Meine Geschichte - Mamma-Tumor bei Minnie

Krebs, Tumore, Geschwüre

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Tumore und Geschwüre bei Katzen
Mariah
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5685
Registriert: 18.09.2005 02:18

Meine Geschichte - Mamma-Tumor bei Minnie

Beitragvon Mariah » 25.09.2005 18:34

Hallo,

ich wollte euch kurz die Geschichte von Minnie erzählen, um eventuell einigen ihre Entscheidung - Operation oder nicht - leichter zu machen.

Anfang des Jahres habe ich bei Minnie direkt an der Zitze eine kleine Verhärtung getastet. Ich dachte mir in dem Moment nicht viel dabei, hätte ja eine kleine Verletzung bzw. Schwellung sein können, habe es aber weiter im Auge behalten, fiel ja beim Streicheln auch immer auf. Nach ca. 8 Wochen bemerkte ich, dass diese Verhärtung größer geworden ist und damit war eine einfache Schwellung eigentlich ausgeschlossen.
Ich rief sofort bei meiner Tierärztin an, die mir sagte ich solle so schnell wie möglich vorbeikommen. Die Tierärztin war dann der Meinung, dass es sich um einen Mamma-Tumor (Brustkrebs, wie bei Menschen) handeln könnte, und diese Erkrankung bei Katzen in den häufigsten Fällen bösartig ist. Ich solle Minnie so schnell wie möglich operieren lassen, denn falls es wirklich bösartig wäre, würde ein Mamma-Tumor sehr schnell Metastasen in die Lunge und andere Organe streuen. Den Tumor könnte man nach der OP zum Pathologen schicken und untersuchen lassen, muß man aber nicht.
Kurze Zeit später ließ ich Minnie dann operieren. Minnie war da immerhin schon 13 Jahre alt, hat aber keinerlei Erkrankungen, auch das Herz ist voll in Ordnung, da war es eigentlich klar, dass ich sie operieren lasse.
Ich war natürlich echt fertig und konnte mich nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass Minnie bald nicht mehr da ist...ich hab mich dann im Internet über diese Art von Tumoren bei Katzen informiert. Dann hab ich eine Seite gefunden, auf der beschrieben war, dass bei Siamkatzen (Minnie ist eine OKH, den Siams sehr ähnlich) zu ich glaube 95 % Mamma-Tumoren bösartig waren und die meisten Katzen bereits mit Metastasen befallen waren. Da war ich natürlich noch besorgter, diese Prozentzahl ist ja ganz schön hoch. Natürlich kann man Katzen auch mit Bestrahlung und Chemotherapie behandeln, aber würde das wirklich was bringen, und was tue ich der Katze damit an?
Als ich Minnie mittags dann abholte zeigte mir die Tierärztin den Tumor, die Zitze konnte voll erhalten werden. Der Tumor sah für mich eigentlich wie ein Knorpel aus, ganz weiß. Natürlich habe ich ihn an den Pathologen schicken lassen, kostet zwar 25 Euro mehr, aber ich wollte ja wissen ob es gut- oder bösartig ist.
Zwei Tage später dann die gute Nachricht von der Tierärztin, der Tumor war gutartig, es war nur ein Lipom (Fettgewebsgeschwulst), hatte eigentlich nix mit der Zitze zu tun und ich hätte keinerlei nachfolgende Tumore an dieser Stelle zu befürchten.
Ich war wirklich unendlich erleichtert, Minnie gehts super, und ich muß mir dank der Untersuchung des Pathologen keine Gedanken darum machen, ob Minnie Krebs hat oder nicht und würde das jederzeit wieder tun, sowohl die OP, als auch die pathologische Untersuchung. Hätte ich es nicht untersuchen lassen, würde ich mich doch jeden Tag fragen was es war, ob wieder etwas kommt, Metastasen, etc.


Benutzeravatar
Filou
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 9320
Registriert: 28.08.2005 22:33
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitragvon Filou » 25.09.2005 19:52

na das hört sich doch super an. eine sehr erfreuliche nachricht. wie schön :D
ich denke auch, dass man immer den weg der abklärung gehen sollte, nur dann kann man sich sicher sein. da wären mir 25 oder mehr euros nicht zuwenig, das wär mir egal.
by the way: mein einer welli machte mir auch mal kummer, er wollte nicht so recht fressen. ich bin mit ihm zum ta, da stellte man fest, dass er (neben sand im kropf, was der grund fürs nicht-fressen war) ebenfalls ein lipom hat, am bauch. ich wollte das operieren lassen, der ta war auch zuerst dafür (es war eine vogel-spezialistin in einer kleintierklinik), nur leider ist das lipom sehr breit statt dick, und die op wurde abgesagt, weil sie nicht genug haut zum zunähen gehabt hätten.
damals wurde ich sehr viel ausgelacht, weil ich einen welli ("ist doch nur ein wellensittich") operieren lassen wollte.
aber: man ist zeitlebens für das verantwortlich, was man sich vertraut gemacht hat :!:
Das letzte, was ich einer Katze nachsagen würde, ist Harmlosigkeit...von Edward Paley

Bild

Mariah
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5685
Registriert: 18.09.2005 02:18

Beitragvon Mariah » 29.09.2005 21:58

Filou hat geschrieben:aber: man ist zeitlebens für das verantwortlich, was man sich vertraut gemacht hat :!:



Das sehe ich genauso. Egal wie klein, groß, schön, brav oder intelligent ein Tier ist, es vertraut mir und ich muß mich darum kümmern. Ich denke, wenn es könnte, würde das Tier das Gleiche für mich tun (wie einmal in dieser süßen Cäsar-Werbung gesagt wurde). Ich hebe auch Schnecken von der Straße auf, damit sie nicht totgefahren werden.

Benutzeravatar
catworld
Experte
Experte
Beiträge: 371
Registriert: 04.10.2005 15:25
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitragvon catworld » 11.10.2005 20:12

eis hat geschrieben: ich würde für meine Katzen auch alles abklären lassen, was menschenmöglich wäre. Sogar für meine Streuner, denn jedes Lebewesen hat das Recht auf ein gesundes Leben oder - schrecklicher Gedanke - auf einen würdevollen Tod.


Bild
LG
Elisabeth
---------------------------------

Ich möchte auf keinen Sonnenaufgang verzichten, nur weil ich Angst vor dem Sonnenuntergang habe!

Bild



Zurück zu „Tumore und Geschwüre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste