Allergie oder "nur" Fellwechsel?

FIP (Feline Infektiöse Peritonitis), FIV (Feline Immunschwäche-Virus), Leukose, Immun- und Autoimmunkrankheiten, Erkältungskrankheiten, Katzenschnupfen

Moderator: Moderator/in

Forumsregeln
In unserer Katzen-Infothek findest Du Informationen zum Thema :arrow: Immun- und Infektionskrankheiten bei Katzen
Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Allergie oder "nur" Fellwechsel?

Beitragvon Bienchen » 04.07.2006 16:09

Unsere Katze Chico kratzt sich momentan recht häufig. Soweit so gut. Allerdings kratzt sie sich immer wieder, bis sie richtige Krusten hat. Vor allem am Hals. Sollten wir da mal einen Allergietest machen lassen oder hängt das mit dem Fellwechsel zusammen? Das tritt nämlich immer nur Phasenweise auf. Im Moment haart sie wie blöde und kratzt sich auch wieder recht viel.
Wenn es am Fellwechsel liegt: Was könnte man dagegen tun?
Es scheint für sie selbst kein großes Problem zu sein, aber ich wüsste doch mal gerne, was ihr dazu meint...

Danke schon mal im Voraus für die Antworten :)


Benutzeravatar
Martha Musselmink
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4322
Registriert: 02.03.2006 11:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Martha Musselmink » 04.07.2006 16:12

Eure Chico ist doch Freigängerin. Könnten es Flöhe oder Läuse sein?
Man kann im Leben auf vieles verzichten,
aber nicht auf Katzen und Literatur!

Bild

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 04.07.2006 16:25

Flöhe sind es nicht, das hätten wir sicherlich bemerkt. Und wenn wir mit dem Kamm durchs Fell gehen, bleiben nur Haare hängen - Läuse würde man da doch dann auch erkennen, oder?

Ich hatte schon mal gedacht, ob es vielleicht Milben oder sowas sein könnten? Etwas, das man nicht im Fell sieht, das auf der Haut sitzt? Aber wäre das dann so lokal beschränkt (Hals)?

Aber wir müssen eh wieder zum impfen, da kann ich das beim TA ja auch nochmal fragen mit dem Kratzen...

Benutzeravatar
Martha Musselmink
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 4322
Registriert: 02.03.2006 11:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Martha Musselmink » 04.07.2006 16:40

Was es gibt - und was wohl sehr unangehm werden kann für Mensch und Tier sind Grasmilben. Die sind wohl auch so gut wie unsichtbar. Und wohl gerade jetzt in der Hitze sehr aktiv. Vielleicht ist es ja das? Dagegen würd dann wohl Neemspray helfen. Aber wahrscheinlich redest Du am besten wirklich mal mit dem TA ...
Man kann im Leben auf vieles verzichten,

aber nicht auf Katzen und Literatur!



Bild

TINA
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 1466
Registriert: 28.08.2005 19:15
Wohnort: Hessen

Beitragvon TINA » 04.07.2006 17:25

Ich würd das sicherheitshalber dem TA zeigen. Da ich erst vor kurzem in einer
ähnlichen Sache beim TA war, weiß ich das so
ein Allergietest (laut TA)
etwas teurer ist. Aber Geld spielt ja keine Rolle.
Danach weiß man wenigstens ob es eine Allergie ist und
was man dagegen tun kann.


Yonca
Mega-Experte
Mega-Experte
Beiträge: 593
Registriert: 06.09.2005 19:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitragvon Yonca » 04.07.2006 18:23

Es könnte sich auch um eine Futtermittelallergie handeln. Aber frag lieber mal bei Deinem Tierarzt nach.
LG
Yonca mit den beiden Fellnasen Clarissa und Cherie
:pfote:
Bild
Ein Leben ohne Katzen, kann nicht wirklich glücklich machen Bild

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 16.07.2006 14:31

Wir waren jetzt letzten Freitag mit Chico zum Impfen beim TA.
Da haben wir das auch angesprochen mit den Kratzstellen am Hals.
Unsere TÄ meinte, dass es vermutlich (vor allem, da es immer phasenweise auftritt) allergisch bedingt wäre. Allerdings konnte sie jetzt aufgrund der Impfung keinen Allergietest machen.
Wir haben Jod und eine Salbe mitbekommen, die den Juckreiz lindert und die Heilung unterstützt. Seitdem ist es viel besser geworden, sie lässt die Stellen jetzt in Ruhe. Wir werden dann wohl in einer Zeit mal einen Allergietest machen lassen - allerdings soll man das wohl in einer Zeit machen, in der die Allergie nach Möglichkeit nicht aktiv ist (wie beim Menschen beim Heuschnupfen), um möglichst vernünftige Ergebnisse zu bekommen.

Vielen Dank auf jeden Fall für Eure Tipps.

LG, Maja

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 31.07.2006 16:51

Wir haben jetzt für Mittwoch einen Termin beim TA. Leider hatten das Jod (genauer: Braunol) und die Salbe nur vorübergehend geholfen, jetzt ist es inzwischen noch schlimmer als vorher. Da es so stark ist im Moment (sie kratzt sich richtige Löcher ins Fell am Hals, ca. 2 Euro-Stück groß, inzwischen hat sie auch auf dem Kopf Krusten vom Kratzen...), sollen wir jetzt doch vorbeikommen, dann wird Blut abgenommen - ist das der normale Weg bei einem Allergietest bei Katzen?
Vielleicht lassen wir dann auch gleich ein großes Blutbild machen (geriartrisch), um einfach mal einen Stand der Dinge zu haben, wie's ihr sonst geht - obwohl sie ja bis auf das Kratzen topfit wirkt... Mal sehen, was der TA dazu meint am Mittwoch.
Ich hoffe sehr, dass wir dann herausbekommen, woran das mit dem Kratzen liegt, denn das ist nicht mehr mit anzusehen, die arme Maus... :(

Benutzeravatar
lulu39
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 6929
Registriert: 23.06.2006 18:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon lulu39 » 31.07.2006 17:14

Auch hier unbedingt Pilze ansprechen wäre ratsam..evemtuell Kultur anlegen lassen..

Lg katrin
Lg Katrin, Lulu, Lucy, Wassibär, Caesar und Sunny
Tief im Herzen: Pünktchen, Poppy, Nero und Snoopy

Achtung: Ich geh davon aus, das ihr Tips nur nach Rücksprache mit TA oder THP anwendet!

Cats of Aegina TSI - www.lulucy-aegina.de

Benutzeravatar
kathinka
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 5004
Registriert: 07.04.2006 13:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon kathinka » 31.07.2006 17:40

lulu39 hat geschrieben:Auch hier unbedingt Pilze ansprechen wäre ratsam..evemtuell Kultur anlegen lassen..

Lg katrin


Das ist mein Stichwort!! :wink:

Ich hatte in den letzten Tagen des öfteren mal über Pilze gelesen,ich kannte so etwas bisher nicht, :oops: Flöhe,Zecken,Milben und Würmer verschiedenster Art ja,aber Pilze? :roll:

Ich habe schon viel gesucht,ich wollte wissen wie es zu einen Pilz kommen kann und wie mann diesen vorbeugen kann?

Ist es richtig das eine Katze mit solch einen Pilz uns Menschen anstecken kann?

Kann mir jemand mehr dazu sagen??:wink:
Gruß,
Kathinka,Sylvester,Coffee,Pebbels und Peaches

BildBildBildBild
Fotos und Videos meiner Katzen
Bild

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 31.07.2006 17:41

Weiß jemand, was so ein Allergietest kostet? Nur so zur Info, damit ich vorbereitet bin am Mittwoch ;)
Was wird nochmal mit dem Schwarzlicht untersucht? Waren das nicht auch Pilze? Die TÄ hat sich jedenfalls schon mal den Nacken unter Schwarzlicht angesehen und da war nichts...
Aber ich werde Pilze auf jeden Fall ansprechen und mal sehen, was der TA dazu meint.

Benutzeravatar
mayflower19
Experte
Experte
Beiträge: 331
Registriert: 19.07.2006 00:29
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon mayflower19 » 31.07.2006 21:14

@kathinke: Hatte auch keine Ahnung, was Pilze angeht. Aber in der aktuellen OurCats steht ein Artikel darüber. Oder besser, über einen Pilz, der auch auf Menschen übertragbar ist. Und der leuchtet auch unter Schwarzlicht oder so bestimmten Lampen...
Liebe Grüße,

Bild
Bild

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 02.08.2006 12:56

Also, wir waren heute mit Chico beim TA. Leider ist es bei unserem TA so, dass in der Praxis 3 Tierärzte sind. Leider kommt man dann nicht jedesmal zum gleichen... Letztes mal hatte eine der beiden TÄ Chico untersucht, heute waren wir bei ihm.
Jedenfalls hat er sich die Stellen angeguckt und uns noch ein paar Fragen gestellt (wann das immer auftritt, usw.). Da es bei Chico ja meistens im Sommer auftritt, bzw. wenn sie gerade viel Fell verliert, geht er nicht von einer Futtermittelallergie aus. Pilz und Milben schließt er auch aus, hat allerdings nicht irgendwie daraufhin untersucht (hat sich nur die Stellen genauer angeguckt).
Zum Allergietest, den wir machen wollten, meinte er, dass das in diesem Fall vermutlich nicht so viel bringen würde, da man wahrscheinlich einiges herausfinden würde, was aber im Endeffekt wenig aussagekräftig wäre.
Er geht von einer Autoimmunerkrankung aus - deren Namen habe ich jetzt leider vergessen! Das ist so blöd! Vielleicht hat jemand eine Ahnung, welche das sein könnte bei den Symptomen?
Er hat ihr Blut abgenommen (die Arme wollte es gar nicht hergeben, es kam nur ganz wenig aus der Vene :? ) und es wird ein differentialdiganostisches (?) Blutbild gemacht. Morgen früh kann ich anrufen und erfahre die Ergebnisse. Die Leber- und Nierenwerte werden auch gleich mitüberprüft wegen ihres Alters.
Außerdem hat Chico Prednisolon gespritzt bekommen und wir haben auch noch Tabletten davon mitbekommen. Ab Freitag sollen wir ihr dann für 3 Tage je eine davon geben, ab Montag dann je 1/2 pro Tag.
Wenn die Behandlung nicht anschlägt, meinte er, müsste man eine Hautstanze machen und die Haut untersuchen lassen.
So ein bisschen unzufrieden bin ich, da ich es nicht so mag, "herumzudoktorn", sondern gerne die Ursache wüsste. Laut seiner Meinung ist es allerdings so, dass ein Allergietest in erster Linie teuer wäre und die Ursache auch nicht unbedingt zeigen würde...
Hat jemand hier Erfahrung mit Autoimmunerkrankungen? Ich denke mal, ein "eosinophiles Granulom" ist es nicht, die Symptome passen nicht, wenn ich es richtig gelesen habe...
Das, was ich bisher jetzt im Internet über Autoimmunerkrankungen gelesen habe, fand ich nicht gerade aufbauend... Ich bin für jede Meinung und Hilfe dankbar!

Bienchen
Super-Duper-Experte
Super-Duper-Experte
Beiträge: 2837
Registriert: 04.07.2006 12:08
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitragvon Bienchen » 02.08.2006 15:16

Kann mir niemand etwas dazu sagen?
Ich google schon die ganze Zeit und werde nicht so richtig schlauer, da mir der Name von der Autoimmunerkrankung, die der TA genannt hat, nicht mehr einfällt...

sanne
Experte
Experte
Beiträge: 161
Registriert: 10.07.2006 14:25

Beitragvon sanne » 02.08.2006 15:17

Eosinophiles Granulom?



Zurück zu „Infektions- und Immunkrankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste