Giardien

Infos zu Parasiten, Zoonosen, Haut- & Fellerkrankungen, Katzenflöhe, Milben, Zecken, Würmer, Giardien, Schuppen, allergische Hauterkrankungen

Moderator: SONJA

Benutzeravatar
purraghlas
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2241
Registriert: 10.10.2006 14:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nordwürttemberg

Giardien

Beitragvon purraghlas » 27.08.2007 18:44

Giardien (Giardia lamblia = Giardia duodenalis = Lamlia intestinalis)

Giardien zählen zu den Einzellern (Protozoen) und leben bevorzugt im Dünndarm von Säugetieren. Dort zerstören sie die Darmschleimhaut. Sie bilden Zysten, welche ausgeschieden werden und als Überdauerungsstadium in der Umwelt bleiben. In kühler und feuchter Umwelt bleiben diese Zysten monatelang hochinfektiös.
Giardien-Zysten werden oral aufgenommen und sind vor allem für Jungtiere und geschwächte Tiere gefährlich. Erwachsene Katzen können Symptome zeigen, was aber nicht oft der Fall ist. Sie sind dann jedoch Dauerausscheider. (Patenzzeit: mehrere Jahrzehnte)

Symptome: heller, schleimiger, Durchfall, evt. auch blutig und übelriechend, trotz gutem Appetit kommt es zu Gewichtsverlust und Kümmern aufgrund schlechter Nahrungsverwertung.

Die Inkubationszeit beträgt 3 - 21 Tage.

Nachgewiesen werden können Giardien auf verschiedene Arten:
- Schnelltest: Kot in einer Reaktionsflüssigkeit, danach trockenchemisch nachgewiesen (grob, ungenau)
- mikroskopische Untersuchung von Kot (zuverlässig)
- Antigennachweis im Kot (ELISA) (zuverlässig)

Giardien sind sehr hartnäckig und mit entsprechenden Medikamenten zu behandeln.
Bei nachgewiesenem Befall sollte auch die Umgebung gründlich gereinigt werden, um die Anzahl der Einzeller zu reduzieren.

Ute

Keine Schneeflocke in der Lawine wird sich je verantwortlich fühlen.
(Stanislaw Jerzy Lec)


Bild


Zurück zu „Haut, Parasiten & Zoonosen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast