Ziehe bald um! Dann werden meine Miezen Freigänger...

Wohnung, Haus, Garten, Pflanzen, Urlaub, Wohnungs-/Hauskatze - Freigang

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Wohnungshaltung, Freigang und begrenzter Freigang
Benutzeravatar
Cleomy
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5329
Registriert: 18.02.2007 19:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Ziehe bald um! Dann werden meine Miezen Freigänger...

Beitragvon Cleomy » 18.05.2007 20:55

und ich hab Angst!!!

Ich ziehe bald wieder aus der Stadt heraus, etwas abseits von Hannover nach Hemmingen/Arnum (wem das was sagt) Da ich dort aber keinen so wundervollen grünen komplett zugemauerten Innenhof habe, muss ich die Süßen laufen lassen. Sonst werden sie wahnsinnig! Das weiß ich! Da hab ich aber solche Angst vor. Ich habe die ruhigste verkehrärmste Gegend ausgesucht, die man sich wünschen kann. Ich wohne dann in einem Verkehrsberuhigten Bereich, die Straßen sind so schmal und verwinkelt, dass Schnellfahren eigentlich unmöglich ist. Trotzdem hab ich die totale Panik.
Die Wohnung liegt sogar an der Feldmark. Die Miezen müssen nur über den Zaun hüpfen und schon können sie über Wiese und Feld toben. Haupt- Land- und Bundesstrassen sind weit entfernt!

Besser geht es doch eigentlich nicht!?

Trotzdem werd ich dieses komische Gefühl im Bauch nicht los.

Emely wäre die glücklichste Katze der Welt, das weiß ich. Aber sie ist anämisch, braucht alle 12 Stunden ihre Tablette. Was, wenn sie mal 3 Tage ausser Haus bleibt?

Cleo ist ein totaler Schisser, bei jeden kleinen Geräusch scheisst sie sich fast ein und wird panisch.

Sprotte ist noch nicht lange bei uns. Sie kannte, bevor sie zu uns kam nur Gitterstäbe, sie hat die Natur durch uns erst kennen und lieben gelernt, sie würde am liebsten den ganzen Tag draußen herumtoben. Aber nicht alleine. Wenn nicht mindestens einer von und dreien (Emely, Cleo oder ich) in Sichtweite ist, fängt sie jämmerlich an zu weinen und sucht uns. Wie soll ich sie so draußen laufen lassen?

Ich kann mir vorstellen, dass meine Katzen superglücklich sind, wenn sie raus dürfen, und ich will ihnen den Gefallen auch tun, aber ich habe solche Angst, dass was passiert.

Bin so hin und her gerissen.

Erstmal wollte ich Cleo und Sprotte an die Leine gewöhnen (Emely ist schon) und mit ihnen dann die Umgebung erkunden ein paar Wochen immer ein bisschen mehr, damit sie wissen, wo sie sind! Meint ihr, dass ist ne gute Lösung? Habe bis jetzt noch nie totale Freigänger gehabt immer nur mit gesichertem Freigang und möchte nichts falsch machen.

Bin so aufgeregt :(


Benutzeravatar
Cleomy
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5329
Registriert: 18.02.2007 19:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon Cleomy » 19.05.2007 23:19

Keiner nen Tip? :(

Benutzeravatar
Hope
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 3449
Registriert: 26.02.2007 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Oberfranken

Beitragvon Hope » 19.05.2007 23:52

Tut mir leid, so blöd das klingt, aber das wirst du mit dir selbst ausmachen müssen. Beide Haltungsarten haben ihre Vor- und Nachteile. Bizzl, der bei meiner Mam wohnt, ist Freigänger und war es auch schon immer. Bei ihm hatte ich noch nie ein komisches Gefühl. Zwerg und Kenny sind reine Wohnungskatzen und bei dem Gedanken, dass sie mal ausbüchsen könnten, wird mir ganz schlecht... Lass es erst mal auf dich zukommen und mach dich nicht schon im Voraus verrückt. Bestimmt meldet sich auch morgen noch jemand, der dir besser weiterhelfen kann als ich. Ich bin mir sicher, letztendlich wirst du die richtige Entscheidung treffen! :flower:
Liebe Grüße Hope, Kentucky und Punkt :-D

Benutzeravatar
Littlesweet
Junior
Junior
Beiträge: 42
Registriert: 27.06.2007 19:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitragvon Littlesweet » 02.07.2007 18:39

Hallo
Bin auch grad in der situation das ich meinen Süssen rauslassen möchte wenn wir umgezogen sind.Kann dich gut verstehen ich könnte mir bei diesen thema auch den kopf zerbrechen.Aber meine eigentliche frage ist wie ich ihn am besten daran gewöhne raus zu gehen ohne das ihn gleich das nächste Auto mitnimmt.Mit der leine?

LG
Carmen

Lanzelot
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2125
Registriert: 24.02.2007 21:00
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lanzelot » 02.07.2007 18:52

Bei mir ging es mit Lanzelot ähnlich. Er wollte unbedingt raus, aber ich hatte totale Angst das er nicht mehr wiederkommt oder ihm etwas passiert wenn er rausgeht. Als er dann 3 Tage nichts mehr gefressen hat und immer unglücklicher geworden ist, hat mich der TA überzeugt ihn rauszulassen. Er ist seitdem nicht mehr wiederzuerkennen. Und trotzdem habe ich jeden Tag Angst das etwas passiert und bin immer heilfroh wenn ich einen roten Schwanz um die Ecke flitzen sehe. Ich weiß das ich ihm einen Riesengefallen damit tue weiß aber auch das meine Angst bestimmt nie vergeht. Ich sage ihm jeden Morgen bevor ich ihn rauslasse, das er wiederkommen und auf sich aufpassen soll und hoffe einfach er hält sich dran.


Benutzeravatar
Shy Lee
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4746
Registriert: 26.01.2007 20:13
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder
Kontaktdaten:

Beitragvon Shy Lee » 02.07.2007 18:55

Das ist schwer zu sagen, wie man das am besten macht.
Ich habe da mit meinen unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
Salem geht nach draußen, seid er hier wohnt (er ist der einzige, der auch nachts raus darf, weil er mir sonst die Bude auseinander nimmt) und da hab ich auch immer voll Panik vor, weil nachts die Autos hier nicht gerade langsam fahren.
Tiger kam von draußen, da konnten wir sie nicht drinnen behalten.

Jetzt zu Aluka und Angel, beide hier geboren.
Angel kam zu meiner kleinen Sis in Wohnungshaltung, Aluka blieb hier und bekam natrülich mit, dass ihre Mama und der "Onkel Salem" nach draußen gingen. Also ließ ich sie mit den beiden auf Streifzüge gehen und das klappt ganz gut.

Mit Angel war ich anfangs an der Leine draußen, als er herkam. Voll der Schisser.
Mittlerweile hat der vor gar nichts mehr Angst. Der rennt auf der Straße rum, springt von Dächern etc.
:roll:

Deine Katzen gewöhnen sich schnell an den Freigang, da würd ich mir keine Sorgen machen. Meist ist es der Mensch, der ewig braucht, um diese Angst loszuwerden, die wohl immer ein bisschen bleiben wird.
Es grüßen Jenni mit Tiger, Aluka, Finch, MC Dreamy und Micky; Sternenkater Angel und Salem immer im Herzen

BildBildBildBildBildBildBild

Dany75
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1190
Registriert: 13.11.2006 21:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herzogenrath

Beitragvon Dany75 » 02.07.2007 19:38

Hallo Cleomy!

Deine Ängste kann ich sehr gut nachempfinden. Für uns hatte sich leider nie solch eine Möglichkeit geboten.

Mit Emely ist es halt wirklich so eine Sache, wenn sie alle 12 Stunden ihre Tablette braucht. Und mit Cleo, wenn er so ängstlich ist, da würde ich mir auch so meine Gedanken machen, daß er sich mal irgendwie erschreckt und sich in Panik verkriecht oder wegläuft.

Aber wenn doch der Innenhof komplett zugemauert ist, dann könntes du doch auf den Mauern noch einen Schutz anbringen, daß sie nicht rauskommen.
ChrisSu hat doch für Balou so toll den Garten gesichert. Ich weiß jetzt nur nicht wie sie es nach oben hin gemacht haben - so wie es aussieht mit einem rechten Winkel nach innen.
Guck mal - das hab ich so auf Anhieb gefunden. Es gibt solche Winkel auch fertig zu kaufen:
http://www.catfence.de/pet-zet/zaunsicherung-el.htm
Ist doch eigentlich ideal, wenn schon eine Mauer da ist, wo man sowas dann draufsetzen kann. :wink:

Und wenn Deine Süßen dann gesicherten Freigang bekommen, brauchst Du Dir auch keine Sorgen machen. Und damit werden sie sicherlich glücklich sein.

Viele liebe Grüße

Dany
Bild
Wenn sie Dich dessen erachtet, wird eine Katze Dein Freund sein, niemals Dein Sklave.

Benutzeravatar
Sandfloh
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 535
Registriert: 29.06.2007 16:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BaWü
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandfloh » 02.07.2007 19:52

hi,

Deine Katzen werden Dich dafür lieben!
Sei nicht zu ängstlich, es sind doch keine kleinen Kinder.
Von der Leine halte ich allerdings gar nichts. Fass lieber etwas Mut, vertraue ihnen. Am Anfang gehen die nicht weit vom Haus weg, vielleicht nie. Wenn Du sie Anfangs begleitest, beobachtest und sie dann und wann zu Dir rufst, sie dann dafür belohnst wenn sie kommen, lernen sie ganz schnell, daß es sich lohnt, nach Hause zu kommen wenn man gerufen wird. Und nicht verzweifeln, wenn es manchmal eine Weile dauert, bis sie auftauchen.
(Mein kleener saß mal unten im Garten und war grad mit Maus fangen beschäftigt, als ich ihn rief... nach ner halben Stunde kam er denn endlich obwohl er's echt nicht weit hatte *g*)
Nur bei Emely hätte ich Sorge -da ich sie nicht kenne- daß sie wirklich mal weiter weg geht und ihre Tablette nicht pünktlich bekommt.
Meiner Erfahrung nach entfernen sich Katzen aber gar nicht so weit vom Haus. Probier es aus nur Mut.
Gruss

Benutzeravatar
Miezie Maus
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 16085
Registriert: 06.02.2007 13:55
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Miezie Maus » 02.07.2007 21:47

Littlesweet hat geschrieben:Hallo
Bin auch grad in der situation das ich meinen Süssen rauslassen möchte wenn wir umgezogen sind.Kann dich gut verstehen ich könnte mir bei diesen thema auch den kopf zerbrechen.Aber meine eigentliche frage ist wie ich ihn am besten daran gewöhne raus zu gehen ohne das ihn gleich das nächste Auto mitnimmt.Mit der leine?

LG
Carmen


Also ich habe meine Süße auch erst 1 Woche an der Leine durch den Garten geführt,damit sie das alles erstmal beschnuppern konnte.Sie hat das ja vorher noch nie gesehen.Nach einer Woche kam dann der Tag und ich habe sie ohne Leine rausgelassen,allerdings habe ich ihr extra nicht nach geschaut o.ä. sondern habe mich mit meinem Haushalt beschäftigt.Sonst hätte ich das nicht durchgehalten.Als ich nach 6 Stunden ,wegbleibens von Miezi,die Wäsche draussen abnahm lunzte meine Süße um die Hausecke und kam mir mit ausgestrecken Schwanz und miauen entgegen. :lol:

Seitdem ist sie sehr viel draussen,aber kommt uns regelmäßig besuchen um zu Fressen,zu schlafen ,zu spielen und manchmal auch nur um kurz miau(hallo) zusagen(ich bin noch da) :lol:
Bevor ich sie jedesmal rauslasse,wird nochmal geschmust,ich gebe ihr küsschen auf den Kopf und sie mir eins auf die Nase,dann kann sie raus :lol:
Liebe Grüße von Sarah
BildBild
Miezi Maus und Happy Fetz Junior : We will love you forever

Benutzeravatar
SuSa
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 3514
Registriert: 13.03.2007 12:11
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Beitragvon SuSa » 02.07.2007 21:55

hm wenn du zu aengstlich bist sie wirklich freilaufen zu lassen, kannst du sie nicht so an die leine gewoehnen, dass du praktisch taeglich mit ihnen an der leien spazieren gehst? macht man mit nem hund ja auch... so haetten deine maeuse freigang und du stirbst keine tausend tode wenn du nicht weisst, wo sie sind? nur so ein gedanke... meine sind ja reine wohnungskatzen und ich bin auch echt froh weil ich haette toital angst... aber da deine den freigang im hof ja gewoehnt sind, musst du sie weiter raus lassen. ich wuerds echt mit ner leine versuchen
SuSa mit Baby, Mausi, Rieke und Maxi und Sternenkater Casimir für immer im Herzen
Bild
Gesicht gesträubt: die Iris weit:
ein unentschlüsselbarer Blick:
auf kleinen Pfoten läuft ein Stück
von Leben mit uns durch die Zeit.
Günter Kunert

Benutzeravatar
Shorty1701
Experte
Experte
Beiträge: 414
Registriert: 27.12.2006 19:22
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Shorty1701 » 03.07.2007 00:07

Halli hallo.

ich berichte dir mal von meiner Erfahrung:

Paulchen hielten wir 7 jahre lang in einer Wohnung, er durfte nicht raus, es war unmöglich, allerdings hatte er den Balkon für sich ;) Das reichte ihm auch. Als wir dann umzogen, in ein Haus mit Garten, haben wir einige Zeit gewartet, bis er sich eingelebt hatte. Ca. 4 Monate. So wusste er, wo er wohnt _ Katzen laufen bekanntlich zum alten zuhause zurück :( - Als er den garten beschnupperte, mochte er gar nicht weit gehen. Es gab eine einzige Nacht, als er mal nicht nach Hause kam. Er war wohl beschäftigt ;)
Kam aber am nächsten Morgen wieder :)

Naja, leider starb der Gute und wir holten uns wieder Katzen, diesmal zwei Brüder :)

Auch sie durften raus, kannten den Freigang schon vom alten zuhause. Also haben wir etwas gewartet und auch sie durften raus. Meine Eltern wohnen auch in einem Verkehrberuhigten Bereich. 500 Meter dahinter sind Felder und Wiesen, ein Traum für die Katzen. Aber leider wurde Tom in dieser Straße überfahren... :( Und das, als er nach Hause wollte... (ich möchte dir keine Angst machen, sondern dir nur meine Erfahrungen aufzeigen)

Jerry dagegen kam immer wieder nach Hause. Aber im Dezember ´04 , 9 Monate nach Tom´s Unfall kam auch er nicht wieder. Trotz Chippen und Tattäwierung... Es macht immer noch den Anschein, als wäre da ein Katzenfänger unterwegs gewesen.

Wir aber hielten uns tapfer und ließen uns nicht entmutigen, so traurig die ganze Sache auch war. Nachdem Tom nun weg war :( holten wir Jerry noch eine kleine Schwester, die Susi. Auch sie durfte nach der gewissen Eingewöhnungszeit raus. Und siehe da- die gute Dame verlässt das Haus, geht auf Mäausejagd, macht die gegend unsicher, aber alles immer in Sichtweite meiner Eltern... Und das finde ich super. Sie weiß wo sie wohnt. Und sie weiß, wo sie hingehört.

Und ich denke, wenn deine Katzen genau das wissen, werden sie immer zurück finden. Auch wenn deine Kleine alle 12 Std. die Medi braucht. Das weiß sie ! Habe Mut, lass sie gehen. Wir halten immer an der Angst fest, müssen aber auch Vertrauen schenken. Katzen danken uns dafür ... Und das ist das schönste Geschenk von den Knutschkugeln.

Sie werden dich nicht enttäuschen. Dafür lieben sie dich zu sehr !
Es gibt hundert gute gründe, eine Katze zu haben. Wobei einer schon vollauf genügt !!!

Benutzeravatar
Regina
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2791
Registriert: 30.10.2006 14:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Lyon / Frankreich

Beitragvon Regina » 04.07.2007 16:09

Wir halten immer an der Angst fest, müssen aber auch Vertrauen schenken.


Genauso ist es! Vor allem muss man auch bereit sein zum Loslassen! Das ist manchmal gar nicht einfach. Wir haben nach hinten raus lauter Gärten und nach vorne raus eine 30-er Zone, an die sich aber hier in Frankreich grundsätzlich keiner hält. Trotzdem habe ich des öfteren schlaflose Nächte, weil meine beiden jungen Katzen sich die Nächte um die Ohren schlagen und auch auf mein Rufen nicht reagieren. Damit muss man bei Freigängern einfach rechnen und da beneide ich dann immer die Katzenbesitzer, deren Katzen nachts sicher im Haus schlafen und die sich keine Sorgen zu machen brauchen.

Aber trotzdem möchte ich ihnen diese Freiheit nicht nehmen.

Liebe Grüsse,
Regina

:mond:
Ich sah die Tiere in ihren Zwingern und Käfigen im Tierheim.
Den Abfall der menschlichen Gesellschaft.

Ich sah in ihren Augen Liebe und Hoffnung, Furcht und Verzweiflung, Traurigkeit und Betrug.
Und ich war böse. "Gott", sagte ich, "das ist schrecklich! Warum tust Du nicht was?"

Gott schwieg einen Augenblick und erwiderte dann leise: "ich habe was getan...
...ich habe Dich erschaffen.

Benutzeravatar
Faith
Experte
Experte
Beiträge: 132
Registriert: 23.04.2006 21:42
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Beitragvon Faith » 04.07.2007 16:11

ganz ehrlich? Wenn deine Katze regelmäßig Tabletten nehmen muss, würd ich sie nicht rauslassen :?
BildBildBildBild
Das war meine Samtpfote Merlin :cry:

Benutzeravatar
BengaliFan
Experte
Experte
Beiträge: 214
Registriert: 06.06.2007 09:05
Geschlecht: männlich
Wohnort: Eppstein (Taunus)

Beitragvon BengaliFan » 05.07.2007 08:14

Hast du dir schon mal Infops geholt ob es nicht möglicherweise andere Tabletten gibt, mit einer längeren Wirkungsdauer. Wenigstens 24 Stunden oder so?
Es gibt doch nichts schöneres als ein Leben mit Katzen



Zurück zu „Katzen-Haltung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste