Almo noch das Problem, daß die die Vitamine und Mineralien fehlen.

Ich glaube ich muss mal wieder heftiger am Calculator arbeiten :oops:

Zum Barfen.
Ich informiere mich jetzt seit fast 2 Jahren darüber und erst seit kurzem habe ich das Gefühl, daß mich nicht mehr viel überraschen kann. Bzw. ich bin in mehreren Barf-Communitys und mittlerweile entdecke ich nichts neues mehr.
Manches ist eher nebensächlich, aber es gibt Dinge die fallen dir garnicht mal so als Fehler auf.
Ich dachte früher immer, daß man Ballaststoffe als Abwechslung gibt. Nur weil ich ständig mit anderen in Kontakt war habe ich bemerkt, daß das falsch ist. Deine Fehler wirst du erst mit der Zeit erkennen und das ist das Fatale.

Wie gesagt, wenn wir die Ergebnisse des Allergietestes haben wird wieder gebarft. Bei mir klappt es zum Glück trotz Berufstätigkeit ganz gut. Urlaubsbetreuung gibt es bei uns bald nicht mehr, weil wir dann die Katzis mit auf die Reise gehen.

3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Beitragvon 3katzen » 03.08.2006 09:41

Hallo Ihr Beiden,

über's Barfen habe ich jetzt gelesen und nun eine Frage dazu:

Zusätzlich zu Röschen werden hier gefüttert:

Charly, sie ist 16 Jahre alt und auch stoffwechselkrank (mal über-, mal unterzuckert). Früher bekam sie Herztabletten, die wir absetzten, weil wir wissen wollten, ob die Tabletten gut für die TÄ oder die Katze sind. Das Absetzen hat der Katze gutgetan. Charly ist übergewichtig (ich leider auch) und die Einzige, die hier ab und an mal eine Extraportion Leckerlies bekommt.

Lütti ist ca. 2 Jahre alt, sehr wählerisch und entsprechend schlank. Da sie ihre Opfer (überwiegend Mäuschen) auch frißt, bekommt sie nötige Nahrungsstoffe wohl über deren Knöchelchen.

Da wir nicht bereit sind, im Schlafzimmer Futter hinzustellen, ist getrenntes Füttern nicht recht möglich.

Ist da das Füttern ausschließlich mit Rohfutter sinnvoll?

3katzen

sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 03.08.2006 09:52

Hallo 3Katzen
du musst nicht ausschließlich Roh füttern. Du kannst auch nur ein Paar Mahlzeiten in der Woche durch Barf ersetzen, das geht genauso.
Du kannst auch nur eine Katze barfen, sofern es bei dir katzenmässig klappt.

Ich mache s bei euns unterschiedlich. Ab und zu mal Dose, dann wieder Roh (sofern Katze es verträgt)
Einnal frisst auch nur einer Roh und die anderen bekommen Dose.

Das mache ich ziemlich unterschidelich. Eine strenge Fütterung ist bei uns jetzt so gesehen nicht.

sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 03.08.2006 09:54

Noch was, von den Erkrankungen her geht es. Sie haben ja keine speziellen Ernährungsbedürfnisse wie bei CNI-Katzen.

Probier erst mal aus, ob Rohfleisch von deinen Raubtieren angenommen wird. Oftmals sind auch Verweigerer dabei.

3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Beitragvon 3katzen » 03.08.2006 12:14

Hallo Scanne,

ginge es nach den Katzen, gäbe es täglich nur Rohfleisch und Fisch, den allerdings auch gern gekocht und sie vertragen es auch. Selbst Röschen würde es vermutlich (bislang ohne Medikamente) vertragen, würde sie es nicht so gierig runterschlingen nach dem Motto "Alles für mich". Aber es ist halt sehr teuer und selbst wenn ich hier auf dem Lande Schlachtabfälle bekäme, hätte ich Hemmungen, diese zu verfüttern.

Vermutlich hast Du einen Garten und ich ernte gerade wunderbare, reichtragende Zwergtomätchen. Würdest Du dich über Saat für's nächste Jahr freuen? Würde dann eine Anleitung schicken.

Gruß
3katzen

sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 03.08.2006 12:22

Hallo 3Katzen
um ehrlich zu sein ist Barfen billiger. Finde ich zumindest.
Bei mir schlägt es gewaltig auf den Geldbeutel seitdem ich nicht mehr barfe.
Es gab oft Fleisch vom Penny, was komischerweise am liebsten gefressen wurde.
Die Suppis sind nicht die Welt.
Du fütterst dann ja auch weniger. Rocky mit 6kg frisst dann ca. 150g
Die Mädels mit 4kg dann 125g.
Ich habe nicht immer das teuerste Fleisch geholt, oft im Angebot und „versehntes“ Fleisch, was auch gut für die Zähne ist.

Wenn du dich nicht ekelst kannst du auch so 5 Mal die Woche Eintagsküken geben. Das sättigt, ist gesund und extrem billig. Das habe ich demnächst auch vor.

Vermutlich hast Du einen Garten und ich ernte gerade wunderbare, reichtragende Zwergtomätchen. Würdest Du dich über Saat für's nächste Jahr freuen? Würde dann eine Anleitung schicken.


Ich habe sogar 2 Gärten :wink:
Auf sowas würde ich mich wirklich freuen.
Zumal ich hier einen Gemüsefan habe.
Maggie tickt manchmal total aus wenn es Gemüse gibt *Vogelzeig*
Ich glaube dazu erstelle ich mal einen Thread.



Zurück zu „Erkrankungen der Verdauungsorgane“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste