Chippen oder Tätowieren, wie kennzeichnet ihr eure Katze?

Besuch beim Tierarzt

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Tierarzt und Katzen
Benutzeravatar
Cuilfaen
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 20235
Registriert: 14.05.2007 16:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Cuilfaen » 26.02.2011 14:58

Achtung, ein Roman :lol:

Tja, das ist so eine Sache mit dem Verdacht, dass der Chip evtl. Krebs auslösen könnte...
Soweit ich weiß gab es wohl eine Studie mit Ratten, bei der es zu einigen Tumoren kam - andererseits ist bei Hunden oder Katzen wohl noch kein signifikanter Zusammenhang festgestellt worden.
Wirkliche Langzeitstudien fehlen leider noch, soweit ich weiß. Hier ist allerdings eine Arbeit, die mehrere Studien zusammenfasst - auf englisch und natürlich wie alle Studien kritisch zu lesen :wink: . Ich zitiere aber eine kurze Textstelle daraus (zu finden auf S. 347, unter "8.4 For Pet Owners"):
There have been no large-scale, statistically valid,
clinically controlled, experimental studies involving
microchip implants in dogs and cats, so we know very
little about their long-term safety

Insofern bleibt es leider alles im Rahmen der Spekulation. :?

Ich persönlich bin dieses Risiko bewusst eingegangen.
Für den Chip bzw. die Kapsel wird chirurgisch genutztes Material verwendet - das sollte also schonmal nicht krebsauslösend sein (da es lang getestet auch bei OPs am Menschen verwendet wird, denke ich, dass da wohl auch Langzeitstudien vorliegen müssten).
Der Chip selber gibt nur während des Ablesens kurz sein Signal weiter, ansonsten "sendet" er nichts, soweit ich weiß.
Ich wüsste also nicht wirklich, wieso es da zu einem Tumor kommen sollte - da mache ich mir mehr Sorgen um Impfsarkome und trotzdem lasse ich meine Tiere impfen.
Wichtig finde ich aber natürlich, dass man es im Hinterkopf behält und die Stelle des Mikrochips bei der jährlichen Routineuntersuchung mit abtasten lässt, um mögliche Veränderungen schnell feststellen zu können.

Das Setzen des Chips ist (so zumindest die Erfahrung mit meinen Katzen) nicht schmerzhafter als das Setzen einer normalen Spritze und auch genauso schnell wieder vorbei. Auch danach schienen die Katzen keine Schmerzen an der Stelle zu haben, im Gegenteil, Kraulen dort fanden sie toll :lol:

Der Chip wird links auf die Hals-/Schulterseite gesetzt. Das machen alle TÄ so, damit jeder den Chip schnell ablesen kann, ohne suchen zu müssen.
Gewandert ist er bei meinen nur bei Merry etwas (dabei geht es aber auch nur um Zentimeter). Ich könnte mir vorstellen, dass es da aber auch am Alter liegen könnte, in dem der Chip gesetzt wurde. Bei Merry wurde er sehr früh gesetzt, d.h. Merry ist danach noch ganz viel gewachsen. Izzie und Anarion waren deutlich größer als der Chip gesetzt wurde und bei ihnen kann ich keine Wanderung feststellen.
Gut fühlbar ist er bei allen Dreien, weil er ja wirklich gleich unter die Haut gesetzt wird.

Ich persönlich würde aus heutiger Sicht immer wieder chippen lassen und finde es gut und wichtig, dass es so eine komplikationsfreie und einfache und narkosefreie Möglichkeit gibt, sein Tier kennzeichnen zu lassen und zusammen mit der Registrierung ist die Wahrscheinlichkeit wirklich höher, sein Tier zurückzubekommen, wenn es entwischt.

Bei Anarion überlege ich trotz allem noch, ob ich ihn zusätzlich tätowieren lasse. Aber das sowieso erst, wenn er wegen eines anderen Grundes in Narkose müsste. Dann würde ich das nochmal konkreter überdenken. Nur für das Tattoo fände ich das Narkoserisikos zu groß.

Und kurz off topic zur Zahnreinigung: das ist nicht so einfach, da den richtigen Zeitpunkt zu finden. Meine TÄ sagte mir mal, dass durch die Zahnsteinentfernung die Oberfläche der Zähne anfälliger für neuen Zahnstein würde und sie daher auch lieber noch etwas damit warten würde bei Anarion. Da er keinerlei Probleme hat damit und die Zähne sonst sehr gut aussehen, warten wir also auch noch etwas ab.
Liebe Grüße von Annika mit Anarion, Izzie und Merry
Bild


Sahmet
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 791
Registriert: 16.10.2010 09:47
Geschlecht: weiblich

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Sahmet » 26.02.2011 15:07

Oh Du glaubst gar nicht, wie viele Sorgen ich mir gleichzeitig machen kann... Impfsarkome gehören auch dazu.

OT: Das mit der Anfälligkeit der Zähne nach Zahnsteinentfernung leuchet ein - andererseits: bei Menschen wird es routinemäßig dauernd gemacht.

Benutzeravatar
Cuilfaen
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 20235
Registriert: 14.05.2007 16:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Cuilfaen » 26.02.2011 15:12

Ich hab oben noch eine wissenschaftliche Arbeit (bzw. den Link dorthin) zu dem Thema eingesetzt - einfach weil ich es wichtig finde, sich schon kritisch damit auseinander zu setzen.
Liebe Grüße von Annika mit Anarion, Izzie und Merry
Bild

Sahmet
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 791
Registriert: 16.10.2010 09:47
Geschlecht: weiblich

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Sahmet » 26.02.2011 15:16

Super - danke!

Benutzeravatar
Zotlina
Junior
Junior
Beiträge: 18
Registriert: 22.02.2011 11:02
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nidersachsen

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Zotlina » 05.03.2011 12:22

Huhu ihr Lieben

Ich bin von kleinem Dorf nach Göttingen Getzogen.

Meine Frage ist es sicher meine Katze ein Tatu ins Ohr zugeben gut ?

Sie ist ne Wohnungskatze gehtaaber an der Leine Spatziren Drausen.

Ws würdet Ihm mir Epfehlen ?

Lg :s2452:
Jeder Mensch ist so wie er ist


Benutzeravatar
LaLotte
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 16981
Registriert: 29.01.2010 01:13
Vorname: Dagmar
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hohohohausen
Kontaktdaten:

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon LaLotte » 05.03.2011 16:57

Hallo Zotlina,

ich würde sie auf jeden Fall kennzeichnen und registrieren lassen. Ob Tatoo oder Chip ist Ansichtssache.
Einen Chip sieht man nicht auf Anhieb, wenn sie jemand findet, aber er kann ohne Narkose gesetzt werden.
Ein Tatoo macht offensichtlich, dass die Katze zu jemandem gehört, aber die Tätowierung kann mit der Zeit unleserlich werden und die Katze muss betäubt werden, um das Tatoo zu stechen.
Liebe Grüße
Dagmar

Benutzeravatar
Ariane
Experte
Experte
Beiträge: 318
Registriert: 17.09.2008 13:28
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ostfriesland
Kontaktdaten:

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Ariane » 05.03.2011 17:46

Meine beiden Katzen (Kater und Katze) sind gechipt, meine Katze ist zudem noch tätowiert - aber das war sie leider schon, als ich sie aus dem Tierheim holte.

Ich bin auch fürs chippen, da es "sicherer" ist und die Katze gezielt seinem Besitzer zugeordnet werden kann - bei meiner Katze ist das Tatoo kaum zu sehen, da sie dort kleine Ohrhärchen hat
Bild Grisu meine kleine Fundkatze

Benutzeravatar
Cuilfaen
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 20235
Registriert: 14.05.2007 16:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Cuilfaen » 05.03.2011 17:51

Zotlina hat geschrieben:Ws würdet Ihm mir Epfehlen ?

In der jetzigen Situation würde ich dir auf jeden Fall zum Chippen raten.
Einfach, weil das schnell und ohne Aufwand beim TA erledigt werden kann.
Wie Dagmar schon schrieb, muss die Katze für ein Tattoo in Narkose gelegt werden und ganz ehrlich: "nur" um ein Tattoo stechen zu lassen, würde ich das normale Narkoserisiko nicht eingehen wollen.
Sollte deine Katze aus irgendeinem anderen Grund irgendwann nochmal narkotisiert werden müssen, könntest du sie dann immer noch tätowieren lassen (falls du das dann noch möchtest).
Liebe Grüße von Annika mit Anarion, Izzie und Merry
Bild

Benutzeravatar
Zotlina
Junior
Junior
Beiträge: 18
Registriert: 22.02.2011 11:02
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nidersachsen

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Zotlina » 06.03.2011 17:39

Danke für die Infos :s2445:

Was kostet sowas ?

Lg
Jeder Mensch ist so wie er ist

Britta&Carsten
Senior
Senior
Beiträge: 63
Registriert: 20.10.2008 01:08
Wohnort: Hamburg

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Britta&Carsten » 06.04.2011 01:46

Wir haben unseren "ersten" auch noch Tatowieren und Chippen lassen. Mit dem Gedanken, dass man ein Tattoo ja deutlich besser sieht
und ein evtl. Finder oder ein Nachbar "och, hat der süße kein Zuhause....." deutlich sieht, er hat ein Zuhause.
Uns war das mit dem Tattoo so wichtig, dass wir die Narkose hingenommen haben.
Nach 8 Wochen war schon kaum noch was vom Tattoo zu erkennen, nach einem halben Jahr konnte man noch ein paar Punkte erkennen.
Das macht keinen Sinn, wobei ich nicht beurteilen kann, ob das Tattoo immer verschwindet, denn dann, macht es absolut keinen Sinn.
Registriert sind sie bei Tasso.

Als Chili zu uns kam, haben wir nur noch den Chip setzen lassen und auch bei Mali.

Mali war erst letztes Jahr im August, hab gerade mal nachgeschaut,
Chip setzen 25,21 Euro
plus 19% Mehrwertsteuer !

Im Jahr 2008 hat das tatowieren und der Chip bei Gisi das gleiche gekostet,
Chip setzen 21,01
Tatowieren 21,01
immer plus 19% Mehrwertsteuer !
Dein einzelnen Preis für eine Narkose kann ich nicht nennen, da er bei uns immer mit irgendetwas zusammen berechnet wurde.

Viele Grüße,
Carsten

Sahmet
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 791
Registriert: 16.10.2010 09:47
Geschlecht: weiblich

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Sahmet » 06.04.2011 16:55

Liebe Annika,

ich habe grade erst - nachdem ich Molly kürzlich habe chippen lassen, weil wir wegen etwas anderem sowieso beim TA waren - den von Dir weiter oben verlinkten engl. Artikel gelesen. Jetzt bin ich aber sehr schockiert, habe auch schon ein paar Tränchen verdrückt. Dass das Krebsrisiko als ziemlich hoch (nach der halben Lebensspanne) eingeschätzt wird, habe ich nicht gedacht.
Warum habe ich Idiot mal wieder so spontan entschieden, und zwar etwas, wovon ich gar nicht überzeugt bin, dass Molly in ihrem Leben einen Vorteil davon hätte. Und wenn ich ihr geschadet habe?? GG darf ich das gar nicht erzählen - der würde sich aufregen ...
Es ist auch irgendwie logisch, dass so ein implantierter Fremdkörper - der auch noch strahlt - im Körper solche Reaktionen hervorrufen kann. Ich verstehe mich selbst nicht, wieso ich meine eigenen Bedenken so in den Wind geschlagen habe ... :(

Ehrlich - ich habe jetzt richtig Angst

Sahmet
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 791
Registriert: 16.10.2010 09:47
Geschlecht: weiblich

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Sahmet » 06.04.2011 17:25

Also - ich habs GG doch gebeichtet (ich kann nicht verbergen, wenn ich mich schlecht fühle...) Er meint, wir sollten dem TA den Artikel bringen und ihn bitten, sich hinterher bei uns zu melden (bei sich selbst würde man ja auch so reagieren). Und was man reingetan hätte, kriegte man auch wieder raus (naja, ob das stimmt?)

Benutzeravatar
Cuilfaen
Extrem-Experte
Extrem-Experte
Beiträge: 20235
Registriert: 14.05.2007 16:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Cuilfaen » 06.04.2011 17:44

In dem Artikel steht aber ja auch sehr klar, dass es keine signifikanten Ergebnisse für Hund und Katze gibt bisher. (nicht signifikant bedeutet, dass man nicht mit einer hohen Wahrscheinlichkeit sagen kann, dass das Ergebnis der Studie wirklich auf die zu untersuchenden Variable zurückzuführen ist oder auf einen "Zufall" oder andere Einflüsse)
Und man kann nicht 1:1 von einem auf das andere Tier schließen.

Den Link habe ich eingestellt, damit man eben beide Seiten der Medaille bedenken und für sich persönlich abwägen kann, ob man das Risiko eingehen möchte.

Ich persönlich finde Chippen immer noch eine gute Sache, insbesondere für Freigänger, finde es aber eben auch wichtig, dass man sich (wie z.B. auch beim Impfen) des (möglicherweise vorhandenen) Risikos bewusst ist und eben entsprechend handelt, d.h. etwas achtsamer ist.
D.h. verfalle jetzt nicht in Angst!
1. weil man eben noch NICHT weiß, wie hoch das Risiko tatsächlich ist. Es fehlen signifikante Ergebnisse, es fehlen Langzeitstudien...
2. Selbst wenn das Risiko erhöht sein sollte, heißt das ja nicht, dass jedes Tier gleich erkrankt (in der Studie wird u.a. auch von einem Zusammenspiel mehrerer Faktoren gesprochen).
3. Achtsamkeit ist in jedem Fall sinnvoll. Bei der jährlichen Routineuntersuchung sollte ein genaues Abtasten der Chip-Region Pflicht sein (wenn der TA das nicht automatisch macht, kann man ihn/sie ja darum bitten) und auch zuhause kann man das in regelmäßigen Abständen machen. So kann man doch sehr früh feststellen, wenn sich das Gewebe um den Chip irgendwie verändert und frühzeitig reagieren.

Ich bin aber auf jeden Fall gespannt, was der TA dazu sagt.
Liebe Grüße von Annika mit Anarion, Izzie und Merry
Bild

Sahmet
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 791
Registriert: 16.10.2010 09:47
Geschlecht: weiblich

Re: Chippen oder Tätowieren

Beitragvon Sahmet » 06.04.2011 18:03

Das Fehlen von Langzeitstudien wäre ja nun grade ein Grund zur Vorsicht - jedenfalls würde man in der Humanmedizin so denken.
Dass eben nicht jedes Tier erkrankt - das sagte GG auch zur Beruhigung.
Zufall oder andere Einflüsse würde ich aber bei einem Tumor unmittelbar an der Stelle des Chips ausschließen.
Und dass man die Stelle im Auge haben sollte (falls sich was entzündet oder verändert) - das ist klar!

Trotzdem wünschte ich, ich hätte mich nicht spontan (während eines TA-Besuchs aus einem andern Grund) zum Chippen entschieden, sondern nachdem ich den Artikel gelesen habe. (Danke nochmal fürs Verlinken!) Aber ob ich es dann hätte machen lassen?

Benutzeravatar
Agapi mou
Experte
Experte
Beiträge: 344
Registriert: 21.11.2013 20:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Afandou / Rhodos

Wie kennzeichnet ihr eure Katzen?

Beitragvon Agapi mou » 28.01.2014 20:45

Die Sache mit Miezi Maus hat mich nachdenklich gemacht und ich habe mich gefragt wie ich ich
Agapi wieder finden könnte, wenn sie mal ausbüchst.
Sie wird zunehmend neugieriger und mutiger und ich werd´ immer ganz hibbelig wenn sie draussen rumtobt.
Einsperren ist natürlich keine Alternative.

Chippen ist hier eher sinnlos, da keiner hier in Griechenland auf die Idee käme eine Katze zum TA zu bringen und auslesen zu lassen.
Ich werde sie trotzdem chippen lassen, aber das dann erst in Verbindung mit der Kastra unter Narkose.

Halsbänder?
Da hab´ ich immer schiss das sie sich stranguliert - obwohl es wohl welche gibt die sich dann von selber lösen.

Habt ihr Vorschläge / Ideen?
Gruß von der Sonneninsel

Bild



Zurück zu „Tierarzt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste