Toxoplasmen (Toxoplasma gondii)

Infos zu Parasiten, Zoonosen, Haut- & Fellerkrankungen, Katzenflöhe, Milben, Zecken, Würmer, Giardien, Schuppen, allergische Hauterkrankungen

Moderator: SONJA

Benutzeravatar
purraghlas
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2241
Registriert: 10.10.2006 14:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nordwürttemberg

Toxoplasmen (Toxoplasma gondii)

Beitragvon purraghlas » 27.08.2007 18:42

Toxoplasmen (Toxoplasma gondii)

Toxoplasmen gehören, wie Isospora, auch zu den Kokzidien. Es sind also auch einzellige Lebewesen (Protozoen).
Toxoplasmen befallen alle Säugetiere, allerdings ist nur die Katze Endwirt. 90 % aller ausgewachsenen Katzen sind mit den Einzellern in Berührung gekommen und haben Antikörper dagegen gebildet.
Katzen nehmen den Erreger mit der Beute auf, in der Katze nisten sich die Toxoplasmen in die Darmschleimhaut ein, von wo aus sie sich vermehren und als Oozysten (nicht infektös) ausgeschieden werden. Die Oozysten benötigen 2 Tage, um infektiös zu werden. Wie bei Isospora auch bleiben Oozysten in der Umwelt monatelang infektionsfähig.
Eine erstmalig befallene Katze scheidet nur ca. 3 Wochen lang Oozysten aus. Danach ist das Immunsystem so ausgebildet, daß sich Toxoplasmen nicht mehr vermehren können.

Bei den meisten Katzen treten auch keine oder nur sehr unauffällige Krankheitssymptome auf.
Der Nachweis erfolgt mittels Blut- bzw. mikroskopischer Kotuntersuchung.
Sollten dennoch Krankheitssymptome auftreten, die aber sehr mannigfaltig sein können, wird auch hier mit entsprechenden Präparaten behandelt.

Problematisch ist immer eine Erstinfektion einer Schwangeren mit Toxoplasmose.
Hierbei gilt folgendes zu beachten:
- Vor der Schwangerschaft einen Toxoplasmosetest machen lassen.
- Bei der Katze sowohl Blut- als auch Kotuntersuchung vornehmen lassen. Ist die Blutuntersuchung positiv, die Kotproben jedoch negativ, ist die Katze immun und ist i.d.R. nie wieder Ausscheider.
- Die Katzentoilette jeden Tag reinigen und mit heißem Wasser ausspülen. Dabei Handschuhe und Mundschutz tragen (Oozysten können auch eingeatmet werden) oder am besten den Partner machen lassen.
Da die Ansteckung über die Katze nur einen verschwindend geringen Anteil ausmacht, sollte unbedingt auch auf den Kontakt zu Hauptansteckungsquellen, wie ungarem Fleisch oder Gartenerde, geachtet werden.
Ute

Keine Schneeflocke in der Lawine wird sich je verantwortlich fühlen.
(Stanislaw Jerzy Lec)


Bild


Zurück zu „Haut, Parasiten & Zoonosen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast