Bauchspeicheldrüsen-Unterfunktion (Pankreas-Insuffizienz)

Magen, Darm, Leber, Galle, Durchfall, Erbrechen etc

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Erkrankungen der Verdauungsorgane bei Katzen
3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Bauchspeicheldrüsen-Unterfunktion (Pankreas-Insuffizienz)

Beitragvon 3katzen » 13.06.2006 14:58

Die erkrankte Katze ist durch nichts, auch nicht durch Gewalt, zu bewegen, das dringend benötigte Medikament einzunehmen - weder in Pulver- noch in Tablettenform.

Selbst im oberen Stockwerk verkriecht sie sich, wenn ich unten den Deckel öffne, und ich kann sie sogar verstehen, denn das Zeugs stinkt fürchterlich.

2 Tierärzte behaupten, es gäbe nur dieses. Kennt jemand von Euch eine geruchsfreie Hilfe?

Dankbare Grüße
3katzen


Benutzeravatar
Martina
Experte
Experte
Beiträge: 318
Registriert: 05.05.2006 13:39
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Österreich

Beitragvon Martina » 13.06.2006 15:09

Hast du schon probiert die Tabletten in rohem Fleisch zu verstecken.
Aber wenn die so stinken, geht das wahrscheinlich auch nicht.

Mein Sanny sollte welche nehmen für die Gelenke und so - die stinken auch fürchterlich :(
Mach das jetzt immer so, dass ich die Tabletten einige Zeit heraussen liegen lasse - zum Ausstinken sozusagen - und geb sie ihm dann. Meistens funktionierts. Versuchs doch mal!

LG
Mats

sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 10.07.2006 19:26

Hallo 3 Katzen,
bist du dir absolut sicher, daß es Pankreasinsuffizienz ist?
Wurde ein TLI-Wert gemessen? Nur der sagt dir aus ob es Pankreasinsuffizienz ist. Bei meiner Julia dfachte wir anfanmgs auch sie hätte PI aber inzwischen wissen wir, daß es eine Darmentzündung ist.

Ansonsten gibt es wirklich ein Mittel welches weder riecht noch schmeckt und Katz bemerkt überhaupt garnichts.

Drottning

Beitragvon Drottning » 31.07.2006 19:43

Hallo 3Katzen,

mein Tommy hat dieselbe Krankheit und meiner Tierärztin war von vorneherein klar, dass er dieses ekelhaft riechende Pulver nicht fressen würde. Deshalb hat sie mir Kreon 10.000 gegeben, die er auch brav mitgefressen hat (den Inhalt einer halben Kapsel ins Futter gemischt). Er hat zwar schon mal versucht, drumherum zu fressen, aber ich gebe ihm immer erst die Medizin mit einer kleinen Menge Futter und seine eigentliche Portion erst dann, wenn die Medizin weg ist. Rührt er es nicht an, gibt es eben gar nichts und er muss bis zur nächsten Mahlzeit warten. Dann ist der Hunger nicht groß genug.

Nun steht im Beipackzettel von Kreon, dass es nicht zerbissen werden darf und in diesem Falle die Schleimhäute verletzt werden. Deshalb gebe ich ihm jetzt (nach Rücksprache!) zu jeder Mahlzeit den Inhalt einer Viertel Kapsel Pankreatin 20.000 von Ratiopharm. Es war schwierig, etwas zu finden, das wirklich unbedenklich ist. Die Granulatkügelchen sind etwas größer, dadurch ist es aber genauer zu dosieren (Tommy bekommt 9 Kügelchen pro Mahlzeit, aber das muss man jeweils austesten!). Die Größe macht es leider etwas leichter, sie auszusortieren, aber ich bin da wirklich hart und mische so lange unter, bis die Medizin ganz weg ist. Erst dann bekommt er den Rest der Mahlzeit, weil er das Futter ja ohne die Enzyme nicht verträgt.

Das Medikament kannst du in jeder Apotheke bestellen. Probier es doch einfach in der kleinsten Größe aus.

Viel Erfolg - und lass mal von dir hören, wie es läuft! Es gibt wenig Betroffene und da ist ein Erfahrungsaustausch sicher wertvoll.

3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

An Scanne und Drottning

Beitragvon 3katzen » 02.08.2006 13:59

Hallo Drottning,

werde morgen Kreon 10.000 kleine Menge bestellen. Heute ist Mittwoch und da hat auf dem Lande auch die Apotheke geschlossen. Hoffentlich bekomme ich die Kapseln dann auch in die richtige Katze. Was hat sich seit Kreon bei Deinem Tier verbessert?

Hallo Scanne,

ist sicher, daß es die Bauchspeicheldrüse ist. Außerdem ist das Krankheitsbild wie aus dem Lehrbuch. Hast Du vielleicht auch einen empfehlenswertes Medikament?

An beide: diese Krankheit gilt als Zivilisationskrankheit, d.h. unter anderem ist das Dosenfutter mitbeteiligt, und inzwischen gibt es sehr viele Katzen mit dieser Erkrankung. Röschen ist seit mindestens 2 Jahren so krank und anfangs wollte mir eine Tierärztin weismachen, das Tier hätte Würmer; zuerst glaubte ich ihr sogar, bis mir einfiel, daß die Katze ja regelmäßig Wurmmittel bekommt, das also Quatsch sein mußte. Eine gab mir auf Verdacht eine Antipilzmittel, das hilft. Bei ihr wurde aber dann Pankreas....... diagnostiziert und wir geben Röschen trotzdem etwa alle 6 Monate das Pilzmittel, damit wir auch mal frei atmen können.

Stinkt bei Euch auch das ganze Haus/Wohnung und entleeren sich Eure auch manchmal genau dort, wo sie gerade sitzen/liegen?

Es grüßt
3katzen


3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Beitragvon 3katzen » 02.08.2006 14:02

Ach Mensch, also gar nicht Kreon 10.000, sondern Pankreatin 20.000.

Gut, daß ich noch einmal nachlas.

3katzen

sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 02.08.2006 15:01

Nimm das Kreon Granulat.
Die Kapsel kannst du 1. nicht in die Katze rein bekommen, oder nur schlecht.
2. nicht gut genug dosieren.

Wenn du willst kann ich dir eine Probe schicken. Pin mir einfach deine Adresse.

3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Beitragvon 3katzen » 02.08.2006 16:32

Herzlichen Dank für Holisticats. Dort werde ich mich ausführlich informieren.

Übrigens ist Röschen 15 Jahre alt.

3katzen

Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 17:35

Hallo,

das Pankreatin 20.000 kannst du sehr gut dosieren! Bei Kreon besteht die Gefahr, dass es aus Versehen zerbissen wird. Deshalb nehme ich das nicht mehr!

Hier noch ein Link aus einem anderen Forum (ich hoffe, das ist erlaubt!): http://bb.haus.de/haus/viewtopic.php?t=26373&sid=c1c68c12af1bfdbcc13f50a587d74060
Da geht's u.a. speziell um Kreon!
Zuletzt geändert von Drottning am 02.08.2006 17:53, insgesamt 1-mal geändert.

Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 17:42

Was sich verbessert hat?

Der Durchfall ist weg, ganz einfach. Ich konnte zuschauen, wie es besser wurde! Und Tommy leidet nicht mehr nach den Mahlzeiten. Außerdem muss er nicht mehr nach jeder Mahlzeit aufs Klo, um Platz zu schaffen, und hat zugenommen (und würde noch mehr zunehmen, wenn ich nicht den Daumen drauf halten würde! :wink:). Kurz: Es geht ihm offensichtlich viel besser. Der Kot stinkt immer noch sehr, aber das finde ich dann nicht soo schlimm. Das mit dem "Entleeren" - damit meinst du sicher Blähungen! Die hat Tommy auch nicht mehr! Vorher: Entsetzlich!!!!

Aufgefallen ist mir, dass er Thunfisch offensichtlich überhaupt nicht verträgt - da hilft dann auch kein Pankreatin!

Das Problem "Medizin in die richtige Katze" ist bei uns nicht groß. Tommy frisst Leonardo-Nassfutter, das Paulinchen überhaupt nicht mag. D. h. es ist schon mal gewährleistet, dass sich Paulinchen nicht an seinem Futter vergreift. (Sie hat auch schon mal was von seiner Medizin mitgefressen, als es mal was anderes gab - das ist aber für sie nicht bedenklich!) Aufpassen muss ich nur, dass Tommy nicht Paulinchens Futter frisst, denn er frisst fast alles, zumindest alles, was auch Paulinchen frisst. Bei uns gibt es drei Mahlzeiten (kleinere Mahlzeiten sind besser!) und ich achte immer darauf, dass Tommy hungrig genug ist. Dann ist es auch mit der Medizin kein Problem. Wenn der Hunger nicht groß genug ist, dass er die Medizin mitfrisst, gibt es eben gar nichts.

Bei Tommy ist es mit Sicherheit angeboren, denn er hat es, solange ich ihn habe, und er war Haut und Knochen! Hat also in dem Fall bestimmt nichts mit dem Futter zu tun.

3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Beitragvon 3katzen » 02.08.2006 18:08

Hallo Drottning,

mit Entleeren meine ich keine Blähungen, sondern schreckliche gesch... Bäche und Haufen, möglichst auf den weichen Kiefernfußboden, auf dem man wegen der vielen Astlöcher die Ablassungen immer nur zufällig sieht, möglichst noch reintritt. Auch wenn meine Nase Alarm meldet, finde ich diese Entleerungen nicht immer sofort.

Das mit dem Dosenfutter erzählte eine der Tierärztinnen und es klingt glaubwürdig, vererben können die Katzen es sicher trotzdem. Menschliche Zivilisationskrankheiten können ja auch vererbt werden.

Würde das Röschen endlich wieder Fleisch auf die Knochen bekommen, wäre ich sehr glücklich. Sie ist so mager, daß ich sie kaum anfassen bzw. bürsten mag. Dabei muß sie täglich gebürstet werden, weil sie entsetzlich haart und das Unterfell verknotet.

An manchen Tagen bzw. Nächten schaue ich immer wieder, ob das magere Dingelchen überhaupt noch lebt. Aber dann kommt sie und verlangt schreiend nach Futter. Ich gebe ihr etwa alle 2 bis 3 Stunden etwas. Das führt aber dazu, daß andere Viecher erheblich an Gewicht drauflegen, denn wir können aus räumlichen Gründen leider nicht getrennt füttern.

Grüße
3katzen

Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 18:26

Ach du Schande - das ist Tommy zum Glück nur ein einziges Mal passiert - da war er so in sein Spiel vertieft, dass er es nicht mehr bis zum Klo geschafft hat. Ansonsten "nur" Fußtapfen, weil er in den Durchfall reingetreten ist - was dann durch die Pinienstreu (die leider vom Markt genommen wurde - aber ich hab noch!!!!) besser wurde, weil sie auch dünnen Kot sehr schnell aufnimmt!

Das mit dem "am liebsten nicht anfassen" kenne ich auch. Tommy war ja nur Haut und Knochen und es war wirklich kein Vergnügen, ihn zu streicheln. Ich habs natürlich trotzdem getan, weil er ein sooo großer Schmuser ist, aber er war einfach nicht schön anzufassen.

Wenn es dir gelingt, die Medizin in sie hinein zu bekommen, wirst du ganz schnell Resultate sehen! Freu dich drauf...

Mal was anderes: Welches Futter bekommt sie?

3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Beitragvon 3katzen » 02.08.2006 18:35

Nach diversen teuren und vergeblichen Versuchen mit Diätfutter vom Tierarzt und Animonda aus Zoohandlungen landeten wir bei Anifit; auch das ging nur eine Zeit gut.

Inzwischen gibt es Dosenfutter Felix, Kitekat etc. von Kloppenburg (wir sind leider keine Millionäre) und Ergänzungsfutter u.a. eine Taurinhaltige Paste auf die alle Katzen verrückt sind.

Einmal die Woche verfüttere ich gekochtes Fleisch (nie Schwein) und mische eine Kartoffel und manchmal Reis darunter. Etwa alle 2 Wochen verfüttere ich rohes Rindfleisch, das wird vom gierigen Röschen aber sofort nach dem Verschlingen wieder erbrochen.

Obwohl Röschen ständig hinter Futter her ist, bleibt sie seltsam wählerisch und ich mußte schon häufig das gekochte Futter an die Igel verfüttern. Trotz Futterneid ist Gekochtes bei keiner Katze besonders beliebt.

3katzen

Drottning

Beitragvon Drottning » 02.08.2006 18:44

O ja - rohes Fleisch hat Tommy überhaupt nicht vertragen!!! Würde ich ohne Medizin streichen! Absolut.

Gekochtes mögen meine auch nicht. Rohes Fleisch bekommen sie etwa einmal in der Woche und auch nur ganz wenig. Ansonsten frisst Tommy ja wie gesagt zum Glück das Leonardo, das 100% Fleisch beinhaltet und Fettgehalt 5%. Man sollte, das habe ich in einem anderen Forum gelernt, auf einen niedrigen Fettgehalt achten und eben auf recht hochwertiges Futter (wobei die "richtig" hochwertigen Futter von meinen auch nicht angenommen werden). Paulinchen frisst fast ausschließlich Trockenfutter, das ist nicht so teuer und gleicht das Leonardo etwas aus (400 g kosten 1,20 EUR). Ich persönlich halte von Kitekat und Felix nicht so viel, kann aber auch verstehen, dass es auf Dauer einfach sehr teuer ist, zumal bei drei Katzen! Der Fleischanteil ist einfach sehr gering. Animonda mag Tommy auch nicht - ist irgendwie zu trocken!

Bei Paulinchen habe ich viel mit Futter rumexperimentiert - und sie zur Mäkelkatze gemacht! Leider. Tommy muss jetzt einfach sein Futter fressen. In der Natur gibt es ja auch nicht ständig was Neues. Ich bin einfach froh, dass er das Leonardo anstandslos frisst, mal mehr, mal weniger gern!

Ich würde aber bei euch erst mal nicht das Futter umstellen, sondern einfach zu dem gewohnten Futter die Medizin geben. Dann könntest du später immer noch mal darüber nachdenken, was besseres zu füttern.

3katzen
Junior
Junior
Beiträge: 45
Registriert: 13.06.2006 14:33

Beitragvon 3katzen » 02.08.2006 19:05

Ha, nur 3 Katzen. Bis März hatten wir 3 Kätzinnen und einen Kater. Bis November hatten wir sogar 3 Kätzinnen und 2 Kater. Der riesenwüchsige Felix war es 14 Jahre lang gewöhnt, jede fremde Katze/Kater aus seinem Revier zu vertreiben. Was glaubst Du wohl, was hier los war. Das ging nicht nur tief in den Geldbeutel, sondern auch tief an die Nerven.

Das Verrückte an Felix war, daß er offenbar nicht so recht begriff, daß er sein Zuhause, seinen Freund und seine Katzenmutti verloren hatte. Aus irgendeinem Grund hielt er mich für seine alte Katzenmutti und schien nicht zu merken, daß sein Zuhause sich verändert hatte. Deshalb war er auch nicht zu bremsen beim Versuch die Eindringliche loszuwerden - mit allen Mitteln.

Das Untergeschoß sah aus und roch wie ein riesiges Katzenklo! Der einzig Unschuldige war natürlich Felix.

Gott sei Dank fand ich Jemanden mit nur einem Kater, der bereit war, ihn aufzunehmen. Erst dort bemerkte er seinen Verlust und ab und an schreit er durch Haus und Garten als suche er Mutti und Freund.



Zurück zu „Erkrankungen der Verdauungsorgane“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste