Freigang = Verantwortungslos ?

Wohnung, Haus, Garten, Pflanzen, Urlaub, Wohnungs-/Hauskatze - Freigang

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Wohnungshaltung, Freigang und begrenzter Freigang
Benutzeravatar
xJESSYx
Experte
Experte
Beiträge: 334
Registriert: 10.08.2006 15:57
Geschlecht: weiblich

Freigang = Verantwortungslos ?

Beitragvon xJESSYx » 24.08.2006 17:58

Also bei mir ist es ja noch nicht so weit, wohl erst in 3 Wochen... Dann wollte ich Barney & Yoshi rauslassen... Wie es aussieht, können die beiden es schon gar nicht mehr erwarten..
Jetzt habe ich hier aber schon soooooooooo viel gelesen, auch dass viele ihre Plüschis nicht rauslassen wollen... Ich weiß, oft ist es bei euch nicht möglich, aber viele schreiben ja auch, wie gefährlich das sein kann! Mal ganz abgesehen von den ganzen Jagdaktionen, Mäuse usw.

Ich habe ja jetzt schon immer so große Angst um die beiden und mach mich wege jeder Kleinigkeit verrückt... Wenn ich an den Freigang denke, dass sie dann draußen rumlaufen, darüber möchte ich noch gar nicht nachdenken :shock:
Aber es wäre wirklich schön, denke ich... wir haben einen großen Garten und Hof usw. aber trotzdem noch im Wohngebiet und auch eine Straße verläuft vor unserem Hause... Jetzt habe ich schon gedacht, ich lass es lieber, aber die beiden möchten raus und wenn ich am Tag nicht da bin... dann wäre es schon schön, wenn sie in den Garten können...


Benutzeravatar
kathinka
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5004
Registriert: 07.04.2006 13:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon kathinka » 24.08.2006 18:05

Hallo Jessy,

ich hatte mal einen Freigänger und wenn der nicht um 18:00 uhr zu Hause war,hatte ich mich total verrückt gemacht!
Ständig die Sorge er läuft unter ein Auto oder was ich noch viel schlimmer fand ist,dass er auch häufig unter parkenden Autos geschlafen hat,wenn der Autofahrer dann losgefahren wäre......gar nicht auszudenken!! :shock:

Anderer Seits ist es sicher das schönste, für eine Katze ihre Freiheit auszuleben!

Ich kann Dich gut verstehen,Du sitzt jetzt zwischen zwei Stühlen und weist nicht was Du machen sollst :roll: ,nur leider glaube ich das diese Entscheidung Dir keiner abnehmen kann,Du musst halt sehen wie es sich bei Dir entwickelt,zu mal ja auch sooo Langsam der Herbst und dann der Winter vor der Tür steht. :roll:
Gruß,
Kathinka,Sylvester,Coffee,Pebbels und Peaches

BildBildBildBild
Fotos und Videos meiner Katzen
Bild

Benutzeravatar
Martha Musselmink
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4322
Registriert: 02.03.2006 11:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Martha Musselmink » 24.08.2006 18:20

Also ich würde es immer so halten, wenn die Katzen nicht unbedingt wollen, dann würde ich sie auch nicht rauslassen. Wenn sie aber wirklich rausdrängen, dann schon. Sie sollen ja nicht wegen mir und meiner Ängste unglücklich sein.

Ich war allerdings auch immer sehr, sehr froh, wenn mein Meo spätestens um 23 Uhr daheim war...
Man kann im Leben auf vieles verzichten,
aber nicht auf Katzen und Literatur!

Bild

Benutzeravatar
Jasmin
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2864
Registriert: 15.10.2005 09:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Jasmin » 24.08.2006 19:59

Ich bin dafür Katzen rauszulassen wenn es die Verhältnisse zulassen, es gibt auch Katzen die um jeden Preis raus wollen. Meine kannten keinen Freigang und sassen trotzdem ständig maunzend vor der Balkontür, da hab ich dann nachgegeben.

Dann gibt es Katzen die kein Bedürfnis haben raus zu wollen, die sollte man auch nicht drängen finde ich.
Liebe Grüsse Bild
Jasmin
BildBildBildBildBild

Drottning

Beitragvon Drottning » 24.08.2006 20:11

Du schreibst, ihr hättet einen Hof und Garten. Könnte man die nicht katzengerecht einzäunen - dann hätten sie gesicherten Auslauf? Ich denke so wegen der Straße...

Meine sind ja nur in der Wohnung - und selbst, wenn sie wollten, würde ich es nicht erlauben, weil genau vor dem Haus eine sehr stark und schnell befahrene Straße vorbeiführt. Ich vermute, Tommy wäre ein begeisterter Freigänger, aber es gibt nix!!! Böse, böse.... Wohne auch in einem großen Haus im zweiten Stock, das wäre sehr schwierig... Ich muss ihnen natürlich in der Wohnung und auf dem Balkon einiges bieten. Denn sie sollen sich ja nicht langweilen!

Ich würde aber nie einen Freigänger einsperren! Ich gehe davon aus, dass Yoshi und Barney Freigänger sind - die musst du wohl oder übel auf lange Sicht raus lassen (es spricht für dich, dass du sie eigentlich beschützen möchtest, aber ich denke, du tust ihnen keinen Gefallen, wenn du sie drin lässt). Es spricht viel für eine (gut durchdachte!) Wohnungshaltung - aber nicht gegen den deutlichen Willen der Katzen. Ich bin froh, dass ich so manche Sorge nicht habe! Aber wie gesagt, ich muss mir dafür ein bisschen Mühe geben... :lol: Mach ich aber gerne....


Benutzeravatar
Moonlil
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2673
Registriert: 06.03.2006 14:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Moonlil » 24.08.2006 20:35

Bei mir war es so, dass meine Eltern das nur kannten, dass Katzen draußen sind. Also sollte auch meine Katze dran gewöhnt werden, bei mir ihr wars von klein an. Bei ihrer Katzenmama kam sie mit der ganzen Katzenfamilie unter Aufsicht raus. Bei uns kam sie dann richtig raus. Etwa zwei Tage hatten wir sie erst bei uns, also so das sie uns vetraute. Dann haben wir uns mit ihr rausgesetzt. Mit der Zeit fühlte sie sich draußen nicht mehr so unwohl. Aber das erste Jahr ging sie meist nur raus wenn wer da war und schaute nach uns stündlich ob wir auch ja da sind. Mit der Zeit entfernte sie sich immer mehr. Mitlerweile hab ich mich dran gewöhnt das ich sie vielleicht nur einmal am Tag sehe. Keine Angst Fressen kriegt sie ja auch von meinen Eltern ;) Sie schaut immer vorbei wenn sie Hunger hat. Ankommen tut sie wenn sie merkt das wer im Garten ist, schut wer da ist und kuschelt kurz. Ansonsten wenn man Abends ums Haus läuft und ruft kommt sie auch. Mit der Zeit kriegt man auch mit wo die Katze ihr Revier hat und wo sie sich gerne zu bestimmten Zeiten und bestimmter Wetterlage aufhält. Sorge mache ich mir also nur wenn sie einen Tag garnicht kommt. Dieses Risiko hat man leider, aber meine Katze ist derzeit so gewöhnt das sie richtig zickig wird wenn sie nicht raus darf.
Als mein Kater kam haben wir uns gleich am nächsten tag mit ihm rausgesetzt, also wir hatten ihn gerade mal max. 24 Stunden. Er hat sich immer unter uns verkrochen. Mit der zeit gewöhnte er sich auch dran, aber er ging lieber im dunkeln raus. Nach und nach ist ihm der garten vertraut geworden und er traut sich auch tagsüber dort rumzulaufen und wenns schummrig wird bis dunkel läuft er auch mal die Straße lang. Am liebsten geht er aber mit uns ums Haus spazieren und folgt uns überall hin solange es in der Nähe des hauses ist. Wenn er draußen ist und man ihn ruft kommt er auch sofort. Auch wenn er oft drinn ist braucht er die Freiheit also das raus gehen. Er rollt sich gerne in der Sonne auf der Terrase oder döst im Garten vor sich hin.
Meist bin ich für eine Haltung die drin und draußen ermöglicht. Die einzigen Katzen die ich ausschließe sind Rassekatzen, Katzen die kein ruhiges Wohngebiet haben und Katzen die zu frech und allen Menschen gegenüber offen sind (wegen Katzenfängern). Gut meine Katze ist auch frech (springt in fremde Kofferräume), rennt aber weg sobald fremde menschen kommen und sie stellt sich auch mal vor unser fahrendes Auto, aber NUR vor unserem :shock:
Also ich denke, wenn du eine sehr gute Bindung zu den Katzis hast und sie auch in Hinsicht auf den Freilauf erziehst brauchst du dir kaum Sorgen machen. Aber wie gesagt sie sollten eine gewisse Scheu haben, wegen Autos ;)
Liebe Grüße von Tapsi, Gismo, Fidor und Melanie
Bild
Der Hund mag wundervolle Prosa sein,
aber nur die Katze ist Poesie

Benutzeravatar
xJESSYx
Experte
Experte
Beiträge: 334
Registriert: 10.08.2006 15:57
Geschlecht: weiblich

Beitragvon xJESSYx » 25.08.2006 11:43

@heidi65, ja ich bin die mit der Kellerwohnung... Deswegen wäre es schön, wenn sie in den Garten könnten!

Aber wirklich Katzensicher machen ? Also unser Grundstück ist auch überwiegend eingezäunt, aber eine Katze kann da ja locker drüber springen, wenn sie will... dann müsste man ja alles mit Netzen komplett einhüllen :shock:
Naja, also noch mal wegen der Kellerwohnung... wenn sie sich jetzt richrig an ihre Umgebung gewöhnt haben ( sie hören kaum auf ihre Namen :roll: ) dann würde ich sie auch durchs Haus laufen lassen... Im Moment mach ich das nur, wenn ich auch dabei bin und selbst dann hätte ich keine ruhige Minute mehr... könnte ja jemand die Haustür oder Teressantür auflassen :roll:
Naja, also wie gesagt, wenn ich wüsste, sie finden nach Hause...und ich würde jetzt beschließen sie nur drinne zu halten, dann hätte sie natürlich nicht nur die untere Etage zur Verfügung, sondern könnten praktisch im ganzen Haus durch 3 riesige Etagen laufen und sich austoben...
Aber im Moment ist mir das alles noch zu früh...wie gesagt, hören sie kaum, wenn ich sie rufe... auf das Glöckchen abends zur Fütterung hören sie aber sehr gut :wink:
Ich weiß nicht, ob es wirklich die Glocke ist oder weil sie genau wissen um wiel viel Uhr es Fressen gibt, aber da kommen sie auf jeden Fall von überall im Haus angerannt...

Benutzeravatar
Jasmin
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2864
Registriert: 15.10.2005 09:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Jasmin » 25.08.2006 11:58

Die ersten Male würde ich sie auch vor der Fütterungszeit rauslassen, dr Hunger treibt schon nach hause :wink:

Hast du das Gefühl dass sie raus möchten?

Sagtest du nicht dass sie wegen deiner Mutter nicht durchs ganze Haus sollen?
Liebe Grüsse Bild

Jasmin

BildBildBildBildBild

Benutzeravatar
xJESSYx
Experte
Experte
Beiträge: 334
Registriert: 10.08.2006 15:57
Geschlecht: weiblich

Beitragvon xJESSYx » 25.08.2006 12:08

Ja, das Gefühl, dass sie raus möchten ist schon extrem... Hab trotzdem meine Bedenken, ich weiß nicht, ich galube einfach, dass sie nicht wieder kommen würden :roll: obwohl es ja wohl nicht so sein wird!

Ja erst habe ich gedacht, wegen meiner Mutter wäre es vielleicht besser... aber ganz im Gegenteil... sie fragt schon immer, ob ich nicht mit den beiden noch mal hochkommen kann... Sie lebt richtig auf ( ist absoluter Pflegefall, sitzt im Rollstuhl oder liegt im Bett, mehr geht nicht mehr ) wenn sie den beiden zuguckt und freut sich immer, wenn sie oben durchs Wohnzimmer toben!
Tiere könne so viel bewirken und haben einen sehr, sehr großen Einfluss auf die menschliche Seele! :cry: :herzen2:

Benutzeravatar
Haeckse
Experte
Experte
Beiträge: 372
Registriert: 21.08.2006 11:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Dintikon
Kontaktdaten:

Beitragvon Haeckse » 25.08.2006 12:19

Meine Mutter ist auch im Rollstuhl (Halbseitenlähmung). Als sie krank wurde, dachten wir erst wir müssten die Katze weggeben, bzw. ich oder meine Schwester hätten sie genommen. Aber jetzt hat sich gezeigt, dass es das dümmste gewesen wäre was wir hättem machen können. Sie freut sich jeden Tag mit ihr zu spielen und strengt sich auch richtig an. Es ist wie eine Art Therapie für Sie. Wenn was runterfällt ruft sie normalerweise die Spitexschwester oder einen von uns um es wieder aufzuheben. Wenn es aber ein Spielzeug der Katze ist, geht das auch ohne Hilfe (haben wir jetzt aber unterbunden, geht das eine geht auch das andere). Für die Seele ist es auf jeden Fall Balsam wenn ein Tier im Haushalt ist, besonders für Behinderte Menschen.
Bild Bild
Die Katze hat den Menschen zum Haustier und nicht der Mensch die Katze Bild

Drottning

Beitragvon Drottning » 25.08.2006 12:20

Hallo Jessy,

lass dir einfach Zeit mit dem Rauslassen! Ich denke, du kannst sie auf Dauer nicht drin lassen.

Schau mal hier: www.catfence.de

Vielleicht bekommst du da 'ne Anregung!

Benutzeravatar
Jasmin
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2864
Registriert: 15.10.2005 09:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Jasmin » 25.08.2006 12:54

Das ist doch schön dass es mit deiner Mutter so gut klappt. Lass sie erst mal das ganze Haus erkunden und kennenlernen und wenn sie sich dort richtig heimisch fühlen werden sie auch ohne weiteres dorthin zurück kommen.
Liebe Grüsse Bild

Jasmin

BildBildBildBildBild

Benutzeravatar
xJESSYx
Experte
Experte
Beiträge: 334
Registriert: 10.08.2006 15:57
Geschlecht: weiblich

Beitragvon xJESSYx » 25.08.2006 12:58

Wäre es jetzt schon eine gute Idee, mit den Beiden vielleicht an der Leine raus zu gehen ? Oder könnte dadurch der Drang nach draußen noch verstärkt werden??? Sollte ich damit vielleicht ein paar Tage vorher mit anfange oder es ganz lassen?

Jetzt habe ich hier schon öfters gelesen, dass einige beim ersten Freigang mit raus gegangen sind... aber es gitb auch andere die sagen, lass sie alleine rausgehen, dann kommen sie schneller zurück... mit Begleitung wären sie mutiger und würden sich vielleicht schon gleich am Anfang zu weit entfernen??? Was meint ihr ?

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 25.08.2006 13:04

Hallo Jessy,

wenn die beiden raus wollen, würde ich sie auch raus lassen. Ich denke, ich würde sie anfangs nur unter Aufsicht (wenn sie es sich gefallen lassen mit Geschirr und Leine) und nicht so lange raus gehen, damit sie den Garten erkunden können. Also vielleicht für die erste Woche, wenn sie raus dürfen, immer zur gleichen Zeit (vielleicht 1 Stunde vor dem abendlichen Futter) für eine festgelegte Zeit raus gehen, dann gewöhnen sie sich schon mal an einen Rhythmus und wissen: Wenn sie wieder rein kommen, gibt's Futter. Diesen Rhythmus würde ich dann erst mal in der ersten Zeit beibehalten. Irgendwann werden sie ihn akzeptiert haben und von selbst einhalten (jedenfalls mit dem zurück kommen). Nachts würde ich sie dann eh drinnen lassen.
Einen Garten kann man, soweit ich weiß, schon katzensicher einzäunen. Je nachdem, wie hoch der Zaun ist (und was für einer), kann man sicher oben etwas dran machen, was nach innen (also Richtung Garten) geht, da können die Katzen dann nicht mehr so gut drüberklettern. Vielleicht findest Du ja sowas (weiß leider nicht, wo man das bekommt) und kannst den Garten katzensicher machen?
Unsere Micky früher war Freigängerin. Wenn sie drinnen eingesperrt war, fand sie's ganz schrecklich und hat alles zusammengeschrieen. Da wir keine Katzentür hatten, hieß das für uns: Wenn wir nicht wollten, dass sie uns auf die Nerven geht, mussten wir ihr die Tür aufmachen. Da fast immer jemand da war, ging das auch. Ich würde das aber nie wieder so machen, da Du dann irgendwann nur noch der Diener der Katze an der Tür bist (bei Micky war das dann teilweise auch nachts - und sei es nur, um 'rauszugucken, festzustellen, dass es regnet und in der Tür sitzen zu bleiben! :roll: )

Das mit Deiner Mutter ist ja toll! Katzen können wirklich sehr viel dazu beitragen, dass man sich wohl fühlt. Und so hat deine Mutter auch noch ein lebendes Unterhaltungsprogramm :)
Trotzdem denke ich, dass auch die Bewegung im ganzen Haus den Freigang nicht ersetzen kann - meine Eltern haben ein Haus mit ca. 250qm Wohnfläche und trotzdem wollte Micky immer raus. Und auch der Garten hat ihr nicht gereicht - sie ist immer in den Wald gegangen, der in der Nähe ist. Katzen sind da in ihren Ansprüchen einfach sehr unterschiedlich. Chico z.B. hat Angst vor Wind, mag nicht auf lockere Erde treten und hält sich sonst nur gerne auf dem Balkon auf - wenn wir mal mit ihr im Hof sind, findet sie das zwar auch spannend, geht aber nach spätestens einer halben Stunde wieder rein... Und wehe, wir sind nicht dabei ;)

Du wirst es mit den beiden ausprobieren müssen. Und wenn sie dann 6 Wochen (oder nahezu) drinnen waren und sich an dich und die Umgebung gewöhnt haben, wird das auch gehen, da bin ich mir sicher.

Benutzeravatar
gagi
Experte
Experte
Beiträge: 350
Registriert: 13.08.2006 22:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon gagi » 25.08.2006 13:41

bei shyla und mir war es so, dass ich früher in der nähe einer hauptstraße gewohnt habe. dort bin ich nur mit ihr an der leine raus (wir hatten auch gar keinen balkon). später sind wir umgezogen in eine große wohnung mit großem garten. anfangs hab ich shyla auch nicht rausgelassen und wenn dann nur an der leine. da ich irgendwann keine lust mehr hatte andauernd mir ihr raus zu gehen, hat sie ihren freigang bekommen (der nachbarkater war auch sehr glücklich darüber). anfangs hab ich sie vor dem essen rausgelassen und wenn sie wieder heim kommen sollte einfach mit dem futterschälchen gekleppert. so schnell konnt ich gar nicht gucken und sie war wieder da. :wink: ich habs mir dann angewöhnt das sie nur raus durfte wenn ich zu hause war (die bundesstraße war nicht all zu weit entfernt). damit kam sie sehr gut klar und wenn ich sie an der straße erwischt habe, gabs hausarrest. das hat sie auch sehr gut verstanden.

wenn deine beiden wirklich raus wollen, dann lass sie raus. geh am anfang mit und beobachte sie. wenn sie richtung straße wandern, halt sie am zaun auf und verbiete es. shyla hat es irgendwann auch kapiert (war zwar ein stück arbeit, aber es klappt)
LG Claudia



Zurück zu „Katzen-Haltung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste