Reproduktion bei der Katze

Moderator: SONJA

Benutzeravatar
SONJA
Admin
Beiträge: 17476
Registriert: 23.08.2005 10:18
Vorname: Sonja
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München, Bayern
Kontaktdaten:

Reproduktion bei der Katze

Beitragvon SONJA » 11.03.2012 07:49

Der Sexualzyklus der Kätzin

Die Geschlechtsreife tritt bei unseren einheimischen Hauskatzen im Alter von sechs bis acht Monaten ein. Bei Rassekatzen kann die erste Rolligkeit bereits mit vier Monaten auftreten, andere werden erst um den 12. Lebensmonat das erste Mal rollig. Die Geschlechtsreife korreliert außerdem mit dem Körpergewicht und tritt ein, sobald die Kätzin das Gewicht von ungefähr 2,5 Kilogramm erreicht hat. Unter natürlichen Bedingungen sind Katzen saisonal polyöstrisch, d.h. nur in gewissen Jahreszeiten treten mehrere Brunstzyklen in regelmäßigen Abständen auf. Im Falle einer Schwangerschaft beträgt die Tragzeit einer Katze im Durchschnitt 63 bis 65 Tage.

Während der Rolligkeit ist die Katze etwa fünf bis sechs Tage lang empfänglich, der Follikelsprung vollzieht sich zumeist nur, wenn die Katze gedeckt wird. Eine rollige Katze reibt sich ständig an Gegenständen, rollt sich oft auf dem Boden, schreit und hält ihr Hinterteil herausfordernd in die Höhe. Wird sie nicht von einem Kater gedeckt, kann es auch zu einer Dauerrolligkeit kommen. Kommt es zum Follikelsprung, aber nicht zu einer Trächtigkeit, so erfolgt die neue Rolligkeit nach fünf bis sechs Wochen.

Ohne erfolgreiche oder ungenügende Kopulation kommt es nicht zum Eisprung und in der Folge bauen sich die Follikel ab. Kommt es jedoch zu einem Eisprung, ohne dass eine Befruchtung des Eies stattfindet, so laufen im Körper der Katze die gleichen Vorgänge ab wie bei einer trächtigen Katze. Man spricht daher von einer Scheinträchtigkeit. Die Scheinträchtigkeit führt, im Gegensatz zur Hündin, weder zur Laktation noch zu Nestbauverhalten, kann sich aber in einer Gewichtszunahme oder Verhaltensänderung äußern. Die Dauer kann sehr unterschiedlich sein, beträgt aber i.d.R. aber rund sechs Wochen.

Kastration

Es ist empfehlenswert, sowohl weibliche als auch männliche Tiere zu kastrieren. Bei der Kastration werden entweder beide Hoden bzw. beide Eierstöcke chirurgisch entfernt. Durch den Verlust der Zeugungsunfähigkeit können kastrierte Tiere problemlos zusammengehalten werden. Im Gegensatz zum Kater ist bei der Kätzin zur Kastration eine chirurgische Eröffnung der Bauchhöhle notwendig. Komplikationen sind jedoch sehr selten und lassen sich weitgehend vermeiden, wenn die Katze in jungem Alter und nicht während der Rolligkeit oder während der Trächtigkeit kastriert wird.

Bei der Sterilisation werden im Gegensatz zur Kastration nur die Samenleiter bzw. die Eileiter durchtrennt. Dieser Eingriff verhindert zwar die unkontrollierte Fortpflanzung, verändert aber nicht das Sexualverhalten der Tiere, da nach wie vor Geschlechtshormone produziert werden. Die Kastration ist deshalb der Sterilisation vorzuziehen.

Die Pille

Es gibt eine Hormonpille speziell für Katzen, die ein Gestagen enthält. Erwachsene Kätzinnen erhalten wöchentlich die Pille. Dadurch wird die Rolligkeit verhindert, und die Kätzin wird nicht empfängnisbereit. Diese Verhütungsmethode kann über viele Jahre angewandt werden, sie erfordert jedoch die termingerechte Eingabe der Pille und eine gute Beobachtung der Kätzin. Wenn die Tablette ausgespuckt oder erbrochen wird, hat sie keine Wirkung mehr.


Zurück zu „Allgemeines von A-Z“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast