Felines Hyperästhesie Syndrom (FHS)

Infos zu Zahnerkrankungen, Maul, Ohren, Augen, Gehirn- und Nervensystem (z.B. Anfallsleiden)

Moderator: SONJA

Benutzeravatar
SONJA
Admin
Beiträge: 17406
Registriert: 23.08.2005 10:18
Vorname: Sonja
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München, Bayern
Kontaktdaten:

Felines Hyperästhesie Syndrom (FHS)

Beitragvon SONJA » 06.05.2007 13:25

Felines Hyperästhesie Syndrom (FHS) - ein tourette-ähnliches Syndrom,
bei dem die betroffene Katze bestimmte Fellpflege-Tics, verbunden mit
plötzlichen Stimmungsschwankungen und sogar Halluzinationen zeigt.
Dabei handelt es sich um ein bizarres Verhaltenssyndrom, das vor
allem Siamkatzen zeigen.

Der Terminus "Hyperästhesie" bedeutet "erhöhte Empfindlichkeit" und
bezieht sich auf eine gesteigerte Empfindlichkeit gegenüber Berührungen,
vor allem in der Mitte des Rückens, manchmal aber auch bis zur Schwanzmitte
hinunter, unter der die betroffenen Katzen leiden.
Wer einer solchen Katze über den Rücken streicht, provoziert einen Anfall,
der mit äußerster Erregung, Haut- und Schwanzzucken und autoaggressiver
Fellpflege einhergeht.
Manchmal kommt es zusätzlich zu nervöser Aggression.

Die Ursache des FHS ist mom. noch ungeklärt, einige Forschungen gehen
davon aus, dass es sich um ein Anfallsleiden handelt, andere sehen das
Hyperästhesie-Syndrom als Verhaltens-Stereotypie (Zwangsstörung).

Typische Symptome sind:

  • plötzliche Anfälle von bizarrer Hyperaktivität oder aggressivem Verhalten
  • frenetisches auf sich selbst gerichtetes Putzen entlang den Flanken oder am Schwanz (möglicherweise zu Haarverlust führend)
  • Schwanzschlagen, Fixierung auf den Schwanz, Schwanzjagen oder wilde Attacken direkt gegen den Schwanz (bis zur Zerstümmelung)
  • Grosse Pupillen/seltsamer Blick
  • Hautzucken/-rollen (diese Störung wird manchmal Rolling Skin Syndrom genannt)
  • Offensichtiche Halluzinationen – sie scheint den Bewegungen von Dingen zu folgen, die nicht vorhanden sind oder vor einem unsichtbaren Verfolger davonzurennen
  • Lautgebung, Schreien, lautes Miauen
  • Besonders empfindlich gegenüber Berührungen („Hyperästhesie“) entlang der Wirbelsäule – Streicheln kann einen Anfall provozieren
  • Plötzliche Sitmmungsumschwünge - z.B. von äusserst anhänglich zu aggressiv
  • Einige oder alle der oben genannten Anzeichnen gehen bis zu einem (epileptischen) Anfall (Umfallen, die Beine paddeln, Sabbern)
  • Anfälle finden fast konstant statt, den ganzen Tag, jeden Tag oder alle paar Tage einmal


Dies ist nur als Information gedacht, bitte unverzüglich einen Tierarzt aufsuchen,
falls Verdacht besteht, dass die Katze erkrankt sein könnte.
...


Zurück zu „Erkrankungen des Kopfes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast