Nährtwertvergleich - Trockensubstanz

Moderator: SONJA

Benutzeravatar
SONJA
Admin
Beiträge: 17406
Registriert: 23.08.2005 10:18
Vorname: Sonja
Geschlecht: weiblich
Wohnort: München, Bayern
Kontaktdaten:

Nährtwertvergleich - Trockensubstanz

Beitragvon SONJA » 29.06.2011 13:36

Katzenfutter - Nährwertvergleich über die Trockensubstanz

Oft ist es nötig (zB bei Nierenerkrankungen) verschiedene Nassfuttersorten miteinander zu vergleichen.
Die auf der Verpackung angegebenen Werte beziehen natürlich auch den jeweiligen Feuchtigkeitswert dieses speziellen Futters mit ein.

Daher ist es für einen richtigen Nährwert-Vergleich notwendig, die angegebenen Werte auf die reine Trockensubstanz des jeweiligen Futters zurückzurechnen.
Die Trockenmasse des Katzenfutters ist immer 100 % minus der prozentualen angegebenen Flüssigkeitsmenge.


Will man also zum Beispiel den Proteingehalt vergleichen, und das Feuchtfutter hat die folgenden Werte:

  • es enthält 84 % Feuchtigkeit
  • Protein ist mit 11 % angegeben
  • Es werden 100 g von diesem Futter gefressen

So rechnet man:
11% Protein geteilt durch 16% (auf die 16% kommt man, indem man von 100% ausgeht und die 84% Feuchtigkeit abzieht)
das Ergebnis multipliziert man mit 100
=> so kommt man auf 68,75 % -> d.h. die Katze hat eigentlich 68,75% Protein zu sich genommen (bezogen auf die Trockensubstanz) und nicht wie angegeben 11%.


Will man nun also zum Beispiel den realen Phosphatgehalt ermitteln, und das Feuchtfutter hat die folgenden Werte:

  • es enthält 79 % Feuchtigkeit
  • Phosphatanteil ist mit 0,4 % angegeben
  • Es werden 100 g von diesem Futter gefressen

0,4% von 100g entsprechen also 0,4 g - man denkt also die Katze würde hier 0,4 g Phosphat zu sich nehmen! Die Wirklichkeit sieht aber ganz anders aus, da die Katze mit den 100 g natürlich auch 79 g Feuchtigkeit zu sich genommen hat und nur 21 g Futter bzw. Trockensubstanz, daher muss man rechnen:

0,4 % Phosphat geteilt durch 21% (auf die 21% kommt man, indem man von 100% ausgeht und die 79% Feuchtigkeit abzieht)
das Ergebnis multipliziert man mit 100
=> so kommt man auf 1,905 % -> d.h. die Katze hat eigentlich 1,905 % Phosphat zu sich genommen (bezogen auf die Trockensubstanz) und nicht wie angegeben 0,4%.
...


Zurück zu „Katzenernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste