Nach der OP

Moderator: SONJA

Benutzeravatar
hildchen
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 15989
Registriert: 04.06.2006 16:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Nach der OP

Beitragvon hildchen » 09.04.2007 20:58

Nach der Operation

Normalerweise hält der Tierarzt seinen Patienten bis zum Aufwachen unter Beobachtung. Es gibt jedoch Tierärzte, die die Tiere gleich nach der Operation zurückgeben, das sollte jedoch eine Ausnahme sein. Frage Deinen Tierarzt vorher danach. In diesem Fall musst Du Deine Katze nämlich selbst genau überwachen.

Ist die Katze wieder zu Hause, braucht sie Wärme und Ruhe. Augen und Ohren sind jetzt besonders empfindlich, daher sollte es weder hell noch laut sein. Viele Katzen stehen auf und torkeln ziellos herum, Du musst aufpassen, dass sie nirgendwo herunterfällt oder hochzuspringen versucht. Solange das Schmerzmittel noch wirkt, merken sie nicht, dass sie sich schaden. Versuche sie so gut es geht, ruhig und warm zu halten. Ein idealer Platz dafür ist auf Deinem Schoß. Ansonsten kannst Du eine Wärmflasche oder ein warmes Körnerkissen in ihr Körbchen legen. Trinken darf sie sofort wieder, nach einigen Stunden kannst Du ihr auch ein wenig Futter anbieten, es sei denn, sie ist an Magen oder Darm operiert worden, dann richte Dich nach den Anweisungen des Tierarztes. In der Erholungsphase nach der OP haben sie in der ersten Zeit gewöhnlich keinen Hunger. Das ist kein Grund zur Sorge. Auch dass sie vielleicht noch am nächsten Tag keinen Kot absetzt, ist kein Grund zur Beunruhigung.

Du solltest Dich jedoch sofort mit dem Tierarzt in Verbindung setzen, wenn in den ersten 12 Stunden nach der OP Auffälligkeiten auftreten wie:

- nach dem Aufwachen erneuter Tiefschlaf ohne Ansprechbarkeit
- auffallend blasse oder bläuliche Schleimhäute (Zunge etc.)
- Atembeschwerden, Kurzatmigkeit, Atemnot
- starke Nachblutung.


Die operierte Katze sollte auch nach Möglichkeit daran gehindert werden, dass sie die Operationsstelle beleckt. Manche Tierärzte sprühen etwas auf die Stelle, was die Tiere vom Lecken abhält. Manchmal ist es aber auch notwendig, der Katze einen „Kragen“ umzubinden, damit sie nicht an die Wunde herankommt. Es kann sein, dass der Tierarzt sofort einen mitgibt, oder Du musst das Tier beobachten und dann ggf. einen solchen Kragen beim Tierarzt holen. Das wird unterschiedlich gehandhabt. Solange dadurch die Wunde geschützt wird, ist der Kragen das geringere Übel.
Bevor ich mich jetzt aufrege, lass' ich es mir lieber egal sein.


CoMcE
Junior
Junior
Beiträge: 30
Registriert: 23.05.2010 20:03
Geschlecht: männlich
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Nach der OP

Beitragvon CoMcE » 30.04.2012 18:52

Danke Hildchen für den Link denn er hat mir sehr geholfen.
Ich habe die Katze wieder bekommen als sie noch am schlafen war und natürlich sagte die Ärztin mir nicht das die Katze es nun möglichst dunkel haben sollte... :evil:
habe ihr nun eine "Höhle" mithilfe einer Decke und Kissen gebaut und sie hat sich sofort da rein verzogen.

Grüße


Zurück zu „Operation und Narkose“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast