Die Durchfallerkrankung der Katze

Infos zu Magen, Darm, Leber, Galle, Durchfall, Erbrechen etc

Moderator: SONJA

Benutzeravatar
Räubertochter
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 21509
Registriert: 17.05.2007 17:58
Vorname: Stefanie
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nordische Wälder
Kontaktdaten:

Die Durchfallerkrankung der Katze

Beitragvon Räubertochter » 30.08.2012 15:20

Die Durchfallerkrankung der Katze

Der Durchfall ist ein Symptom, das uns tagtäglich in unserem Alltag begleiten kann. Um seinem Tier besser helfen zu können, ist es wichtig, zu verstehen, was genau in seinem Körper abläuft, dazu benötigt es als Einstieg, ein wenig Chemie.

DefinitionDiarrhoe, Synonym "Durchfall" oder aus dem Humanbereich "Ruhr" heisst übersetzt "der Durchgang".
Und in der medizinische Fachbezeichnung bedeutet es "ein Verlust von Darmsäften"


Der KohlensäurepufferDer Kohlensäurepuffer dient der gesunden Einstellung des Blut-pH-Wertes bei 7,42.
Bei 7,0 ist der Blut-pH-Wert neutral, alles, was darüber liegt, ist alkalisch (basisch), alles, was darunter liegt, ist sauer .
Das heisst, der Blut-pH-Wert der Katze ist leicht alkalisch.
Im Körper von Katze und Mensch verbinden sich H2O (Wasser) + CO2 (Kohlendioxid) mit Hilfe des Enzyms Carboanhydrase zu Kohlensäure (H2CO3)
Diese zerfällt spontan in H+ Protonen (positiv geladene Teilchen) und -HCO3 Anionen (negativ geladene Teilchen) (Hydrogen (Bi)carbonat).
Chemisch entsprechen die H+ Ionen der Säure und das Hydrogen oder Bi-Carbonat (HCO3) der Base/Lauge.
Die Regulation diese Prozesses erfolgt über die Niere und über die Atmung.Der Stoffwechsel der Niere funktioniert über ihr Eingreifen in den Säure/Basen Haushalt des Körpers mittels der Ausscheidung durch den Urin. Die Atmung reguliert den Ausstoß von CO2 (Kohlendioxid)
In diesem ganzen System erfolgt eine sehr enge Kontrolle des Blut-pH-Wertes.


Was passiert bei Durchfall?Während des Durchfalls läuft im Körper des Patienten ein chemischer Prozess ab.
Im Darm wird normalerweise Hydrogencarbonat (HCO3) über die Bauchspeicheldrüse angereichert, um die Säure des Magens (HCL) abzupuffern.
Durch den normalen Ablauf des Körpers erfolgt immer eine Rückgewinnung des Hydrogencrabonats über das Blut.
Kommt es jetzt zu einer vermehrten oder stark flüssigen Ausscheidung von Kot, verliert der Körper dabei nicht nur Wasser und Elektrolyte , sondern auch Hydrogencarbonat. Die Bauchspeicheldrüse versucht den Verlust auszugleichen, in dem sie dem Körper weiters HCO3 entzieht und es entsteht ein Ungleichgewicht.
Die Folge ist ein Protonenüberschuss und da Protonen = Säure bedeutet dies, dass der Blut-pH-Wert in den sauren Bereich abgleitet.
Der Patient wird "sauer", medizinisch azidotisch, und es führt zur stoffwechsellbedingten Übersäuerung im Blut ( Metabolischen Subtraktionsazidose).


FolgeDurch eine Übersäuerung werden in Folge Eiweiße (Enzyme) zerstört und der normale Stoffwechsel des Körpers kann nicht mehr ablaufen. Dem Körper des Patienten ist es dabei egal, ob es ein Zuviel an Säure oder Zuviel an Base ist, was ihn krank macht. Langfristige Folgen beider Schädigung wäre immer der Tod des Patienten, weil sein Zellstoffwechsel nicht mehr funktioniert.


UrsachenDa der Durchfall nur ein Symptom ist müssen wir immer nach der Ursache forschen. Denn Therapie & Prognose richten sich immer nach der Ursache!

a) ernährungsbedingt (alimentär)
Bei der ernährungsbedingten Diarrhoe können wir es mit einer Reaktion auf Futterwechsel oder mit einer Futtermittelunverträglichkeit zu tun haben.
Dabei wird dann noch differenziert, ob es sich um eine Unverträglichkeit eines bestimmten Bestandteils des Futters handelt (Ideosyncrasie) oder ob das Immunsystem beteiligt ist und mit Antikörpern auf einen bestimmten Bestandteil des Futters reagiert (= eine Allergie).

b) enteral
Bedeutet, dass der Durchfall aus dem Verdauungstrakt selbst kommt z.B. durch Zerstörung der natürlichen Darmflora nach Gabe von bestimmten Antibiotika
(ARD = Antibiotica Respansive Diarrhoe). Dabei setzen sich bestimmte Bakterien, die normal im Darm vorkommen auf die zerstörte Oberfläche und verhindern die Aufnahme von Nahrung, z.B. Clostrinum spp.
Eine andere Möglichkeit ist die entzündliche Darmerkrankung, Colitis Ulcerosa (Human =Morbus Crohn). Dabei ist die Ursache unbekannt, aber das Immunsystem greift hier seine eigene Darmoberfläche an und zerstört diese.
Und als dritte Möglichkeit einer enteralen Ursache kommen Neoplasien in Frage, gutartige oder bösartige Tumore, die den Verdauungstrakt behindern.

c) systemisch
Systemisch bedeutet immer, dass eine Erkrankung eines Organ oder ganzen Organsystems die Ursache sein muss.
In Frage kommt hier z.B. ein Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse. Diese führt zu einem Mangel an Verdauungsenzymen. Es bleiben unverdaute Nährstoffe zurück.
Es kann auch eine Lebererkrankung die Ursache sein, die zu einem Mangel an Gallensäure führt. Die Gallensäure sorgt dafür, dass das Enzym Lipase Fettstoffe verarbeiten kann. Fehlt sie, bleiben Fette liegen.
Beide, liegengebliebene Fette und Nährstoffe, binden Wasser und haben den sogenannten osmotischen Zug. Die Folge ist die sog. osmotische Diarrhoe.

d) infektiös Natürlich können auch ungebetene Gäste wie Viren ( Corona,- Parvo,- und Rotaviren), Bakterien ( E-Coli, Chlostriden, Salmonella spp.) oder Parasiten, wie die Einzeller (Giardien, Coccidien) und die Mehrzeller (Spul,- und Hakenwürmer) ebenso die Ursache sein.

e) weitere
Ursache können auch Fremdkörper (verschluckte Bindfäden) oder psychogener Stress und Angst sein


Klinische BeurteilungMedizinisch wird unterschieden woher der Durchfall kommt. Eine bessere Zuordnung verbessert die Therapie.
Grob unterscheidet man:

a) Dünndarm-Durchfall
Dann betrifft es die Bereiche 12-Fingerdarm ( Duodenum), Leerdarm (Jejunum) oder Hüftdarm (Illeum) oder

b) Dickdarm--Durchfall
Dann betrifft es den Blinddarm (Caecum), Grimmdarm (Colon) oder den Mastdarm (Rectum)

Die Klinik unterscheidet 3 Formen des Durchfalls:

a) sekretorischer Durchfall
Beteiligung coilformer Bakterien

b) Hypermortilitätsdurchfall
das heisst eine verstärkte Darmperistaltik liegt dem Durchfall zu Grunde

c)MalabsorptionDurchfall
Hier steht die zerstörte Darmmucosa und die osmotische Diarrhoe im Vordergrund


DiagnoseUm ein genaues Bild des Symptoms Durchfall zu bekommen, brauchen Tierarzt und Tierheilpraktiker einige Angaben:

a) Zeitraum und Intensität desDurchfalls
ein einmaliger Vorfall ist nicht auffällig, häufen sich die Durchfälle über den Tag oder aber dauert es länger als 3 Tage wird es gefährlich! Immer im Kopf haben, bei Durchfall kommt es zu einer Übersäuerung des Blut-pH Wertes und zur Zerstörung von Enzymen.

b) Konsistenz & Farbe
Die Beurteilung des Endproduktes ist wichtig. Farbe & Konsistenz lassen u.U. auf den Ursprungsort schliessen:

  • schleimige Beimengungen im Kot weisen auf den Dickdarm hin, denn dort erfolgt die Einschleimung des Kots.
  • wässrige Kosistenz, Futterreste, starker (gärig) Geruch weisen auf den Dünndarm und liegengebliebene Nahrungsreste.
  • Würmer im Kot müssen nicht immer vollständig zu sehen sein. So sieht man z.B. vom Bandwurm nur reiskorngrosse Stücke.
  • Blut im Kot:
    • schwarze Farbe, der sog. Teerstuhl (Melaena), zeigt, dass die Blutungen im oberen Verdauungstrakt sind, denn das Blut wird mitverdaut und unter dem Einfluss von Schwefel wird es schwarz.
    • Hellrotes Blut ( Haematochezie) hingegen weist auf den unteren Abschnitt hin. Das können Verletzungen am After, Deckverletzungen, etc. sein
  • ist der Kot fettig, aufgeschäumt, dann spricht man vom Fettstuhl ( Steatorrhoe) und es ist ein Hinweis auf eine Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse


Prognose & TherapieJe nach Ursache gestalten sich diese beiden Punkte
Die erste Maßnahme des Besitzers sollte die Nahrungskarenz (= Aussetzung der Nahrung für einen bestimmten Zeitraum) sein. Hierbei ist zu beachten, dass dies bei stark übergewichtigen Katzen nicht in Frage kommt ist, da es da u.U. zur sog. Fettleber kommen kann.
Wasser sollte immer angeboten und die Katze sollte gut im Auge behalten werden.
Ein einmaliger Durchfall kann auch ein einfacher Reinigungsprozess des Körpers sein. Wenn das Tier fit ist und keine weiteren Symptome zeigt, ist es in Ordnung. Zeigen sich aber weitere Symptome, wie Erbrechen, Flatulenzen, Übelkeit, Bauchschmerzen oder eine Futterverweigerung, ist es angeraten, den Tierarzt oder Tierheilpraktiker aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu bekommen, denn -Durchfall ist keine Erkrankung, sondern ein Symptom!
Zuletzt geändert von Räubertochter am 09.09.2012 12:15, insgesamt 2-mal geändert.


Zurück zu „Verdauungsorgane“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast