Mit wie vielen Jahren Freigang?

Wohnung, Haus, Garten, Pflanzen, Urlaub, Wohnungs-/Hauskatze - Freigang

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Wohnungshaltung, Freigang und begrenzter Freigang
Anja4422
Experte
Experte
Beiträge: 186
Registriert: 13.07.2007 12:59
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Siegen

Beitragvon Anja4422 » 26.07.2007 20:47

hmmm, ich schummel mich mal hier so rein, weil diese frage mich auch beschäftigt.

ich hol mal ein wenig aus :wink:
ich wünsche mir schon seit jahren eine katze, aber da die letzten wohnungen keinen freigang zugelassen haben, habe ich es gelassen.
nun lebe ich in einer wohnung im 2. obergeschoss und könnte über den balkon eine katzentreppe instalieren.
da ich meine miezen aus dem tierheim habe, musste ich dort auch zusichern, dass es freigänger werden. die mitarbeiter im th kennen meine wohnlage (siegen is'n dorf :wink: ) und hielten die bedenken für gering.
ich merke aber, wie ich mir immer mehr sorgen mache.
zu meiner wohnlage:
ich wohne in einem kleinen tal, das rundherum von wiesen und wald eingegrenzt ist. das tal selber ist ne 30iger zone und die straßen sind so, dass man auch nicht wirklich schneller fahren kann. die hauptstraße ist ein gutes stück entfernt.
aber jetzt kommt das große ABER: senkrecht zum tal (von oben betrachtet), also am tal vorbei verläuft eine schnellstraße. diese ist zu einem großteil (da wo ich wohne) auf brückenpfeiler gebaut und mit schallschutzwänden versehen (was zwar den krach nicht sonderlich abhält, aber mehr "schutz" bietet, als eine leitschutzplanke).
diese straße macht mir sorgen.
auf der einen seite denke ich mir: sie steht zum großteil auf pfeilern (aber eben nicht komplett), sie hat schallschutzwände, es gibt 3 andere himmelsrichtungen mit wald und wiese... die aus dem tierheim meinten z.b., dass der lärm die tiere in der regel schon abhält. und wenn ich überlege, habe ich auf dieser schnellstraße noch nie ein überfahrenes tier gesehen, sondern immer nur auf landstraßen (wo wahrscheinlich seltener autos fahren und die tiere überrascht wurden, vermute ich mal?).
außerdem wohnen hier in der nachbarschaft total viele katzen...

es ist total schwer und ich bin froh, dass ich die entscheidung nicht heute schon fällen muss...
ich war immer jemand der gesagt hat: katzen gehören nach draußen. und ich sehe es eigentlich immer noch so. aber da sitzt eine gewisse angst im nacken. und ja, diese angst ist größer geworden, seit ich die threads in der regenbogenbrücke gelesen habe...

ach herrje, ich weiß, dass mir niemand diese entscheidung abnehmen kann, aber das musste ich jetzt mal loswerden.
Lieben Gruß
Anja
mit Joschy und Nala


Benutzeravatar
Sandfloh
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 535
Registriert: 29.06.2007 16:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BaWü
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandfloh » 26.07.2007 21:06

hm, kann isch mir jetzt ehrlich gesagt schwer vorstellen, was die Katzen daran interessieren könnte. Wie weit ist denn die Straße weg?
Wenn ich mit meinen mal zusammen auf der Straße bin, dann laufen die meistens schon am Rand vom Zaun und wenn dann ein Auto kommt, husch husch durch den Zaun in den nächstbesten Garten. Also ich habe einfach festgestellt, daß sie Autolärm meiden, der ist ihnen nicht geheuer.
Kann aber auch sein, daß ich es ihnen teilweise unbewußt beigebracht habe, weil ich immer in Panik gerate und die Katzen warne, wenn ein Auto kommt und die Katzen mit mir auf dem Gehweg sind.

LG Vera

ach so nochwas: die größere hauptstraße ist nicht allzuweit weg, Luftlinie vielleicht 800m. Der permanente Lärmpegel alleine hält sie schon davon ab, näher ranzugehen. Die suchen sich ihr Revier, wo es ruhig ist, wenn sie die Auswahl haben.
Zuletzt geändert von Sandfloh am 26.07.2007 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
=(-.-)=

Benutzeravatar
Fabian
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 723
Registriert: 06.02.2006 07:38
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Fabian » 26.07.2007 21:09

Also einige von Euch wissen ja wie wir zu Sam gekommen sind :wink:

Sam war ein Streuner der mit Sicherheit lange auf der Strasse gelebt hat und ist nun weil es nicht anderst geht eine reine Wohnungskatze ist,zwar mit Balkon aber ohne die Möglichtkeit des Freilaufes.
Was ich damit sagen will ist das ich die bedenken von Nadine verstehen kann und auch nicht wüßte ob wenn ich es könnte meine 3 als Freigänger halten würde.

Sam ist auch ein gutes Beispiel das Freigänger sich auch nur in der Wohnung wohl fühlen
Gruß Susanne mit Arielle und Tarzan und seit dem 16.03.06 Sam

In Memoriam Fabi :pfote: Bild
http://zergportal.de/baseportal/Tierfriedhof/detail&Id==547

--Schon die kleinste Katze ist ein Meisterwerk --Leonardo Da Vinci

Benutzeravatar
Regina
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2791
Registriert: 30.10.2006 14:31
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Lyon / Frankreich

Beitragvon Regina » 26.07.2007 22:35

Ich könnte mir auch vorstellen, dass ehemalige Freigänger sehr viel ruhiger werden, wenn sie älter werden. Unsere Omi Tiggy hat uns unzählige schlaflose Nächte bereitet - ist abends gegen 22.00 Uhr rausgegangen und morgens oft erst nach 8.00 Uhr heimgekehrt! Seitdem sie älter und gesetzter geworden ist, geht sie gegen 23.00 Uhr mit uns ins Bett und steht morgens mit uns auf; am Wochenende erst gegen 9.00 Uhr, während sich unser Jungvolk noch die Nächte um die Ohren schlägt. Wer also eher zu einer reinen Wohnungskatze neigt, sollte vielleicht eher eine ältere Katze nehmen!

Liebe Grüsse,
Regina

:putzen:
Ich sah die Tiere in ihren Zwingern und Käfigen im Tierheim.
Den Abfall der menschlichen Gesellschaft.

Ich sah in ihren Augen Liebe und Hoffnung, Furcht und Verzweiflung, Traurigkeit und Betrug.
Und ich war böse. "Gott", sagte ich, "das ist schrecklich! Warum tust Du nicht was?"

Gott schwieg einen Augenblick und erwiderte dann leise: "ich habe was getan...
...ich habe Dich erschaffen.

Anja4422
Experte
Experte
Beiträge: 186
Registriert: 13.07.2007 12:59
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Siegen

Beitragvon Anja4422 » 26.07.2007 23:17

Sandfloh hat geschrieben:hm, kann isch mir jetzt ehrlich gesagt schwer vorstellen, was die Katzen daran interessieren könnte. Wie weit ist denn die Straße weg?
Wenn ich mit meinen mal zusammen auf der Straße bin, dann laufen die meistens schon am Rand vom Zaun und wenn dann ein Auto kommt, husch husch durch den Zaun in den nächstbesten Garten. Also ich habe einfach festgestellt, daß sie Autolärm meiden, der ist ihnen nicht geheuer.
Kann aber auch sein, daß ich es ihnen teilweise unbewußt beigebracht habe, weil ich immer in Panik gerate und die Katzen warne, wenn ein Auto kommt und die Katzen mit mir auf dem Gehweg sind.


ich wohne relativ weit unten in diesem tal. die schnellstraße ist etwa 100m luftlinie entfernt.
den lärm der straße nannten die aus dem tierheim auch als grund, weshalb es die katzen eher abschrecken würde/müsste. zumal der lärm auch permanent ist, da is immer verkehr.
Lieben Gruß

Anja

mit Joschy und Nala


Benutzeravatar
Baby_red
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5972
Registriert: 13.12.2005 09:38
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder

Beitragvon Baby_red » 27.07.2007 07:24

@ Sarah,
nein ich ging von der Situation aus,wenn du noch keine Katze hättest :wink:

@ Vera,
angenommen jeder der nur Wohnungshaltung bieten kann würde keine Katze aufnehmen,oder im Nachhinein abgeben,dann wären die Tierheime oder Straßen aber ziemlich voll :roll:

Ich hatte auch immer Freigänger,aber entweder wurden sie überfahren oder verschwanden (meist kurz nach der Kastra) und jetzt habe ich reine Wohnungstiger.
Glaub mir,wenn ich ihnen einen sicheren Auslauf bieten könnte,würde ich das sofort tun.

Meine Nachbarin hatte auch nen Freigänger,der sogar recht alt wurde.
Dann hat sie sich ein Geschwisterpärchen geholt,wovon das Mädel nach der Kastra überfahren wurde.
Jetzt hat sie noch den Bruder,der immer noch Freigang hat und dazu 3 Wohnungskatzen.

Ich denke nicht,daß Katzen,die es nicht anders kennen etwas vermissen.
Bei ehemaligen Freigängern ist es was anderes,aber das kommt auf die jeweilige Katze an.
Wir haben ja hier 2 gute Beispiele dafür (Claus' Cleo und Sam)

Aber ob Freigang oder nicht,daß muß jeder mit sich und seinen Nerven und seinem Gewissen ausmachen :wink:

Und ich finde es auch nicht fair,daß irgendeine Partei als Tierquäler oder so hingestellt wird.
So lange die Tiere glücklich sind,sollte man es halten wie man es für richtig findet.
[simg]http://img300.imageshack.us/img300/9526/vivianamitkatzenlp7.gif[/simg]
Liebe Grüße Nadine mit Baby,Sassy und Thommy

Benutzeravatar
Teddy
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 44274
Registriert: 11.10.2006 18:12
Geschlecht: weiblich
Wohnort: das weiß der Wichtel

Beitragvon Teddy » 27.07.2007 08:23

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich muss auch noch was dazu schreiben.

Ich hatte einen Kater, er war bereits Freigänger, und er wurde 14 Jahre alt, bevor er aufgrund einer Krankheit erlöst werden musste.

Ich hatte eine Katze, die bereits eine Wohnungskatze war, sie wurde 17 Jahre, bevor sie ebenfalls erlöst werden musste.

Ich habe viele überfahrene Katzen gesehen.
Ich hätte am liebsten Sina auch "eingesperrt", aber wir haben einen großen Garten , den wir selbst gerne nutzen und wir draussen und unser "Baby" drinnen???
Wir haben sie selbst entscheiden lassen....

Wenn sie jemals überfahren, verletzt oder was auch immer werden sollte, werde ich mir wahrscheinlich ohnehin die größte Schuld daran geben und mir ständig sagen: "Hätte ich sie bloß nicht rausgelassen..."

Doch gerade weil ich sie liebe und einfach nur will, dass sie glücklich ist, habe ich sie entscheiden lassen.

Vielleicht werde ich es noch bitter bereuen, vielleicht aber kann ich in hoffentlich vielen Jahren noch sagen, sie ist eine glückliche Katze, die viele Mäuse gefangen hat, deren Muskulatur und Reaktionsvermögen wunderbar ausgeprägt ist, die vielen Katern den Kopf verdreht hat und die ihren Trieb auslebt.

Ich weiss es nicht.....doch eins weiss ich gewiss: Ich liebe sie und Liebe heißt neben Verantwortung auch Loslassen können - was das Schicksal für uns bereit hält, kann ich leider nicht vorhersehen.

Verantwortung ist leider oft schwer.
der Mensch GLAUBT die Katze zu erziehen
die Katze WEISS den Menschen zu erziehen
(von mir)

Benutzeravatar
Sandfloh
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 535
Registriert: 29.06.2007 16:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BaWü
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandfloh » 27.07.2007 08:48

Morgen!

@Anja: die vom Tierheim sagen das so dahin... klar meinen die das, aber die machen sich auch nicht solche Sorgen um Deine Katzen wie Du...
Aber Du solltest Dir deswegen nicht so viele Sorgen machen, hast ja auch noch Zeit. Ich würde sie auch nach der Kastration nicht gleich raus lassen. Die kleinen sind einfach in dem Alter auch noch eher übermütig als vorsichtig.
In der früheren Wohnung hatte ich auch eine Bundesstraße im Rücken, 200m Luftlinie und auch noch was Höhenunterschied, also die Straße lag höher als das Wohngebiet. Dazwischen war viel grün, fast nur Wiese und Wald, unbebaut. Mein Kater hat seine Menschen öfters begleitet, wenn wir in die Richtung gingen, ließ sich schwer abschütteln. Trotz aller Anhänglichkeit ist der aber spätestens 50m davor immer zurückgeblieben. Der Lärmpegel bestimmte die Grenze, über die er nicht gehen wollte.
Ich habe mir nie wegen dieser Straße Gedanken gemacht, weil ich ganz sicher war, daß meinen Katzen diese Richtung nicht behagte.

@Baby_red: stimme Dir zu, das muss jeder mit sich ausmachen! Aber wenn die Frage lautet raus oder rein, bin ich halt ganz klar Verfechter für raus ... und sage das auch sehr deutlich! Man möge mir verzeihen :)

Übrigens lange bevor ich selbst eine Katze hatte, ist meiner Freundin in Jugoslawien eine kl Katze zugelaufen. Voll putzig, ich hab mich gleich verliebt! Meine Freundin fragte mich, ob ich sie nicht mitnehmen wollte. Schweren Herzens lehnte ich das aber ab, zu weit der Weg und sie war ja gut aufgehoben.
Ein Jahr später war die Kleine überfahren worden. :cry:
Das änderte nichts an meiner Überzeugung, daß eine Katze nun mal nach draussen gehört.

LG Vera
Bild

=(-.-)=

Benutzeravatar
Sandfloh
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 535
Registriert: 29.06.2007 16:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BaWü
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandfloh » 27.07.2007 08:57

Teddy hat geschrieben:Vielleicht werde ich es noch bitter bereuen, vielleicht aber kann ich in hoffentlich vielen Jahren noch sagen, sie ist eine glückliche Katze, die viele Mäuse gefangen hat, deren Muskulatur und Reaktionsvermögen wunderbar ausgeprägt ist, die vielen Katern den Kopf verdreht hat und die ihren Trieb auslebt.

Ich weiss es nicht.....doch eins weiss ich gewiss: Ich liebe sie und Liebe heißt neben Verantwortung auch Loslassen können - was das Schicksal für uns bereit hält, kann ich leider nicht vorhersehen.


Ich möchte das nur nochmal dick unterstreichen!
Bild

=(-.-)=

Anja4422
Experte
Experte
Beiträge: 186
Registriert: 13.07.2007 12:59
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Siegen

Beitragvon Anja4422 » 27.07.2007 09:41

Sandfloh hat geschrieben:
@Anja: die vom Tierheim sagen das so dahin... klar meinen die das, aber die machen sich auch nicht solche Sorgen um Deine Katzen wie Du...
Aber Du solltest Dir deswegen nicht so viele Sorgen machen, hast ja auch noch Zeit. Ich würde sie auch nach der Kastration nicht gleich raus lassen. Die kleinen sind einfach in dem Alter auch noch eher übermütig als vorsichtig.
In der früheren Wohnung hatte ich auch eine Bundesstraße im Rücken, 200m Luftlinie und auch noch was Höhenunterschied, also die Straße lag höher als das Wohngebiet. Dazwischen war viel grün, fast nur Wiese und Wald, unbebaut. Mein Kater hat seine Menschen öfters begleitet, wenn wir in die Richtung gingen, ließ sich schwer abschütteln. Trotz aller Anhänglichkeit ist der aber spätestens 50m davor immer zurückgeblieben. Der Lärmpegel bestimmte die Grenze, über die er nicht gehen wollte.
Ich habe mir nie wegen dieser Straße Gedanken gemacht, weil ich ganz sicher war, daß meinen Katzen diese Richtung nicht behagte.


ja, klar...vor der kastra werde ich sie eh nicht rauslassen...und danach auch noch etwas warten. aber gedanken mache ich mir jetzt trotzdem schon.
@baby red: du schriebst, dass eine katze bei dir kurz nach der kastra weggelaufen ist. war sie vorher schon freigänger?

ich habe auch schon hin und her überlegt, WIE ich den freigang gestalten soll. viele von euch schreiben, dass sie mit der katze erst an der leine raus sind. hmmm...
bei mir kommt noch das problem hinzu, dass der freigang nur über den balkon möglich ist. das heißt: ich muss sie erst an den balkon gewöhnen und dann müssen sie lernen die katzentreppe zu benutzen. oder sollte ich sie zuerst quasi zu fuß durchs treppenhaus an die stelle unter den balkon bzw. in den garten tragen, bevor ich sie auf die katzentreppe lasse?

wenn der balkon "nur" der zugang zur wohnung werden soll, muss ich den dann trotzdem mit einem netz komplett katzensicher machen?

naja, wie gesagt...noch habe ich ja zeit...vielleicht frage ich auch mal die nachbarn. muss nur herausfinden, welche katze zu wem gehört
:wink:
Lieben Gruß

Anja

mit Joschy und Nala

Benutzeravatar
Baby_red
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5972
Registriert: 13.12.2005 09:38
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder

Beitragvon Baby_red » 27.07.2007 11:00

Anja4422 hat geschrieben:@baby red: du schriebst, dass eine katze bei dir kurz nach der kastra weggelaufen ist. war sie vorher schon freigänger?



Ja,sie waren vorher schon Freigänger.
Ich hatte sie von einem Bauernhof,bzw einmal kam sie zugelaufen und einmal bekamen wir einen Geschenkt.

Der Kater vom Bauernhof wurde mit so 6 Monaten kastriert,er wurde Wochen darauf überfahren.
Die Katze die uns zugelaufen war,war irgendwann einfach verschwunden,und den den wir geschenkt bekamen war auch irgendwann kurz nach der Kastra verschwunden.
[simg]http://img300.imageshack.us/img300/9526/vivianamitkatzenlp7.gif[/simg]

Liebe Grüße Nadine mit Baby,Sassy und Thommy

Dini
Experte
Experte
Beiträge: 124
Registriert: 25.07.2007 19:48
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Dini » 27.07.2007 11:01

Also meine erste Katze gehörte ursprünglich meiner Schwester und war nur in der Wohnung. Als sie ihre Lehre anfing, kam sie zu uns und ging von da an auch raus. Wir wohnten direkt an der Hauptstraße (in einer kleinen Stadt). Jenny wurde angeschossen weil sie in Nachbars Garten war. Die Patrone blieb zum Glück stecken und viel nach einigen Jahren heraus (eine Entfernung wäre gefährlicher gewesen als die Patrone drin zu lassen). Sie ist nie einem Auto zu Nahe gekommen und ist mit 14 Jahren gestorben, weil unser Nachbar seine Tauben mit Gift vor Ratten schützen wollte :evil:
Mit meinem Ex hatte ich zwei Katzen, beides Freigänger. Auch hier eine Straße und sogar Bahnschienen in der Nähe. Mini kam immer abends nach Hause. Bei Jessy konnte es durchaus vorkommen das sie sich ne Woche gar nicht blicken läßt. Mini war die vorsichtige von beiden, hatte große Angst vor Autos. Bei Jessy bin ich so manchen Tod gestorben, wenn ich gesehen hab wie sie über die Straße geflitzt ist. Jessy geht es heute noch gut. Mini wurde vor 3 Jahren in einer Spielstraße (Schrittgeschwindigkeit!!) überfahren!
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man einen Freigänger nicht mehr ganz an die Wohnung gewöhnen kann. Umgekehrt kein Problem. Ich denke es ist in diesem Fall mehr "Quälerei" für die Katze nicht rauszukönnen, als für uns mit der Angst zu leben, dass sie vielleicht nicht wieder kommt!

Andererseits, vielleicht will die Süße gar nicht mehr raus wenn sie endlich ein schönes zu Hause hat. Aber sie sollte schon auf jeden Fall die Möglichkeit haben. So schwer es auch fällt und so groß die Sorgen auch sind.

( :shock: Sorry, so lang sollte es gar nicht werden!)

LG Nadine
...lebe den Tag ...

Benutzeravatar
Shy Lee
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4746
Registriert: 26.01.2007 20:13
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder
Kontaktdaten:

Beitragvon Shy Lee » 27.07.2007 17:08

Teddy hat geschrieben:
Wenn sie jemals überfahren, verletzt oder was auch immer werden sollte, werde ich mir wahrscheinlich ohnehin die größte Schuld daran geben und mir ständig sagen: "Hätte ich sie bloß nicht rausgelassen..."

Doch gerade weil ich sie liebe und einfach nur will, dass sie glücklich ist, habe ich sie entscheiden lassen.

Vielleicht werde ich es noch bitter bereuen, vielleicht aber kann ich in hoffentlich vielen Jahren noch sagen, sie ist eine glückliche Katze, die viele Mäuse gefangen hat, deren Muskulatur und Reaktionsvermögen wunderbar ausgeprägt ist, die vielen Katern den Kopf verdreht hat und die ihren Trieb auslebt.

Ich weiss es nicht.....doch eins weiss ich gewiss: Ich liebe sie und Liebe heißt neben Verantwortung auch Loslassen können - was das Schicksal für uns bereit hält, kann ich leider nicht vorhersehen.

Verantwortung ist leider oft schwer.


Natürlich macht man sich Vorwürfe, wenn mal etwas passiert.
Aber ich denke, sollte wirklich mal eine meiner Katzen überfahren werden, würde ich mir längst nicht so viele Vorwürfe machen, wie wenn sie Zuhause in einem gekippten Fenster gestorben wäre.

Ich finde einfach, dass sich manche Katzen nicht einsperren lassen (Salem) und wenn man eine solche Katze zuhause hat und es kommen weitere hinzu, wie will man dann vermeiden, dass die nicht auch nach draußen wollen?

Ich hab es ja an Aluka gesehen. Ihre Mama ist immer raus und sie hat an der Tür gestanden, gekratzt und gejault und wollte wissen, was sich hinter dieser Türe verbirgt.

Es mag sein, dass ich mich mal anders entscheide und dann auch nur Hauskatzen haben werde, aber dann bleiben auch wirklich alle von Anfang an drinne.

Ich möchte gar nicht dran denken, was ist, wenn mal wirklich eine Katze überfahren wird. Natürlich würde ich mir Vorwürfe machen, aber andererseits, wenn ich sehe, wie sie glücklich draußen toben und zufrieden wieder reinkommen und mir um die Beine streichen und mich begrüßen, danach den Schlaf der Gerechten schlafen... habe ich mich mit dem Freigang dann wirklich falsch entschieden?
Es grüßen Jenni mit Tiger, Aluka, Finch, MC Dreamy und Micky; Sternenkater Angel und Salem immer im Herzen

BildBildBildBildBildBildBild

user_1310
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 62459
Registriert: 25.10.2006 17:41
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon user_1310 » 27.07.2007 17:11

Shy Lee hat geschrieben:....und mir um die Beine streichen und mich begrüßen, danach den Schlaf der Gerechten schlafen...


Komisch, das machen meine auch ohne Freigang :lol:

Benutzeravatar
Shy Lee
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4746
Registriert: 26.01.2007 20:13
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Baumholder
Kontaktdaten:

Beitragvon Shy Lee » 27.07.2007 17:22

Wonnie hat geschrieben:
Shy Lee hat geschrieben:....und mir um die Beine streichen und mich begrüßen, danach den Schlaf der Gerechten schlafen...


Komisch, das machen meine auch ohne Freigang :lol:


Das vielleicht schon.

Aber lauschen deine ganz gespannt auf der Wiese sitzend, weil sich in der Nähe eine Maus bewegt?
Wälzen sie sich entspannt in der Erde?
Kennst du die vorsichtigen Tapser die sie machen, wenn sie das erste Mal im Schnee laufen?

Wenn ich sie bei schönem Wetter rauslasse und sie ausgelassen toben, sich jagen und miteinander spielen...
Das sind einfach wunderschöne Momente.


Bild

Bild

Bild

Das ist jetzt nur eine kleine Auswahl an Fotos, die zeigen, wie Tiger die Sonne genießt.
Wenn sie etwas gestresst ausschaut, liegt das lediglich daran, dass ich sie an dem Tag besonders mit der Kamera genervt hab.
Es grüßen Jenni mit Tiger, Aluka, Finch, MC Dreamy und Micky; Sternenkater Angel und Salem immer im Herzen

BildBildBildBildBildBildBild



Zurück zu „Katzen-Haltung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste